Anmelden

Mai 2011
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


NoFear13
NoFear13

Fable 3

am 26. Mai 2011 unter Action, Rollenspiel, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Fable 3 spielt man den Sohn, bzw. die Tochter des Königs, des Helden von Albion, leider ist der andere Part, dein älterer Bruder weniger gut gelungen und tyrannisiert seit Jahren das Volk von Albion. Das Volk benötigt erneut einen Helden der sich gegen die Herrschaft des Königs erhebt, da kommt es gerade recht, dass du wie schon dein Vater ein Held bist. Doch was wirst du dem Volk bringen nachdem du wieder König bist, es liegt an dir entweder du errettest das Volk und bringst ihm den Frieden, oder du wirst zum Furcht des Landes und zu einem schlimmeren Tyrannen als dein Bruder, was bist du bereit zu Opfern um dein Volk zu erretten?
Fable 3
Fable 3

Grafik:
Fable 3 ist in diesem Bereich sehr schwer zu bewerten, auf der einen Seite sind die tollen Lichteffekte, das dynamische Licht und die Schatten die über den Tag, anders als z.B. in Arcania, sehr flüssig wandern. Aber auch das Land ist sehr detailverliebt und sieht daher sehr realistisch aus. Auf der anderen Seite hingegen stehen einige unschöne Umsetzung, die Charaktere wirken weder wirklich realistisch noch passt die knuddelige Charaktergrafik zum Rest des Spiels, auch dass manchmal einige Gegenstände durch den Körper der Figuren ragen ist ein wenig unschön. Alles in allem ist die Grafik allerdings recht gelungen, wenn auch nicht ganz perfekt, was sich aber vor allem auf die mangelnde Leistung der heutigen Konsolen zurückführen lässt, die Verbesserungen die für den PC vorgenommen wurden können das leider nicht ganz ausgleichen, schade das wir trotzdem so lange auf die PC-Portierung warten mussten.
Fable 3
Fable 3

Sound:
Der Sound ist soweit in Ordnung, die Hintergrundgeräusche wirken authentisch, die Sprecher sind recht motiviert und bringen die Rolle recht gut und lustig herüber, wenn auch die Stimmen nicht immer optimal zu den Charakteren passen. Auch die Gegner sind wie in den meisten Spielen mit den sich viel zu oft wiederholenden Standardsätzen nicht ganz optimal. Trotzdem kann man den Sound alles in allem akzeptieren und er trägt einiges zur Spielatmosphäre bei.
Fable 3
Fable 3

Steuerung:
Die Steuerung ist genretypisch, mit den wasd-Tasten bewegt man sich und mit der Maus klopft man auf die entsprechenden Gegner, die restliche Steuerung wird während des Spiels erklärt. Alles in allem ist die Steuerung recht simple und leicht zu erlernen und für die meisten Spieler auch recht logisch.
Fable 3
Fable 3

Spielspaß:
Im wesentlichen besteht das Spiel aus zwei Elementen. Element 1 ist der etwas langweilige Immobilien-, Arbeits- und Beziehungspart, indem man, die notwendigen Erweiterungen vorausgesetzt, neue Häuser und Geschäft kauft verdient man sein Geld, das Preis und Mietniveau lässt sich dann beliebig festlegen, umso geringer es ist desto mehr mögen die entsprechenden Mitmenschen jemanden, auch der Beziehungspart ist ähnlich simple, indem man bestimmte Gesten bei seinen Mitmenschen anwendet verbessert man seine Beziehungen, ab einem bestimmten Punkt muss man dann einen kleinen Liefer- oder Sammelquest erfüllen um seine Beziehung weiter zu verbessern. Später kann man dann auch heiraten und Kinder zeugen, was spielerisch allerdings, bis auf die Geschenke die man von seinen Freunden und Familie erhält nur wenig und höchstens für die Achievements, die auch hier wieder dabei sind, Sinn macht. Auch der letzte Arbeitspart ist ähnlich hier geht es während bestimmter Arbeiten einfach nur, ähnlich wie in den meisten Spielen zu einem bestimmten Zeitpunkt die Tasten 1,2,3 zu drücken. Spannender und wohl ausschlaggebend für den hohen Spielspaß ist wohl eher das zweite Element die tolle Hauptstory, die durch spannende Quests und tolle Zusatzquests verbunden ist, leider sind auch einige nervige Sammelquests dabei bei denen man quer über die Welt verstreute Objekte finden muss, sowas ist meiner Meinung nicht nur unnötig sondern auch nervig, da es niemand ganz ohne eine entsprechende Lösung finden kann. Besonders nervig sind meiner Meinung nach auch die Schlüssel, die über die Welt verstreut sind, mit denen man besondere Kisten öffnen kann, vorrausgesetzt man findet sie, das alles wirkt wenig Motivierend. Auch das Levelsystem ist ein wenig komisch gestaltet, während Quests und Kämpfen sammelt man sogenannte Gildensigel, die man auf der Siegesstrasse in neue Fähigkeiten investieren kann, allerdings ist hierfür nicht der Charakterlevel sondern der Storyfortschritt ausschlaggebend. Auch ist uns während des Test ein kleines Balancing-Problem aufgefallen, so sind Kämpfer die auf Magie oder Nahkampf gesetzt haben im späteren Spielverlauf ein wenig schwach und leichte Beute für die Gegner, Fernkämpfer hingegen die auf Schusswaffen gesetzt haben wirken fast Übermächtig, da sie sich die Gegner sehr leicht vom Hals halten können. Allerdings verzeiht man dem Spiel seine vielen Schwächen, da alle Spielelemente Sinn machen und das Spiel mit einer unglaublichen Spiel- und Storytiefe daherkommt. Allerdings hat man immer das Gefühl da hätte noch etwas mehr sein können und müssen.
Fable 3
Fable 3

Spielwelt:
Die Spielwelt ist wirklich toll, selten habe ich etwas derart detailverliebtes gesehen, jeder Level ist in sich einzigartig und bietet eine völlig neue Umgebung. Auch die Bevölkerung unterscheidet sich je nach Gebiet, trotzdem sehen innerhalb der Gebiete viele Menschen ähnlich und teilweise sogar gleich aus. Trotzdem ist die Spielwelt in sich recht Abwechslungsreich und von den Gebietsübergängen durchwegs logisch gestaltet. Auch das sich der Charakter mit der Zeit ein wenig verändert und neue Narben hinzugewinnt, macht das Spiel unglaublich authentisch.
Fable 3
Fable 3

Fazit:
Fable 3 ist wirklich ein tolles Action-Rollenspiel geworden, allerdings weist es doch viele Schwächen auf und mir fehlt bei allen Features immer das gewisse etwas, auch das sich Entscheidungen nur zwischen Gut und Böse auswirken ist mittlerweile ein wenig überholt, im Leben geht es oftmals um andere Konsequenzen wenn man sich für etwas entscheidet, am krassesten ist wohl die Entscheidung gleich zu Beginn des Spiel wo man entscheiden muss ob seine Freundin getötet wird oder die Aufständischen, warum ist es gut die Freundin töten zu lassen und die Aufständischen nicht? Die einzig gute Lösung wäre hier gewesen seinen Bruder sofort den Kopf abzuschlagen, beide anderen sind im Grunde schlechte Entscheidungen auch wenn man das Leben von 1 zum Leben von 3 opfert. Später nervt das besonders bei Mordaufträgen, so gibt es später Aufträge in denen man einen unschultigen Mitmenschen töten muss, man hat aber nur zwei Möglichkeiten, töten oder man lässt den Quests sein und bekommt keine Gildenpunkte, da sich das töten aber nur sehr Minimal auf den schlechten Ruf auswirkt macht man es meist trotzdem, da man die Gildensiegel benötigt, das alles wirkt einfach nicht ganz durchtacht, warum kann man den Spieß nicht umdrehen und den Mord z.B. verhindern? Trotz alle dem wird der durchschnittliche Rollenspieler mindestens 20 Stunden riesigen Spaß mit Fable 3 haben bevor es zur finalen Schlacht kommt, deswegen von uns ein absoluter Toptipp für dieses Jahr.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Story
+ kaufbare Objekte wie Gebäude
+ levelbare Waffen
+ Spielwelt
+ Familiensystem
– Rüstungen wirken sich nicht aus
– Balancing
– zu viele Sammelobjekte
– Jobs spielen sich alle gleich
– Achievements

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (4 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Fable III (uncut) bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

CARGO: The Quest for Gravity

am 07. Mai 2011 unter Abenteuer, Test abgelegt

Story:
In CARGO spielt man wohl einen der letzten überlebenden Menschen, nachdem die Götter erneut die Erde zerstört haben, ja Noah gab es wirklich, allerdings beherrschen die Götter nicht mehr die Sinnflut, deswegen beschließen sie die Erde ihrer Schwerkraft zu berauben und so die Menschen auszulöschen, allerdings geht etwas schief und den Götter gelingt es nicht die Erde nach ihren Vorstellungen neu zu gestalten, da ihnen das FUN ausgegangen ist. Also beschließen Sie einen Mechaniker einzustellen der die Erde neu aufbaut und FUN erzeugt, was die Götter nämlich nicht beherrschen, dieser Mechaniker bist du und deine Aufgabe ist es Fahrzeuge zu entwerfen und einzelne Objekte aus der Erdumlaufbahn herunterzuholen.
CARGO – The Quest for Gravity
CARGO – The Quest for Gravity

Grafik:
Die Grafik haut wohl niemanden aus den Socken, die Effekte sind mau, die Charaktere wirken flach und die Umgebung wirkt, dank magerer und flacher Texturen recht leblos und flach. Auch die Performance des Spiels lässt zu Wünschen übrig, trotz der recht schwachen Grafik und kleinen Welt ruckelt das Spiel auch auf moderner Rechnern, was eigentlich nicht sein müsste wenn man ein bisschen Zeit in die Optimierung des Spiels gesteckt hätte.
CARGO – The Quest for Gravity
CARGO – The Quest for Gravity

Sound:
Die Hintergrundmusik und Soundeffekte wie Motorengeräusche sind recht nett auch wenn das gewisse Etwas fehlt. Die Synchronisation dagegen ist unter aller Sau die Synchronisation wirkt lieblos und die Sprecher sind nicht nur emotionslos sondern erzählen die Geschichte auch äußerst langweilig, eigentlich will man die Dialoge einfach immer überspringen. Dazu kommt noch das die Sprachqualität und die Lautstärke der einzelnen Sprecher komplett schwankt, was nicht besonders professionell wirkt.
CARGO – The Quest for Gravity
CARGO – The Quest for Gravity

Steuerung:
Die Steuerung ist eigentlich wie immer mit den wasd-Tasten bewegt man sich und steuert die Fahrzeuge, mit Leer springt man und mit E und er linken Maustaste verwendet man Gegenstände mit der rechten Maustaste kann man dann noch Gegenstände und Kumpels umhertretten, dazu kommen wir aber später.
CARGO – The Quest for Gravity
CARGO – The Quest for Gravity

Spielspaß:
Trotz der oben genannten Schwächen hat Cargo doch einen Reiz, was vor allem an der skuriellen Spielidee liegt. Wie schon erwähnt ist das Hauptziel in Cargo die Welt wieder zusammenzusetzen dafür muss man verschiedene Quests erfüllen und größere Gebäude aus der Umlaufbahn zurückholen, darunter sind z.B. der Big Ben um diese Aufgaben zu erfüllen gibt es nur ein Schlüsselwort „FUN“, mit dessen Hilfe man neue Gegenstände von den Göttern erwerben kann oder Gebäude aus der Umlaufbahn holen kann. Die erworbenen Gegenstände lassen sich wieder in Fahrzeuge verbauen mit deren Hilfe sich verschiedene Quest erfüllen lassen. FUN erzeugt man entweder indem man die kleinen Kumpels, eine neue Rasse der Götter, herumkickt oder indem man an die Fahrzeuge Schwimmringe anhängt, an denen sich die Kumpels hängen und man sie so durch die Gegend ziehen kann. Eine weitere und letzte Möglichkeit FUN zu erzeugen ist den Kumpels Musik vorzuspielen, die man durch das sammeln von Notenschlüssel erzeugt. Damit man nicht ununterbrochen FUN erzeugen kann explodieren die kleinen Kumpel nachdem sie genug FUN erzeugt haben, neue erzeugt man in dem man den Vulkan mit Schrott füttert wodurch er neue Kumpels ausspuckt. Die größte Faszination an CARGO macht allerdings das man die Fahrzeuge nach seinen eigenen Vorstellungen bauen kann je größer das Fahrzeug hierbei ist umso mehr Kumpels können sich anhängen, allerdings ist es dann auch schwerer und damit schwerer in die Luft zu bekommen und auch langsamer, entsprechend kann man dann entweder mehr oder bessere Motoren einbauen soweit man das nötige Fun besitzt.
CARGO – The Quest for Gravity
CARGO – The Quest for Gravity

Spielwelt:
Die Fahrzeuge steuern sich zwar nicht 100% realistisch allerdings wirkt sich das Gewicht und die Position der Motoren doch teilweise recht deutlich auf das Fahrverhalten der Fahrzeuge aus. So lässt sich z.B. ein Heli ohne Motoren die nach vorne zeigen nicht wirklich lenken. Aber auch die Spielwelt wirkt in sich schlüssig auch wenn sie nicht gerade sehr realistisch ist.
CARGO – The Quest for Gravity
CARGO – The Quest for Gravity

Fazit:
GARGO ist ein nettes kleines lustiges Spiel, das allerdings keinen wirklichen Tiefgang bietet. Das Spiel besteht lediglich aus 4 Kapitel die sich nach den vier Jahreszeiten unterteilen, die durch verschiedene Ereignisse im Spiel hervorgerufen werden. Leider ist das Spiel dann mit 4-6 Stunden etwas kurz was allerdings nichts macht da hier eh die Grenze erreicht ist. Auch die 2 kleinen Minigames um den Vulkan wieder in Gang zu bringen, bringen nur ein klein bisschen Abwechslung. Alles in allem ist GARGO ein nettes Spiel für Zwischendurch, wenn man mal wieder Creative sein möchte, auf Langzeit gesehen bietet das Spiel leider zu wenig auch da sich die Baugegenstände in Grenzen halten.

Pluspunkte Minuspunkte
+ gute Spielidee
+ Fahrzeuge lassen sich frei gestalten
+ skurrielle Spielwelt
– Grafik
– Sound
– etwas kurz
– Abwechslung fehlt
– zu wenig Gegenstände zum Verbauen

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (3 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,33 von 5)
Loading...

CARGO: The Quest for Gravity bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.







Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen