Anmelden

Oktober 2010
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


BadDragonLord
BadDragonLord

Fallout New Vegas

am 28. Oktober 2010 unter Rollenspiel, Shooter, Test abgelegt

Story:
Du solltest doch nur deinen Job erledigen und so einen seltsamen Spielchip in New Vegas abliefern. Jedoch wirst du abgefangen von irgend so einem blöden Schnösel im Anzug, der dich einfach umlegt. Wer jedoch glaubt, dass war es schon, der irrt sich gewaltig. Denn zum Glück zieht dich ein freundlicher Roboter aus deinem Grab und lässt dich beim nächstbesten Arzt zusammenflicken. Nun heißt es die Schuldigen zu finden und zu bestrafen, allerdings ist das leichter gesagt als getan und unser Held stürzt sich in ein riesiges Abenteuer.
Fallout New Vegas

Grafik:
Kleinere Effekt Verbesserungen, aber ansonsten die gleiche Grafik wie schon in Fallout 3, denn das neue Fallout basiert noch immer auf der selben alten Engine, was Modder aber umso mehr freut, denn schon kurz nach Erscheinen des Spiels sind wieder eine Menge guter Mods aufgetaucht. Was jedoch in unserem Test besonders negativ auffiel, war das selbst mit den empfohlenen Einstellungen und zwei Patches das Spiel an bestimmten stellen ruckelt und das gesamte Spiel einen Gelbstich aufwies welcher bei uns im späteren Verlauf durch eine Mod entfernt wurde. Im Allgemeinen mussten bei Fallout viele Fehler von der Community entfernt werden, z.B. durch eine modifizierte DLL, da sich doch recht viele kleine Grafik- und Performance-Bugs eingeschlichen haben.
Fallout New Vegas

Sound:
Ein gewohnt gelungenes und atmosphärisches Ödland von Las Vegas, mit gut belebten Kasinos im Herzen von New Vegas wie es nun genannt wird. Alles klingt wirklich wunderbar und wie gewohnt sind alle Gespräche vertont. Die Synchronisation ist absolut gut gelungen, jedoch gibt es wiedermal das Problem, dass etwas anderes geschrieben steht als das was gesagt wird, was aber uninteressant ist. Wenn man das Geschriebene ignoriert, bekommt man die richtige Information gesagt.
Fallout New Vegas

Steuerung:
Auch hier kann man eigentlich nichts mehr Neues erzählen, denn es ist wieder alles wie in Fallout 3. Sogar das Schlösserknacken und Hacken funktioniert genauso wie schon bei Fallout 3. Neu ist hingegen, ist das Glückspiel, schließlich heißt es ja Fallout New Vegas, bei diesen ist die Steuerung aber auch  unkompliziert gehalten, wahlweise über die angeschriebenen Tasten und Maus oder einfach nur per Maus. Wem jedoch die Minispiele vom Hacken oder Schlösser knacken beim Vorgänger schon zu anstrengend waren, wird auch hier keine Freude mit diesen haben.
Fallout New Vegas

Spielspaß:
Auf nach New Vegas ich möchte meine Kornkorken mal eben verdoppeln. Naja oder so ähnlich, denn wirklich nötig hat man das auch nicht, zwar gibt es gerad zum Schluss viel zu Entdecken, für dass man auch mal ein paar Kornkorken investieren muss. Wenn man jedoch einfach nur jagt auf ein paar Unholde (Raiders) macht, kann man sich schnell mal was dazu verdienen. Außerdem wird das mit dem Kronkorken gewinnen gar nicht mal so einfach, denn ohne einen enorm hohen Glückswert und noch mehr Glück wird das überhaupt nichts. Denn es gibt tatsächlich nur Glücksspiele in den Kasinos, einen Pokertisch sucht man hier noch vergebens, vielleicht wird dieser ja per Mod oder DLC noch nachgereicht. Was jedoch viel besser geworden ist, ist das Begleitersystem. Diese sind nun um einiges Lebendiger und haben alle eine eigene Geschichte und Nebenquest, welche den Kumpanen durch sein erfüllen zusätzliche Bonies gewährt. So ist es nun auch möglich die Begleiter, durch ein verbessertes Menü zu befehligen und zu heilen. Auch ist es möglich bis zu zwei Begleiter dabei zu haben einen Menschlichen bzw. Humanoiden und einen Roboter bzw. Cyborg. Auch ist die Hauptstory nun länger als im Vorgänger, denn es muss viel geregelt werden, bevor die Entscheidungsschlacht geschlagen wird. Das Ganze kann jedoch auch sehr schnell durch einfaches niedermetzeln der Gruppen beendet werden, da ist einem absolut freie Hand gelassen. Es gibt nun auch Ruf bei verschiedenen Parteien somit ist das Karma eigentlich nur nebensächlich, denn umso höher der Ruf ist, desto besser können dich die Leute dieser Partei ausstehen. Zudem ist noch zu erwähnen, dass zwar Waffen nicht mehr selbst herstellbar sind, dafür aber Munition und Nahrung bzw. Heilmittel. Waffen können nun verbessert werden, durch Upgrade die ab und zu bei Händlern zu erwerben sind. Auch positiv sind die neuen Herausforderungen, welche bei bestimmter Spielweise Perks hinzufügen und Erfahrungspukte bei erfüllen gewähren.
Fallout New Vegas
Fallout New Vegas

Spielwelt:
Eine große Welt mit richtig viel zu entdecken, es ist wirklich zu sagen, dass diese Welt mit noch mehr Sachen voll gepresst ist als in Fallout 3 obwohl sie sogar etwas kleiner ist als im Vorgänger. Dass ist jedoch eher positiv, denn so muss man nicht so weit laufen um ins nächste Abenteuer zu stürzen. Ansonsten wirkt die Welt wieder gewohnt chaotisch wie es schon in Fallout 3 gefallen hat.
Fallout New Vegas

Hardcore Modus:
Was ein besonderer Schwierigkeitsgrad? Dass mag man im ersten Augenblick zwar denken, jedoch ist der Hardcore Modus vom Schwierigkeitsgrad unabhängig. Er ist eher eine Art Realismusmodus, welcher Bedürfnisse ins Spiel einfügt und somit in regelmäßigen Abständen das Essen, Trinken und Schlafen erfordert um keinen Abzug auf die Attribute zu bekommen. Dies verläuft so ähnlich wie bei Verstrahlung in einem extra Fenster dort wird angezeigt wie hoch die Bedürfnisse sind und welche Abzüge man bekommt, weil man sie vernachlässigt hat. Was den Hardcore Modus jedoch eher zu einem solchen macht ist, dass Verkrüppelungen nicht mehr durch Stimpacks geheilt werden können. Die Stimpacks stellen zudem die Trefferpunkte über einen gewissen Zeitraum hinweg wieder her. Außerdem können die Begleiter sterben, anstatt wie im normalen Modus nur bewusstlos zu werden. Zudem kommt noch, dass Munition ein Gewicht hat, was den ohnehin schon kleinen tragbaren Gewichtsbereich noch stärker belastet.
Fallout New Vegas
Fallout New Vegas

Fazit:
Zwar wurde keine neue Engine spendiert, aber alle Fallout 3 Fans werden auch hier ihre wahre Freude haben und viel erforschen können. Gut ist, dass die Hauptquest nun um einiges länger ist als im Vorgänger jedoch wurde auch hier am Ende wieder der selbe Fehler gemacht, sodass man nicht weiter spielen darf. Jedoch muss man auch erwähnen, dass die Freiheit um einiges besser geworden ist, so hat man absolute Entscheidungsfreiheit für welche Parteien man nun Arbeiten will und für welche nicht. Auch wurde nun eingebaut, dass öfter mal auch andere Skills als nur Sprache beim Unterhalten erforderlich ist, um bestimmte Lösungen einschlagen zu können. Außerdem ist nun ein vom Schwierigkeitsgrad unabhängiger Hardcoremodus hinzu gekommen, welcher das Spiel einfach nur realistischer macht. All das macht Fallout New Vegas zu einem würdigen Nachfolger von Fallout 3. Weit über 20 Stunden Spielspaß pur. Wer viele Spaß am Entdecken und Erforschen hat kann sogar weit über 100 Stunden mit New Vegas verbringen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Ruf
+ Hardcore Modus
+ Upgradebare Waffen
+ Herstellbare Munition
+ Viele Nebenquests
+ Gute abwechslungsreiche Hauptquest
+ Verrücktes lustiges Ödland
+ Langer Spielspaß
+ Herausforderungen
– Selbe Grafik wie in Fallout 3
– Langweilige Radiosender
– Nur Glücksspiele in Kasinos
– Wenig Gewicht Tragbar

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (8 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: FalloutNV

Fallout: New Vegas bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

WRC FIA World Rally Championship

am 23. Oktober 2010 unter Rennspiele, Test abgelegt

Story:
In WRC spielt man die allseits beliebten Rally Championships auf aller Welt nach. Der Karriere-Modus bietet hierfür allerhand an Spielelemente, wie z.B. Sponsoring und ein wenig individualisierung der Autos und Fahrzeuge außerdem lässt sich der Beifahrerer, Teamname, etc. festlegen. Leider existiert allerdings keine wirkliche Hintergrundgeschichte oder irgendwelche Videoelemente die einem z.B. die Hintergrundgeschichte der Rally-Evente, etc. erzählt.
WRC FIA World Rally Championship
WRC FIA World Rally Championship

Grafik:
Die Grafik wirkt ganz nett, besonders bei den Autos  steckt viel Liebe im Detail, so wirkt sich nicht nur der Schaden realistisch auf das Fahrzeugmodel aus, auch ist das Auto nach dem Rennen völlig verschneit, verdreckt, etc. Auch die Umgebung wirkt ganz nett, allerdings fehlt ihr das gewisse etwas und die Tiefenunschärfeeffekte wirken ein wenig unrealistisch. Allerdings greift die Kantenglättung erstaunlich gut und es sind kaum ungeglättete Kanten vorhanden. Alles in allem ist die Grafik richtig gut allerdings fehlt ihr das Gewisse etwas, weshalb sie nicht ganz mit anderen Rennspielen mithalten kann.
WRC FIA World Rally Championship
WRC FIA World Rally Championship

Sound:
Motorensound, jubelnde Zuschauer, das kennt man alles irgendwie und zwar wirkt sich die Umgebung ein wenig auf die Motorengeräusche aus z.B. schalt der Sound in einem Tunnel, allerdings unterscheidet sich der Sound von Auto zu Auto nur minimal bis gar nicht. Auch sonst fehlt dem Sound das gewisse etwas. Lediglich die Musik in den Wiederholungen kann noch Überzeugen und  ist wirklich gut geworden.
WRC FIA World Rally Championship
WRC FIA World Rally Championship

Steuerung:
Die Steuerung ist genretypisch und simple gehalten, mit den Pfeiltasten steuert man sein Auto, mit einer weiteren Taste betätigt man in besonders scharfen kurven die Handbremse. Dank dieser simplen Steuerung findet man ohne weitere Hilfen schnell ins Spiel. Auch dank der vielen Fahrhilfen, die sich je nach Schwierigkeitsgrad automatisch aktivieren.
WRC FIA World Rally Championship
WRC FIA World Rally Championship

Spielspaß:
Gerade zu Beginn des Spiels, begeistert WRC durch den Realismus und des realistischen Fahrgefühls, trotzdem ist es dank Fahrhilfen auch für weniger begabte oder arcadeverwöhnte Spieler gut zu meistern. Auch die Möglichkeit sich Sponsoren zu suchen und so den Gewinn um einen bestimmten Prozentsatz zu steigern ist zu Anfang ganz nett. Leider werden die Sponsoren einfach nach der Reihe freigeschalten, weshalb man im Spielverlauf einfach immer den nächst höheren Sponsor auswählt um den maximalen Gewinn zu erzielen. Außerdem wurde auch in WRC wieder einmal viel Streckenrecycling vorgenommen, einmal von vorne, einmal von hinten, einmal leicht verändert, etc. nur selten kommen neue Strecken, wie z.B. eine Schneestrecke hinzu. Lediglich neue Autos erlangt man sehr schnell im Spielverlauf und diese haben auch einen sehr guten Wiedererkennungswert. Auch fehlt es dem Spiel da es sehr realismusgetreu ist ein wenig die Abwechslung es ist halt das allgemein bekannte Rally das man schon oftmals gesehen hat, verschiedene Modis sind leider nicht vorhanden.
WRC FIA World Rally Championship
WRC FIA World Rally Championship

Spielwelt:
Original Fahrzeuge und Strecken, realistisches Fahrverhalten und ein Fahrbelag der sich realistisch auf das Fahrzeug auswirkt. Rallyfans können außerdem allerhand Tuning am Fahrzeug vornehmen, nicht nur rein optisch sondern auch technisch. Auch die Strecken sind sehr detailreich, wenn sich auch innerhalb der Strecken die Unterschiede meist nur minimal sind. Auch das sich die Schäden realistisch auf das Fahrzeug auswirken und zwischen den Etappen nur beschränkt reparieren lassen, da man hier nur maximal 1h Zeit hat die Schäden zu reparieren.
WRC FIA World Rally Championship
WRC FIA World Rally Championship

Fazit:
WRC bietet Realismus pur, eine gute Grafik und eine tolle Steuerung. Dank Fahrhilfen ist das Spiel, aber trotz des hohen Realismus und da es doch ein wenig simulationslastiger ist, sehr gut schaffbar. Auch sonst fehlen dem Spiel zwar einige Features wie verschiedene Rennmodis. Allerdings macht das Spiel das mit seinen vielen anderen Features wieder weg. Wer also ein großer Rallyfan ist und Dirt 2 schon rauf und runter gespielt hat sollte mal einen Blick riskieren. Mit 60 Rennen die immer mehrere Etappen enthalten ist das Spiel recht umfangreich. Wer allerdings ein abwechslungsreiches Rennspiel sucht, sollte falls noch nicht getan lieber auf Dirt 2 setzen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ gute Grafik
+ Realismus pur
+ Fahrhilfen
+ simple Steuerung
+ Fahrzeugschäden
– Streckenrecycling
– kaum Abwechslung
– Sponsoren werden automatisch freigeschalten

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (3 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: WRC

WRC – FIA World Rally Championship bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Landwirtschafts-Simulator 2011

am 21. Oktober 2010 unter Simulation, Spiele-Blackliste, Test abgelegt

Story:
In Landwirtschafts-Simulator 2011 spielt man wieder einmal einen der meist unterschätzten Berufsgruppe der Bauern. Und auch dieses mal gilt es wieder die Felder des Bauern zu bewirtschaften. Dafür stehen auch in Landwirtschafts-Simulator 2011 wieder die verschiedensten landwirtschaftlichen Fahrzeuge zur Verfügung, die  es gilt in der richtigen Reihenfolge auf den Feldern zu verwenden, dafür steht dem Spiel ein ausgeprägtes Tutorial und einige Missionen zur Verfügung, so finden auch weniger erfahrene Bauern schnell Einstieg in das Spiel. Eine richtige Story ist allerdings nicht wirklich vorhanden.
Landwirtschafts Simulator 2011
Landwirtschafts Simulator 2011

Grafik:
Die Grafik kann nicht besonders überzeugen, die Traktoren und Maschinen sind zwar sehr detailreich gestaltet, dafür strotzt die Umgebung nur so mit detailarmtum, so wirken die Gebäude detailarm, die Texturen eintönig  und auch die Autos und Menschen wirken mehr als unrealistisch. Auch ist zwar eine Kantenglättung vorhanden dieses greift aber selbst auf der höchsten Stufe kaum. Von den langweiligen und fehlerhaften Animationen gar nicht zu sprechen.
Landwirtschafts Simulator 2011
Landwirtschafts Simulator 2011

Sound:
Die Mission-Beschreibungen und Texte sind allesamt nicht vertont von den Sprechern brauchen wir daher gar nicht sprechen, denn es sind faktisch keine vorhanden. Auch eine gute Hintergrundmusik fehlt komplett. Das einzige was übrig bleibt sind die Traktorgeräusche, die allesamt aber fast gleich und sehr eintönig wirken. Von anderen Geräusche, wie z.B. hupenden Autos, Autogeräusche, etc. fehlt jede Spur. Das Spiel wirkt durch diesen Umstand mehr als unrealistisch und die Motorengeräusche der Traktoren geht auch nach kürzester Zeit auf die Nerven.
Landwirtschafts Simulator 2011
Landwirtschafts Simulator 2011

Steuerung:
Selbst die Steuerung ist eine Katastrophe, denn sie ist viel zu kompliziert so braucht man mindestens 2-4 Tasten um eine Maschine zu steuern, die auch noch sinnlos auf der Tastatur verstreut sind. Das wäre alles nicht so schlimm wenn nicht auch noch die Lenkung der Traktoren zu träge und ungenau wäre. Ein nettes Feature ist der Tempomat, der sich in mehreren Stufen regeln lässt, leider muss man bei allen Maschinen eine bestimmte Geschwindigkeitstufe einhalten damit sie arbeiten, das zieht nicht nur das Spiel künstlich in die Länge sondern ist auch noch nervig da eh alle Fahrzeuge nicht schneller als 50 km/h fahren.
Landwirtschafts Simulator 2011
Landwirtschafts Simulator 2011

Spielspaß:
Feld hoch, Feld runter, Feld hoch, Feld runter, umladen, Feld rauf, Feld runter, …, umladen, nach Hause fahren, abladen, und wieder von vorne. Zwar nutzt man dann wahrscheinlich die nächste Maschine allerdings ändert das nichts am Grundprinzip. Wer sich außerdem das Tutorial und die Missionen angeschaut hat, hat so gut wie alles gesehen, dass das Spiel bietet, nach ca. 2-3 Stunden hat man also das ganze Spiel gesehen, wer dann trotzdem nicht die Schnauze voll hat kann sich entweder am Endlosspiel oder Multiplayermodus wirtschaften.
Landwirtschafts Simulator 2011
Landwirtschafts Simulator 2011

Spielwelt:
Eine kleine frei befahrbare Karte, in der einige Gebäude herumstehen, allerdings dafür um so mehr Felder. Auch die vielen Landstraßen sind nur sehr schwach mit sehr langsamen Autos befahren. Auch die Fußgänger laufen nur sinnlos ohne jedes Ziel herum. Das schlimmste ist das unrealistische Fahrverhalten, so werden Hindernisse schnell zur unüberwindbaren Falle und der Traktor steckt ein für alle mal fest, auch sonst hüpfen die Fahrzeuge schnell unkontrolliert herum, das man hier einen Mehrtonner fährt stört das Spiel hierbei wenig.  Auch sonst wirkt die Welt sehr unrealistisch und aufgesetzt.
Landwirtschafts Simulator 2011
Landwirtschafts Simulator 2011

Fazit:
Simulator, das kann ja nichts sein! Wer sich bei der Überschrift so oder so etwas ähnliches gedacht hat liegt auch bei Landwirtschafts-Simulator 2011 Gold richitg. Das Spiel versagt auf voller Linie und ist angesichts das eigentlich jeder der so ein Spiel haben möchte mindestens 1 dieser Spiele daheim hat vollkommen unnötig. Auch mit Neuerung hält sich das Spiel ein wenig zurück. Dieses Spiel ist wirklich nur für Leute zu empfehlen, die erstens zu viel Freizeit haben und zweites noch immer nicht genug von diesen Spielen haben, besonders auch angesichts der Tatsache das das Spiel nicht Multicore-Fähig ist und deshalb auch schnelle Quad- und Duo-Core zu mindestens auf einem Kern voll auslastet. Alle anderen sollten lieber die Finger von diesem Spiel lassen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ freies Spiel
+ Multiplayer
– Grafik
– Sound
– Steuerung
– unrealistisch
– langweilig
– eintönig
– hat man alles irgendwie schon einmal gesehen
– hat Simulator im Namen
– nach 2 Stunden hat man alles gesehen
– nicht Multicore-Fähig

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (32 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,97 von 5)
Loading...

Landwirtschafts-Simulator 2011 bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



BadDragonLord
BadDragonLord

ArcaniA – Gothic 4

am 20. Oktober 2010 unter Rollenspiel, Test abgelegt

Story:
Ein neuer Held ohne Namen, doch die alte Story wird fortgesetzt. Denn auch wenn man den alten namenlosen Helden nicht mehr spielt ist dieser ein wichtiger Teil der Geschichte, schließlich ist er nun der neue König, der alle Teile der Welt vereinen will. Dabei wird auch die Insel des namenlosen Helden angegriffen und zerstört und nun sinnt er nach Rache für seine Freunde und Familie.
ArcaniA – Gothic 4

Grafik:
Die Grafik ist eigentlich gut gelungen, jedoch fallen einige Texturen und Grafikfehler auf, die zwar spielerisch nicht ins Gewicht fallen, aber den Flair stören. Auch ist es interessant und wohl nicht beabsichtigt, dass Schatten nicht flüssig wandern sondern über den Boden ruckeln. Ansonsten ist beim Spielen noch aufgefallen, dass wenn man in einem Gebiet für die Hauptquest das Wetter auf Sonnig geändert hat, trotzdem bei vollem Sonnenschein der Regen einsetzt, was etwas seltsam wirkt. Positiv ist auch, dass bei der Grafik nun ein amerikanischer Stil (freundlicher heller bunter)(gewählt für den Test) und der düstere Europäische Stil (Gothic 1 + 2) wählbar sind. Leider schwächelt auch die Performance für das Gebotene  ein wenig, deswegen war schon kurz nach dem Release der erste Patch fällig.
ArcaniA – Gothic 4
ArcaniA – Gothic 4

Sound:
Die alten Synchronstimmen sowie die übliche mittelalterlich angehauchte Musik, wecken bei alten Gothicfans hier ein heimisches Gefühl. Leider fällt jedoch ab und zu auf, dass die Lippenbewegungen, die meist sehr gut sind, leider nicht richtig synchron sind.
ArcaniA – Gothic 4

Steuerung:
Zwar nicht mehr die original Gothic Steuerung, aber diese war auch meist eher schlecht zu händeln. Die neue Steuerung ist nicht nur einfacher und einsteigerfreundlicher, sondern wird auch alten Fans besser von der Hand gehen.
ArcaniA – Gothic 4

Spielspaß:
Alter Gothic Kampfstiel, was bedeutet, dass man sich nicht einfach in Gefechte stürzen sollte. Dies macht das Spiel etwas taktisch wie es eben für Gothic üblich ist und wird gerade den Fans viel Spaß machen. Auch Neulinge kommen hier jedoch auf ihre Kosten, denn es gibt Schwierigkeitsgrade zur Auswahl und gerade auf dem leichtesten wird das Spiel gut schaffbar. Das Alles trägt dazu bei, dass das Spiel bis zur letzten Sekunde begeistern kann. Auch ist das Skillen einfacher geworden, da man keinen Lehrer zum verbessern der Fähigkeiten mehr braucht. Außerdem gibt es Gothictypisch nicht viele Rüstungen und Waffen wodurch das Sammelfieber ausbleibt. Was Gohticfans allerdings weniger gefallen wird ist das die meisten Rollenspielelemente entfernt wurden, so ist es jederzeit möglich ohne irgendwelche Hilfmittel, wie Schmiede oder Amboss Waffen zu schmieden und auch Kochen ist ohne einen Kessel in sekundenschnelle möglich. Auch wurden Elemente wie Schlafen, etc. entfernt, allerdings lässt sich wahlweise einschalten ob man trotzdem Betten und Kessel benutzen kann, dies bringt dann allerdings spieltechnisch rein gar nichts. Diese sehr vereinfachte und schnelle Herstellung von Waffen und Tränke ist wohl ein Eingeständnis an den amerikanischen Markt.
ArcaniA – Gothic 4

Spielwelt:
Eine sehr gute freie Spielwelt. Bevor jetzt einige das Meckern anfangen: Ja ich finde die Welt ist sehr gut erforschbar, wenn es auch nur wenig in den einzelnen Abschnitten zu Entdecken gibt. Die Abschnitte werden mit Fortschreiten der Hauptstory begehbar und so kann es nicht passieren, dass man noch viel zu schwach für ein bestimmtes Gebiet ist. Leider sind Felsen und Absperrungen manchmal etwas seltsam platziert, so dass man durch das darauf springen etwas seltsam herum schlittert und sogar dadurch seinen Tod finden kann. Auch gibt es einige unsichtbare Hindernisse an denen man ab und zu hängen bleibt. Auch sonst glänzt die Spielwelt nicht gerade mit Realismus, so klaut man ohne Strafe und niemand stört sich daran wenn man seine Truhe ausräumt oder es plötzlich unmöglich ist wie von Gothic gewonnt, den Leuten die einem auf den Sack gehen einfach kurzerhand den Gar aus zu machen.
ArcaniA – Gothic 4

Fazit:
Nach dem verbugten Gothic 3 und dessen schlechten Addon, ist das nun wieder ein Gothic, welches den ersten beiden Teilen gerechter wird. Auch wenn einige Fans es ärgern wird, dass die Rollenspielelemente in der Umgebung zwar vorhanden und durch Option anwählbar sind aber nichts bewirken und unnötig für das Spiel sind. Auch ist das Herstellen von Waffen, Tränken und Nahrung nun wesentlich leichter und erfordert keine speziellen Gegenstände in der Welt. Mit 15 – 20 Stunden, je nach dem, wie viel man erforscht, hat man zwar schon mehr als bei anderen Spielen, jedoch wäre gerade durch optionale Quest noch mehr drin gewesen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Einsteigerfreundlicher
+ Altbekannte Stimmen
+ Amerikanischer oder europäischer Grafikstil wählbar
+ Hilfen ein bzw. abschaltbar
+ Wählbarer Schwierigkeitsgrad
+ Epische Story
+ Taktische Kämpfe

– Grafikbugs
– Stimme passt nicht zur Lippenbewegung
– wenig optionale Quests
– Spielwelt muss nach und nach frei gespielt werden
– Klauen ohne Strafe

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (6 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,50 von 5)
Loading...

Arcania: Gothic 4 bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



BadDragonLord
BadDragonLord

Medal of Honor

am 19. Oktober 2010 unter Egoshooter, Test abgelegt

Story:
Hauptsächlich geht es um einen Soldaten der Rapid genannt wird, es wird erzählt wie er sich durch die gegnerische Übermacht kämpft und mit seinem Trupp mehr als einmal in eine fast unüberlebbare Situationen gerät. Dieses  Spiel scheint fast mehr wie ein Aufruf mehr Verständnis für Berufssoldaten zu entwickeln und sie nicht als Killermaschienen zu sehen, denn besonders zum Schluss wird darauf hingewiesen, dass Soldaten alles aus Liebe zu ihrem Vaterland machen. Auch wenn das etwas negativ klingt finde ich es durchaus in Ordnung, auch so einen Hinweis bei einem Kriegsshooter zu bringen.
Medal of Honor

Grafik:
Die Gesichter sind wirklich gut gelungen und detailreich auch die Umgebung ist wirklich schön geworden, sowie die Handgranatgenexplosionen. Auch ist ein Teil der Umgebung Zerstörbar beispielsweise Deckungen der Gegner bzw.  der eigenen, was wirklich gut aussieht. Das einzige was wirklich schlecht aussieht ist in einer Helikoptermission, wenn man ein ganzes Dorf zerstören muss. Hierbei sehen die Gebäude nachdem sie mit der Rakete zerstört wurden immer gleich aus und werden sofort ohne großen Steinflug geändert.
Medal of Honor
Medal of Honor

Sound:
Einfach nur gut, wenn man sehr nahe an einem Typen der gerade mit einem Funkt dran steht hört man seine Stimme auch direkt von ihm und aus dem Funkgerät, wobei es keinen Verzögerungseffekt gibt und dadurch eigentlich nur den Typen direkt neben einem hört. Auch wird bei größeren Angriffen richtig coole Musik eingespielt, was das Ganze nochmal Spaßiger macht.
Medal of Honor

Steuerung:
Absolut Egoshooter typisch, das einzige sind Hellfireraketen bei den Helikoptermissionen welche über langes Drücken von 4 auf vormarkierte Ziele abgefeuert werden. Auch wird die ganze Zeit gerne wieder eingeblendet wie man Waffen aufhebt, wenn dieses auch selten nötig ist, da man Munition einfach von Kameraden anfordern kann. Jedoch wurde bei den Hellfire nicht wirklich erklärt wie man diese benutzt, wodurch man in dieser Mission doch mal in der Steuerung nachsehen muss, wenn man es noch nicht anderweitig gehört hat, dies ist jedoch ein verzeihbarer Patzer.
Medal of Honor

Spielspaß:
Dieses Spiel ist anspruchsvoll und von der ersten Sekunde an sehr actionreich und selbst bei den Scharfschützenmissionen kommt keine Langeweile auf. Auch gibt es eher wenig Frust, auch wenn der Schwierigkeitsgrad eher hoch angesetzt ist kann man immer genügend Deckung finden um sich zu regenerieren. Und selbst bei Scharfschützenmissionen, bei denen man von anderen Schützen angegriffen wird, wird, wenn man den Schützen nicht schnell genug ausfindig macht, dieser einfach markiert und so zum einfachen Ziel. Auch die Schleichmissionen sind durch den Teamkollegen, der stets dabei ist so gehalten dass man die Gegner immer sehr gut lautlos erledigen kann und so kein Frust aufkommt.
Medal of Honor

Spielwelt:
Ein Krieg, ein Berg, viele Gegner und deren Stellungen und Dörfer sowie Anfangsmissionen am Fuß des Berges bringen trotz nur einem Schauplatz relativ viel Abwechslung. Dazu kommt noch, dass man eben zwischendurch auch Scharfschützen oder Helikopter spielen darf, wodurch etwas Auflockerung nach besonders harten Missionen gebracht wird. Jedoch gibt es auch hier ein kleinen Minuspunkt, denn wenn man nicht genau an dem vorgeschriebenen Ort ist gehen verschiedene Events einfach nicht los, wodurch man fast unendlich auf immer wieder spornende Gegnerscharen herumballern kann bis man den richtigen Standort gefunden hat.
Medal of Honor

Fazit:
Alles in allem ein wirklich gelungener Egoshooter, aber mit nur 8 Stunden extrem kurz, hier wäre mehr als das doppelte minimum gewesen. Man hat das Gefühl, man bekommt heute kaum noch Spielzeit für sein Geld bei solch kurzen Spielzeiten.

Pluspunkte Minuspunkte
+ geniale Grafik
+ guter Sound
+ Abwechslungsreich
+ gut platzierte Musik
+ gut erzählte Geschichte
+ leicht meisterbare Schleichmissionen
– kurze Spielzeit
– schlechte Effekte bei Helimission
– bestimmte Orte für Eventstart erforderlich

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (6 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,83 von 5)
Loading...

Medal of Honor bei Amazon erwerben

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



BadDragonLord
BadDragonLord

Lara Croft and the Guardian of Light

am 18. Oktober 2010 unter Jump&Run, Spiele-Blackliste, Test abgelegt

Story:
Lara Croft ist wieder da, aber diesmal wieder mit Begleitung, nämlich dem Guardian of Light. Denn sie hat ein Artefakt gefunden, doch die Bösen haben sie verfolgt und das Artefakt von seinem Platz entfernt, wobei ein böser Dämon befreit wird und sein Erzfeind der Guardian of Light. Nun schließt sich Lara mit dem Guardian of Light zusammen, der in Form eines anderen Spielers vertreten wird, zumindest wenn man zu zweit an einem Rechner spielt. Ansonsten ist man nur mit Lara unterwegs.
Lara Croft and the Guardian of Light

Grafik:
Die Grafik ist nichts besonderes eine comicartige Grafik die zwar ganz nett aussieht aber durch die von oben Ansicht nicht wirklich zur Geltung kommt. Zum Glück wurde das Spiel nicht Tomb Raider genannt, denn nach den letzten beiden guten Teilen wäre dieses Spiel mehr als ein Abstieg.
Lara Croft and the Guardian of Light

Sound:
Was soll man dazu sagen der Sound ist gut, was sollte man auch falsch machen. Die Synchronisation ist gut, aber bei den Erklärungen wäre eine Stimme die sie vorliest auch noch drin gewesen.
Lara Croft and the Guardian of Light

Steuerung:
Durch die leicht schräge Kamera ist eine präzise Tastaturensteuerung unmöglich was sehr ärgerlich ist und nach kurzer Zeit dazu führt, dass man das Spiel einfach links liegen lässt. Ansonsten braucht man für den zweiten Spieler unbedingt einen Controller, denn es ist nicht möglich eine Tastaturen Lösung zu finden.
Lara Croft and the Guardian of Light

Spielspaß:
Am Anfang ist das Spiel noch interessant und mal etwas anderes als das bisherige Tomb Raider, jedoch ist das eher schlecht, ein neuer Tomb Raider Teil wäre hier besser gewesen. Im Allgemeinen hat man das Gefühl Lara wurde in dem Spiel nur eingesetzt, um Käufer durch den bekannten Namen anzulocken. Denn dieses Spiel bietet im Vergleich zu aktuellen Tomb Raidern nur schlechten Jump & Run Spaß. Der Einzige als positiv anzumerkende Aspekt sind die Rollenspielelemente. Hier kann man zum Beispiel Artefakte sammeln, die den Schaden erhöhen oder Powerup die Dauerhaft das maximale Leben erhöhen, oder die Sondermunition die für stärkere Waffen benötigt wird.
Lara Croft and the Guardian of Light

Spielwelt:
Eine relativ kleine freie Karte verbindet einzelne Tempel in denen man die Scheiben findet um dann den Bösewichten wieder einzusperren. Die Welt ist eher klein, was bei der Bewegungsart auch besser ist.
Lara Croft and the Guardian of Light

Fazit:
Welch ein billiges Jump & Run und Lara wurde nur in diesem Spiel eingebaut um wenigstens einen bekannten Namen im Spiel zu haben, denn gut ist was anderes. Dieses Spiel ist jedenfalls keinen Kauf wert. Finger weg oder kauft euch lieber eines der Aktuelleren Tomb Raiders.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Rollenspielelemente
-unspektakuläre Grafik
-schlechte Steuerung
-Guardian of Light ist unwichtig
(nur vorhanden wenn zwei Spieler)
-keinen Netzwerkmodus
-schlecht gewählter Kamerawinkel

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (5 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 1,60 von 5)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Pro Evolution Soccer 2011

am 17. Oktober 2010 unter Sportspiele, Test abgelegt

Story:
Ähnlich wie in FIFA gibt es auch in PES 2011 keine richtige Story, allerdings ist die kleine Story des Legends-Modus viel ausgeprägter als in FIFA, so richtet sich der Trainer vor jedem Spiel kurz an die Mannschaft und auch die Mitspieler unterhalten sich ab und zu nach dem Spiel mit dem Protagonisten und auch kleine Zwischensequenzen, z.B. vor der UEFA Europa League, sind vorhanden um so ein wenig Einstimmung auf das große Ereignis zu bieten.
Pro Evolution Soccer 2011
Pro Evolution Soccer 2011

Grafik:
In Punkt Grafik ist besonders PES  schwer zu bewerten. Zum einen sind die Grafikeinstellungen, mit niedrig, mittel und hoch ein wenig mager, auch das kein AF und AA vorhanden ist macht die Grafik nicht gerade besser. Vergleicht man das Spiel allerdings mit FIFA sind einige Grafikfeatures besser umgesetzt. Da wäre zum einen das Gras, das anders als in FIFA nicht nur flach und eintönig wirkt, der bessere Kamerawinkel der einem das Gefühl gibt näher am Spielgeschehen zu sein. Und auch die Spieler sehen sehr realistisch aus, wenn auch nicht ganz so perfekt wie in FIFA. Was in beiden Spielen weniger gut gelungen ist sind die flachen Zuschauer und Kameramänner, sowie die in PES vorhandenen Trainer am Spielfeldrand. Leider hat man in PES auch keine 16:10-Unterstützung eingebaut weshalb man oben und unten einen kleinen Rand hat was allerdings Spieler mit einer 16:9-Auflösung oder 4:3-Auflösung nicht stören wird.
Pro Evolution Soccer 2011
Pro Evolution Soccer 2011

Sound:
Die Soundkulisse im Stadium ist toll, die Fans wirken authentisch und flippen schnell aus. Auch die beiden Sprecher sind um einiges besser als bei FIFA 11, so gibt es hier keinerlei Fehler, alle Situationen werden richtig angekündigt. Allerdings sind sie ähnlich wie in FIFA viel zu eintönig und nach einigen Spielen hat man so gut wie alle Kommentare schon einmal gehört. Aber dafür ist die Hintergrundmusik zwar unbekannt allerdings um einiges besser als im EA-Konkurrent  und macht im Hauptmenü eine Menge Stimmung.
Pro Evolution Soccer 2011
Pro Evolution Soccer 2011

Steuerung:
Der selbe Fehler wie immer der Spieler stellt nur die Übersetzung der Konsolentasten auf die Tastatur ein, hat man dies allerdings einmal geschafft gelingt die Steuerung anschließend problemlos, anders als in FIFA ist das Ballgefühl wieder super und nicht nur die Verteidigung sondern auch der Angriff gelingt problemlos. Leider ist die Steuerung im Hauptmenü ein wenig suboptimal anders als in FIFA kann man dort nicht mit der Maus steuern, da man aber zusätzlich mit Return bestätigen und mit ESC abbrechen kann, schafft man es doch sich durchs Menü zu schlingern, die Haupteinstellungen muss man eh wieder über die setting.exe erledigen.
Pro Evolution Soccer 2011
Pro Evolution Soccer 2011

Spielspaß:
Die größte Stärke von PES war schon immer die tolle Ballphysik und auch in PES 2011 hat man sich nicht lumpen lassen und wieder eine hervorragende Ballphysik eingebaut, dadurch gelingen spektakuläre Tore und auch Gegenspieler dienen da gerne mal als Anschusshilfe, trotzdem werden die Treffer natürlich weiterhin für den Schützen gezählt. Aber auch lustige Tore wie Pfosten, Pfosten, Nachschuss, Pfosten, TOR gelingen so und machen das Spiel zu einem unvergesslichen und realistischen Erlebnis. Aber natürlich sind auch wieder die bekannten Spielmodis dabei, wie „Werde eine Legende“- und der Season- bzw. Pokal-Modus. Um für Langzeitmotivation zu sorgen wurde ein kostenloser Update-Modus eingebaut der einen mit den neusten UEFA-Mannschaften versorgt, aber auch zusätzliche GP-Punkte kann man sich verdienen mit denen man weitere Zusatzinhalte erwerben kann, z.B. Fußballschuhe, die wiederrum im „Be a Legend“-Modus genutzt werden können und dem Spieler zusätzliche Attribute versorgen. GP-Punkte kann man sich dann unter dann u.A. verdienen indem man im Legend-Modus die UEFA gewinnt. Aber auch das man im Legend-Modus miterlebt wie die Attribute nach und nach in die Höhe schießen sorgt für eine Menge Modifikation. Leider sind wie auch schon bei FIFA kaum Neuerungen zum Vorgänger vorhanden.
Pro Evolution Soccer 2011
Pro Evolution Soccer 2011

Spielwelt:
Wie auch schon letztes Jahr hat man dieses Jahr wieder auf die UEFA gesetzt und sich die entsprechenden Rechte gesichtert um so authentisch Mannschaften einfügen zu können. Lang sind die Zeiten vorbei indem  PES zwar das realistischere Fußballspiel war, dafür aber ohne jegliche Namensrechte mittlerweile dürfen sich Fußballfans auf aller Welt über die tolle UEFA-Lizenz freuen und ihre Lieblingsmanschaft aus diesem Bereich vertreten, aber auch die original Ländermannschaften, sowie eine eigene PES-Liga sind wieder mit dabei.
Pro Evolution Soccer 2011
Pro Evolution Soccer 2011

Fazit:
FIFA vs. PES und jedes Jahr scheint das Ergebnis eindeutig zu sein. Und auch dieses Jahr ist das kaum anders, dank der schon aus dem letztem Jahr bekannten UEFA-Lizenz, die die Spielwelt auch noch sehr authentisch und liebenswert macht, ist PES 2011 wieder der eindeutige Gewinner dieses Jahr. Auch die tollen Ballphysik, die gute Steuerung und die sehr gelungene Soundkulisse haben zusätzlich zum Spielspaß von PES 2011 beigetragen. Allerdings sind ähnlich wie in FIFA kaum Neuerungen vorhanden, wer also PES 2010 schon Zuhause hat sollte sich den neusten Teil nur zulegen wenn er sich die neusten Mannschaften und den leicht verbesserten Legend-Modus wünscht. Für alle anderen die PES 2010 noch nicht haben oder nun endgültig von FIFA umsteigen möchten kann man das Spiel uneingeschränkt empfehlen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ tolle Ballpyhsik
+ freischaltbare Inhalte
+ kostenloser Updater
+ UEFA-Lizenz
+ Importmöglichkeit aus dem Vorgänger
+ verbesserter Legend-Modus
+ gute Steuerung
– flache Zuschauer
– kaum Neuerungen zum Vorgänger

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (5 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,40 von 5)
Loading...

PES 2011 – Pro Evolution Soccer bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

FIFA11

am 16. Oktober 2010 unter Sportspiele, Test abgelegt

Story:
Das eigentliche Spiel bietet keine Story, lediglich im „Be A Pro“-Modus kann man wieder einen selbst gestalteten Star oder einen anderen Spieler zum Erfolg in der Lieblingsmannschaft verhelfen, das einzige Storyelement hierbei sind aber die kleinen Zeitungsausschnitte die wieder erzählen wie gut oder wie schlecht man im Spiel war, wer hier allerdings auf Abwechslungsreiche Artikel hofft liegt falsch, denn lediglich die Überschrift ist vorhanden die auch fast immer ähnlich ist. Ansonsten sucht man eine Art Story wie immer vergebens, was wohl bei dieser Art von Spiel auch gar nicht notwendig ist.
Fifa11
Fifa11

Grafik:
Besonders hier gibt es die größte Änderung die Grafik des PCs befindet sich endlich auf Konsolenniveau,  leider aber auch nicht mehr EA Sports die ja in der letzten Zeit öfters angekündigt haben das sich Sportspiele für den PC nicht mehr lohnen haben sich darauf konzentriert das die PC-Version auf gar keinen Fall die Konsolenversion übertrifft, u.A. hat man dies durch fehlende Texturenfilter, wenig AA und niedrig aufgelöste Texturen erreicht. Besonders die Wiese ist immer noch eine glatte und flache Textur und auch bei den Zuschauer sieht das nicht viel anders aus. Das einzige Highlight sind die originalgetreuen Fußballspieler die ihren Vorbilden fast aufs Haar gleichen. Die Grafik ist zwar besser als in den Vorgänger haut mich aber dank des Detailarmmuts der Umgebung immer noch nicht vom Hocker.
Fifa11
Fifa11

Sound:
Der Stadiumsound ist dank der deutschen Zuschauer hervorragend, da hört man oftmals Rufe wie „Aufpassen!“, aber auch wie die Zuschauer bei einem Tor ausrasten ist genial. Leider kann der restliche Sound nicht wirklich überzeugen, das fängt mit den katastrophalen Stadionsprechern an die nicht nur immer das selbe labern sondern manchmal auch totalen Schwachsinn der nicht zur Situation passt, da kann es schon einmal vorkommen das ein Anstoß als Einwurf angekündigt wird, etc., so etwas sollte eigentlich nicht passieren auch lässt sich allgemein über die Qualität und Niveau der beiden Sprecher diskutieren. Auch das größte Highlight von Fifa kommt dieses mal zu kurz, wurden früher alle Stadionsongs rauf und runter gespielt, sind im aktuellen Fifa kaum noch Songs vorhanden, die man auch noch nur sehr schwammig im Hintergrund hört.
Fifa11
Fifa11

Steuerung:
Haben wir immer gepredigt, das man sich ein Beispiel an PES nehmen sollte hat man sich in Nummer Steuerung zu sehr ein Beispiel an PES genommen, so ist nicht nur wieder die eigentlich ganz nette Maussteuerung des Vorgängers rausgenommen wurden, auch die Steuerung wurde primäre auf den Controller angepasst, so muss der PC-Spieler bestimmen welche Tasten, welche Konsolentasten darstellen und Ingame werden dann nur noch diese Konsolentasten gezeigt, weshalb man immer wieder umdenken muss, besonders beim erlernen der neuen Steuerung ist das dann eine komplette Katastrophe, zum Glück kann man zu mindestens das Hauptmenü noch mit der Maus steuern. Auch sonst vermisse ich immer noch das tolle Ballgefühl aus PES, der Ball klebt immer noch förmlich an den Spielern und auch das Abwehrsteuerung ist noch immer eine Katastrophe.
Fifa11
Fifa11

Spielspaß:
Leider strotzt Fifa11 nicht gerade von Neuerung, lediglich bereits vorhandene Feature wurden verbessert, so besteht das Hauptmenü jetzt aus einem Art Trainingsplatz auf dem sich das Spiel einfach Trainieren lässt, außerdem kann man sich seinen eigenen Fußballspieler-Avatar erstellen, der dann dein virtuelles Ich auf dem Trainingsplatz darstellt, außerdem kann man mit diesen den „Be a Pro“-Modus bestreiten. Auch die Modis haben abgenommen, bis auf dem „Be a Pro“-Modus ist lediglich noch der Saison-Modus, der Pokal-Modus und das Freundschaftsspiel vorhanden. Aufgrund dieser sehr geringen Neuerung macht das Spiel auch nur bedingt Spaß da jemanden das Besondere fehlt auch wurde besonders der „Be a Pro“-Modus künstlich in die Länge gezogen. Nach wenigen Stunden haben die meisten Hardcorezocker wohl die Schnauze voll.
Fifa11
Fifa11

Spielwelt:
Wie immer sind natürlich auch dieses mal wieder alle original Spieler, Mannschaften und Stadien mit dabei. Dadurch wirkt die Spielwelt wieder einmal sehr authentisch und wird besonders Fußballfans wieder begeistern. Auch das der eigene Avatar an bestimmte Gesetze gebunden ist macht das Spiel zusätzlich authentisch, so entscheiden sich die Attribute des Avatars anhand der Körpermaße, ein kleiner leichter Spieler ist schneller und geschickter, als ein großer schwerer Spieler, dieser ist dafür allerdings Zweikampf und Kopfballstärker. Trotzdem kann man im Regelfall auf allen Positionen mit allen Spielertypen spielen.
Fifa11
Fifa11

Fazit:
Fifa hat in Punkt Grafik stark zugenommen allerdings haben im neusten Teil viele andere Punkte gelitten so ist die Musik vollkommen vernachlässigt worden, die Steuerung ist für den PC die katastrophe und die besondere Maussteuerung wurde wieder entfernt, auch neue Features sucht man in Fifa11 oftmals vergebens. Lediglich die Spielwelt ist wie immer hervorragend. Trotzdem bleibt eine Frage offen, sollte man sich das Spiel kaufen? Wer Fifa10 noch immer Leidenschaftlich spielt und seine Mannschaften mal wieder auf den neusten Stand bringen will darf ruhig einen Blick riskieren. Alle anderen sollten lieber auf den Test von PES2011 warten, der in den nächsten Tagen folgen wird und sich dann entscheiden ob und welches Fußballspiel sie sich dieses Jahr zulegen möchten.

Pluspunkte Minuspunkte
+ neue Grafik
+ Spielwelt
+ eigenes virtuelles Ich
– wenige neue Features
– Steuerung
– billige Konsolenumsetzung
– Sound
– langwierig und langweilig

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (4 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,75 von 5)
Loading...

FIFA 11 bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Darksiders

am 13. Oktober 2010 unter Action, Hack & Slay, Jump&Run, Rätsel abgelegt

Story:
In Darksiders spielt man einen der drei apokalyptischen Reiter, dieser wurde allerdings gerufen ohne das alle 5 Siegel gebrochen wurden. Auf der Erde angekommen ist allerdings ein Krieg zwischen Himmel und Hölle ausgebrochen und unser Reiter nimmt sich der Aufgabe an diesen Krieg zu beenden, doch leider geht alles schief und unser Reiter landet vor dem Rat der für das Gleichgewicht zwischen Himmel und Hölle zuständig ist und unser Held bekommt die Schuld für all das. Um seinen Fehler wieder gut zu machen, muss unser Reiter jetzt wieder das Gleichgewicht zwischen Himmel und Hölle herstellen und dafür den mächtigsten Dämonen von allen besiegen. Damit er allerdings keine weiteren Fehler begeht und da ihm der Rat nicht traut, wird er von einem Wächter an die Leine gelegt. Doch leider gestaltet sich der Kampf gegen das ultimative Böse schwerer als Gedacht und unser Reiter muss erst einmal 4 Herzen der 4 mächtigsten Dämonen besorgen, bevor es gegen das ultimative Böse geht.
Darksiders
Darksiders

Grafik:
Leider eine typische Konsolenumsetzung, das Spiel verzichtet auf die meisten tollen PC-Effekte und sieht ähnlich wie auf der Konsole aus, das zeigt sich zum einen in recht flachen und eintönigen Texturen zum anderen an der Kantenglättung die kaum greift. Trotzdem sieht das Spiel alles in allem recht akzeptabel aus und besonders Wassereffekte und die Spiegelungen sind richtig gut geworden. Leider wirken die Schatten alles andere als authentisch und glatt, besonders hier ist wohl die fehlende Kantenglättung zu merken, denn die Schatten keineswegs zu den Objekten die sie werfen und haben oftmals einen sehr unscharfen Rand mit einem komischen Flimmern.
Darksiders
Darksiders

Sound:
Die Sprecher wirken alle sehr authentisch und bringen die coole und harte Stimmung des Spiels hervorragend herüber. Auch die Ingameeffekte sind meist sehr nett und auch die Musik passt optimal zur Spielwelt. Lediglich einige kleinere Bugs weißt der Sound auf, so ist es während unseres Test dazu gekommen das die Unterwassereffekte mit den Überwassereffekten vertauscht wurden, das hat dazu geführt das wir unter dem Wasser alles super deutlich gehört haben, auf dem trockenen Boden war allerdings alles dumpf und leise so wie es eigentlich immer unter Wasser gewesen war, nach dem Laden eines Savegames war das Problem allerdings schon wieder behoben.
Darksiders
Darksiders

Steuerung:
Die Steuerung für den PC wurde akzeptabel umgesetzt so steuert man den Charakter ganz normal mit den WASD-Tasten mit der Maus steuert man die Waffen so nutzt man mit der Linkstaste schlägt man mit der Hauptwaffe zu mit der rechten mit der Nebenwaffe und mit der mittleren Taste nutzt man die ausgewählte Fernwaffe/Trank. Komplizierter und leider auch ein wenig schlecht umgesetzt sind z.B. die Spezialattacken bei denen man z.B. die ALT-Taste und eine der WASD-Tasten und gleichzeitig klicken muss, da bekommt der ein oder andere schon einmal Krämpfe in den Finger. Noch schlimmer und kaum erklärt wird wie man ein Ziel für den Fernangriffe mit dem Bumerang markiert, dazu muss man nämlich q drücken um in den Zielmodus zu gelangen, danach kann man mit der Shift-Taste die einzelnen Ziele markieren anschließend drückt man nur noch die mittlere Taste um den Wurf auszuführen. Auch das man so gut wie alles mit der ALT-Taste machen muss führt oftmals zu ungewollten Ergebnissen, da man auch das Blocken mit dieser Taste übernehmen musst. Trotzdem konnten wir gerade da die Jump & Run-Passagen mit der Leertaste gut zu bewältigen sind das Spiel recht gut steuern.
Darksiders
Darksiders

Spielspaß:
Darksiders profitiert vor allen von der Abwechslung, so kommt immer wenn das Spiel einem langweilig wird ein neue Fähigkeit, ein lustiger Levelabschnitt oder ein cooles kleines Rätsel. Auch sind die kleinen Zeitaufgaben die man erledigen muss um bestimmte lebende Tore zu öffnen recht lustig, so heißt es dort oftmals töte schnell 50 Feinde, töte 10 Feinde durch Luftangriffe, etc., gleichzeitig dienen solche Aufgaben auch als kleines Tutorial um dem Spieler die neuen Fähigkeiten Nahe zu bringen. Besonders spaßig sind allerdings kleine Levelpassagen die man mit bestimmten einzigartigen Fluggeräten/Fahrzeugen oder Waffen bewältigen darf.  Aber auch die neuen Waffen und Fähigkeiten bereiten eine Menge Spaß und schalten neue Gebiete frei, denn die meisten Gebiete lassen sich erst betreten wenn man eine spezielle Waffe hat, das nutzt das Spiel geschickt um die Spielzeit geschickt in die Länge zu ziehen. So kann man im ganzen Spiel Truhen sammeln die den Lebensbalken verlängern, oder gar neue Powerups für die Waffen freischalten. So erreicht man zu Anfang nicht alle Fundorte und muss später mit neuen Fähigkeiten nochmals zurückkehren um alle Truhen zu finden. Um das ganze ein bisschen zu vereinfachen ist für jeden Levelabschnitt eine eigene Karte mit allen Fundorten verfügbar, die man in einer Truhe finden kann. Desweiteren sondern getötete Gegner Seelen ab, die sich wiederum beim Seelenhändler in neue Fähigkeiten oder Waffen investieren lassen. Um schnell von einem Ort zum anderen zu gelangen bietet das Spiel allerdings im Spielverlauf unterirdische Tunnel. Außerdem erhält man zum Ende des Spiels ein brennendes Ross, mit dem sich die Welt zusätzlich schneller erkunden lässt. Besonders für Erkundungsfreudige bietet das Spiel daher eine jede Menge. die einzige kleine Schwäche die den Spielspaß oftmals drückt ist der recht hohe Schwierigkeitsgrad in einigen Passagen und das Ärgernisse das man entdeckte Truhen oftmals nicht holen kann da einem noch eine bestimmte Waffe fehlt um die Truhe zu erreichen, wie z.B. der Haken mit dem man durch die Gegend schwingen kann.
Darksiders
Darksiders

Spielwelt:
Abwechslungsreiche und authentische Schauorte die jeweils in sich schlüssig sind. Auch die Gegner unterscheiden sich je nach Schauort ein wenig voneinander und besonders die Endbosse benötigen allesamt ihre spezielle Taktik um sie besiegen zu können. Auch sonst ist die Spielwelt, die sich bis auf einige Einschränkungen frei begehbar ist, von der Größe recht angenehm und füllt sich automatisch je nach Levelabschnitt mit neuen und stärkeren Gegner als zu Beginn, dadurch bleibt der Schwierigkeitsgrad auch auf einer angenehmen Stufe. Besonders begeistern allerdings die Finishingmoves, die coole Art des Haupthelden und die vielen skurrilen und gefährlichen Charaktere des Spiels. Die Spielwelt wirkt einfach wie sie ist, ein harter und gefährlicher Ort.
Darksiders
Darksiders

Fazit:
Darksiders bietet eine der besten Mischungen aus Action, Hack & Slay, Jump & Run und Rätsel, die ich bislang erleben durfte, gerade deswegen kann man über die vielen kleinen Schwächen hinwegsehen und eine Menge Spaß mit Darksiders haben auch der wählbare Schwierigkeitsgrad trägt zusätzlich dazu bei, dass das Spiel auch für weniger Hack & Slay-begabte PC-Spieler gut schaffbar ist. Wer also mal ein wirklich gutes Hack & Slay mit einem hohen Abwechslungsreichtum erleben möchte, sollte auf jeden Fall mal einen Blick auf Darksiders werfen. Mit 15 bis 20 Stunden ist das Spiel außerdem von der Spielzeit recht angenehm.

Pluspunkte Minuspunkte
+ abwechslungsreich
+ Sound
+ viele Waffen und Fähigkeiten
+ gute nicht zu schwere Rätsel
+ gute Spielwelt
+ Händler
+ Waffen die je nach Verwendung leveln
+ Power-Ups für Waffen
– einige stellen recht schwer
– gewöhnungsbedürftige Steuerung
– Konsolengrafik
– mittelmäßige Story
– linear

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (3 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Darksiders bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Dead Rising 2

am 03. Oktober 2010 unter Action, Test abgelegt

Story:
In Dead Rising 2 spielt man Chuck, einen Motocross-Champion, der in der TV-Show Terror is Reality, vor den Fernsehkameras im Wettkampf Zombies schnätzelt, doch leider entkommen die Zombies aus der Show und die ganze Stadt wimmelt plötzlich nur so vor Zombies. Chuck kann sich nur mit Mühe und Not mit anderen Überlebenden in einen Bunker retten. Doch leider leidet seine Tochter an der Zombiekrankheit und benötigt alle 24 Stunden Zombrex um sich nicht in einem Zombie zu verwandeln, als wäre das nicht schon schwer genug sieht sich Chuck auch noch einer Verschwörung gegenüber die Ihn als Verantwortlichen der Zombieinvation zeigt. Chuck muss nun nicht nur für Zombrex-Nachschub sorgen, sondern auch noch innerhalb von 3 Tagen, bis das Militär auftaucht, seine Unschuld beweisen. Dabei stößt er allerdings auf eine weit größere Verschwörung, die weit über das Befürchtete hinausgeht.
Dead Rising 2
Dead Rising 2

Grafik:
Dead Rising 2 ist sehr angenehm anzusehen, gerade auch wegen der dynamischen Lichteffekte, wenn auch die Nacht viel zu hell ist. Auch Kantenglättung und Texturenfilter wurden für die PC-Fassung hinzugefügt, weshalb man das Spiel sehr gut spielen kann. Auch die Texturen sind recht nett, wenn auch ein wenig eintönig. Gerade auch da die Zwischensequenzen nicht vorgerendert sind erhält das Spiel einiges an Stimmung, wenn der Charakter weiterhin die Klamotten anhand, die er die ganze Zeit trägt.
Dead Rising 2
Dead Rising 2

Sound:
Das Spiel ist nur auf Englisch verfügbar, wohl gerade deshalb sind die Sprecher sehr gut und bringen die Stimmung sehr authentisch herüber. Dank englischen Untertitel und sehr guten Sprecher ist das Spiel auch für Spieler mit einfachen Schul-Englisch sehr gut verständlich. Wer dem englischen allerdings nicht mächtig ist sollte lieber die Finger vom Spiel lassen, da man für einige Missionen schon einmal wissen muss was die Person genau benötigt. Auch sonst ist der Sound recht nett, besonders die Zombie- und Waffengeräusche wirken sehr authentisch. Was mir persönlich ein wenig gefehlt hat war eine coole Hintergrundmusik.
Dead Rising 2
Dead Rising 2

Steuerung:
Wie in den meisten Actionspielen, mit der Maus blickt man umher und schlägt zu mit den wasd-Tasten bewegt man sich durch die Level, für die Special-Moves die man sich während des Spiels erarbeiten kann, benötigt man dann noch die Leer und Shift-Tasten für mich war das Spiel alles in allem gut mit dieser Steuerung spielbar.
Dead Rising 2
Dead Rising 2

Spielspaß:
Der Spielspaß ist von zwei Seiten zu betrachten, Anfangs macht es besonders viel Spaß die Zombies mit den Waffen niederschnetzeln, später wird dieses allerdings immer nebensächlicher, denn das ganze Spiel läuft unter Zeitdruck ab und man muss in einer bestimmten Zeit die Missionen (sowohl Haupt- als auch Nebenmissionen) erfüllen. Aus diesem Grund sind die Zombies mehr ein lästiges Hindernis und man rennt meistens nur von Mission zu Mission ohne sich großartig mit den Zombies zu beschäftigen. Auch die Haupt- und Nebenmission halten sich in Abwechslung ein wenig in Grenzen, in den Nebenmission geht es meist darum einen oder mehrere Überlebende zu retten, indem man sie zur Base zurückführt oder trägt. In manchen Nebenmissionen muss man einen Gegenstand besorgen, z.B. einen Trink oder eine bestimmte Waffe. Dann gibt es noch eine letzte Art in denen man einen Bossgegner besiegen muss. Dafür bieten die Hauptmissionen ein wenig Abwechslung, so muss man in diesen z.B. mit dem Motorrad einen Zug verfolgen und über Rampen auf Ihn aufspringen, leider gibt es auch einige andere Missionen in denen man einfach jemanden begleiten muss, oder sich mit Endbossen herumschlagen muss. Einige Lichtblicke bringen dann Nebenmissionen wie ein Strippokerspiel (leider sieht man auch hier nicht viel, da das Spiel sexuelle Handlungen oft andeutet aber niemals zeigt), oder eine verrückte Sängerin, die man ähnlich wie in einem Tanzspiel im den richtigen Tasten im passenden Moment, mit einem Feuerwerk unterstützen muss. Durch den Zeitdruck muss man aber oftmals wählen welche Nebenmissionen man machen möchte, alle kann man einfach nicht schaffen, die Hauptmissionen muss man allerdings alle machen, was besonders die Zombrex-Suche ein wenig schwer gestaltet, da gerade hier die Standorte nicht angezeigt werden, allerdings gibt es einige Nebenmissionen mit denen man sich Zombrex verdienen kann, was dann auch sofort im Questlog steht, diese sollte man auf jeden Fall immer machen, denn Zombrex ist wohl die wichtigste Ressource im Spiel, im Notfall kann man sich allerdings von dem erarbeiteten Geld Zombrex in bestimmten Shops erwerben. Ein weiteres Feature ist das Levelsystem des Charakters, für Nebenmission erhält man nämlich PP mit dessen Hilfe der Charakter aufsteigt, allerdings levelt der Charakter automatisch, eine Wahl welches Attribute man leveln möchte ist nicht möglich. Außerdem erhält man pro Levelaufstieg neue Combokarten, die zeigen welche Gegenstände man kombinieren kann, denn im Spiel lassen sich verschiedenste Waffen kombinieren, um so stärkere Waffen zu erhalten die auch noch bei jedem Zombiekill PP bringen. Damit man sich nicht nur die stärksten Waffen zusammensucht, geht allerdings jede Waffe im Spiel irgendwann einmal kaputt, weshalb es immer gut auswählen heißt.  Besonders Schusswaffen sollte man sich daher für die Hauptmissionen oder Bosse aufbewahren. Des weiteren erhält man pro Levelaufstieg neue Skills die es einem leichter machen sich durch die Zombiemassen zu kämpfen. Was das Spiel allerdings teilweise sehr nervig macht ist der übertrieben hohe Schwierigkeitsgrad der Zwischenbosse, die sich selbst auf dem einfachsten  Schwierigkeitsgrad kaum besiegen lassen.
Dead Rising 2
Dead Rising 2

Spielwelt:
Die Spielwelt ist sehr verrückt, das Spiel trotzt nur so vor skurrilen und lustigen Personen, die sowohl auf Seiten der Überlebenden als auch der Bossgegner auftreten. Auch die Stadt ist von der Größe recht angenehm, nicht zu groß und nicht zu klein. Auch zieht das Spiel einige Zombievorurteile ein wenig in den Kakao. Da das Spiel kein freies Speichern erlaubt ist das Speichern lediglich auf dem einzigen Ort erlaubt, auf dem es keine Zombies gibt, der Toilette. Aber auch die Bewegungen der Zombies sind sehr authentisch so bewegen sich diese meist langsam und träge. Aber auch die ganze Stadt wirkt sehr realistisch, so gibt es in dieser so gut wie jeden Shop den man sich vorstellen kann.
Dead Rising 2
Dead Rising 2

Fazit:
Dead Rising 2 ist das einzig mir bekannte Zombieschnetzelspiel, entsprechend kann man dem Spiel die vielen kleinen Schwächen entsprechend entschuldigen. Allerdings dürften besonders der Zeitdruck und der recht hohe Schwierigkeitsgrad nicht jedem gefallen. Wer sich allerdings schon immer mal durch Horden von Zombies seinen Weg bahnen will und das auch mit durchwegs durchgeknallten Waffen sollte auf jeden Fall zugreifen. Wer allerdings ein abwechslungsreiches Spiel mit einer herausragenden Story sucht, sollte lieber die Finger von Dead Rising 2 lassen. Für alle Zombiefans sei allerdings gesagt das Spiel ist aufgrund der wohl bevorstehenden Indexierung in Deutschland nur im Ausland erwerblich.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Grafik
+ Sound
+ Levelsystem
+ kombinierbare Waffen
+ neue Combokarten lassen sich auch durch probieren freischalten
+ durchgeknallte Charaktere
– nur mittelmäßige Story
– zu schwer
– Zeitdruck
– wenig Abwechslung
– kein freies Speichern möglich
– Charakter levelt automatisch

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Dead Rising 2 bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.







Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen