Anmelden

Juli 2016
M D M D F S S
« Jan    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

NoFear13
NoFear13

Short Hunt #004

am 31. Januar 2015 unter Abenteuer, Action, Adventure, Geschicklichkeit, Horror, Puzzle, Short Hunt, Test, Toptipp abgelegt

Unser viertes Short Hunt, dieses mal mit folgenden Themen:

The Book of the Unwritten Tales 2

Im neusten Teil der Adventure-Reihe spielt man wieder als Nate, Prinzessin, Gnome und Monster und muss auch dieses mal die Welt vor einer neuen Kuschelseuche befreien. Das Spiel führt dabei durch 5 Kapitel, von denen bereits 4 erschienen sind. Jedes Kapitel führt einen tiefer in die spannende Geschichte und machen mehr Lust auf das Finale. Alles in allem ist Book of the Unwritten Tales 2 ein spannendes Adventure, das allerdings mit wenig Neuerungen aufwartet, dafür allerdings mit unglaublich viel Witz und Charm, für alle Adventure-Spieler da draußen in jedem Fall daher ein Pflichtkauf für dieses Jahr.
The Book of the Unwritten Tales 2
The Book of the Unwritten Tales 2

The Book of Unwritten Tales 2 bei Amazon erwerben
Zur Galerie

Costume Quest 2

Costume Quest geht in die zweite Runde, auch dieses mal spielt man zur Halloween-Zeit eine Gruppe von bis zu 3 Kindern, die auch dieses mal gegen einen bösen Zahnarzt antreten müssen. Hierzu reißt man auch dieses mal wieder durch Raum und Zeit und erfährt so einiges interessantes über unseren Feind. Natürlich muss man auch dieses mal wieder gegen einige Feinde in rundenpassierten Kämpfen aus dem Weg räumen. Das Spiel bietet zum Vorgänger kaum Neuerungen lediglich einige neue Kostüme und natürlich eine neue Story sowie neue Umgebungen schmücken das Spiel. Trotzdem oder gerade deswegen ist das Spiel für alle die den Vorgänger geliebt haben sehr zu empfehlen. Wem der Vorgänger nicht gefallen hat wird auch mit diesem Teil keine Freude haben.
Costume Quest 2
Costume Quest 2

Zur Galerie

Detective Grimoire

Nach der erfolgreichen Kickstarter-Phase und dem Mobil-Release ist Detective Grimoire vor einiger Zeit für den PC erschienen. Im ersten Ansatz ist Detective Grimoire ein Adventure-Game allerdings geht es hier mehr darum Hinweise zu sammeln und diese zu kompinieren um hinter das Geheimnis des Sumpf-Monsters zu kommen. Alles in allem ist Detective Grimoire ein nettes kleines Adventure für Zwischendurch mit minimaler Herausforderung. Mangels Deutscher Übersetzung ist das Spiel allerdings nur für Spieler mit einigermaßen guten Englischkenntnissen zu empfehlen. Wer diese Bedingung allerdings erfüllt erhält ein etwas anderes Adventure das aber durchaus begeistert, wenn auch die Spielzeit mit 3 Stunden etwas kurz ist.
Detective Grimoire
Detective Grimoire

Zur Galerie

Escape from Dead Island

In dem gleichnamigen Spiel zur Erfolgsreihe von Dead Island spielt man einen Fotografen den es mit seinen Freunden nach Dead Island verschlägt, schnell werden die drei getrennt und man muss sich auf die Suche nach seinen Freunden und einen neuen Untersatz um wieder von der Insel zu kommen. Dead Island ist hierbei eine Mischung aus Action- und Stealth-Game. Nebenbei lassen sich auf der Insel allerlei Fotos sammeln. Da die Stealth-Passagen nicht wirklich gut funktionieren, ist das Spiel nur für Fans dieser Spiele geeignet. Auch die Action-Passagen funktionieren irgendwie nicht wirklich gut. Alles in allem eher ein mittelmäßiges Spiel, das man nicht unbedingt gespielt haben muss.
Escape from Dead Island
Escape from Dead Island

Escape Dead Island bei Amazon erwerben
Zur Galerie

Murdered

In Murdered spielt man einen Polizei-Ermittler, der gleich zu Beginn des Spiels ermordert wird, fortan muss er seinen eigenen Tot aufklären. Natürlich kümmert er sich auch um andere Geister die keine Ruhe findet und klärt auch deren Tode auf. Nebenbei muss man darauf achten das man nicht von bösen Dämonen aufgezerrt wird. Desweiteren sind im ganzen Spiel Sammelobjekte verteilt, die weitere Sidestorys enthüllen. Alles in allem ist Murdered ein nettes Adventure-Game mit tollen neuen Idden und ansätzen, dem allerdings auf Dauer die Motivation fehlt. Für ein paar Euro kann man sich das Spiel trotzdem einmal anschauen und die ein oder andere spannende Stunde erleben.
Murdered
Murdered

Murdered: Soul Suspect bei Amazon erwerben
Zur Galerie

Tales from Borderlands

Im Adventure-Game zur bekannten Spielreihe spielt man Rhys, einen Hyperion-Angestellten, der von seinem neuen Boss zur Putzkraft dekratiert wird, also beschließt er den Schlüssel zu einer Vault zu kaufen, leider entpuppt sich dieser Schnell als Fälschung der von seiner neuen Zwangsbegleiterin Fiona über mehrere Ecken an ihn verkauft wurde. Schnell stolpern die beiden in ein 5-teiliges Adventure, von dem bisher Teil 1 erschienen ist. Wie für Telltale Games üblich muss man wieder allerlei Entscheidungen treffen, die sich auf den späteren Spielverlauf auswirken sollen. Der Adventure-Schwierigkeitsgrad hält sich wie immer ebenfalls in Grenzen, das Spiel setzt hauptsächlich auf Quickevents, in denen man schnell Entscheidungen treffen muss. Die Grafik ist wieder sehr comiclastig, was allerdings dieses mal zu Borderlands passt, alles in allem ist das Adventuregame vom Style sehr nah am Original und daher nicht nur für Adventurefans sondern auch Fans der Serie geeignet. Adventure-Fans die Telltale-Games lieben sollten in jedem Fall zugreifen. Das Spiel ist allerdings komplett Englisch, man sollte also diese Sprache mächtig sein.
Tales from Borderlands
Tales from Borderlands

Zur Galerie

The Banner Saga

Ein weiters Spiel das dank Kickstarter sein Dasein gefunden hat und wie die meisten andren Kickstarter-Spiele hat auch dieses seine Daseinsberechtigung und ein völlig neues Konzept umgesetzt. Im Grunde ist Banner Saga ein rundepassiertes RPG, in dem man seine Kämpfer auf die Gegenseite hetzt. Schaut man sich das Spiel dann genauer an findet man neben einer spannenden Story auch die Möglichkeit viele Entscheidungen zu treffen, die sich auf das weitere Spielgeschehen und die Stimmung seines Zuges auswirken. Denn zusätzlich wandert man mit einem Zug durch die Gegend, den man nicht nur mit Nahrung versorgen muss sondern auch die Stimmung aufheitern. Nebenbei leveln auch noch die Hauptcharaktere, was ihnen neue Fähigkeiten in den Kämpfen verleit und so individualisieren lassen. Dieser interessante Mix macht das Spiel nicht nur für Strategiefans die auf rundpassierte Kämpfe stehen interessant, sondern auch für Spieler die mal etwas anderes sehen und eine spannende neue Spielidee erleben möchten.
The Banner Saga
The Banner Saga

The Banner Saga bei Amazon erwerben
Zur Galerie

The Evil Within

The Evil Within ist ein grundsolides Horrorgame, das aber aufgrund seiner vielen Schleichpassagen nur für Stealh-Spieler geeignet ist. Die Story ist recht verwirrend, im Grunde spielt man einen Detektive, der zu einem geheimnisvollen Verbrechen gerufen wird. Dort angekommen wird schnell klar, dass die Kollegen von der Polizei allesamt schon drauf gegangen sind, bevor unser Held richtig reakieren kann wird er überwältigt und findet sich in einem menschlichen Schlachthaus wieder. Schnell nimmt die Story weiter an Fahrt auf. Durch die vielen Schockelemente und das viele Blut ist The Evil Within wirklich nur für Horrorfans geeignet. Wer auf Splasher steht und sich von Stealth-Games nicht abschrecken lässt sollte sich das Spiel in jedem Fall einmal ansehen. Alle anderen sollten eher die Finger davon lassen.
The Evil Within
The Evil Within

The Evil Within bei Amazon erwerben
Zur Galerie

Thief

Thief ist das Remake der alt bekannten Marke, das Spiel modernisiert den Helden etwas und bringt einige sinnvolle Neuerungen mit sich. Im Grunde spielt man wieder einen Dieb hinter dem die halbe Stadt her jagt. Thief konzentriert sich hierbei voll auf das Stealth-Gameplay. Daher ist das Spiel wirklich nur für Leute geeignet, die diese Art von Spiele mögen. Wer auf diese Art von Spielen steht bekommt allerdings ein sehr gutes Schleichspiel das neue Standard in diesem Genre setzt.
Thief
Thief

Thief bei Amazon erwerben
Zur Galerie

Valiant Hearts

Valiant Hearts ist ein herrlicher Mix aus Rätsel und Geschicklichkeit und immer wenn eine der beiden Elemente des Spiels zu kurz kommen wechselt das Spiel, was dazu führt dass das Spiel nie wirklich langweilig wird. Das Spiel handelt Hauptsächlich vom Schicksal einer Familie, die im ersten Weltkrieg getrennt wurden und wieder zusammenfinden wollen, die anderen beiden Geschichten sind eher nebensächlich und dienen auch nur dazu das Spiel etwas zu strecken, sind aber Nett in der Hauptstory verwoben. Trotzdem ist die Story herzberührend und erzählt in teilweise grausamer Art die Schrecken des 1. Weltkriegs. Meiner Meinung nach eines der schönsten und leider auch etwas untergangenen Spiele des Jahres 2014.
Valiant Hearts
Valiant Hearts

Valiant Hearts: The Great War bei Amazon erwerben
Zur Galerie



Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Mittelerde: Mordors Schatten

am 28. Januar 2015 unter Action, Let's Hunt, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Mittelerde: Mordors Schatten oder auch Middle Earth: Shadows of Mordor spielt man Talion einen Waldläufer der nach seiner Hinrichtung durch die Schwarze Hand, bei der er seine ganze Familie verlor, einfach nicht sterben möchte. Denn ein Rachegeist sucht Tailon heim und verspricht ihm den Tod, wenn er sich und Tailon rächt, also macht sich unser Held auf die Schwarze Hand zu töten, dabei muss er viele Orks aus dem Weg räumen und das Geheimnis seines Begleiters lüften.
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Grafik:
Die Grafik ist einfach nur Hammer und zeigt was Next-Gen ist, trotzdem läuft es, die notwendige Hardware vorausgesetzt, sehr flüssig. Die entsprechende Hardware vorausgesetzt (Grafikkarte mit 4GB-RAM) lässt sich auch noch ein höherwertiges Grafikpack kostenlos auf Steam nachinstallieren.
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Sound:
Die deutsche Synchronisation ist großartige, die Sprecher bringen die Atmosphäre super herüber. Die Hintergrundmusik ist Stimmungsvoll, alles in allem ist der Sound wunderbar. Auch das sich die Orks über die letzten Ereignisse unterhalten macht das Spiel unglaublich lebendig. Lediglich manchmal wirken die Unterhaltungen etwas lächerlich, wenn sie z.B. immer wieder rumnerven dass sie das Gefühl haben, dass der Waldläufer in der Nähe ist. Klar, daher wird hier auch ein Sound wiedergegeben…
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Steuerung:
Die Steuerung ist genretypisch, die Tasten die man für besondere Angriffe, Todesstöße, etc. benötigt sind sinnvoll angebracht. Auch ist die Steuerung sehr präzise und reagiert schnell, was auch dringend notwendig ist.
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Spielspaß:
Anfangs mag das Spielsystem etwas seltsam wirken, denn im Gegensatz zu anderen Spielen gibt es zu mindestens unter den Orks keine festen Gegner. So gibt es Orkhäuptmänner und später Häuptlinge, diese steigen bekämpfen sich untereinander und steigen so in ihren Ränken auf, in diese Kämpfe kann man sich einmischen und Orks töten, diese sind dann auch erst einmal tot. Man kann jetzt allerdings Zeit vergehen lassen, oder diese vergeht automatisch wenn man stirbt, in dieser Zeit werden dann Machtkämpfe automatisch aufgelöst, bzw. werden leere Plätze in der untersten Ebene mit neuen Orks aufgefüllt. Wird man von einem Ork getötet, steigt dieser entweder im Rank auf bzw. wird falls es ein normaler Ork ist zum Hauptmann, die entsprechenden Plätze vorausgesetzt. Da man selbst nicht sterben kann erinnern sich die Orks an einen und wollen sich z.B. rächen wenn sie im letzten Kampf abgehauen sind, bzw. erzählen einen das sie einen schon einmal getötet haben. Jeder Orkhauptmann bzw. Häuptling hat desweiteren seine Stärken und Schwächen die sich ermitteln lassen indem man bestimmte Informationen sammelt, diese kann man zum einen mit einer bestimmten Fähigkeit aus Orks quetschen, bzw. werden einem von Sklaven oder Dokumenten erzählt. Auch das Charaktersystem ist etwas anders, so spielt man nicht nur den Waldläufer, der hauptsächlich mit Schwert und Dolch kämpft, sondern gleichzeitig seinen Rachegeist, der mit Bogen kämpft und einem spezielle magisch wirkende Fähigkeiten eröffnet, zwischen diese beiden Charaktere wechselt man automatisch, je nachdem was man gerade macht und welche Waffe man benutzt, zum Geist wechselt man auch noch in einer Entdeckerview in der man Spuren verfolgen kann und Gegner durch Wände, etc. sieht, bzw. Hauptmänner findet. Dazu kommt dann zwei Charakterbäume die sich mit Erfahrungspunkte steigern lassen, die man durch das töten von Orks erhält, allerdings steigt man mit diesen nicht im Level auf, dazu benötigt man Machtpunkte, die man für das Töten von Orkanführern bzw. das Erfüllen von Quests erhält. Desweiteren gibt es noch eine Art Währung, die man für das Sammeln von Sammelobjekte, welche allerdings auf der Karte angezeigt werden und das Erfüllen bestimmter Quests erhält. Diese lässt sich in Lebenssteigerungen, Magiesteigerungen und das erwerben von Runenfeldern in den Waffen investieren. Waffenrunen wiederrum bekommt man für das Töten von Orkhäuptmännern und Häuptlinge, allerdings muss man diese nach den Kampf aufsammeln, was manchmal etwas schwer ist, wenn man z.B. volles Risiko fährt, besonders in Orklagern, wo die Wachen Alarm auslösen.
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Spielwelt:
Durch das dynamische System wirkt die Welt recht lebendig und auch die Umgebungen passt in die Welt von Mittelerde. Allerdings finde ich die Welt etwas sehr gefährlich, überall Orks kaum Orte an denen man seine Ruhe hat, desweiteren  hat man nie das Gefühl die Orks wirklich zu Schwächen hat man eine Häuptling getötet ist seine Festung wenig später wieder voll bevölkert, ohne Häuptling? Hätte mir hier gewünscht das man die Festung mit Wiederstandskämpfern bevölkern kann.
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Fazit:
Allerdings ist das schon Jammern auf hohen Niveau, zwar ist Mordors Schatten kein normales Spiel, sondern verfolgt meiner Meinung nach einen völlig neuen Ansatz, der für einige Spieler etwas verstörend wirken mag, besonders zu Beginn. So schleicht man Anfangs oftmals noch sehr vorsichtig durch die Gegend, hat man später Todesstöße, bzw. ist etwas erfahrender und hat bessere Angriffe und Runen wird man schon etwas aggressiver, vor allem da man auch noch eine letzte Chance hat bevor man stirbt. Auch wenn man mal gelernt hat die Schwächen der Hauptmänner und Häuptlinge auszunutzen macht Mordors Schatten richtig Spaß. Das Spiel begeistert daher auch durch seine Lernkurve die der Spieler nehmen muss. Für mich eines der besten Spiele des letzten Jahres und daher mein Toptipp.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Grafik
+ Sound
+ Steuerung
+ Charaktersystem
+ Nemesis-System
+ neues Spielkonzept
– Festungen nicht eroberbar
– Anfangs das Gefühl nichts zu erreichen

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Mittelerde: Mordors Schatten bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Risen 3

am 25. Dezember 2014 unter Let's Hunt, Rollenspiel, Test abgelegt

Story:
In Risen 3 spielt man wieder einmal einen Piraten, der gleich zu Beginn stirbt, wiederbelebt wird und fortan unter seelischen Problemen leidet. Desweiteren leidet die Welt unter einer dunklen Macht, unter anderem tauchen überall Hölllenhunde auf. Unser Held muss jetzt nicht nur seinen seelischen Zustand wieder in Ordnung bringen, sondern auch die Welt retten. Die Story ist daher leider mehr als Standardmäßig und lässt ein bisschen zu Wünschen übrig.
Risen 3
Risen 3

Grafik:
Die Grafik unterscheidet sich nur geringfügig vom Vorgänger, was zwar nicht Schlimm ist, da das ganze trotzdem noch einigermaßen gut aussieht. Wer allerdings auf Next-Gen hofft wird enttäuscht.
Risen 3
Risen 3

Sound:
Die selben Sprecher wie aus den Vorgängern, die sich wie auch schon in den Vorgänger etwas schwer tun die aktuelle Stimmung vernünftig rüber zu bringen. Auch der Hintergrundsound und auch die Musik unterscheidet sich nur geringfügig zum Vorgänger und sind ehr gutes Mittelmaß.
Risen 3
Risen 3

Steuerung:
Die Steuerung ist genretypisch und die Kämpfe sind sobald man einmal den Gegner durchschaut hat, weder besonders anspruchsvoll noch spannend, allerdings oftmals viel zu langwierig
Risen 3
Risen 3

Spielspaß:
Keine neuen Spielelemente, selbst das Minispiel zu Schlösserknacken wurde so beibehalten, die Quest sind nicht wirklich abwechslungsreich, meist muss man etwas holen oder etwas töten. Das Spiel wirkt mehr wie ein Addon zum zwar in unserem Auge guten Vorgänger, dieser hatte allerdings schon einige Schwächen, wie die Spielbalance und die nicht wirklich abgegrenzten Levelabschnitte. In anderen Rollenspielen bekommt man eine grobe Richtung was man machen soll in Risen 3 bekommt man zu Beginn 5 Quests und kann sich entscheiden wo man anfängt, was aber wieder zur fehlenden Abwechslung führt, da sich alle Inseln dadurch fast gleich spielen. Was in Risen 2 noch neue und spannend war, ist in Risen 3 jetzt leider Standard und bietet kaum noch Spielspaß.
Risen 3
Risen 3

Spielwelt:
Einige neue Inseln, die meisten Schauorte sind aber dem Vorgänger nachempfunden, was auch auf einige Charaktere zutrifft. Die Inseln sind nur wenig abwechslungsreich gestaltet und sehen fast alle irgendwie nach Südsee aus, das selbe trifft auch auf die Gegner zu, hier gibt es ebenfalls viel zu wenig Abwechslungen und die Inseln wirken teilweise etwas leer und teilweise recht klein.
Risen 3
Risen 3

Fazit:
Ein neues Szenario, neue Skills, abwechslungsreichere Quests, neue Minigames, das alles fehlt Risen 3, so bleibt ein liebloser Nachfolger eines ganz netten Vorgängers. Das Spiel ist daher da Risen weder für Einsteiger, noch, da wie Vorgänger, für Gothic-Veteranen geeignet. Aus diesen Gründen habe ich mich lange vor Gothic 3 gedrückt war Anfangs noch recht positiv überrascht, aber spätestens nach 10-20 Stunden ist die Luft aber bei den meisten wohl raus, ein Kauf sollte daher gut überlegt sein.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Open-World – kaum Neuerungen
– eintönige Quests
– durchgehend mittelmäßig

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Risen 3 Titan Lords bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.


BadDragonLord
BadDragonLord

ArcheAge

am 06. November 2014 unter Let's Hunt, MMORPG, Test abgelegt

Story:
Und wieder ein neues MMORPG, wer hier eine großartige Story erwartet, hat sich gewaltig geschnitten. Es gibt zwar eine Kurze Questreihe, die die Geschichte des eigenen Volks behandelt, welches man gewählt hat, diese ist jedoch langweilig erzählt und uninteressant und keinesfalls eine der Stärken des Spiels.
ArcheAge

Grafik:
Ganz im Gegensatz zur Grafik, durch die CryEngine sieht das Spiel absolut genial aus. Zwar gibt es ab und zu Grafikfehler und auch einige Engineprobleme welche aber nach und nach weniger werden und in Zukunft vielleicht sogar die gelegentlichen Abstürze endlich der Vergangenheit angehören.
ArcheAge

Sound:
Insgesamt ist die Klangkulisse in Ordnung. Auch sprechen viele NPC, wenn man an diesen vorbei läuft, einige kurze Sätze, jedoch nur auf Japanisch. Die kurzen Zwischensequenzen für die Hauptquest sind jedoch in der gewählten Sprache vollständig vertont. Insgesamt kann das Spiel durch den Sound zwar niemanden vom Hocker reisen aber insgesamt wurde hier solide Arbeit geleistet.
ArcheAge

Steuerung:
Auch hier keine Überraschungen. Auch ist die Steuerung komplett anpassbar. Die Schiffe und Fahrzeuge haben zwar manchmal ein etwas seltsames Verhalten beim Lenken, dies ist jedoch eher selten der Fall.
ArcheAge

Spielspaß:
Insgesamt bemerkt man schon bei den vorangegangen Punkten, dass es sich hier insgesamt um ein Standard MMORPG handelt mit Standard Quest und Standard Instanzen. Was genau soll den Spieler somit dazu bewegen in dieses Spiel Geld zu Investieren? Die Antwort ist relativ einfach das Handwerk und seine Möglichkeiten. So werden bei diesem Spiel für alle Aktionen außer dem Kämpfen Arbeitspunkte benötigt. Diese Regenerieren für jemanden der kein Stammspieler ist (Monatliches Bezahlen oder Erkaufen durch APEX von anderen Spielern) nur im eingeloggten Zustand. Ein Stammspieler hingegen bekommt nicht nur die doppelten Punkte im eingeloggten Zustand, sondern zusätzlich die normale Menge während er Offline ist. Auch gibt es ein komplexes Craftingsystem, bei dem die Berufe ineinander greifen und somit die Spieler zusammen arbeiten sollten um einfacher an Materialen zu kommen. Da das nicht immer Möglich ist und somit viel Gold benötigt wird gibt es auch Handelsruns, bei denen ein Paket an einer Stelle hergestellt wird und dann auf dem Rücken (oder mit Spezialfahrzeugen) an sein Ziel transportiert werden müssen um eine Belohnung in Form von seltenen Materialen, Gold oder Gildasternen zu erhalten. Hat man ein solches Paket auf dem Rücken und stirbt wird dieses Fallen gelassen wodurch es nur wenige sichere Routen gibt, welche jedoch nur Gold bringen können wählt man eine gefährlichere Route und arbeitet mit anderen Spielern zusammen ist die Belohnung entsprechen Höher oder Wertvoller. Die genannten Gildasterne werden neben verschiedenen anderen Materialien wiederum benötigt um bessere Transportmittel zu erwerben.
ArcheAge

Durch das gesamte System und das besondere dieses MMORPG ist es unerlässlich sich einer Gilde anzuschließen welche ähnliche Interessen verfolgt wie man selbst. Hier möchte ich auch den Spielern der Gilde (Act of Violence vom Server Aier) bedanken, natürlich auch allen anderen Spielern ob mit freundlichen oder feindlichen Absichten, da diese einen großen Teil des Spielspaßes ausmacht. Daran merkt man bereits, dass dieses Spiel nur wenn man Bereit ist mit und gegen andere Spieler zu Spielen seine ganzen Spaß entfalten kann.
ArcheAge

Spielwelt:
Zum Zeitpunkt des Test war 2 Kontinente und ein riesiges Meer bereits zum Spielen verfügbar. Zusätzlich ist nun Auroria erschienen welches ein Eroberungssystem für Gilden bietet. Alle Gebiete sind einzigartig und wunderschön gestaltet durch eine Vielzahl von Fortbewegungsmitteln (Schiffe, Fahrzeuge, Reittiere und Gleiter) kann man sich sehr Dynamisch durch die Welt bewegen. In der Welt sind 4 Spielbare Rassen 2 für jede Fraktionsseite mit Bonies welche den Kampf kaum bis gar nicht beeinflussen. Auch gibt es Spezielle gebiete in denen Stammspieler Land besitzen können um Häuser und Felder anzulegen, leider gibt es hier bei weitem nicht genügend Platz um auch nur annähernd alle Spieler mit Grundstücken zu versorgen und durch die Möglichkeit sein Grundstück frei zu Platzieren blockieren andere Spieler immer wieder die Flächen auf denen andere etwas bauen könnten.
ArcheAge

Fazit:
Wer bereit ist für Zerk-PVP und dem Zusammenspiel mit anderen ist hier genau richtig. Durch das Zusammenspiel mit anderen kann dieses MMORPG aus der Masse herausstechen. Allein durch die Standard MMORPG Elemente des Kampfes wird man im ersten Moment etwas enttäuscht. Das Skillsystem ist hingegen wieder einzigartig so wird allein durch die Ausrüstung Attribute verändert. Zudem kann man jederzeit bei bestimmten NPCs zwischen allen Skillbäumen wählen muss diese jedoch einzeln auf Level 50 bekommen.

Zum Abschluss nochmals ein großes Dankeschön an alle Spieler des Servers Aier und vor allem den Spielern der Gilde Act of Violence.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Komplexes Handwerk
+ Handelssystem
+ Schifffahrt und Seekampf
+ Zusammenspiel mit Spielern
+ Skill und Klassensystem
– Housing
– Quests
– Instanzen

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Fable Anniversary

am 19. Oktober 2014 unter Let's Hunt, Rollenspiel, Test abgelegt

Story:
In Fable Anniversary spielt man zu Beginn ein kleines Kind dessen Familie und ganzes Dorf gleich zu Beginn von Räubern abgeschlachtet wird, so verlassen wird unser kleiner Held vom Herr der Heldenacademy aufgenommen und dort zum Helden ausgebildet. So gestärkt macht sich unser fertiger Held auf den Weg seine Familie zu rächen und andere epische Quests zu erledigen. Die spannende Geschichte dieses Remakes unterscheidet sich hierbei allerdings nicht vom Original.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Grafik:
Die Grafik ist zwar in Ordnung, allerdings hätte ich mir von einem Remake das gerade für die Grafik gemacht wurde etwas mehr erwartet. Alles in allem ist die Grafik zwar nicht genial aber besser anzusehen als das Original.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Sound:
Der Sound ist soweit ich das beurteilen kann vom Original wurde lediglich etwas überarbeitet. Trotzdem oder gerade deswegen ist der Sound hervorragend und trägt zur Stimmung des Spiels bei. Die allerdings eher humorvoll als ernst anzusehen ist.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch gesteuert, lediglich die Menüsteuerung ist etwas ungewöhnlich, allerdings wohl auch nur in der ersten Version. Mittlerweile wurde diese nochmals überarbeitet. Allerdings selbst mit der neuen Steuerung sind die Menüs nicht gerade aktuell, da sie einfach aus dem Vorgänger übernommen wurden eine wirklich saubere Ausrüstungsmenü und sauberes Inventar sucht man hier vergebens.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Spielspaß:
Wie auch schon das Original wird der Hauptspielspaß durch die abwechslungsreichen Quests, die kleinen Nebenmissionen und die Story erzeugt. Auch die Entscheidungsfreiheit zwischen gut und böse machen ihren Charme aus. Desweiteren sammelt unser Held wieder Erfahrung, welche sich in verschieden Fähigkeiten investieren lässt. Desweiteren gibt es die Möglichkeit zu heiraten und eine Familie zu gründen dafür benötigt man Häuser die man allerdings auch einfach vermieten kann, denn Geld ist wirklich Mangelware da man sie für fast alles in diesem Spiel benötigt, besonders wenn man spätter stärkere Waffen und Rüstungen möchte.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Spielwelt:
Die Spielwelt besteht aus vielen kleinen schlangenartigen Abschnitte, die sich frei erkunden lassen und man sollte es auch tun, denn abseits der offiziellen Wege finden sich böse Tempel oder auch ein Puff. Desweiteren sind in der ganzen Welt Schlüssel versteckt, mit denen sich Truhen öffnen lassen und auch die Dämonentüren für die man verschiedene Aufgaben erfüllen muss, die allerdings nur in meist leicht zu erratenen Rätseln versteckt sind.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Fazit:
Mit Fable Anniversary erhält man die Neuauflage eines Spielklassikers, der Spielgeschichte schrieb. Allerdings ist auch die Originalversion noch spielbar und nicht zu schrecklich anzusehen, ob man daher dieses Remake benötigt bleibt jedem selbst überlassen. Wenn es allerdings für wenige Euro zu haben ist kann man als Fan der Reihe ruhig zugreifen. Auch die einzig neuen Inhalte muss man sich via DLC nachkaufen, diese sind allerdings nur verschiedene Rüstungsteile, die man auch noch Ingame erspielen muss.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Klassiker
+ Story
+ Quests
+ Sound
– Menü
– Menüsteuerung
– Neue Inhalte als DLC

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Dead Rising 3

am 24. September 2014 unter Action, Let's Hunt, Test abgelegt

Story:
In Dead Rising 3 spielt man wieder einmal einen der letzten Überlebenden einer Zombie-Apokalypse, der ähnlich wie in den Vorgängern wieder komplett immun gegen die Seuche ist. Wie auch schon in den Vorgängern besteht die Aufgabe wieder darin Überlebende zu retten und aus der Stadt zu fliehen. Dafür hat man wiederum nur einige Tage Zeit.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Grafik:
Die Grafik ist bombastisch, allerdings schaffen nur Monster-Rechner was die Grafik wirklich zu leisten vermag. All zu alt sollte die Grafikkarte allerdings auch nicht sein, mindestens 2 GB VRAM sollte sie schon haben.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Sound:
Die deutsche Sprachausgabe ist wieder nur mittelmäßig, die englische Sprachausgabe ist hier deutlich besser. Der Hintergrundsound und Musik ist aber in Ordnung und trägt ihren Teil zur Spielatmosphäre bei.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch gesteuert, auch die PC-Steuerung ist in Ordnung, wenn auch nicht perfekt. Auch die gelegentlichen Aussetzer der Steuerung sind etwas nervig.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Spielspaß:
Im Grunde macht man in Dead Rising 3 immer wieder das selbe ein wenig Abwechslung bringen einige lustige Nebenmissionen, die aber auch nur wenig Inhalt bieten, aber von der Story her ganz lustig sind. Auch die Hauptmission besteht meistens darin von einem Ort zum anderen zu hetzen und auf dem Weg so viele Zombies wie möglich abzuschnetseln, dazu kommt noch der unnötige Zeitfaktor, so muss man das Spiel in einer gewissen Zeit durchspielen, diese ist allerdings sehr großzügig gewählt, so dass es für die meisten keine Herausforderung darstellen sollte. Den Hauptspielspaß entsteht durch das Levelsystem und die vielen Waffen- und Auto-Kombinationen,  die man erstellen kann. Allerdings gehen die Waffen ziemlich schnell kaputt, was dazu führt das man ständig am Nachschub suchen ist, im Waffenschrank kann man sich aber zu jeder Zeit eine bestimmte Anzahl an Waffen nachholen. Desweiteren benötigt man Baupläne, die man aber überall fast automatisch findet, nur wer alle möchte muss etwas suchen, allerdings werden diese auf einigen Metern Abstand auf der Karte gekennzeichnet. Des weitern gibt es noch einige unnütze Sammelgegenstände, die man aber auch einfach links liegen lassen kann, da sie nur Erfahrung bringen. Die Baupläne lassen sich auch mithilfe des Levelsystems erwerben, wodurch man auch ganz auf das Sammeln verzichten kann, allerdings braucht man dann trotzdem die Einzelteile die normalerweise direkt neben den Bauplänen liegen.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Spielwelt:
Eine komplette Stadt die alles beinhaltet was man von einer Stadt erwartet. Daher ist die Spielwelt recht authentisch auch der dynamische Tag- und Nachwechsel trägt seinen Teil hierzu bei.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Fazit:
Richtig Spaß macht Dead Rising 3 nur im Koop, das Spiel hat hierbei keine wirklichen Neuerungen und auch die Story und das Spielprinzip ist nicht wirklich spannend. Da das Spiel nicht in Deutschland erhältlich ist bleibt es jeden Selbst überlassen ob er das Spiel in einem der zahlreichen Steam-Gift-Shops erwirbt. Für Fans der Reihe ist es allerdings wieder ein Pflichtkauf, die erforderliche Hardware vorausgesetzt, die man allerdings spätestens für GTA 5 benötigt, daher kann man sich die jetzt auch langsam mal anschaffen. Die vielen kleinen Spielfehler tragen dann ihr übriges bei, wer hofft den Koop ohne Verbindungsprobleme spielen zu können hofft meist vergebens. Das hat auch damit zu tun das es keinen wirklichen LAN-Modus gibt.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Spielwelt
+ Koop
+ Zombies
+ Humor
+ Waffen
– deutsche Sprachausgabe
– Abwechslung
– Hardwareoptimierung
– Spielfehler
– unnötiger Zeitdruck

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie



Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Watch Dogs

am 09. August 2014 unter Action, Let's Hunt, Test abgelegt

Story:
In Watch Dogs spielt man einen Hacker dem einen Software in die Hände gefallen ist mit der er die ganze Stadt kontrollieren kann, Leute überwachen, Handy hacken und den Verkehr kontrollieren, denn die ganze Stadt wurde über eine zentrale Software miteinander vernetzt und der Zugang zu dieser Software ist einer Hackergruppe in die Hände gefallen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben die Bevölkerung auf die Gefährlichkeit und den Sammelleidenschaft der Herstellerfirma aufmerksam zu machen. Dafür greifen Sie allerdings zu etwas drastischen Mitteln, rauben Konten aus und provozieren Verkehrsunfälle.
Watch Dogs
Watch Dogs

Grafik:
Als das Spiel erschienen hatte es extreme Performance-Probleme, die vielen Miniruckler machten das Spiel sehr unangenehm, mittlerweile wurden diese Probleme gelöst, allerdings wurde die Grafik für den PC kastriert, in früheren Trailern sieht das Spiel nämlich deutlich besser aus. Trotzdem sieht das Spiel sehr gut aus und zeigt eindrucksvoll was aktuelle PCs und natürlich auch Konsolen zu leisten vermögen, wenn auch wie bereits erwähnt auf aktuellen PCs etwas mehr drin gewesen wär und eigentlich auch schon implementiert war. Mittlerweile gibt es aber auch die ersten Mods die diese Optionen wieder ins Spiel schalten, Ubisoft warnt allerdings davor diese Optionen wieder ins Spiel zu nehmen, laut offizieller Aussage wurden diese nämlich aufgrund von Performance und Stabilitätsproblemen deaktiviert. Inwiefern das stimmt oder ob nicht andere Gründe hinter der Kastration stehen wird oft diskutiert und es stehen zahlreiche Spekulationen im Raum. Das ganze toppt nur noch die katastrophale Art der Zwischensequenzen mit absichtlichen Grafikfehlern, das ist einfach nicht stylelisch sondern einfach nur nervig.
Watch Dogs
Watch Dogs

Sound:
Die Synchronisation ist ganz gut, wenn auch bei weitem nicht perfekt und auch nicht wirklich Stimmungsvoll. Auch die Musik ist nur ganz nett und bei weitem nicht das was man sich von einem Open-World Game wünscht. Hier wäre deutlich mehr drin gewesen. Das schlimmste ist das man nicht einmal alle Musiktitel von Anfang an hat viele muss man sich auch noch erhacken.
Watch Dogs
Watch Dogs

Steuerung:
Das Spiel steuert sich genretypisch. Die Fahrzeugsteuerung ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig und unserem Geschmack nach viel zu direkt. Hier merkt man Ubisoft die fehlende Erfahrung in diesem Genre deutlich an.
Watch Dogs
Watch Dogs

Spielspaß:
Die Story ist langweilig und langwierig, das einzige was den Spieler modifiert das Spiel auch weiterhin zu spielen sind die Fähigkeiten die man nach und nach für den Charakter freischalten kann. Auch die Nebenmissionen sind zwar ganz nett sollen das Spiel aber mehr strecken als es sinnvoll erweitern. Gerade da diese sich nur in etwa 5 Grundtypen unterschieden und diese Typen sich immer gleich spielen und teilweise recht frustierend sind, da man bei Fehlschlag wieder von vorne starten darf. Auch der Schwierigkeitsgrad schwangt extrem. Hinzu kommt das die Pysikengine nicht optimal ist einige minimale Gegenstände werden so für Autos und Motorrädern zu unüberwindbaren Hinternissen. Will man sein Geld nicht umsonst bezahlt haben quält man sich daher mehr durchs Spiel. Auch die Sammelobjekte sind wie in allen Spielen mehr nervig als motivierend, überhaupt da man zu mindestens einige davon sammeln muss um sich gewisse Vorteile zu verschaffen.
Watch Dogs
Watch Dogs

Spielwelt:
Das hacken wirkt durch die Hintergundstory recht authentisch, schließlich hat man ja quasi den Zentralschlüssel, allerdings wirkt es aufgrund dieser Tatsache etwas komisch das einige Systeme anscheinend stärker gesichert sind und man teilweise erst andere Systeme deaktivieren muss bevor man das Zentralsystem in einem Minispiel hacken kann. Die Stadt an sich wirkt recht authentisch und bietet all das was man sich von einer Stadt erwartet.
Watch Dogs
Watch Dogs

Fazit:
Watch Dogs ist für uns eines der enttäuschenden Spiele des Jahres 2014, allerdings war das aufgrund der mangelnden Erfahrung von Ubisoft zu erwarten gewesen, es wurden einfach zu viele Fehler gemacht und sich zu sehr an anderen erfolgreichen Titeln der Schmiede orientiert, was dazu geführt hat, dass das Spiel sich zu sehr wie ein Assassin’s Creed spielt als ein komplett neues und einzigartiges Spiel. Auch fühlt man sich mehr in der Haut eines kriminellen der anderen Menschen Schaden zufügt als ein Rächer was einem das Spiel weiß machen möchte, man raubt und hackt schließlich oftmals unschuldige. Spielt man dann als böser und lässt die Kriminellen links liegen, tötet Unschuldige, etc. bestraft einen das Spiel indem die Passanten permanent die Polizei rufen, man ist daher also ein krimineller der Selbstjustiz verübt und dafür von der Bevölkerung geehrt wird? Das macht nicht wirklich Sinn. Wir müssen daher eine klare Empfehlung dafür aussprechen mit dem Kauf höchstens so lange abzuwarten bis man das Spiel für wenige Euro nach geworfen bekommt, denn viel mehr sind die paar Stunden Spaß leider nicht Wert.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Neuer Background
+ Erfahrungssystem
+ Digitale Drogentrips
– Story
– Nebenmissionen
– langwierig
– wie AC
– Musik
– Fehler in Videos

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,00 von 5)
Loading...

Watch Dogs bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Tropico 5

am 13. Juli 2014 unter Aufbauspiel, Let's Hunt, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Tropico 5 spielt man wieder einmal den allseits beliebten Insel-Diktator. Dieser muss auch dieses mal wieder einmal die Welt retten. Natürlich wie immer vor einer Katastrophe, wie könnte es anders sein, die er selbst hervorgerufen hat, dafür schlägt sich unser kleiner Freund dieses mal mit der gesamten Familie durch mehrere Zeitalter der Vergangenheit und Neuzeit.
Tropico 5
Tropico 5

Grafik:
Die Grafik wurde zum Vorgänger nochmal etwas überarbeitet, je nach Zoomstufe sind so nochmal detailreichere Städte zu bewundern. Alles in allem ist die Grafik zwar nicht Highend aber auf dem aktuellen Stand der Dinge.
Tropico 5
Tropico 5

Sound:
Das Spiel ist komplett vertont, alle Sprecher sind schon aus dem Vorgänger bekannt und machen ihren Job wieder sehr gut. Allerdings wirken die Emotionen gespielt und fast ein wenig lächerlich, keine Ahnung ob das so gewünscht ist und verhindern soll, dass das Spiel all zu ernst genommen wird.
Tropico 5
Tropico 5

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch wieder komplett mit der Maus gesteuert und spielt sich hiermit auch sehr schnell, flüssig und problemlos. Die Kurztasten werden wie eigentlich immer nicht wirklich benötigt sind aber trotzdem für Leute die auf Effizienz stehen ein nettes Gimmick.
Tropico 5
Tropico 5

Spielspaß:
Das Spiel wurde konsequent weiter entwickelt, so hat man dieses mal mehrere Familienmitglieder die ihre speziellen Fähigkeiten haben, die früher alle nach und nach unser Hauptherr freigeschalten hat, leider können diese jetzt auch sterben, einmal durch Altersschwäche und einmal auf Missionen, was dazu führt das man die Fähigkeitenlevel oftmals neu erarbeiten muss. Desweiteren lassen sich jetzt in allen Gebäuden Manager einsetzen, zum einen sind das ganz normale Inselbewohnern zum anderen die eigene Familie je nach Fähigkeit der Inselbewohners, der Familie, bringt das verschieden Vorteile für das Gebäude. Eine weitere Neuerung sind die neuen Zeitalter durch die man sich arbeitet und die jeweils ihre eigenen Gebäude, Upgrades, Gesetze und Erlasse bieten. Die gravierendste und wohl beste Änderung ist die neue Art wie die Kampagne gespielt wird, so hat man dieses mal erst einmal nur zwei Inseln die man im Verlauf immer Abwechselung durch die Zeitalter spielt, alles was man hier erreicht nimmt man in die nächste Mission mit. Mit jeder Mission geht man dann auch ins nächste Zeitalter, hat man dann irgendwann die Neuzeit erreicht darf man das ganze nochmal von vorne machen, warum das erklärt die Story.
Tropico 5
Tropico 5

Spielwelt:
Tropico 5 bietet wie sollte es anders sein wieder einmal viele abwechslungsreich gestaltete Inseln, die teilweise aus dem Vorgänger bekannt sind, teilweise nicht. Die Welt ist hierbei wieder recht autistisch und auch die Ressourcen sind einigermaßen autistisch verteilt.
Tropico 5
Tropico 5

Fazit:
Wer Tropico 1-4 gemocht hat wird Tropico 5 liebem wir konnten in unserem Test kaum noch Schwächen der Vorgänger festellen, lediglich die Neuzeit war etwas komisch hier hat man trotz perfekter Wirtschaft sehr schnell Geld verloren, da die Schiffe und Transporter die Waren einfach nicht weggebracht haben, Abhilfe schaffen hier einige Mods die man im offiziellen Forum findet, den Sammelthread verlinke ich hierfür in der Beschreibung.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Zeitalter
+ Dynastie
+ Gebäudemanager
+ Inselfortschritt bleibt erhalten
– konstruierte Story
– Neuzeit Transport fehlerhaft

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Tropico 5 bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



BadDragonLord
BadDragonLord

The Elder Scrolls Online

am 08. Juni 2014 unter Let's Hunt, MMORPG, Test abgelegt

Story:
Bei diesem MMORPG gibt es tatsächlich eine recht gute und für Elder Scrolls übliche Story, in der man die Welt retten soll. Jedoch muss man auch sagen, dass hier eben kein Meisterwerk zu erwarten ist, stattdessen ist die Story ab dem ersten Moment durchschaubar und nimmt auch keine überraschende Wendung.
The Elder Scrolls Online

Grafik:
Hier wurde wohl etwas gesparrt, denn die Grafik wirkt schon etwas angestaubt und hat trotzdem mehrere Probleme mit der Leistung aufzuweisen. Denn die Framerate bricht gerne bei verschiedenen Effekten unerklärlich ein.
The Elder Scrolls Online

Sound:
Der Sound ist wirklich gut, gerade die komplett vertonten Quests und NPC’s sind sehr gut geworden. Die Musik ist zwar nach einer gewissen Zeit sehr eintönig, aber dafür sind die Sänger in den Städten wirklich gut gelungen.
The Elder Scrolls Online

Steuerung:
Die Steuerung ist durch sein sehr aktives Kampfsystem sehr leicht gehalten. Denn für den Kampf benötigt man 7 Angriffstasten wobei der normale Angriff immer aufgeladen werden kann, um einen heftigen Angiff auszuführen. Durch eine Taste kann man im Kampf, ab Stufe 15, auf das zweite Waffenset wechseln um so auf andere Angriffe zuzugreifen.
The Elder Scrolls Online

Spielspaß:
Die wirklich gut gestalteten Quests laden zum entdecken der Welt ein. Auch das PVP-Gebiet Cyrodil kann mit einem guten Raidgruppe für die Eroberungen wirklich Spaß machen. Jedoch nutzt sich diese Motivation nach einer gewissen Zeit ab und es gibt weniger Gründe fortzufahren. Gerade die Öffentlichen Verliese sind meist sehr unfair gesaltet und bieten eher Frust als Lust. Noch nerviger ist, dass Single-Instanzen gerade zu Beginn des Spiels mit einer Überzahl von Mitspielern befüllt waren dagegen können die Hauptquests nur alleine bestritten werden, was dazu führt, dass sie für verschiedene Klassen unerträglich werden. Hat man es dann endlich komplett geschafft, darf man in Elitegebiete, wobei diese nur die Gebiete der anderen Fraktionen sind, die mit stärkeren Gegenern befüllt sind. Die Quests und der Rest bleibt gleich. Auch wurde versucht ein TES mit einem Rollenspiel zu mischen, was dazu führt, dass man ganz normal im Level aufsteigt, allerdings in den Fähigkeitenleveln nur aufsteigt, wenn man die entsprechenden Fähigkeiten ausgerüstet hat, außerdem kann man jede Fähigkeit einmal verändern, wenn man sie bis Level 5 gelevelt hat und dann bis Level 10 hochleveln, so kann man seinen Charakter und dessen Fähigkeiten nochmehr individualisieren. Ein weiteres Problem ist die Freiheit die man hat so wählt man zwar eine Klasse kann dann aber trotzdem alleWaffenfähigkeiten lernen, so lassen sich zwar spannende Kombinationen wie Zauberer die mit beidhändigen Waffen spielen, allerdings ist nicht jede Kombination sinnvoll und führt dann zu Frust, so muss man als Tank Schild und Schwert nutzen, da man nur hier eine Spotfähigkeit hat, ein Off-Tank ist im Gegensatz zu WOW hier komplett nutzlos. Hier hätte etwas weniger Freiheit dem Spiel ganz gut getan. Ein weiteres Problem ist der Palancing, einige Gegner sind Butterweich einige andere viel zu schwer. Auch im PVP fehlt das Palancing so wird die Fraktion extrem stark wenn man alle Burgen, etc. im PVP-Gebiet hat, was sich sogar aufs PVE-Gebiet auswirkt.
The Elder Scrolls Online

Berufe:
Wie bei jedem MMORPG dürfen die Berufe um Rüstungen und Tränke herzustellen nicht fehlen, im Gegensatz zu vielen anderen MMORPG’s sind die Berufe aber in Elder Scrolls Online viel wertvoller, da sämtliche Rüstungen in bester Qualität durch Spieler erzeugt werden können. Leider gibt es hier einige Einschnitte, so ist der Beruf des Verzauberers noch viel zu langsam und schwer zu Leveln und auch um die anderen Berufe vollständig zu beherrschen benötigt man extrem viel Zeit. Da Rüstungs- und Waffeneigenschaften in Echtzeit erforscht werden benötigt man für eine Eigenschaft schon Wartezeiten von über 7 Tagen! Allerdings lassen sich so alle Gegenstände mit allen Eigenschaften selbst herstellen und an bestimmten Orten lassen sich auch Sets herstellen, so dass man gerade im Elitegebiet auf seine Berufe angewiesen ist.
The Elder Scrolls Online

Spielwelt:
Tamriel dürfte vielen ein Begriff sein, Leider wurde trotz der vielen Welten noch nicht ganz Tamriel verbaut, jedoch folgen immer mehr Gebiete als Abenteuergebiete. Die Welt und vor allem die Städte sind extrem gut in Szene gesetzt und laden dazu ein einfach ein bisschen auf Entdeckungsreise zu gehen.
The Elder Scrolls Online

Fazit:
Insgesamt ist es ein gutes MMORPG geworden auch wenn es im Moment noch viele Kinderkrankheiten gibt. Zum Beispiel ist der Schwierigkeitsgrad gerade im Endcontent sehr unausgewogen, hier muss noch nachgebessert werden. Auch ist der Name Elder Scrolls leider nur auf die Spielwelt bezogen, weder Gameplay noch Skillsystem sind aus der bekannten Rollenspielreihe übernommen worden. Für jemanden der ein etwas anderes MMORPG sehen möchte kann sich diese durchaus ansehen. Wer jedoch ein alter Elder Scrolls Fan ist wird hier extrem enttäuscht. Bei ESO merkt man dem Entwickler deutlich seine Unerfahrenheit mit diesem Genre an was sich sogar bis auf dem Support auswirkt. Daher kann man mit dem Spielen auch warten bis das ganze zum Free to Play Spiel wird, was wohl leider aufgrund der vielen Schwächen früher oder später passieren wird.

Pluspunkte Minuspunkte
+Lebendige Spielwelt
+Gelungenes PVP Gebiet
+Quests
+Wichtigkeit der Berufe
-Starke Auswirkungen von PVP aufs PVE
-Schwankende Schwierigkeit
-Performance Probleme
-Dauer die Berufe zu Leveln
-Elder Scrolls mit Erfahrungspunkten.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,00 von 5)
Loading...

The Elder Scrolls Online bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.


NoFear13
NoFear13

Short Hunt #003

am 02. Juni 2014 unter Abenteuer, Action, Adventure, DLC, Hack & Slay, Rollenspiel, Short Hunt, Spiele-Blackliste abgelegt

Unser drittes Short Hunt, dieses mal mit folgenden Themen:

Blood Knights

In Blood Knights spielt man einen Vampir wieder willen und muss diesen Fluch mit Hilfe eines anderen weiblichen Vampirs wieder los werden. Die Story ist hierbei recht langweilig, die Steuerung ätzend, das Spiel unfair und die Menüs unübersichtlich unser Tip: Finger weg!
Blood Knights
Blood Knights

Blood Knights auf Amazon erwerben
Zur Galerie

Castlevania

Hauptkritikpunkt ist in diesem Fall die Steuerung, die teilweise nervigen Zwischenbosse und die Story, die mir persönlich etwas zu Schwach war, da man im Grunde nur einen Van Helsing-Verschnitt spielt, der seiner toten Frau hinterherjagt. Wer trotzdem auf Hack & Slay steht und das ganze mit einem Controller zocken möchte, der kann es sich eventuell trotzdem einmal anschauen.
Castlevania
Castlevania

Castlevania – Lords of Shadow Ultimate bei Amazon erwerben
Zur Galerie

Iesabel

Schlechtes Action-RPG aller Zeiten, die Funktionalität ist bzw. war zum Zeitpunkt des Tests teilweise nicht gegeben, das Spiel spielt sich zu langsam und ist zu schwer, die Story ist langweilig, das Leveldesign zu linear. Nebenquest sucht man oftmals vergebens.

Abyss – The Wraits of Eden

Wimmelbildspiel, welches unter dem Wasser spielt und indem eine junge Frau ihren Freund aus den Fängen eines bösen Unterwassergeist befreien muss.
Abyss The Wraiths of Eden
Abyss The Wraiths of Eden

 Zur Galerie

Broken Age

Nettes Adventure über die Story eines geschützten Weltraumjungen und eines Opfermädchen, deren Wege auf interessante Weise zusammengeführt werden.
Broken Age
Broken Age

Zur Galerie

Diablo 3 Reaper of Souls

Addon zum etwas verkackten Diablo 3, welches das AH  entfernt, überarbeitete Droptabellen hat, eine nette Storyfortsetzung bietet, einen neuen Abenteuermodus und Diablo 3 endlich zu einem würdigen Nachfolger zu Diablo 2 macht.
Diablo 3 Reaper of Souls
Diablo 3 Reaper of Souls

Diablo III: Reaper of Souls bei Amazon erwerben
Zur Galerie

The Walking Dead 2

Nachfolger zum tollen Adventuregame, welches die Entscheidungsfreiheit aus dem Vorgänger konsequent weiter führt. Neue Spielelemente sucht man allerdings vergebens aufgrund der tollen Story trotzdem ein Pflichtkauf.
The Walking Dead 2
The Walking Dead 2

Zur Galerie

The Wolf Among Us

Ähnliches Spielprinzip wie The Walking Dead, allerdings etwas mehr Rätsel, die Story ist auch hier das Totschlagargument für dieses Spiel.
The Wolf Among Us
The Wolf Among Us

The Wolf Among Us bei Amazon erwerben
Zur Galerie



Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.