Anmelden

Mai 2010
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


NoFear13
NoFear13

Split/Second: Velocity

am 22. Mai 2010 unter Rennspiele, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Split/Second nimmt man als Rennfahrer an einer TV-Show Teil in der nicht nur Rennen gefahren werden, sondern ringsherum auch explodierende Gegenstände/Autos und sogar Gebäude platziert sind die auf Befehl explodieren und so die Gegner schrotten. Leider beschränkt sich die Story ziemlich auf das und die Vorschau nach jeder Folge auf die nächste, von einer richtigen Story fehlt jede Spur.
Split Second: Velocity
Split Second: Velocity

Grafik:
Die Grafik ist wirklich gut geworden, die Licht und Schatteneffekte sind hervorragend, die Explosionen gigantisch und auch wenn man die Kantenglättung nicht explizit einstellen kann, scheint sie doch vorhanden zu sein. Außerdem läuft das Spiel trotz riesiger Explosionen und coolen Kamerafahrten, wenn man mal wieder einen Gegner zu Schrott verarbeitet hat, erstaunlich flüssig. Lediglich die Texturen wirken ein wenig eintönig und teils matschig.
Split Second: Velocity
Split Second: Velocity

Sound:
Tolle Explosionsgeräusche, coole und realistische Windgeräusche wenn man z.B. knapp an einem Gebäude vorbeifährt und gute Motorengeräusche das macht eine die gute Soundatmosphäre von Split/Second aus. Leider ist die Hintergrundmusik nicht so hervorragend geworden, sie trägt kaum zur Spielatmosphäre bei und ist auch noch eintönig. Trotzdem ist die dichte Soundatmosphäre sehr gut geworden und die Hintergrundmusik fällt dann eh kaum auf.
Split Second: Velocity
Split Second: Velocity

Steuerung:
Der Anspruch der Steuerung hält sich in Grenzen so sind lediglich die Pfeiltasten mit der Fahrzeugsteuerung belegt und mit der Strg-Taste löst man eine kleinere Explosion, mit der Shift-Taste eine große Explosion aus, allerdings muss man dazu seinen Energielevel aufgeladen haben. Hat man 3 kleine Powerplays aufgeladen kann man eine große streckenveränderte Explosion ausführen, die einen schnell von Platz 8 auf 1 befördert. Diese Energie kann man dann wiederum durch Drifts, Sprünge und Drafts aufladen. Dabei ist zu beachten das sich das Spiel sehr Arcadelastig ist, Driften kann man ganz einfach indem man kurz vom Gas geht und dann wieder Vollgas gibt, auch sonst ist meist mehr Bleifuß angesagt.
Split Second: Velocity
Split Second: Velocity

Spielspaß:
Zu Beginn profitiert das Spiel vor allen von den überraschenden Explosionen und der Freude einen Gegner nach dem anderen auszuschalten, später wenn man alle 15 Strecken in- und auswendig kennt hat man besonders Freude allen Explosionen auszuweichen und gezielt mal 3-5 Gegner aus den Weg zu räumen. Auch die 6 Rennmodis tragen zum Spielspaß bei, so gibt es drei normale Rennmodis, wie das normale Rennen oder Disqualifikationsrennen, in denen zu einem bestimmten Zeitpunkt immer der letzte Wagen disqualifiziert wird. Auch ein Zeitrennen gibt es bei dem automatisch alle großen Explosionen ausgelöst werden und in denen es dann heißt unbeschätigt und schnell ins Ziel zu kommen. Aber auch ausgefallene Rennmodis sind vorhanden, z.B. ein Helikoptermodus in dem man Raketen eines Helis ausweichen muss und so Punkte sammelt, einen Rachemodus, der sich wie erstere spielt, bloß das man Energie währenddessen auflädt mit dessen Hilfe man den Heli dann abschießt, wer dann am schnellsten war hat gewonnen. Als letztes gibt es noch einen Lastwagenmodus, in dem aus dem Heck des Lasters explosive Fässer fallen für jeden überholten Lastwagen erhält man dann Punkte. Das alles macht eine Menge Spaß, mit den 12 Folgen der Serie und den wenigen Strecken fällt das Spiel allerdings ein wenig eintönig aus. Auch der Schwierigkeitsgrad ist leider nicht konfigurierbar und fällt leider entsprechend schwer aus, dass man dann auch noch mit den gewonnenen Punkten neue Autos freischaltet führt dazu das erfahrene Spieler sehr schnell sehr gute Fahrzeuge haben, schlechtere Spieler immer weiter frustriert werden. Wer allerdings die Saison gewinnen will, braucht selbst als erfahrener Spieler einige Anläufe und Schweiß bis er sich für die nächste Folge qualifiziert hat. Auch machen die anderen Fahrer kaum Fehler und können deshalb wirklich nur durch Powerplays besiegt werden. Ein weiteres nettes Spielefeature sind die Achievements die sich in Split/Second in Decals präsentieren und automatisch am Fahrzeug platziert werden.
Split Second: Velocity
Split Second: Velocity

Spielwelt:
Die Strecken sind abwechslungsreich gestaltet und mit teilweise riesigen explotierenden Gebäuden gespickt, wie z.B. einem Atomkraftwerk auch ein riesiger Turm der zum Einsturz gebracht werden kann und so massig Gegner unter sich begräbt und gleichzeitig eine Rampe für sich darstellt. Aber auch sonst ist die Welt gut gestaltet und es sind einige Gegenstände in der Spielwelt platziert die nicht nur der Effekthascherei dienen. Aber auch insgesamt sind die Strecken sehr abwechslungsreich geraden und bieten in sich immer eine schlüssige Spielatmosphäre.
Split Second: Velocity
Split Second: Velocity

Fazit:
Split/Second ist ein cooler Arcaderacer geworden und macht trotz einiger Schwächen jede Menge Spaß. Allerdings ist die Spielzeit der Story mit 8-10 Stunden ein wenig kurz geraden, wer danach allerdings immer noch nicht genug hat kann sich im Onlinemodus mit anderen Spielern messen. Alles in allem macht Split/Second einen hervorragenden Gesamteindruck und ist dank der vielen neue und so noch nie dagewesenen Features ein Pflichtkauf für alle Arcaderacerfans. Wer allerdings nicht so auf Arcaderacer steht sollte vor allem wegen des hohen Schwierigkeitsgrads lieber die Finger von Split/Second lassen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ coole Explosionen
+ tolle flüssige Grafik
+ netter Sound
+ gute einfache Steuerung
+ sehr Arcadelastig
+ mehrere Möglichkeiten Energie aufzuladen
+ sehr einfache Drifts
+ Fahrzeuge fahren sich alle unterschiedliche
+ jedes Fahrzeug hat seine eigenen Vor- und Nachteile
+ Achievements in Form von Decals
– keine richtige Story
– sehr schwer
– Schwierigkeitsgrad nicht konfigurierbar
– Gegner machen keine Fehler

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (3 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...

Split/Second: Velocity bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Partisan

am 17. Mai 2010 unter Action, Rollenspiel, Test abgelegt

Story:
In Partisan darf man einen ehemaligen russischen General und Kriegshelden spielen, der durch seinen Befehl zum Rückzug hunderte von Menschenleben rettete. Doch anstatt dafür belohnt zu werden, wurde unser russischer General als Verräter und Befehlsverweigerer eingesperrt. Nach dem Ausbruch des 2. Weltkriegs wird unser Freund einem russischen Strafbataillon zugeteilt, doch schon im ersten Einsatz geht alles schief und unser Held muss seinen Truppe aus den Fängen der Deutschen befreien, was sich allerdings als schwerer gestaltet als zuerst gedacht. Die Story gestaltet sich im weiteren langwierig und langweilig und ist durch sinnlose Wendungen künstlich in die Länge gezogen.
Partisan
Partisan

Grafik:
Die Grafik von Partisan ist erstaunlich gut geworden. Besonders die Schatteneffekte, das Gras und das Wasser sind besonders schön geworden. Auch Antialiasing und Kantenglättung tragen zu der sehr guten Grafik bei. Leider sind die Texturen und Umgebungen ein wenig eintönig und trotz des eigentlich guten Gesamteindrucks  ist die Grafik nicht ganz auf dem aktuellen Stand der Technik.
Partisan
Partisan

Sound:
Die wenigsten Dialoge sind synchronisiert, die wenigen die es sind können leider nicht überzeugen, dazu wirken die Sprecher einfach zu starr. Lediglich der Erzähler ist einigermaßen akzeptabel und bringt die Story voran. Auch der Umgebungssound kann nicht wirklich überzeugen und ist zu mindestens nicht merklich vorhanden. Lediglich die coole Musik, wenn es wieder einmal zur Sache geht, kann auf ganzer Linie überzeugen.
Partisan
Partisan

Steuerung:
Das komplette Spiel lässt sich mit der Maus steuern, bei Bedarf kann man auch mit den wasd-Tasten steuern, was allerdings nur wenig Sinn macht und zu ungenau und kompliziert ist. Hat man die Maus über einen Gegner sieht man eine Prozentanzeige für die Trefferwahrscheinlichkeit, allerdings hat man oftmals das Gefühl, dass diese nicht genau ist. Bei einem Klick schießt man dann, je nach Waffe kann man durch Drücken auch in Salven schießen. Leider lässt sich die Kamera gar nicht steuern, weshalb man Gegner auf Bergen oftmals sehr spät sieht und schießen kann.
Partisan
Partisan

Spielspaß:
Besonders in diesem Bereich schwächelt das Spiel, das fängt bei der KI an, die dumm wie zwei Sack Stroh ist. So bleiben manche unter Beschuss einfach dumm stehen. Andere rennen wiederum sinnlos auf einen zu. Andere suchen sich Deckung, haut man dann allerdings ab verfolgen einen die wenigsten. Auch stört die KI weder Leichen, noch wenn Kollegen vor deren Augen niedergeschossen werden. Das alles ist so ausgelegt, damit man es maximal mit 4 Gegnern gleichzeitig aufnimmt, viel mehr schafft man auch auf einmal nicht. Trotzdem hätten dem Spiel gute Gegner, die nicht nur Opfer spielen gut getan. Auch sonst ist das Spiel leider zu eintönig, Gegner erschießen, Waffen aufsammeln, vergleichen und gegebenenfalls verwenden. Lediglich das Charakterentwicklungssystem bringt zu Anfang noch ein wenig Abwechslung, so steigert man die 5 Grundattribute, wie Stärke, Konstruktion, etc., zusätzlich kann man noch die Fähigkeiten der einzelnen Waffen aufleveln. Im Spielverlauf ist aber auch das zu eintönig und die Levelaufstiege zu selten. Auch Schade ist, dass sich die Gegner ducken können um Deckung zu suchen unser Held allerdings steht gerne mitten im Feuergefecht und kann solche Features zur Deckungssuche nicht nutzen. Aufgrund all dieser spielerischen Schwächen macht das Spiel schon nach wenigen Stunden keinen Spaß mehr und die Langzeitmotivation bleibt aus.
Partisan
Partisan

Spielwelt:
Ein weiterer Schwachpunkt von Partisan ist die Spielwelt, so bekommt man fast auf jeder Map nur Wälder zu sehen, nur selten bekommt man mal Schauorte wie ein Gefangenenlager zu Sicht. Auch abseits der Straßen findet man nur selten zusätzliche Missionen, die sich dann oftmals auch noch langweilig und gleich spielen. Auch die Soldaten sehen alle gleich aus und unterscheiden sich kaum.
Partisan
Partisan

Fazit:
Dank der fehlenden Langzeitmotivation und den vielen Schwächen kann man das Spiel wohl niemanden so richtig empfehlen. Die Grundidee und Mischung aus Rollenspiel à la Diablo und Actionspiel ist zwar ganz nett, wurde aber zu langweilig und mit schlechter Hintergrundstory umgesetzt. Auch das Szenario mit 2. Weltkrieg kann wohl niemand mehr so wirklich sehen, auch wenn die Sichtweise mal eine komplett andere ist. Hätte man für ein wenig mehr Abwechslung gesorgt und mehr Rüstungsgegenstände mit verschiedenen Attributen eingeführt, sowie eine frei begehbare Welt mit zahlreichen Missionen, hätte das Ganze ein nettes Spiel werden können. So bleibt es eine nette Spielidee, die nicht wirklich gut umgesetzt wurde.

Pluspunkte Minuspunkte
+ akzeptable Grafik
+ gute Mischung aus Rollen und Aktionspiel
+ coole Musik
+ Charakterentwicklung
– Dumme KI
– Langweilige und langwierige Story
– Sound
– zu eintönig

– vollkommen linear
– wenig Nebenmissionen die man automatisch findet und automatisch erledigt
– Trefferwahrscheinlichkeitsanzeige scheint nicht zu passen
– zu wenig Rüstung-Items (Helm und Brust)
– Items oftmals gleich, haben keine Attribute
– zu wenig Händler

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Partisan – Widerstand hinter feindlichen Linien bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Alter Ego

am 08. Mai 2010 unter Adventure, Test abgelegt

Story:
In Alter Ego spielt man abwechselnd den Kleingauner Timothy Moor, der seinen Lebensunterhalt hauptsächlich durch kleine Diebstähle und Tricksereien verdient und den Inspektor Bristol. Zu Beginn des Spiels schlüpft man erst eimal in die Rolle von Tim, der als blinder Passagier eines Schiffes in die Stadt Plymouth einfährt. Doch die Begrüßung ist wenig freundlich und so wird der in Handschellen gelegte und halbnackte Timothy von einem Polizisten in Empfang genommen, doch Tim kann flüchten und sich in die Kanalisation retten. Doch jetzt muss er erst einmal seine Handschellen los werden um sich anschließend mit seinem guten Freund Brain zu treffen, da kommt das naive Waschweib in der Wäscherei gerade gelegen und unser Held versucht die Dame zu umwerben um seine Handschellen loszuwerden und an neue Kleidung zu gelangen. Ist das alles endlich vollbracht und hat man sich mit seinem Freund auf dem Friedhof getroffen, darf man endlich Bristol spielen. Dieser soll einen Mord an dem Totengräber des oben genannten Friedhofs aufklären muss. Dabei stößt er auf die Geschichte der „Weißen Bestie“, William Arthur Lewis, der angeblich 50 Menschen ermordet haben soll, was ihm aber nie nachgewiesen werden konnte, dieser wurde am Tag des Mordes auf diesem Friedhof beigesetzt und wurde in der Mordnacht aus dem Sarg entnommen. Doch wie hängen die ganzen Geschehnisse zusammen und was hat Tim mit all dem zu tun? Schnell stößt man auf eine Mordserie, die nur einem Zweck dient… Leider ist das Spielende nicht besonders befriedigenden und auch die Story komplett linear.
Alter Ego
Alter Ego

Grafik:
Die Grafik von Alter Ego erinnert mehr an ältere 3D-Adventure à la Mirror’s Edge, was auch wenig verwunderlich ist, angesichts des Entwicklerteams, die auch an oben genannten Spiel gearbeitet haben. Auch die vorgerenderten Zwischensequenzen sind hässlich und auf dem Stand des letzten Jahrhunderts. Das alles ist zwar nicht mehr zeitgemäß, dank Features wie Kantenglättung und Texturenfilter  ist das Spiel aber trotzdem ohne Langzeitfolgen, wie Augenkrebs, spielbar. Und man hat es sogar geschafft, die eigentlich steifen Umgebungen, in eine Breitbildauflösung darzustellen.
Alter Ego
Alter Ego

Sound:
Auch der Sound kann nicht wirklich überzeugen, nicht nur sind die Dialoge emotionslos synchronisiert, auch die Aussteuerung passt stellenweise nicht so wirken einige Dialoge viel zu leise andere viel zu laut. Auch der Hintergrundsound ist faktisch nicht vorhanden. Und die Hintergrundmusik trägt nur stellenweise zur Stimmung bei. Auch dass man während Telefonaten nur den Inspektor hört scheint am Anfang noch lustig, später wenn es z.B. darum geht warum der Sarg während der Bestattung nicht geöffnet werden durfte, haben sich die Entwickler so eine gute Erklärung gespart, den die alte Dame wohl gehabt haben muss, da sie wirklich nichts mit alldem zu tun hat.
Alter Ego
Alter Ego

Steuerung:
Wenigstens die Steuerung ist im Grunde gut durchdacht, so kann man mit der rechten Maustaste die Gegenstände ansehen, mit der linken Maustaste benutzen/aufheben. Außerdem kann man sich jederzeit mit der F1-Taste alle verwendbaren Gegenstände ansehen. Ein Gegenstand wird hier auch nur dann angezeigt wenn man noch was mit Ihm tun muss. Hat man entweder beide Aktionen auf den Gegenstand angewendet, bzw. ihn richtig verwendet/kombiniert, wird er meist auch ausgeblendet. So bleibt nerviges Pixelsuchen aus und wenn man mal nicht weiterkommt kann man auch wirklich jeden Gegenstand versuchen mit diesen paar Hotspots, oder anderen Gegenstände zu kombinieren. Leider wurde nicht auf ein einheitliches Konzept, vor allem bei den anderen Charakteren geachtet, so zeigt man manche Gegenstände automatisch während des Gesprächs, andere wiederum muss man manuell zeigen, das ist nicht nur nervig, sondern auch immer unlogisch. Es macht nämlich oftmals eigentlich keinen Sinn gerade diesen Gegenstand dem anderen Charakter zu zeigen, vor allem wenn er das vor ein paar Minuten noch nicht tun wollte, da man einen bestimmten Fortschritt im aktuellen Kapitel noch nicht erreicht hat.
Alter Ego
Alter Ego

Spielspaß:
Der Spielspaß und Motivation ist nur durch die spannende Story vorhanden. Ansonsten kann das Spiel kaum überzeugen, nicht nur das man innerhalb der Kapitel oftmals nicht weiß, was man tun muss und deshalb blind durch die Schauorte rennt bis man noch einen Gegenstand entdeckt, oder von einer Person angesprochen wird. Dafür sind die Rätsel meist logisch gestaltet, wenn es auch stellenweise Schwierigkeiten gibt wenn man einen Gegestand mehrmals betätigen muss um ihn ins Inventar zu bekommen und erst dann kompinieren kann. Das ist auch meist das Hauptproblem des Spiels, da die Entwickler leider nicht auf eine einheitliche und logische Linie der Bedienung und Rätsel geachtet haben. Auch hat man viel Potential verschenkt, ist man doch aus den meisten Adventures mittlerweile Minigames gewohnt so läuft in diesem Spiel alles was Minigamepotential hatte, wie z.B. ein Würfelspiel, oder das zusammensetzen eines zerbrochenen Fotos automatisch ab.
Alter Ego
Alter Ego

Spielwelt:
Das Spiel setzt das Zeitalter authentisch um. Leider wirkt die Umgebung durch fehlende Animationen und steifen Charakteren meistens leblos und starr.
Alter Ego
Alter Ego

Fazit:
Leider hat man bei Alter Ego zu viel Potential verschenkt, fehlende Minigames, ein nicht eindeutiges Spielekonzept und die fehlende Führung durch das Spiel, was immer mal dazu führt, dass man nicht weiß was der nächste Schritt ist.  Das führt zu unnötigen und nervigen Laufwegen. Dazu kommen noch einige kleinere Bugs, die fast jeder Spieler hat, z.B. muss man einen Spielstand zu Beginn des Spiels immer zweimal laden, damit er funktioniert. Zum anderen erlebt man im Laufe des Spiels eine böse Überraschung, wenn man einen Zeitungsfoto zusammensetzt, bevor man seinen Dienstausweis bekommt, da der Polizist dann die passende Gesprächsoption nicht mehr bietet. Vermutlich weil das Spiel dann einen Dialogoption für die Zeitung zu viel bietet, die dann dazu führt, dass kein Platz mehr für die Dialogoption für den Dienstausweis, die danach wieder verschwindet, ist. Deshalb und wegen den emotionslosen Dialogen ist das Spiel wirklich nur für gelangweilte Adventurefans geeignet, die sich mal wieder 8 Stunden vertreiben wollen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ spannende Story
+ meist logische Rätsel
+ authentische wenn auch steife Umgebung die in die Zeit passt
– altbackene Grafik
– emotionslose Dialoge
– nicht vollständig durchdachte Steuerung
– man hat meist keine Ahnung was der nächste Schritt ist
– kurze Spielzeit
– viele kleine unnötige Bugs, die während der Testphase auffallen hätten müssen
– unbefriedigendes Ende

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Alter Ego bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Splinter Cell Conviction

am 06. Mai 2010 unter Action, Test abgelegt

Story:
In Splinter Cell Conviction schlüpft man wieder einmal in die Rolle von Sam Fisher, doch einiges hat sich geändert. Nachdem seine Tochter bei einem Autounfall zu Tode kommt, stirbt auch Sam Fisher, zumindest innerlich. Ein neuer rachsüchtiger Sam Fisher entsteht. Als dieser auch noch erfährt das sein ehemaligen Arbeitgeber hinter dem Tod stecken, bricht die Hölle los und Sam tritt wieder in einer viel gefährlicheren und tödlicheren Version in Aktion. Doch was steckt wirklich dahinter und was hat das Ganze mit den EMP-Waffen auf sich? Schnell stößt Sam auf einen Komplott, der weit über Ihn und seine Tochter hinausgeht.
Splinter Cell Conviction
Splinter Cell Conviction

Grafik:
Die Grafik von Splinter Cell Conviction  ist sehr gut geworden. Allerdings hat sie einige Schwachstellen. Zum einen erhält man im späteren Spielverlauf eine Brille, die die Gegner sogar durch Wände sichtbar macht, diese bietet allerdings einen unrealistischen Kriseleffekt und auch verschwimmt das Bild dann stellenweise, das ist nicht nur unnötig sondern sieht auch hässlich aus. Auch die Texturen wirken stellenweise zu eintönig. Und das Spiel benötigt für diese Grafik viel zu viel Ressourcen. Trotzdem kann man die Grafik bis auf diese vielen kleinen Schwächen durchaus akzeptieren.
Splinter Cell Conviction
Splinter Cell Conviction

Sound:
Die Synchronisation ist an sich gut geworden, allerdings wirken die Dialoge meist ein wenig emotionslos. Auch die Hintergrundgeräusche und die Unterhaltungen zwischen den Gegnern ist zu eintönig und wirkt deshalb irgendwann lächerlich. Lediglich die Hintergrundmusik kann überzeugen und trägt jeweils zur aktuellen Stimmung und Situation bei.
Splinter Cell Conviction
Splinter Cell Conviction

Steuerung:
Die Steuerung ist genretypisch, mit den wasd-Tasten bewegt sich Sam. Lediglich die Deckungssuche ist ungewohnt, so geht man mit der rechten Maustaste in Deckung. Auch der Zoom hat nur zwei Stufen (Zoom, kein Zoom) und wird durch das Drücken der mittleren Maustaste aktiviert. Da man ein Auflevelungssystem für die Waffen integriert hat, sind die meisten Waffen zu ungenau und streuen zu sehr, was unnötig und nervig ist. Selbst im voll aufgelevelten Waffen hat man selbst zum Schluss noch massive Probleme mit der Streuung. Alles in allem bietet Conviction nur eine ungenaue und komplizierte Steuerung, mit der man aber trotzdem erstaunlich gut spielen kann.
Splinter Cell Conviction
Splinter Cell Conviction

Spielspaß:
Endlich hat das schleichen ein Ende, so ist man dieses mal vielmehr damit beschäftigt Deckung zu suchen, bzw. die nächste Deckung zu einem optimalen Versteck von dem aus man die Gegner lautlos ausschalten kann. Aber natürlich kann man dieses mal auch durch pure Waffengewalt ans Ziel kommen. Leider machen uns hierbei drei Dinge eine Strich durch die Rechnung. Zum einen die dummen Gegner, die immer in die Richtung rennen wollen aus der die letzten Schüsse kamen, weshalb man dann entweder schnell die Gegner ausschalten muss, oder die nächste Deckung suchen muss. Diese KI ist zwar optimal für das lautlose ausschalten geeignet, da man sie so an einen bestimmten Ort locken kann, wer allerdings den Weg der puren Waffengewalt begehen will, ist so schnell von Gegnern umzingelt. Zum zweiten erhält man Achievements, die man für die Waffenauflevelung benötigt, fast ausschließlich durch das lautloses Ausschalten von Gegnern. Zum dritten sind die meisten Waffen nicht sehr effektiv und fangen bei Salvenschüssen schnell an sehr extrem zu streuen, so dass man dann keinen Gegner mehr trifft.  Trotzdem kann das Spiel dank neuere Features wie „Markieren und Töten“, bei dem man mit entsprechender Waffe bis zu 4 Gegner markieren kann, die dann in einer Slowmotion automatisch ausgeschaltet werden, überzeugen.  Damit man dieses Feature nicht unendlich einsetzt, muss man vorher immer einen Gegner im Nahkampf oder von hinten mit „C“ ausschalten. Auch ist im ganzen Spiel lediglich zwei kleinere Passage vorhanden, in der man nicht entdeckt werden darf, ansonsten darf man vorgehen wie man will. Auch ist das Spiel stellenweise viel zu schwer, an anderen Stellen viel zu einfach geraden, besonders zum Schluss scheint das Spiel fast unmöglich. Trotzdem macht das Spiel dank der vielen neuen Features und der spannenden Steuerung viel Spaß, wenn es auch stellenweise ein wenig frustriert. Und selbst die Missionen bieten ab und an ein wenig Abwechslung, was auch stellenweise ein wenig nötig ist, damit das Spiel nicht so eintönig wird. So muss man z.B. in einer Mission einen Mörder quer über den Platz jagen ohne dabei Polizisten oder Ihn zu töten.
Splinter Cell Conviction
Splinter Cell Conviction

Spielwelt:
Dieses mal benötigt Sam kein Nachtsichtgeräte, so wird Sam selbst in Schwarz-Weiß dargestellt sobald er sich im Dunkeln befindet, die Gegner sieht er aber trotzdem, das ist leider nicht besonders realistisch, ist aber für das Spiel dringend notwendig  und für die nötigen Stealth-Kills unvermeidlich. Ansonsten ist die Umgebung von Washington und Umgebung sehr authentisch geworden, wenn auch ein wenig eintönig. Auch der neue Sam Fisher passt sich wunderbar in die neue härtere Welt ein, so verhört unser Sam die jeweiligen Anführer des Komplotts auf brutalste Art und Weise.
Splinter Cell Conviction
Splinter Cell Conviction

Achtung Kopierschutz:
Auch hier kommt der berühmt, berüchtigte Ubisoft-DRM, sogar in einer leicht verschärften Version zum Einsatz. So hat man hier bei der kleinsten Verzögerung, wenn z.B. jemand im gleichen Haushalt parallel herunterlädt einen sofortigen Pausebildschirm, das habe ich so bisher bei keinen der vorherigen Spielen erlebt. Und da der Kopierschutz nun endgültig gecrackt wurde, fragt man sich schon warum man sich das wieder angetan hat, denn für die zusätzlichen Spielinhalte die man auf diesem Weg freischalten kann lohnt es sich kaum. Auch angesichts der Tatsache, dass es sogar möglich ist, mit einer gecrackten Version Online im abgesonderten Koop zu spielen.
Splinter Cell Conviction

Fazit:
Das Spiel kann nicht überall überzeugen, so ist zwar Sam dieses mal kein komplett lautloser Soldat mehr, der niemals entdeckt werden darf, aber trotzdem hat man oftmals keine Wahl, dass alles auf die lautlose Methode durchzuziehen. Dank des nervigen Kopierschutz, der mangelhaften Umsetzung der neuen Features und des neuen Ich’s von Sam, ist das Spiel nur bedingt für Neueinsteiger und alte Sam-Fans geeignet. Wen allerdings die ca. 11 Stunden Spielzeit und der schreckliche Kopierschutz nicht stört und das neue Ich von Sam, bzw. die spannende Story erleben möchte kann mal einen Blick auf das Spiel werfen, wenn es auch zum aktuellen Preis nicht zu empfehlen ist.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Sam hat das Schleichen endlich aufgegeben
+ „Markieren und Töten“
+ Sam’s neues Ich
+ Gegner können durch Tastendruck im Nahkampf getötet, oder aus dem Fenster geworfen werden.
+ Gegner können als menschliches Schutzschild genutzt werden
+ Deckungssuche statt Schleichen
– Grafik verbraucht zu viele Ressourcen
– Kopierschutz
– kurze Spielzeit
– unvollständig durchgesetzte Features
– unnötiges Waffenlevelsystem
– Achievements, die nur dazu dienen Punkte zu sammeln, fürs Aufleveln der Waffen
– unausgewogener Schwierigkeitsgrad

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (3 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Tom Clancy’s Splinter Cell: Conviction bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Black Sails – Das Geisterschiff

am 03. Mai 2010 unter Adventure, Horror, Test abgelegt

Story:
In Black Sails spielt man die schiffbrüchige Anna, die mit einem anderen Schiffbrüchigen auf einem lang verschollenen Schiff landet und zwar der „Marie Celeste“. Dort angekommen müssen die beiden erst einmal aus der abgeschlossenen Kapitänskajüte entkommen, doch als die Tür endlich aufgebrochen ist, fällt auf unserem Freund eine Ladung die ihn schwer am Fuß verletzt. Also muss Anna das Schiff allein erkunden, leider scheint das Schiff vollkommen verlassen zu sein und Anna kommt schnell hinter ein grusliges Geheimnis, welches das Schiff verbirgt. Schnell verschwimmen Realität und Fiktion und Anna fühlt sich plötzlich verfolgt und wird von Visionen heimgesucht.
Black Sails – Das Geisterschiff
Black Sails – Das Geisterschiff

Grafik:
Die Grafik ist leider nicht auf dem neusten Stand der Technik, so wirken die Texturen matschig und die Figuren besitzen kaum Gesichts- und Körperzüge. Auch Licht und Schatteneffekte sind kaum vorhanden, was ein wenig Schade ist, da man hierdurch die Gruselstimmung noch steigen hätte können. Lediglich durch die Kantenglättung kann sich die Grafik ein wenig retten.
Black Sails – Das Geisterschiff
Black Sails – Das Geisterschiff

Sound:
Die Synchronisation ist gut geworden, die Sprecher sind sehr motiviert und die Hauptdarstellerin wird im Laufe der Story hektischer und panischer, deshalb kommt eine richtig hektische Horrorstimmung auf. Auch die Hintergrundmusik trägt zu dieser Stimmung bei. Der restliche Hintergrundsound trägt ebenfalls dazu bei, wenn man z.B. Türen knacken hört, oder die unheimliche Maschine die sich im Bauch des Schiffes befindet.
Black Sails – Das Geisterschiff
Black Sails – Das Geisterschiff

Steuerung:
Das Spiel wird komplett mit der Maus gesteuert, oben findet man das Inventar, kann dort Gegenstände auswählen und mit anderen, oder der Umgebung komponieren. In der ganzen Umgebung kann man dann wiederrum neue Gegenstände aufheben, sie benutzen oder betrachten. Allerdings bietet jeder Gegenstand nur eine dieser 3 Möglichkeiten, was eigentlich auch gar nicht so schlimm ist. Im unteren Bereich findet man dann noch eine Schaltfläche, die alle verwendbare Gegenstände in der Umgebung anzeigt, nerviges Pixelsuchen bleibt dadurch wieder einmal aus. Das Einzige was nervig ist, ist das man zum Anzeigen der verwendbaren Gegenstände immer über eine bestimmte Bildschirmschaltfläche fahren muss und diese nicht einfach per Tastendruck anzeigen lassen kann.
Black Sails – Das Geisterschiff
Black Sails – Das Geisterschiff

Spielspaß:
Das Spiel profitiert vor allen vor seinen logischen Rätseln, der tollen Atmosphäre und der wendungsreichen, wenn auch voraussehbaren Story. Auch die Adventureelemente und Hilfesystem wurde gut umgesetzt und das Schiff ist als Schauort nicht so riesig geworden, so dass lange Laufwege größtenteils ausbleiben. Ein Beispiel für die logischen Rätsel ist z.B., dass man einen Bohrer aus einem Schacht holen muss, die Heldin sagt noch so schön, wie wir uns diesen bloß wieder angeln. Ach richtig, im Inventar liegt ja noch eine Angelrute allerdings ohne Schnur und Haken, aus einer Schnur, die man an einer Glocke gefunden hat, baut man sich die Angelleine. Bloß ein Haken fehlt jetzt unserer Angelschnur im Inventar hat man jetzt einen Nagel, gut könnte funktionieren, allerdings sagt unsere Protagonistin gleich das dieser zu gerade ist. Doch man errinnert sich schnell an eine Werkbank mit Schraubstock und kann dort den Nagel zu einem praktischen Haken verbiegen, dass alles komponiert macht die Angel perfekt und so kann man sich den Bohrer angeln. Auch andere Rätsel sind ähnlich logisch aufgebaut, sinnloses probieren bleibt da meist aus.
Black Sails – Das Geisterschiff
Black Sails – Das Geisterschiff

Spielwelt:
Das Schiff wirkt für ein Geisterschiff sehr authentisch, überall knarrt und kracht es und die Treppen sind alle morsch und zerbrechlich. Auch die beiden Charaktere wirken sehr authentisch und die Schockmomente sind gut in Szene gesetzt, dauern allerdings meist nur kurz an. Allerdings mag meist keine richige Gruselstimmung aufkommen, dazu passiert einfach viel zu wenig und die Schockmomente sind zu jäh gesät. Trotzdem ist die Spielwelt toll geworden und kann durchaus begeistern. Auch findet man überall auf dem Schiff Tagebucheinträge, die die Hintergrundgeschichte des Schiffs näher bringen.
Black Sails – Das Geisterschiff
Black Sails – Das Geisterschiff

Fazit:
Black Sails ist ein gutes Adventure geworden, dass die aktuellen Features des Genres gut umsetzt und auch eine tolle Hintergrundstory, sowie eine gute Gruselatmosphäre bietet, wenn diese auch ein wenig flach ist. Besonders das Ende und die Entscheidung, die der Spieler treffen muss, sind gut umgesetzt, wenn sie sich auch kaum auswirken. Die Spielzeit ist außerdem mit 3 Stunden etwas sehr kurz geraden. Trotzdem ist das Spiel eine Empfehlung für alle hungrigen Adventurefans, die wieder einmal ein gut gelungenes Adventure spielen möchten.

Pluspunkte Minuspunkte
+ gute Story
+ bei unfreundlichen Antworten erhält man das passende Echo
+ alternatives Ende
+ das Spiel ist erklärbar
+ Hilfesystem
+ logische Rätsel
+ gute Synchronisation
+ Tagebucheinträge, die die Hintergrundgeschichte erzählen
– sehr kurze Spielzeit
– zu flache Gruselatmosphäre
– die beiden Enden unterscheiden sich kaum

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Black Sails: Das Geisterschiff bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Die Siedler 7

am 02. Mai 2010 unter Aufbauspiel, Strategie, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Siedler 7 spielt man Zoé, die Tochter eines mächtigen Königs der eins über Tandrien herrschte. Doch vor einigen Jahren verlor er die Macht über das Land und Zoé soll ihm bei der Rückeroberung helfen. Als Belohnung wartet auf Zoe die Krone, doch leider kommt alles doch ganz anders und Zoé muss sich mit ihren Feinden zusammentun um gegen eine Verschwörung gegen Sie vorzugehen, die nicht nur Sie, sondern ganz Tandrien bedroht.
Die Siedler 7
Die Siedler 7

Grafik:
Die Grafik von Siedler 7 ist gut geworden, hätte aber noch besser sein können, nicht nur der Tiefeneffekt stört. Auch die ganze Grafik wirkt schwammig und braucht für das gezeigte viel zu viel Ressourcen. Trotzdem hat sich die Grafik zu den Vorgängern deutlich gesteigert und ist sehr schön anzusehen. Allerdings dürfte die Knuddelgrafik nicht jedermann zusagen.
Die Siedler 7
Die Siedler 7

Sound:
Der Sound ist ebenfalls gut geworden, die Synchronisation ist sehr gut gelungen. Leider kann die Musik nicht wirklich überzeugen, immer wieder der selbe Song, das macht ihn zwar zum Ohrwurm, nervt aber irgendwann schon ein bisschen. Auch der restliche Hintergrundsound kann nicht immer überzeugen, zwar haben die einzelnen Handwerker ihren ganz speziellen Sound, leider ist das im Gesamteindruck auf Dauer zu eintönig.
Die Siedler 7
Die Siedler 7

Steuerung:
Das Spiel kann komplett mit der Maus gesteuert werden. Auch gibt es oftmals mehrere Möglichkeiten ein Gebäude schnell zu platzieren, so kann man zum einen das ganze über die Menüleiste machen. Zum anderen kann man entweder direkt auf den Boden klicken und erhält einen Auswahl über die plazierbaren Gebäude, oder man klickt direkt auf einen Rohstoff oder Straße und erhält dann nur das passende Gebäude. Auch wurde die Masse an Gebäuden vereinfacht indem es nur noch 8 Grundgebäude gibt, die jeweils 3 Anschlussstelle für weitere Gebäuden haben, von denen es jeweils 6 Stück gibt. Dadurch werden die insgesamt ca. 48 Produktionsgebäude deutlich entschlackt. Zusätzlich dazu gibt es noch einige Spezialgebäude. Durch die Zusammenfassung von Gebäuden ergeben sich ganz neue Möglichkeiten für Produktionsketten, außerdem spielen wieder einmal Lagerhäuser eine entscheidende Rolle zum Warentransport, weshalb man seine Produktionsketten gut planen sollte.
Die Siedler 7
Die Siedler 7

Spielspaß:
Das Spielprinzip von Siedler 7 wurde komplett überarbeitet, vom Hersteller wird von 3 neuen Wegen zu Sieg gesprochen, Handel, Wissenschaft und Krieg. In Wirklichkeit verhält sich das allerdings ein wenig anders. So gewinnt man dieses mal die einzelnen Schlachten nicht einfach indem man alle Gegner nieder walzt, sondern muss eine bestimmte Anzahl von Siegpunkten sammeln. Diese kann man zum einen durch das Erobern von bestimmten Sektoren erhalten, denn wie auch schon in Siedler 2 ist die Karte wieder in Sektoren aufgeteilt. Auch ist es möglich Siegpunkte durch das erreichen von bestimmten Zielen, wie z.B. mindestens 50 Einwohnern und deutlich mehr Einwohner wie der Gegner, erreichen. Oder man muss einen höheren Prestigelevel erreichen, Prestige erhält man durch das Verschönern der Stadt durch bestimmte Gebäude, oder auch durch das Erreichen anderer Ziele, außerdem kann man von Prestige auch neue Gebäude und Auflevelungen kaufen, wie z.B. Gebäude wie eine Kirche, Kaserne oder Händlergilde. Diese braucht man dann wiederum um sich eine Armee, Händler oder Kirchenleute zu erwerben. Mit diesen kann man dann wieder entweder Sektoren erobern, oder bestimmte andere Funktionen nutzen. So kann man mit Kirchenmänner, Forschungen betreiben, die einem wiederum weitere Vorteile im Kampf gewähren, bzw. einen weiteren Siegpunkt. Auch mit der Händlergilde kann man neue Handelswege freischalten und so neue Gegenstände gegen andere tauschen, bzw. auch einen Siegpunkt erlangen. Zusätzlich kann man mit allen 3 Einheiten neue neutrale Sektoren einnehmen. Vom Feind eingenommene Sektoren kann man allerdings nur mit Militärgewalt einnehmen. Zusätzlich kann man eigene Sektoren befestigen und so vor feindlichen Angriffen schützen. Allerdings kann man niemals durch nur eine Art gewinnen sondern muss in allen 3 Gebieten (Handel, Forschung und Militär) der Beste sein. Militärgewalt benötigt man allein schon aus dem Grund um seine eigenen Sektoren optimal zu schützen. Eine letzte Möglichkeit Siegpunkte zu erhalten gibt es noch, auf jeder Karte gibt es Missionsgebiete, in denen man jeweils einen Quest lösen kann, z.B. bestimmte Produkte liefern, oder einen bestimmten Feind besiegen. Zusätzlich zu all diesen Features gibt es auch zahlreiche Achievements, die man im Laufe des Spiels und in Multiplayerschlachten erreichen kann, auch bekommt man für jede gewonnene Schlacht Goldmünzen, die man wiederum in freischaltbare Spielinhalte investieren kann.
Die Siedler 7
Die Siedler 7

Spielwelt:
Die einzelnen Karten sind abwechslungsreich gestaltet und bieten jeweils ihre eigenen Schwierigkeit. Auch gibt es jeweils in den Missionssektoren ganz eigenständige Missionen zu lösen. Auch die ganze Welt wirkt in sich schlüssig und logisch, z.B. jeder Feind hat seine eigene Spezialität die er gerne zum Sieg nutzt.
Die Siedler 7
Die Siedler 7

Achtung Kopierschutz:
Auch in Siedler 7 ist der Ubisoft-Kopierschutz wieder mit dabei und man hat es immer noch nicht geschafft die Kinderkrankheiten auszumerzen. So bekommt man immer mal wieder zu sehen, dass der Server nicht erreichbar ist, oder das Spiel stürzt nach einer Mission einfach ab weil es verzweifelt versucht den Server zu erreichen. Zum Glück speichert das Spiel wenigstens regelmäßig. Trotzdem ist und bleibt dieser Kopierschutz einer der nervigsten und kundenunfreundlichsten aller Zeiten. Und da er nun endlich endgültig gecrackt wurde wird man wahrscheinlich bald die Quittung für all das erhalten.
Die Siedler 7

Fazit:
Siedler 7 ist endlich mal wieder ein gelungenes Siedler geworden. Man hat nicht nur die geliebten Features aus Siedler 1 und 2 übernommen und stark überarbeitet, sondern auch vollkommen neue Spielfeatures eingebaut, die die Siedler 7 wohl zum besten Siedler aller Zeiten machen. Allerdings ist es wohl nicht ganz richtig das man dieses mal sein Ziel auch ohne Waffengewalt erreichen kann, zwar kann man größtenteils auf Militäreinsatz verzichten, kommt aber trotzdem nicht um ihn herum. Trotzdem ist die Siedler 7 für alle Fans der Reihe und vor allem für Fans der ursprünglichen Reihe geeignet. Aber auch für Neulinge bietet das neue Siedler einiges, vor allem da die Kampagne in den ersten 5 Missionen jedes Detail genau erklärt und so einen optimalen Einstieg bietet.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Siegpunkte
+ Wirtschaftssystem
+ 1 Hauptgebäude mit 3 Nebengebäuden
+ Missionssektoren
+ Forschung und Handel
+ Sektoren
+ Lagersystem
+ Spielzeit
– unübersichtliches Militärsystem
– flache Story
– Kopierschutz
– gewaltloser Sieg nicht immer möglich
– Hintergrundmusik

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (4 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Die Siedler 7 bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.







Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen