Juni 2024
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Anmelden



avatar

NoFear13

Wobbledogs

am 06. April 2022 unter Indie-Games, Review, Simulation, Test abgelegt

Story:
Du bist stolzer Besitzer zweier Wobbledogs. Es gilt jetzt diese zu versorgen und zu züchten. Um so verschiedene Mutationen zu erzeugen und einen möglichst einzigartigen Wobbledog zu züchten. Eine wirkliche Hintergrund-Geschichte ist allerdings nicht vorhanden, ebenso kein wirkliches Spielziel auf das man hinarbeiten kann.
Wobbledogs

Grafik:
Das Spiel setzt auf eine 3D-Kötzchengrafik. Es sind nette Schatteneffekte vorhanden. Insgesamt ist die Grafik aber eher mittelmäßig und bietet keinen besonders schönen Anblick. Hier wäre deutlich mehr drin gewesen, dafür läuft das Spiel aber flüssig und ohne große Ruckler.
Wobbledogs

Sound:
Das Spiel ist seit einigen Wochen auf Deutsch verfügbar. Es gibt aber keine Sprachausgabe und bis auf das Tutorial, und einige beschreibende Texte, jetzt auch keine großartigen Texte. Im Hintergrund spielt eine poppige Musik, die allerdings schnell eintönig wird. Ansonsten sind die Soundeffekte eher Standard, die Hunde bellen etwas, machen Essgeräusche und schnarchen. Ansonsten machen halt die Maschinen etwas Geräusche. Der Sound ist insgesamt in Ordnung jetzt aber nichts besonders.
Wobbledogs

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch hauptsächlich mit der Maus gesteuert. Es sind einige Schnelltasten vorhanden, diese können im Hauptmenü frei belegt werden.
Wobbledogs

Spielspaß:
Zu Beginn erhält man ein ganz kurzes Tutorial. Im Spiel kümmert man sich grundsätzlich um die namensgebenden Wobbledogs. Dafür platziert man einen Futterautomaten, die Wobbledogs bedienen sich automatisch oder man kann es ihnen befehlen. Man kann aber auch selbst den Futterknopf drücken und die Nahrung dann zum Wobbledog tragen. Im Verlauf ihres Lebens verpuppen sich die Wobbledogs, und je nach ihrer Ernährung und Darmflora, erzeugen sie beim Schlüpfen verschiedene Mutationen. Außerdem legen sie ab und an Eier. Durch die Eier Befruchtung, kann man bestimmen, welche beiden Hunde sich paaren sollen. Aus den entstehenden Kombinationen kann man einen neuen Wobbledog aussuchen oder die Generation gleich wieder paaren, um die Modifikationen weiter zu verstärken. Die so befruchteten Eier brühtet man dann im Eier-Inkubator aus. Wenn einem Mal die Eier ausgehen, ist das auch kein Problem, die Standard-Wobbledogs können jederzeit ausgebrütet werden.
Wobbledogs
Im Spielverlauf schaltet man verschiedene Achievements frei, die Belohnungen liefern. So schaltet man neue Gegenstände frei. Außerdem buddeln die Wobbledogs gerne Kapseln aus, die ebenfalls neue Gegenstände beinhalten. Ab und an graben sie auch direkt neues Spielzeug aus. Beim Graben entsteht zudem Dreck, mit diesem Dreck bauen sie sich selbstständig eine kleine Höhle. Es macht unheimlich viel Spaß die Wobbledogs einfach zu beobachten, man kann ihnen aber auch Befehle erteilen oder sie streicheln. Mit bestimmten Achievements schaltet man neue Aufenthaltsräume frei, die man mit Röhren verbinden kann. Um die Hunde zu erziehen, kann man sie auch loben oder ausschimpfen, damit sie bestimmte Aktionen öfter oder weniger oft tun. Leider wird das Spiel schnell langweilig, da man bis auf neue Futtersorten und neues Spielzeug kaum noch etwas frei schaltet. Eigentlich wäre das Spiel ideal für Kinder, aufgrund der Tatsache, dass die Wobbledogs tote Wobbledogs fressen, dann leider wieder nicht. Das lässt sich auch leider nicht deaktivieren, klar die Wobbledogs verändern auf diese Art ihre Darmflora und sie bekommen so beim Verpuppen neue Modifikationen. Die entsprechende Darmflora hätte man aber ja auch dann durch alternatives Fressen erschaffen können.
Wobbledogs

Spielwelt:
Im Spiel baut man sich ein System aus Röhren und verschiedenen Kammern, dort bauen sich die Wobbledogs sogar in jeder Kammer eine kleine Höhle. Die Wobbledogs verhalten sich insgesamt realistisch. Sie müssen Fressen und dann natürlich auch wieder Scheißen. Außerdem buddeln sie leidenschaftlich im Dreck und Kabeln sich gerne, anscheinend entsteht dabei auch das ein oder andere Ei. Da die Wobbledogs eine eigene Spezies sind können sie allen möglichen Fastfood fressen und verpuppen sich nach jeder Altersstufe. In den gegrabenen Löcher darf man Pflanzensamen einsetzen, die Pflanzen breiten sich dann langsam aus und bevölkern das ganze Habitat. Im Fall, dass die Wobbledogs auf die Pflanzen treten knicken diese um und stellen sich dann wieder auf. Insgesamt wirkt das Spiel für sich betrachtet logisch, man darf halt keine Maßstäbe der realen Welt anlegen.
Wobbledogs

Fazit:
Ein kurzweiliges Spiel ohne große Herausforderungen. Es macht echt Spaß den Hunden beim rangeln und spielen zuzusehen. Leider hat das Spiel etwas wenig Umfang um wirklich auf Dauer zu motivieren. Vor allem da man bis auf neue Lebensmittel und Spielzeug nichts freischaltet. Man kann zwar zufällig Kombinationen an Hunden züchten, hier sind echt alle Formen und die unterschiedlichsten Farben möglich, allerdings ist das auch nur kurzzeitig witzig. Trotzdem würde ich das Spiel allen empfehlen die mal wieder eine gute Lebenssimulation wollen. Vor allem Fans der alten Creatures-Spiele werden ihren Spaß haben.
Wobbledogs

Pluspunkte Minuspunkte
+ Hunde
+ Lebenssimulation
+ Streicheln
+ Spielzeug
+ Zucht
– wenig Umfang
– Wobbledogs fressen tote Wobbledogs

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Wobbledogs bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

Die Sims 3

am 25. Juni 2009 unter Review, Simulation, Test abgelegt

Story:
Die Sims 3 ist die Fortsetzung der Lebenssimulation. Entsprechend gibt es bei die Sims wieder einmal keine richtige Story, nein umso mehr soll man sich in Sims 3 seine eigene Geschichte schreiben und erschaffen, das klappt Dank der vielen zufälligen Events und der frei begehbaren Stadt recht gut. Auch das man diesmal einstellen kann das die Nachbarn und anderen Sims altern führt dazu das die eigene Story die man sich gestaltet sehr authentisch wirkt. Allerdings hat man spätestens in der zweiten Generation schon alles erlebt.
Die Sims 3

Grafik:
Die Grafik die auch schon im Vorgänger sehr gut war wurde noch einmal überarbeitet, dass führt dazu das die Sims diesmal noch besser aussieht und einem Dank der riesigen Weitsicht noch tiefer ins Spielgeschehen eintauchen lässt und auch hat man diesmal alle Nachbarn genau im Auge.
Die Sims 3

Sound:
Das typische Simsgeplapper sollte nun auch den letzten Simsfan auf den Geist gehen. Die Musik ist wie immer hervorragend und kann durch weitere eigene Musiktitel dynamisch erweitert werden.
Die Sims 3

Steuerung:
Die Steuerung nur mit der Maus ist wieder hervorragend, die Steuerung ist innovative und Häuser und Sims lassen sich schnell steuern und aufbauen. Auch das man diesmal Gegenstände über Eck (Schräg) platzieren kann ist hervorragend so lassen sich auch architekttische Wunderwerke optimal mit Möbeln ausstatten.
Die Sims 3

Spielspaß:
Man lebt wieder: Kinder bekommen, zur Arbeit gehen, sterben, wie im echten Leben. Entsprechend hat man zwar auch wieder am Anfang des Spiels eine Menge Spaß gerade dank der neuen Variante wie die Stimmung des Sims ermittelt wird. Im Gegensatz zu seinen Vorgänger wird die aktuelle Stimmung nicht anhand der Bedürfnisse ermittelt sondern was man erlebt. D.h. selbst wenn alle Bedürfnisse auf Mittel stehen kann euer Sims trotzdem hervorragend gelaunt sein. Das kann z.B. sein weil er verliebt ist, seinen ersten Kuss hatte und sehr tolles Techtelmechtel hinter sich hatte. Aber auch die Bedürfnisse sollte man nicht vernachlässigen, denn wenn man sehr Müde oder Hungrig ist schlägt sich das auch auf die Stimmung um. Aber auch der Umgekehrte Fall wenn man sehr gut gegessen hat und satt ist bzw. sehr viel Spaß vor PC oder Fernseher hatte schlägt sich das ganze positiv auf die Stimmung um. Aber auch die Lebenswünsche gibt es die sich bei Erfüllung natürlich auch auf die Stimmung umschlagen. Zusätzlich kann man seinem Sims noch spezielle Charaktereigenschaften zuteilen, die sich auswirken was dem Sims besonders viel Spaß macht bzw. was nicht. Natürlich gestaltet der Sims auch seine Lebenswünsche nach diesen Eigenschaften, sowie den primären Lebenswunsch den man sich wieder aussuchen darf. Die Charaktereigenschaften sind hierbei nicht nur positiv auch kann man einen bösen, verrückten, sowie nervösen Sims gestaltet, der nur schlecht schläft. Alles das bieten eine Menge neue Situationen und Erlebnisse. Wozu auch die frei begehbare Stadt gehört, in der man sich z.B. direkt beim ausgesuchten Arbeitsplatz persönlich vorstellen kann ohne auf die passende Zeitungsanzeige warten zu müssen. Im späteren Spielverlauf kann man dann auch in diese Arbeitsstellen und Geschäfte Geld investieren, was einen wöchentlichen festen Gewinn abwirft. Die Möglichkeiten sind auch diesmal wieder massenhaft vorhanden. Allerdings haben wohl eingefleischte Simsfans nach etwa 5-10 Stunden alles gesehen, danach schleppt man sich mehr durch das Spiel um sich irgendwann mal ein besseres Haus etc. leisten zu können.
Die Sims 3
Die Sims 3

Spielwelt:
Wie schon am Anfang erwähnt kann man diesmal einstellen ob die Nachbarn und die Welt sich verändert oder ob auch wenn man eine andere Familie spielt bei den anderen Familien alles beim alten bleibt. Auch kann man einstellen wie lang ein Sims lebt. Ich empfehle allerdings alles auf Standard zu lassen denn nur so wirkt die Welt wirklich authentisch und lebendig und man kann die optimale Geschichte erlebt.  Auch bleibt diesmal nicht die Zeit Zuhause stehen wenn einer der Sims mal nicht im Haus ist, das erfordert aber noch mehr als früher logistisches Können als früher. Gott sei dank kommen die Sims aber sehr gut alleine zurecht weshalb man sich nicht immer um alle kümmern muss. Und für wem die Zeit einfach zu schnell verrinnt und der sein primäres Lebenziel nicht erreichen kann der lässt seine Sims einfach länger leben.
Die Sims 3

Fazit:
Die Sims 3 ist wieder ein typisches Sims geworden, das sehr viele neue Features bietet, allerdings auch neue Ärgernisse erzeugt, das fängt bei einer Itemmall in der man für echtes Geld Gegenstände kaufen kann an und endet bei einer speziellen Stadt die man nur downloaden kann wenn man sich für das Spiel registriert. Auch funktioniert der Download der Gegenstände nicht immer was ein mehrmaliges Versuchen erfordert. Allerdings bietet man auch wieder einen Exchangebereich in dem man kostenlos Gegenstände, Häuser, etc. herunterladen kann.  Alles in allem ist die Sims aber wieder ein gutes Spiel geworden woran besonders Simsfans Spaß haben werden. Wer allerdings die Vorgänger nicht gemocht hat sollte auch diesmal lieber die Finger von diesem Spiel lassen. Auch vermisst man jetzt schon einige der Addons wie z.B. die Universität, hier wird bald wieder die Geldmachermaschinerie von EA greifen und man wird wohl nicht lange auf neue Addons warten müssen. Man sollte also wieder selbst entscheiden ob man Geld hierfür ausgeben möchte.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Die Sims 3 bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

Spore

am 14. September 2008 unter Aufbauspiel, Simulation, Strategie, Toptipp abgelegt

5 Minigames oder ein vollwertiges Spiel? Diese Frage stellte ich mir als ich Spore bestellt habe. Doch was ist Spore wirklich?

Spielstory
Man spielt eine Kreatur von der Zellphase, über die Kreaturenphase, Stammphase, Zivilisationsphase bis hin zur Weltraumphase. Seine Geschichte schreibt man in den ersten 4 Phasen selbst, ist man Fleischfresser, Pflanzen- oder Allesfresser rottet man alle anderen Kreaturen aus oder ist man Friedlich und beeindruckt sie lieber und in der Zivilisationsphase bestimmt man ob man Kriegerisch, Religiös oder Wirtschaftlich handelt, dem nach dem wie man die Phasen besteht, bekommt man verschiedene Bonis für die darauffolgenden Phasen, so das am Schluss eine Individuelle Kreatur mit eigenen Bonis entsteht.
Spore

Editor:
Um seine Kreatur, Gebäude und Fahrzeuge zu gestalten stellt Spore einen leicht zu steuernden und innovativen Editor zur Verfügung den man auch schon vor der Vollversion antesten konnte, dieser macht weiterhin soviel Spaß wie auch schon in der Demo und in den ersten 4 Phasen verbringt man einen Großteil der Zeit mit diesem Editor.
Spore
Spore

Die ersten 4 Phasen:
Die ersten 4 Phasen (Zell, Kreatur, Stamm, Zivilisation) spielen sich sehr kurzliebig, sie dienen allerdings auch nur dazu seine Kreatur individuell zu gestalten Zellphase –> Was frisst die Kreatur, Kreaturenphase –> wie sieht die Kreatur aus, Stammesphase –> Kriegerisch oder Friedlich, Zivilisationsphase –> Reli, Wirtschaft, Krieg und Kleidung der Kreatur. Meiner Meinung nach hätte man eventuell aus jeder Phase noch ein bisschen rausholen können allerdings haben sich die Entwickler das Hauptaugenmerk auf die letzte Phase gelegt. Die ersten 4 Phasen sollte man in 4 – 6 Stunden durchgespielt haben.
Spore

Grafik:
Nicht besonders gut aber sie ist Zweckmäßig, Spore soll halt auch auf schwächeren PCs laufen, da Spore nicht nur für PC-Fortgeschrittene sondern vor allem auch für Leute die schon an die Sims und halt für Neueinsteiger interessant sein sollte. Aber der knuddelige Grafikstiel passt einfach zu Spore und es macht Spaß seiner kleiner Kreatur zuzusehen.
Spore

Sound:
Ist auf jeden Fall in Ordnung, vor allem gibt es wieder einmal keine schlechte Synchronization da die Sporekreaturen ähnlich wie bei die Sims wieder mit ihrer eigenen Sprache sprechen.

Spielspaß und Weltraumphase:
Der Spielspaß wird in den ersten 4 Phasen langsam aufgebaut sein eigentliches Highlight erhält er allerdings erst in der letzten Phase. Wo man auch merkt was Spore wirklich ist, denn anders wie angekündigt ist Spore nur am Rande eine Evolutionssimulation sondern eigentlich mehr eine Weltraumsimulation, was allerdings nicht besonders schlimm ist. Auch hier kommt die eigentliche Story von Spore in Gange, den Spore hat tatsächlich noch eine kleine Hintergrundstory was Spore den letzen Spritzer gibt. Nur eine kleine Sache mindert den Spielspaß, die nicht vorhandene Auto-Save-Funktion, da Spore ja doch mal abschmiert ist es ärgerlich wenn man vor lauter Spielspaß mal wieder nicht gespeichert hat, und wie schon von anderen erwähnt ist das der dümmste und leichtest zu entfernente Bug und ich hoffe mit dem nächsten Patch wird eine Auto-Save-Funktion für Spore eingefügt.
Spore

Fazit:
Wer Spaß am Designen von Gebäuden und Kreaturen hat bzw. mal einen leicht zu spielenden Weltraumsimulator sucht, der sollte bei Spore zugreifen. Wer allerdings ein schweres und anspruchsvolles Spiel sucht ist bei Spore völlig falsch denn man merkt Spore deutlich an das es hauptsächlich für Einsteiger gedacht ist. Ich persönlich kann Spore nur jedem empfehlen der ein Spiel für zwischendurch sucht.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (4 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...


Download des WMV-Videos: Spore

Spore bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2008 NoFear13