Anmelden

Oktober 2009
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


NoFear13
NoFear13

Eufloria

am 29. Oktober 2009 unter Logikspiel, Spiele-Blackliste, Strategie, Test abgelegt

Story:
In Eufloria spielt man eine Kolonie von Sporen, die versucht sich weiter zu vermehren. Doch auf ihrem Weg durch das Universum trifft sie auf feindsellige Sporen ab sofort muss man nicht nur seine eigene Kolonie vermehren sondern auch gegen feindliche Sporen bestehen.
Eufloria

Grafik:
2D-Grafik die von oben gezeigt wird, sollte eigentlich heutzutage nicht mehr sein auch das man keine Auflösung einstellen kann und deshalb lieber im Fenstermodus spielt. Das alles sollte eigentlich nicht sein ist aber für diese Art von Spiel akzeptabel.
Eufloria

Sound:
Nur ein Musikstück, viel mehr erwartet einem Soundtechnisch nicht schade eigentlich. Selbst die Story muss man sich selbst erarbeiten und durchlesen.
Eufloria

Steuerung:
Das Spiel ist komplett mit der Maus steuerbar. Die Steuerung geht leicht und schnell von der Hand und nach einigen Übung kann man schnell und effektiv sogar auswählen wie viele Einheiten man zu einer bestimmten Position schicken will.
Eufloria

Spielspaß:
Jeder Planet hat seine speziellen Attribute „Schnelligkeit“, „Stärke“, „Energie“ mit 10 Sporen kann man dann eine Planze auf dem Planet pflanzen, die genau Sporen mit diesen Attributen erzeugt. Fängt das Spiel am Anfang noch Stark an da man vom Spielprinzip fasziniert ist verliert es spätestens nach 10 Level den Reiz, da von dem am Anfang versprochenen zufälliger Levelgestaltung und neue Möglichkeiten die man freischalten kann im späteren Spielverlauf leider nichts mehr merkt. Die neuen Fähigkeiten sind nur in Form von neuen Pflanzen verfügbar die man viel zu langsam freischaltet. Auch die Level spielen sich dank viel zu langsamer Vermehrung der Pflanzen am Anfang viel zu schleppend und ziehen sich viel zu sehr in die Länge. Spätestens im 3 Kapitel sind dann die Missionen endgültig zu schwer und das Spiel hat seinen komplett Scham und Reiz verloren.
Eufloria

Spielwelt:
Kleine Planeten auf die man mit Hilfe von Sporen, Pflanzen pflanzt, Sporen die gegeneinander Kämpfen. Realistisch ist etwas anderes. Allerdings ist das Spiel in sich stimmig und das Spiel ist zu mindestens anfangs gut inszeniert. Im Laufe des Spiels wirkt die Spielwelt aber immer mehr lächerlich und die Level spielen sich trotz der Anfangs angepriesenen Zufallsgeneration im Grunde völlig gleich.
Eufloria

Fazit:
Als kostenloses Spiel wäre Eufloria eine tolle Sache gewesen die für einige Stunden Spaß sucht. Für 16 Euro hätte man dem Spieler viel mehr bieten müssen. Wer sich das Spiel trotzdem einmal ansehen möchte kann das Spiel im Steamshop erwerben: https://store.steampowered.com/app/41210/

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (4 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,25 von 5)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Pro Evolution Soccer 2010

am 25. Oktober 2009 unter Sportspiele, Test, Toptipp abgelegt

Der Kampf zwischen PES 2010 und Fifa 2010 hat wieder bekonnen. Einen Test zu Fifa 2010 haben wir bereits vor einigen Tagen veröffentlicht, dieser ist allerdings mit 74% und extremen Schwächen vor allem im Spielspaß ist dieser allerdings weniger gut ausgefallen. Ob man mit PES 2010 mehr ins Schwarze getroffen hat schauen wir uns im folgenden an.
Pro Evolution Soccer 2010

Story:
Mit PES 2010 setzt man auf ein komplett neues Konzept anstatt mit frei erfundenen Namen der Teams und Spieler hat man sich dieses mal die Rechte der UEFA Champions League gekrallt. Entsprechend fehlen die meisten Teams aus den verschiedenen Ligen und von Deutschland ist auch nur das Nationalteam vorhanden allerdings dieses mal mit den Orginalnamen der Spieler.
Pro Evolution Soccer 2010

Grafik:
Leider hat sich in der Grafik im Gegensatz zum Vorgänger nur wenig getan. Auch Kantenglättung und Grafikfilter sind wieder einmal nicht einstellbar, entsprechend fehlt der Grafik das gewisse etwas und der ganze Grafikpart wirkt dadurch veraltet. Das ironische an dem Ganzen ist das das Spiel trotzdem besser aussieht als der Konkurrent Fifa. Auch das ganze Spielfeld ist besser ansehbar und die Spieler und der Ball besser sichtbar. Wieder einmal zeigt PES Fifa wie ein Fußballspiel auszusehen hat.
Pro Evolution Soccer 2010

Sound:
Die Musik von PES 2010 ist hervorragend alt bekannte Songs treffen auf tolle neue Songs die eine authentische und coole Fußballatmosphäre mit sich bringen. Leider sind die Sprecher von PES 2010 nicht so gut geworden wie die von Fifa 2010, so hört man in PES viel zu oft den selben Satz und auch sonst reagieren die Sprecher zu wenig auf die Aktionen die auf dem Spielfeld geschehen. Schade eigentlich.
Pro Evolution Soccer 2010

Steuerung:
Alt bekannte Steuerung, die eigentlich auch wieder leicht den Umstieg von Fifa erlaubt, leider muss man die Steuerung und alle Einstellungen wieder kompliziert außerhalb den Spiels über das Konfigurationstool treffen. Und da man nur festlegen kann welche Taste eine Taste auf dem Xbox 360-Kontroller bedeutet und nirgendwo steht welche Taste was bewirkt muss man sich alles hart im Handbuch erarbeiten, das sollte eigentlich nicht sein. Sonst ist die Steuerung allerdings ausgezeichnet geworden das Ballgefühl ist viel besser als in Fifa und auch die Abwehr funktioniert viel besser als im Konkurrenten. Alles in allem hat auch im Punkt Steuerung PES Fifa geschlagen.
Pro Evolution Soccer 2010

Spielspaß:
Ein besonders Highlight sind die neuen Modis die teilweise von Fifa übernommen wurden so verfügt PES 2010 auch über einen Werde zur Legende-Spielmodus. Allerdings ist es im Gegensatz zu Fifa auch möglich ein eigenes Bild zu importieren anhand von dessen dann das Gesicht erstellt wird. Aber auch die anderen Spielmodis machen einen Menge Spaß so ist es möglich die komplette UEFA nachzuspielen, dank authentischer Namen und Teams macht das sogar noch mehr Spaß als es sowieso schon macht. Auch andere Pokale können erobert werden.  Dank der tollen Steuerung und dem genialen Ballgefühl ist der Spielspaß enorm hoch. So macht es einfach nur Fun wenn man beobachten darf wie der Ball vom Pfosten auf einen eigenen Spieler und dann ins Tor hüpft. Auch in diesem Punkt hat PES 2010 Fifa um längen geschlagen.
Pro Evolution Soccer 2010

Spielwelt:
Dank der Rechte an der UEFA wirkt das Spiel viel authentischer als die Vorgänger auch die Spielwelt die Zuschauer und die Kameramänner sind viel authentischer geworden und passen besser in das Spiel. Leider ist die Stimmung im Station besonders bei Toren nicht so cool wie in Fifa so flippen die Fans meistens mehr aus wenn es um Mittelfeldgeplängel geht als wenn ein Tor geschossen wurden. Das kann man allerdings verkraften und sonst ist die Stimmung im Station auch sehr gut geworden.
Pro Evolution Soccer 2010

Fazit:
Pro Evolution Soccer hat es wieder einmal geschafft, genau wie der Vorgänger lässt auch PES 2010 Fifa 2010 wieder einmal im Schatten stehen und gewinnt mit einem gewaltigen Vorsprung, wer es immer noch nicht geschafft hat von Fifa umzusteigen da ihm die Namensrechte gefehlt haben kann das nun endlich tun, denn die UEFA Champions League ist eh um Welten besser als die langweilige Bundesliga. Von daher kann man sowohl Fans der Reihe als auch Neueinsteigern und sogar Fifa-Fans nur zu PES 2010 raten.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

PES 2010 – Pro Evolution Soccer bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Risen

am 19. Oktober 2009 unter Rollenspiel, Test, Toptipp abgelegt

Zu Beginn sollte man erstmal erklären was Risen überhaupt ist.  Nach dem man sich mit Gothic 3 ein riesiges Ei gelegt hatte, das wohl der schlechteste Teil der Reihe war und wohl nur durch die riesige Bugreihe und den übertriebenen Wildschweinen glänzte. Aufgrund dieser Ereignisse die man von Entwicklerseite auf den Publisher schob der wohl den Termindruck zu hoch hielt, weshalb man angeblich ein unfertiges Spiel heraus brachte. Deshalb trennte man sich vom Publisher, in den meisten Fällen hat allerdings der Publisher die Namensrechte, weshalb man die Namensrechte an Gothic verlor. Als Racheaktion lieferte man dem Publisher allerdings einen unfertigen Code, in dem keinerlei Bugs beseitigt waren, entsprechend kam das Addon von Gothic 3 auf den Markt. Mit Risen liefert man jetzt den inoffiziellen Nachfolger von Gothic entsprechend hörte ich von Kollegen und Freunden immer öfters die Frage ob das Spiel so verbugt ist wie der Vorgänger, für mich stellt sich diese Frage gar nicht, da für mich jedes neue Spiel automatisch Bugs bedeutet, als Entwickler kann man das nur schwer verhindern. In diesen Fällen helfen nur ausreichende Tests und eventuelle Verschiebungen. Um die Frage zu beantworten, ja Risen hat einige Bugs allerdings kaum so schwerwiegende wie der Vorgänger, der einzige echt nervige Bug ist das wenn man durch Türen geht das man plötzlich im zweiten Stock oder auf dem Dach steht, was dann allerdings beim 3-5 Anlauf plötzlich funktioniert und man sich endlich dort befindet wo man hin wollte.  Auch eine falsch designte Echsenhöhle wo die Ebenen nicht passen und man auf einmal unter der Insel steht ist eher die Ausnahme als die Regel. Alles in allem ist Risen doch ziemlich bugfrei und gut spielbar.
Risen

Story:
In Risen spielt man wieder einmal einen namenlosen Helden der mit seiner Frau zusammen nach einem Schiffsbruch an einem einsamen Strand landet. Schnell ist klar das der Held erstmal seine Frau in einer einsamen Hütte verstaut und sich darauf macht die Insel alleine zu erforschen. Im Landesinnere trifft der Held schnell auf die erste Person. Einem Räuber der dem Schiffsbrüchigem erstmal klar macht was hier passiert ist. Auf der einen Seite sind da die Banditen, die einzigen Mensch die auf der Insel noch frei sind. Auf der anderen Seite ist da der Inquisitor, der die Hafenstadt und die Vulkanfeste unter seiner Kontrolle hält und aus der Hafenstadt keinen mehr raus lässt man kann sich nun also entscheiden ob man zuerst in die Hafenstadt geht und dort entweder die Banditen oder den Inquisitor unterstützt, oder ob man sich zuerst in das Banditenlager geht und dort nach dem rechten sieht. In beiden Fällen kommt man auf das selbe raus man erfüllt kleinere Wehwehchen und steigt so im Ansehen der Fraktionen, je nachdem erhält man auch seine spezifischen Fähigkeiten, Schwertkampf und Schmieden bei den Banditen, oder Stabkampf und Zauberei beim Inquisitor. Zum Schluss läuft das ganze aber doch aufs selbe raus man muss dem Inquisitor helfen die Insel zu retten, doch zum Schluss kommt doch alles ganz anders als gedacht.
Risen

Grafik:
Die Grafik entspricht leider nicht ganz dem neusten Stand, allerdings ist sie trotzdem gut anzusehen und gerade der tiefeneffekt ist echt nett geworden, leider blobbt die  Umgebung auf und flüssige Übergänge sind nur selten. Die Leistungsaufnahme entspricht allerdings nicht der Grafik auch die Framezahlen schwanken recht stark hat man in den meisten Dungeons weit mehr als 120 Fps sind es in den Städten und dem Sumpf meist etwa nur 40 Fps. Alles in allem ist das Spiel aber doch recht gut und flüssig spielbar.
Risen

Sound:
Der Sound der Umgebung ist hervorragend geworden man kann nicht nur erahnen wo Gegner sind sondern hat auch das Gefühl sich in einer lebendigen Umgebung zu finden. Die Dialoge sind alle komplett vertont und die Sprecher schwangen ein wenig alles in allem ist der Sound aber doch recht gut geworden.
Risen

Steuerung:
Die Steuerung ist anfangs noch sehr simple pures draufhauen genügt schon, später muss man dann komplexe Verteidigungsmanöver ausführen die gegen einen Gegner kein Problem sind sobald man allerdings mehrere hat wird das ganze zur Glückssache je nachdem wie sich der zweite Gegner verhält, ob dieser zurückhaltend ist oder sehr schnell angreift. So ist das ganze meist mehr eine Frustprobe als durch gute Steuerung lösbar. Schade eigentlich.
Risen

Spielspaß:
Die vielen Quests zu beginn des Spiels und die vielen Orte die man entdecken kann machen schon zu Beginn eine Menge Spaß. Man merkt allerdings das die ganze Insel ein sehr gefährlicher Ort ist und man kommt um Dauerspeichern einfach nicht herum.  Hat man dann spätere bessere Fähigkeiten, Rüstung und Waffen ist das Spiel kurze Zeit richtig einfach bis das Spiel den nächsthöheren Gegnertypen einführt der dazu führt das das Spiel wieder affenschwer wird. Nervig ist auch das man zum einen viel zu langsam im Level aufsteigt und dann nur wenig Lehrpunkte erhält und dann noch ein haufen Geld ausgeben muss um neue Fähigkeiten zu lernen. Das ganze führt dazu das man sich immer zu schwach fühlt, zum anderen das man schnell viel Geld und Fähigkeitspunkte in Diebstahl und Schlösser knacken investieren muss um überhaupt Geld machen zu können, weil die meisten Leute hocken in Risen doch sehr auf ihrem Geld. Der Don hockt z.B. auf einem riesigen Goldhaufen bezahlt einen aber dennoch nur sehr mäßig. Das man im Spiel doch nur schwer im Level aufsteigt merkt man auch am Endlevel mit Level 23-30 ist das Spiel vorbei. Das ganze ist besonders ärgerlich da man in den meisten Attributen noch lange nicht den Endlevel erreicht hat und die Echsenmenschen besonders die untoten Artgenossen doch recht schwer geworden sind. Auch hat man das Gefühl das besonders am Ende das Spiel in die länge gezogen wurde wenn man dann nur noch durch irgendwelche Dungeons wandert um die Rüstungsteile der Titanenrüstung zu finden, die man für den finalen Kampf benötigt.
Risen

Spielwelt:
Die Spielwelt ist zwar nicht sehr groß geworden, gerade mal 3 kleinere Städte, dennoch gibt es eine jede Menge zu entdecken und in jeder Ecke findet man neue Dungeons in denen man nicht nur bessere Waffen und Helme finden kann. Rüstungen gibt es allerdings nur für Rangaufstiege bei den verschiedenen Fraktionen. Auch ist die Spielwelt sehr lebendig hilft man bestimmten Personen im Laufe des Spiels helfen diese einem im Umkehrschluss am Ende des Spiels. Einziges Manko der Spielwelt ist, dass man bestimmte Models öfters verwendet wurden und man daher verschiedenste Personen mit dem gleichen Gesicht entdecken kann.
Risen

Fazit:
Alles in allem ist Risen ein echt guter Nachfolger von Gothic geworden, die Spielwelt ist meist finster und böse. Die Figuren haben alle ihren ganz besonderen Scharm und schwarzen Humor. Auch die Spielzeit ist mit circa 25-30 Stunden mehr als angemessen. Alles in allem ist Risen ein echter Pflichtkauf für alle Rollenspiel und Gothicfans wer allerdings die Gothicreihe noch nie gemocht hat sollte auch lieber von Risen die Finger lassen. Da das ganze doch immer noch recht schwer und gothictypisch daherkommt.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Risen bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Tales of Monkey Island: Launch of the Screaming Narwhal

am 13. Oktober 2009 unter Adventure, Test abgelegt

Story:
Tales of Monkey Island ist wieder einmal ein Episodengame das diesmal die Geschichte rund um Guybrush weitererzählt. Dieses mal will Guybrush gegen LeChuck endgültig besiegen, mithilfe eines Vodoozaubers, der wirkt allerdings anders wie gedacht, statt LeChuck endgültig zu besiegen, geht der Fluch von LeChuck auf Guybrush’s Hand über und ab sofort muss sich Guybrush mit einer Hand rumschlagen, die ihn nicht nur schlägt, sondern ihn auch unterbricht wo sie nur kann. Zu allem Überfluss wurde bei der ganze Aktion noch das eigenen Schiff versenkt und Guybrush landet auf einer Pirateninsel von der er so schnell nicht mehr runterkommt, dafür sorgt nicht  nur sein Schiffsproblem sondern auch ein Sturm der rund um die Insel wütet.
Tales of Monkey Island – Launch of the Screaming Narwhal
Tales of Monkey Island – Launch of the Screaming Narwhal

Grafik:
Die Grafik des Adventures ist mittlerweile trotz 3D ein wenig altbackend und wurde bereits schon in Sam & Max Season 1 und 2 zu genüge gezeigt. Auch der comicartige Stil wird wohl wieder den wenigsten wirklich gefallen. Die Grafik hätte man deutlich überarbeiten müssen.
Tales of Monkey Island – Launch of the Screaming Narwhal

Sound:
Das Spiel ist komplett auf englisch, die Sprachausgabe ist trotzdem oder genau deshalb wieder ausgezeichnet worden. Damit man die Charaktere allerdings voll versteht sollte man trotzdem den Untertitel einschalten, da einige Charaktere doch sehr schnell und hektisch sprechen. Auch die Musik ist super geworden und der alt bekannte Titelsong ist natürlich auch wieder mit dabei.
Tales of Monkey Island – Launch of the Screaming Narwhal
Tales of Monkey Island – Launch of the Screaming Narwhal

Steuerung:
Man hat fast das Gefühl als hätte das Entwicklerstudio noch nie ein Adventure programmiert. Die Steuerung zu mindestens lässt es vermuten. Das fängt an das man sich kompliziert mit wasd bewegen muss und endet das man um zwei Gegenstände kompinieren zu können diese erst jeweils erst in ein Fenster legen muss und dann auf den Button in der Mitte klicken muss. Auch um Gegenstände zu untersuchen muss man diese manuell auf ein Lupensymbol ziehen. Alles viel zu kompliziert und umständlich, hier hätte man eigentlich aus der langwierigen Erfahrung profitieren müssen.
Tales of Monkey Island – Launch of the Screaming Narwhal

Spielspaß:
Die Adventure-Episoden-Games des Entwicklers konnten nie durch ausgereifte und anspruchsvolle Rätsel glänzen. Ähnlich ist es auch wieder bei Tales of Monkey Island, zumindest Episode 1 sollten die meisten ganz ohne Lösungsbuch schaffen, ob sich das bei den Nachfolger ändert, wird sich noch zeigen. Sonst ist das Spiel dank der vielen Charaktere, der schräcken Rätsel und den Belohnungssystem das auch greift wenn mal etwas nicht so klappt wie es soll recht ausgereift und machen eine Menge Spaß, die leider nach circa 3 Stunde auch schon wieder rum ist.
Tales of Monkey Island – Launch of the Screaming Narwhal

Spielwelt:
Viele skurrile Charaktere eine kleine aber recht abwechslungsreich gestaltete Insel und lustige und komisch Rätsel, Dialoge, etc. machen das Spielwelt lebendig und begeistern nicht nur Fans der Reihe sondern auch Neueinsteiger.
Tales of Monkey Island – Launch of the Screaming Narwhal
Tales of Monkey Island – Launch of the Screaming Narwhal

Fazit:
Alle Adventurefans die schon ihren Spaß mit dem Episodenspielen von Sam & Max hatten werden auch von Tales of Monkey Island nicht enttäuscht sein. Allerdings kommt das Episodengame nicht ganz an das Original heran, was aber auch nicht zu erwarten war. Alles in allem ist das Spiel eine guter Zeitvertreib allerdings nicht für den angebotenen Preis. Wenn das Spiel allerdings wieder in einer Season-Pack erscheint soll könnte man es sich überlegen.  Inwiefern sich das Spiel allerdings noch macht werden wir in den nächsten Episoden sehen.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Mini Ninjas

am 12. Oktober 2009 unter Geschicklichkeit, Jump&Run, Spiele-Blackliste, Test abgelegt

Story:
Eine neue Bedrohung ist in der Welt der Mini Ninjas aufgedaucht. Samurai entführen die Waldtiere und machen diese ebenfalls zu Samurai. Der Meister der Ninjas hat schon alle Ninjas ausgesandt um nach der Quelle der Bedrohung zu suchen leider ist keiner der Ninjas zurückgekehrt. Also sendet der Meister seinen schlechtesten Ninja aus ohne jegliche Hoffnung auf Erfolg… Doch wieder einmal kommt alles ganz anders als gedacht.
Mini Ninjas
Mini Ninjas

Grafik:
Grafisch bietet das Spiel leider keinen besonderen hingucker, zumindestens wird eine Breitbildauflösung angeboten. Sonst ist das ganze eher eine veraltetet Mischung aus knuddel- und comicgrafik. Das war vor 2 Jahren noch akzeptabel mittlerweile sollte man auf solche Grafik verzichten.
Mini Ninjas

Sound:
Die Charaktere sprechen in einer Fantasysprache entsprechend viel muss gelesen werden. Das ist besonders für Kinder an die das Spiel eigentlich gerichtet ist nicht besonders interessant. Auch sonst ist der Sound viel zu oft gleich und macht kaum was her.
Mini Ninjas

Steuerung:
Die Steuerung ist sehr simple aufgebaut und geht leicht von der Hand. Die Kämpfe bieten auch kaum eine Herausforderung lediglich die Run and Jump-Einlagen sind dank der ungenauen Steuerung viel zu schwer als das Kinder hier ihren Spaß haben könnten. Hier hätte man die Steuerung nochmal überarbeiten müssen.
Mini Ninjas

Spielspaß:
Anfangs macht das Spiel dank der vielen Möglichkeiten noch Spaß´so kann man jederzeit sein Leben mit Hilfe von Früchten auffrischen, kann Sushi angeln und überall nach neuen Fähigkeiten die man in Schreinen findet ausschau halten auch Pflanzen mit denen man Tränke brauen kann, kann man überall sammeln. Später erhält man dann nach und anch neue Ninjas mit speziellen Fähigkeiten hinzu, zwischen denen man jederzeit wechseln kann. Trotzdem wird das Spiel schnell viel zu eintönig da man sich doch einfach nur von Level zu Level kämpft und auch keine Notwendigkeit hat zwischen den verschiedenen Ninjas zu wechseln. Im Grunde macht man also immer das selbe, man geht von Level zu Level staubt da einen neuen Ninja und Fähigkeiten ab sammelt einige Pflanzen gibt dort ein wenig Geld beim Händler aus rettet alle Tiere und haut ein wenig Samurai kaputt. Ist das erledigt geht es ab in den nächsten Level. Das ist selbst für Kinder zu langweilig mehr als 5-6 Stunden halten selbst diese so ein Spielprinzip nicht durch.
Mini Ninjas

Spielwelt:
Die Spielwelt ist zwar durchwegs durchdacht und auch authentisch aufgebaut allerdings wirkt sie doch zu kindisch und unrealistisch als das man wirklich in sei eintauchen könnte. Auch wirkt das ganze Spiel als wäre es ein wenig aus den Finger gesaugt worden . Ein wirklich authentisches Spiel ist hierbei wirklich nicht entstanden.
Mini Ninjas

Fazit:
Das Spiel ist hauptsächlich an Kinder gerichtet, falls diese allerdings ein wenig Erfahrung mit Spielen haben ist Mini Ninjas wohl selbst ihnen zu eintönig. Als Einstieg in die Spielwelt ist es zwar gerade so geeignet. Allerdings ist es hierfür wohl viel zu teuer. Von daher sollte man wohl eher die Finger von diesem Spiel lassen, obwohl es von der Grundidee nicht schlecht gewesen ist an der Umsetzung hat man leider zu wenig gearbeitet.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,00 von 5)
Loading...

Mini Ninjas bei Amazon kaufen
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

FIFA10

am 11. Oktober 2009 unter Spiele-Blackliste, Sportspiele, Test abgelegt

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christus Kind, nein, auch werden wir seit einigen Jahren pünktlich zum Herbst immer wieder mit einem neuen Fifa bombardiert. Die einzelnen Versionen unterscheiden sich dann einmal mehr einmal weniger voneinander. Inwiefern sich der jetzige Teil vom Vorgänger unterscheidet schauen wir uns im folgenden einmal genauer an.
Fifa10

Story:
In Fifa10 hat man wieder einmal die Auswahl zwischen verschiedenen Modis diese gehen von einem Managermodus bis hin zu einem Be a Pro-Modus, in jedem dieser Modis erlebt man die jeweilige Season aus einem anderen Augenwinkel. Rein storytechnisch bietet das Sportspiel allerdings nur wenig, die einzelnen Modis erzählen jeweils kaum eine Geschichte.
Fifa10

Grafik:
Die Grafik ist sehr eindrucksvoll geworden besonders die Gesichter der einzelnen Sportler sind wieder hervorragend geworden. Allerdings ist die Standardansicht wieder hässlich geworden die Spieler wirken viel zu klein und sind schwammig, die Kantenglättung greift hier nicht und auch sonst ist in dieser Ansicht die Grafik nicht besonders eindrucksvoll und nur ein wenig besser als im Vorgänger.
Fifa10

Sound:
Die Kommentatoren sind wieder ähnlich intelligent wie im Vorgänger und erkennen die Situationen meist gut und moderieren dementsprechend leider hört man auch schon wie im Vorgänger fast immer das Gleiche. Die Musikauswahl hat zum Vorgänger dagegen gewaltig abgenommen, die Songs sind durchwegs alle unbekannt und haben wahrscheinlich noch nie eine Chartplatzierung auch nur ansatzweise zu sehen bekommen. Hat man früher noch gerne in den Pausen der Musik gelauscht die nicht nur das richtige Feeling sondern auch eine gute Stimmung verbreitet haben wird das ganze mittlerweile zur Tortur.
Fifa10

Steuerung:
Die Steuerung wurde abermals komplett umgestellt. Für Fans ist dies wieder einmal eine Qual da man die Steuerung wieder manuell zurückstellen muss. Die Maussteuerung ist natürlich abermals vorhanden, nutzbar wird sie allerdings wieder bloß für Anfänger sein, diejenigen die schon länger Fifa spielen werden sich von der alt bekannten Steuerung kaum abbringen lassen. Die meisten Aktionen gelangen dann doch wieder recht gut allerdings sind die Flanken, und die Abwehraktionen noch einmal ein wenig schwerer geworden auch brechen die Gegner auch in unteren Schwierigkeitsgraden einmal viel zu schnell durch.
Fifa10
Fifa10

Spielspaß:
Irgendwie kommt alles einem so verdammt bekannt vor. Kaum neue Spielmodis, und die die angeblich vorhanden sind waren so oder so ähnlich schon im Vorgänger vorhanden bzw. bieten kaum eine wirkliche Innovation. Was sich zum Vorgänger lediglich geändert hat sind die Spielernamen und die Teams die auf den neusten Stand gebracht wurden und einige neuen Erfolge, für die man diesmal auch noch eingeloggt sein muss. Da sich die Gegner diesmal viel zu schnell durchbrechen kommt in dem Spiel zu allem Überdruss auch noch Frust auf. Auch riesige 8:0-Erfolge wird man diesmal ziemlich knicken können. Man kann zwar seinen Spaß mit Fifa10 haben dazu muss man aber schon ein richtiger Fußballfreak sein.
Fifa10

Spielwelt:
Wie schon oben erwähnt wurden die Teams wieder einmal auf den neusten Stand gebracht entsprechend real wirkt die Welt, leider kommt dank der schlechten Musik und einigen anderen Schwächen keine richtige Fußballstimmung auf.
Fifa10

Fazit:
Mit Fifa10 hat man es sogar noch geschafft den Vorgänger zu verschlechtern. Kaum neue Features, schlechtere Musik, schlechtere Steuerung und unfair. Das ist eigentlich genau das was in einer Reihe nicht passieren sollte, aber es ist ja leider bekannt das EA versucht immer mehr Geld aus einer Reihe raus zu holen und entsprechend immer mehr Geld sparen möchte, entsprechend wird auch die Qualität der Spiele immer schlechter. Daher kann ich den meisten Leuten nur empfehlen bei Fifa09 zu bleiben bzw. lohnt sich der umstieg von PES zu Fifa auch in diesem Jahr nicht ob das umgekehrt genauso geworden ist wird sich in den nächsten Monaten zeigen wenn PES erscheint.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,00 von 5)
Loading...

FIFA 10 bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Bonetown

am 10. Oktober 2009 unter Action, Adventure, Erotik, Test abgelegt

Lieber spät als nie, das gilt auch im Fall von Bonetown, das Spiel ist bereits 2008 für den PC erschienen. Leider war es doch zu still um das Spiel als das man zu mindestens in Deutschland (wahrscheinlich auch da es nur über eine englische Webseite in englisch vertrieben wird) Notiz vom Spiel genommen hat. Vor einigen Tagen bin ich aber über einige Webseiten auf das Spiel aufmerksam geworden und musste mir das erste Action Adventure Comedy Hardcore Sex Spiel, wie es so schön auf der offiziellen Webseite hieß doch mal genauer ansehen. Zu Beginn allerdings sei gesagt wer Spiele mit hohem Sexanteil nicht besonders mag sollte sofort aufhören zu lesen und sich die Bilder erst gar nicht ansehen.
Bonetown

Story:
Die Begrüßung in Bonetown fällt weniger freundlich aus als gedacht. Man wacht nämlich am Strand auf als man von einem besoffenen einheimischen angepisst wird. Als man diesen dann zusammen schlägt kommt dessen Freundin zum Vorschein und erklärt einem erstmal um was es in Bonetown eigentlich geht: „It’s all about your balls“. Und daraufhin zeigt sie einem auch gleich wie man die „Ballsize“ erhöht. Nämlich indem man eine Frau zum Orgasmus bringt. Leider sind neue Sittenwächter in Bonetown angekommen die die neue Bekanntschaft gleich entführen. Schnell wird klar was man jetzt zu tun hat. Nämlich die größten Eier in Bonetown zu bekommen und die neue Freundin wieder zu befreien.
Bonetown

Grafik:
Die Grafik ist stark veraltet und auch die Mischung aus Knuddel- und Comicgrafik dürfte auch nicht jedermanns Fall sein. Und auch das keinerlei Kantenglättung vorhanden ist machen das Spiel nicht besser noch erschreckender ist hierbei die gewaltigen Frameeinbrüche meist läuft das Spiel mit über 100 Fps plötzlich brechen die Frames in einer gewissen Kameraposition ein und man ist auf knapp über 30 Fps, wenn man dann alerdings die Kamera einen cm weiter bewegt schießen die Frames wieder in die Höhe, hierbei muss es sich wohl um eine kleinen Bug handeln. Alles in allem bietet das Spiel allerdings für dieses Genre eine mittelmäßige bis gute Grafik.
Bonetown

Sound:
Massig Dialoge die alle sehr gut und von abwechslungsreichen Sprechern vertont wurden und eine sehr gute lustige und spannende Geschichte erzählen. Auch die Geräusche bei den vielen horizontalen Tätigkeiten übezeugen durchwegs und machen eine sehr gute und coole Atmosphäre aus leider sind sie meist doch nur wenig abwechslungsreich. Sonst aber kann das Spiel durchwegs mit den großen Spielen mithalten.
Bonetown

Steuerung:
Bonetown ist exklusive für den PC erschienen entsprechend wurde die Steuerung auch optimal für den PC angepasst. Und auch die Maus wurde optimal mit ins Spiel eingebunden und nach kürzester Zeit kommt man super mit der Steuerung zurecht. Hier mal eine kurze Übersicht über die Steuerung:
Bonetown – Steuerung

Spielspaß:
12 Missionen (ohne kostenlosem Addon) umfasst das Spiel, diese sind meist sehr abwechslungsreich gestaltet und erfordern meist eine spezielle Strategie. Langt es in den ersten Missionen noch blind auf alles einzuschlagen kommen später so viele Gegner auf einen zu das man mit dieser Strategie nicht mehr weiter kommt auch wenn man jemanden beschützen muss sollte man schon in Besitz von besseren Waffen und Power Moves sein und am besten auch die Rolle eines anderen Mitbürgers mit besseren Attributen übernommen haben. Ich weiß das war jetzt ein wenig viel aber mal Schritt für Schritt: Zu den Waffen, in Bonetown liegen überall auf den Straßen bestimmte Gegenstände rum die man als Schlagwaffen verwenden kann das fängt bei einem einfachen Baseballschläger an geht später dann über Protesen, verschiedenen Hammervarianten bis hin zu einem Roboterbein. Auch liegen in jedem Gebiet verschiedene Gegenstände rum, hat man alle 25 eines Stadtbereiches gesammelt wird eine neue Waffe in diesem Gebiet hinterlegt, leider sind diese meist nur so stark wie die Stärkste Waffe die man auch so in diesem Gebiet bekommen kann. Natürlich vorausgesetzt man weiß wie. Denn auch bestimmte Gegner und spezielle Frauen droppen besondere Waffen, wie das oben erwähnte Roboterbein. Zu den Powermoves, in fast jedem Gebiet gibt es einen bestimmten Endboss den man besiegen kann, dieser hat meist nicht nur besonders hohe Attribute (wenn man ihn übernimmt) sondern gibt einem nach dem Sieg noch eine besondere Fähigkeit wie z.B. einen Furtz der einem nicht nur die Gegner vom Hals hält sondern diese auch noch beschädigt, mit diesem Spezialmoves kann man dann besonders schwere Missionen meist sehr leicht bestreiten. Zum Übernehmen von Attributen, hat man einen bestimmten Gegner niedergeknöppelt liegt dieser bewusstlos auf dem Boden herum und man kann mit Q in dessen Haut schlüpfen und so die Aufgeführten Attribute für Ballsize und Stärke übernehmen. Ballsize benötigt man um mit hübscheren Frauen zu schlafen, die Stärke ist klar um die Gegner besser und schneller niederzuknöppeln vorhanden. Beachtet man dies alles schafft man die meisten Missionen sehr leicht und steigert so sehr schnell seine Ballsize. Nach jeder Mission hat man außerdem seinen Spaß mit einer speziellen Dame, was man auch jederzeit im Fantasymodus wiederholen kann. Leider sind für die Spezialmoves Drogen von Nöten weshalb man oft und viel vor jeder neuen Mission sammeln und kaufen muss, was schnell recht lästig und nervig wird. Ein besonderes Feature was man aber auch benötigt um die letzte Mission bestreiten zu können sind die vielen Pipebosse in Bonetown. Diese droppen, sofern man sie besiegt eine bessere Wasserpfeife mit der man dann Hasch konsumieren kann was dazu führt das man höher und weiter springen kann. Diese Bosse sind am Anfang noch auf recht flachen Stellen verfügbar später muss man allerdings auf hohe Gebäude um zu diesen Bossen zu kommen, weshalb man auch nicht einfach den allerletzten Boss und dessen Pfeife übernehmen kann ohne vorher die anderen Bosse gemacht zu haben. Allerdings haben die Entwickler doch noch ein wenig Menschlichkeit gezeigt und in der letzten Mission die finale Wasserpfeife versteckt, damit man die Mission trotzdem bestreiten kann, leider benötigt jeder diese Pfeife da er sonst nicht zum Endboss kommt. Bei mir hatte diese Pfeife allerdings einen Bug und egal wie oft ich die letzte Mission bestritten hab immer wenn ich die Pfeife aufgenommen hatte wurde immer noch die alte von Downtown verwendet (wenn einer hierfür einen Tipp hat bitte bei mir melden). Weshalb ich die Endmission nicht bestreiten konnte und mich lieber dem kleinen Werbeaddon zugewandt habe allerdings bringt dieses nicht mehr als eine kleine neue Mission einen neuen Pipeboss der dafür sorgt das der Effekt doppelt so lange hält und einem kleinen Ausschnitt aus einem Pornofilm, den man sich nach der Mission (falls man ihn installiert hat) ansehen kann, das ganze ist aber mehr Werbung für den neuen Partner von Bonetown Sugardvd.
Bonetown
Bonetown

Spielwelt:
Bonetown muss man einfach als komplett anderen Welt betrachten, die einfach liebevoll und lustig inszeniert ist. Das fängt bei den vielen hübschen Frauen an und endet bei verschiedenen Endbossen wie z.B. Satan mit dessen Frau man z.B. seinen Spaß haben kann, oder Moses um zu diesem zu gelangen muss man erst durch ein geteiltes Meer laufen und anschließend an einem brennenden Busch vorbei. Alles in Bonetown ist einfach auf lustig und total übertrieben gemacht aber gerade das macht die Welt so sympathisch und eindrucksvoll.
Bonetown
Bonetown
Bonetown

Fazit:
Bonetown ist eine coole Mischung aus GTA vermischt mit eine wenig Humor und Sex. Wer schon immer mal wieder ein gutes erotisches Spiel wie z.B. Wet – The Sexy Empire spielen wollte wird auch seinen Spaß an und mit Bonetown haben wer allerdings dieses Genre nicht mag und mehr auf Waffen als auf dicke Dinger steht der sollte wohl besser die Finger von Bonetown lassen, dadurch das das Spiel allerdings auf der englischen Webseite in der Downloadversion für $39,99, vertrieben wird also circa 29 Euros, bekommt man für sein Geld schon einiges geboten und wird nicht enttäuscht sein. Und wenn noch ein paar bessere kostenlose DLCs folgen dann wird man hoffentlich auch zukünftig noch einige lustige und coole Abenteuer in Bonetown erleben dürfen. Hier nun der Link zur offiziellen Seite wo man das Spiel auch z.B. per Paypal erwerben kann: www.bonetown.com

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (19 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,95 von 5)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



BadDragonLord
BadDragonLord

Red Faction: Guerrilla

am 04. Oktober 2009 unter Shooter, Test abgelegt

Story:
Der Protagonist kommt auf den Mars, um mit seinem Bruder zusammen im Abrissunternehmen tätig zu werden. Dementsprechend ist  die Welt komplett zerlegbar. Jedoch wird sein Bruder, kurz nach seiner Ankunft, von den Besatzern getötet und der übrig gebliebene Bruder schließt sich den Rebellen an, denen sein Bruder angehörte, um die Besatzer zu vertreiben.
Red Faction

Grafik:
Gelungene Grafik und realistisch zerstörbare Gebäude machen einen riesen Spaß und bringen den Rechner schnell mal an seine Grenze, wenn man durch eine große Sprengung gleich mehrere Gebäude zum Einsturz bringt.
Red Faction

Sound:
Der Sound ist eigentlich ganz gut, jedoch habe ich das Problem unter Vista, dass wenn ich meine Surround Kopfhörer benutze (Diese sind Direkt an die Soundkarte angeschlossen und haben auch wirklich für die Ausgänge eigene Lautsprecher eingebaut) der Sound einfach wiedergegeben wird ohne auf Entfernungen zu achten, somit sind Fahrzeuge und Wind meist so laut, dass man nicht mehr versteht was Missionssprecher von einem wollen. Abhilfe bringt da nur unter Windows auf Stereo umzuschalten. Das ganze ist nicht das schlimmste führt aber in der Wertung zu einem Einbruch beim Sound.
Red Faction

Steuerung:
Die Steuerung ist Standart und reagiert sehr schnell. Die Tasten werden bei Aktionen angezeigt somit muss man sich nur wenige merken.
Red Faction

Spielspaß:
Eine komplett zerstörbare Welt muss man noch mehr sagen. Nun ja die Gegner nerven beim Abreisen, aber gehören zum Spiel, um es  dem Spieler nicht zu einfach zu machen. Ansonsten macht es aber großen Spaß die Haupt- und Nebenquests zu erledigen. Ähnlich wie in GTA, ist die Welt frei begehbar und überall sind kleinere Minimissionen versteckt, mit denen man die Besatzer des Mars schwächt und die Moral der normalen Bevölkerung aufbaut. Ist die Moral hoch genug kämpfen die Einwohner sogar an der Seite des Protagonisten. Leider sind die Minimissionen oft gleich, dafür bringen die Hauptmissionen ein Menge Abwechslung, im Grunde muss man aber meist irgendwelche Gebäude zerstören. Zerstört man ein Gebäude kommt häufig Schrott zum Vorschein, diesen kann man dann aufsammeln und für neue Verbesserungen, Waffen, etc. investieren. Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen hat man dann bei stärkeren Waffen nur wenig Problem mit der Munition, weil man diese jederzeit bei Munitionskisten, die überall auf der Welt verteilt sind aufladen kann. Man merkt schon das das Augenmerk hauptsächlich auf der komplett zerstörbaren Welt lag und diese möglichst cool in die Missionen einzubinden, das ist aber auch super gelungen und man bekommt auch mal ab und zu ein cooles und lustiges Fahrzeug um seinen Job zu erledigen. Auch hält sich der Schwierigkeitsgrad in Grenzen und so frustriert das Spiel nur selten.
Red Faction

Spielwelt:
Ein bewohnter Mars der extrem hügelig ist und auf dem dazu passende Fahrzeuge herumdüsen. Ein paar Banditen und die Besatzer kämpfen um dieses Otobia und machen den ehrlichen Leuten das leben schwer. Nun gibt es noch die Rebellen, denen das nicht passt und deswegen gibt es einen großen Krieg, der durch die zerstörbaren Gebäude extrem cool ist.
Red Faction

Fazit:
EINE ZERSTÖRBARE WELT, muss man den noch mehr sagen, es ist einfach zu cool, dass endlich ein Spiel da ist bei dem Gebäude nicht unbedingt der beste Schutz sein müssen. Ansonsten ist die Welt stimmig und die Missionen abwechslungsreich. Somit ein absolut gelungenes Spiel. Wer Spiele wie GTA liebt und auf eine komplett frei begehbare und zerstörbare Welt steht wird mit Red Faction Guerrilla auf jeden Fall seinen Spaß haben.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Red Faction: Guerrilla bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Tropico 3

am 01. Oktober 2009 unter Aufbauspiel, Simulation, Test abgelegt

Story:
In Tropico 3 spielt man auch diesmal wieder einen Präsident einer kleinen tropischen Insel, die man bewirtschaften sollte und gleichzeitig noch sein Volk zufrieden zu stellen um Aufstände, Mordanschläge, Entführungen zu verhindern und natürlich sich bei den nächsten Wahlen in 5 Jahren ein gutes Ergebnis zu sichern. Leider bietet das Spiel ansich keine richtige Storylinie selbst im Kampagnenmodus stehen die einzelnen Missionen in keinerlei Verbindung.
Tropico 3

Grafik:
Die Grafik von Tropico 3 ist atemberaubend, die Häuser und die Umgebung sind wunderschön die Menschen werden sehr detailreich dargestellt und auch alle Features die aktuelle Grafikkarten bieten werden voll ausgelastet, entsprechend werden wohl die wenigsten die Grafik bis zum Anschlag drehen können, auf Ultra wird man wohl selbst mit einem eigentlich ziemlich modernen Rechner verzichten müssen, aber auch in High ist das Spiel noch sehr schön anzusehen. Leider hat man aber doch das Gefühl das der Resourcenverbrauch für die eigentliche Grafik doch recht hoch ist, was aber vor allem daran liegt wie weit man rauszoomt ist man sehr nah am Spielgeschehen schnellen die Frames schnell in die Höhe zoomt man dagegen weit heraus sinken die Frames schnell ab die 30er Grenze.
Tropico 3

Sound:
Im allgemeinen ist der Sound recht nett, allerdings sind die vielen Popupdialoge meist nicht vertont und müssen manuell gelesen werden. Ein besonders tolles Feature ist der Radiosender von Tropico indem der Radiosprecher die aktuellen Geschehnisse auf den Punkt bringt. Aber auch die Wahlrede ist immer recht unterhaltend und kann auch entsprechend beeinflusst werden. Leider hat man nach einer Weile fast alles gehört und es wird immer lächerlicher. Was mir persönlich am besten gefallen hat ist die tolle Musik, die nach einer Zeit zum echten Ohrwurm wird und noch stundenlang nachdem man das Game ausgeschaltet hat vor sich hin summt.
Tropico 3

Steuerung:
Das Spiel wird durchwegs mit der Maus gesteuert was ein wenig ärgerlich ist, ist das man mit der Maus sowohl Gebäude die man gerade bauen will dreht als auch raus und reinzoomt somit ist es nicht möglich zu zoomen wenn man ein Gebäude bauen möchte. Ansonsten ist die Steuerung recht gut durchdacht und umgesetzt. Dadurch das man die Gebäudeauswahl mit einem rechtsklick öffnen kann und das Spiel dann automatisch pausiert kann man super bauen und planen, so eine Steuerung wünscht man sich öfters.
Tropico 3

Spielspaß:
Tropico 3 ist wieder wie die Vorgänger wirtschaftlich nur eine geringe Herausforderung, platziert man ein paar Produktionsgebäude macht man sehr schnell Gewinn, entsprechend schwerer ist es allerdings seine Bürger zufrieden zu stellen das liegt vor allem an den vielen Bedürfnissen die jeder Bürger hat und die nichtmal so einfach zu befriedigen sind auch braucht man eine sehr ausgewogene Arbeits und Bevölkerungsverhältnis hat man zu wenig Arbeit haben viele Leute kein Geld und leben deshalb lieber in selbst gebauten Hütten als in Mietwohnungen, was sich auf die allgemeine Zufriedenheit auswirkt, hat man zuviele Jobs werden nur die höher bezahlten Jobs ausgeführt die Grundjobs die meist den Gewinn der Insel ausmachen bleibt liegen. Natürlich kann man der Bevölkerung auch kostenlose Wohnungen überlassen und die Steuern senken, das führt einen aber schnell an den finanziellen Ruine. Das ist auch wieder eine Besonderheit von Tropico wie auch schon in Teil1 ist es wieder möglich Erlässe zu erlassen wie z.B. Nahrung für alle was dazu führt das der Nahrungsbedarf steigt, deshalb nicht mehr soviel Exportiert werden kann, dafür steigt allerdings die allgemeine Zufriedenheit. Auch andere Erlässe wie Alkoholverbot, etc. gibt es allerdings hat jeder dieser Erlässe seine Vor- und Nachteile und sollte genau abgewogen werden. Ein besonderes Feature ist das man vor jeder Mission einen Character auswählen oder Selbstgestalten kann, gestaltet man diesen selbst muss man ihm jeweils zwei stärken und schwächen zuteilen. Die Vorteile sind zum Beispiel Goldkind, was zu einem höheren Startkapital führen, die Nachteile sind z.B. Frauenheld was dazu führt das man zwar unter den dummen Frauen der Insel beliebter ist allerdings unter den intellektuellen Frauen an Beliebtheit verliert. Auch hier muss man wieder genau abwägen was man haben möchte. Ein besonderes Feature sind die vielen Events die sowohl Missionsspezifisch sind als auch immer mal wieder Zufällig auftreten oder von der aktuellen Situation abhängig sind, danach muss man immer mal wieder entscheiden was man tun möchte und auch wieder zwischen den Vor und Nachteilen der einzelnen Entscheidungen abwägen muss. Auch führen manche Entscheidungen zu späteren Entscheidungen und Ergebnissen. Ein tolles Beispiel hierfür ist die Mission indem die ganze Insel von der Ölindustrie lebt. Man besitzt zwei Ölquellen, im Laufe des Spiels warnen einige Experten davor das die Ölquellen eventuell bald trocken sind und man besser weitere Industrie aufbauen sollte. Einige Spielminuten später erhält man die Meldung das ein Amerikanischer Investor eine Ölquelle für 2000 kaufen möchte und einem jährlich bietet, leider führt das auch dazu das das Ansehen unter den Nationalisten abnimmt. Da man ich 1. wusste das ich durch Öl weit mehr als 5000 jährlich einnehmen kann und 2. keine Feinde unter den Nationalisten wollte die auf der Insel sehr stark vertreten waren entschied ich mich die Ölquelle zu behalten. Wenig später trocknet diese dann aus, natürlich war der böse Russe schuld. Jetzt wollen die Nationalisten das man ein Einwanderungsverbot erteilt da der Einwandererstrom einfach nicht abnehmen will obwohl die Insel eigentlich nicht mehr über den Reichtum wie früher verfügt, da ich allerdings schon eine recht blühende Touristmus und Tabakindustrie aufgebaut hatte die monatlich gewachsen ist wollte ich natürlich nicht auf die neuen Arbeiter verzichten wollte entschied ich mich dagegen. Das gefällt den Nationalisten garnicht und es kommt vermehrt zu Unruhen auf der Insel in deren Verlauf es zu Ausschreidungen zwischen den Nationalisten und den Immegranten kommt in deren Verlauf auch einige Mitglieder beider Seiten sterben müssen. Dann werden plötzlich immer wieder Touristen entführt, damit meiner Reiseindustrie kein Schaden zugefügt wird muss ich entweder Geld bezahlen oder ich schick meine Soldaten los allerdings besteht hier nur eine Chance von 60% das diese Erfolgreich sind. Da ich keine Lust haben mein Geld zum Fenster raus zuwerfen schick ich meine Kavallerie, Gott sei Dank, ist diese erfolgreich. Da sich die Situation auf der Insel immer weiter verschärft und dringend eine Lösung gefunden werden muss und die Nationalisten immer häufiger mit Schwachsinnsanträgen kommt wie alle Einwanderer die nicht von der Insel sind auf einen Dampfer zu setzen und heim zu schicken, die ich natürlich nicht annehmen kann, entwickelt einer meiner Berater ein sehr guten Antrag, der sogenannte Volksverjüngungsantrag, dieser sorgt dafür das alle Familiennamen in tropiconatische Namen umbenannt werden und so das ganze Volk zu Tropicojanern wird. Um die weitere Ausschreitungen zu verhindern stimme ich dem Antrag zu und sorge damit für Ruhe unter den Nationalisten. Allerdings gefällt das der ausländischen Presse überhaupt nicht, so fordert diese einen sofortigen Stopp der Einfuhr aller Produkte aus Tropico, da ich allerdings durch meine bisherigen Bemühungen hohes Ansehen bei den Amerikanern und Russen erhalten habe sinkt dieses nur gering und die Worte werden im Keim erstickt. Diese doch recht lange Ereignislinie ist nur ein geringes Beispiel für die vielen zufälligen Events, die sich immer wieder an die Situation der Insel anpassen, so kommt der optimale Spielspaß auf und das Spiel bietet immer wieder Abwechslung. Allerdings werden die Missionen spätestens in der zweiten Phase ziemlich herausforderend, weshalb der Spielspaß stark abnimmt.
Tropico 3

Spielwelt:
Wie bereits erwähnt ist die Wirtschaft auf der Insel nicht gerade realistisch, so haben die meisten Gebäude nur geringe Betriebskosten und das Personal bringt einem später wenn sie plötzlich mehr Geld wollen um Hals und Kragen, bis auf diese kleine Schwäche ist die Spielwelt aber super geworden. Die Inseln sind alle durchwegs schön und realistisch gestaltet. Die Gebäude passen alle zur Insel, um höhere Gebäude bauen zu können benötigt man ein Stromkraftwerk, und eventuell ein Umspannwerk um die Reichweite zu erweitern.Die Personen auf der Insel sind alle individuell und haben ihre eigenen Bedürfnisse die sie unterschiedlich hoch bewerten und immer befriedigen. Brauchen sie z.B. medizinische Versorgung es ist allerdings noch kein Krankenhaus vorhanden nutzen sie gerne den örtlichen Heiler. Das alles macht die Welt unheimlich lebendig und liebenswert.
Tropico 3

Fazit:
Alles in allem ist Tropico 3 zu einem würdigen Nachfolger von Tropico geworden. Entsprechend viel Spaß macht es den Leuten die Tropico schon geliebt haben. Besonders die vielen neuen Features und die neue Grafik machen Tropico 3 zu einer echten Empfehlung von allen Tropiconanern da draußen. Wer allerdings eine herausfordernte Wirtschaftssimulation sucht ist mit Tropico falsch beraten. Man sollte Tropico als das betrachten was es ist eine Inselsimulation die besonderen Wert auf die Befriedigung der Bedürfnisse der Inselbewohner liegt. Allerdings kann man auch ein Schwein sein und die Wahlergebnisse fälschen, was nicht nur dazu führt das die Bevölkerung einen an die Kehle möchten, sondern auch die Amerikaner und alle anderen die Hilfspakete streichen. Wer also schon immer mal als Regent einer Insel auftreten wollte sollte auf jeden Fall einen Blick auf Tropico 3 werfen.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,50 von 5)
Loading...

Tropico 3 bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.







Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen