Anmelden

November 2008
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


NoFear13
NoFear13

James Bond 007- Ein Quantum Trost

am 29. November 2008 unter Egoshooter, Test abgelegt

Story:
Man spielt den Agent 007, das war es die Story wird so schlecht erklärt das Leute die wie ich die neusten James Bond nicht gesehen haben, keine Chance haben die Story nachzuvollziehen. Und zu allem Überfluss wird die Story nur selten in guten Zwischensequenzen sonder meist in einem hässlichen Missionsbriefing erzählt.
James Bond 007 Ein Quantum Trost – Ein Missionsbriefing

Grafik:
Die Grafik ist bis auf einige kleinere Fehler gut gelungen obwohl sie durchaus noch einige Verbesserungen vertragen hätte. Besonders gut ist allerdings der tiefenunschärfe und die Wetteranimationen. Im ganzen ist die Grafik zwar nicht hervorragend aber akzeptabel.
James Bond 007 Ein Quantum Trost
James Bond 007 Ein Quantum Trost

Sound:
Orginal Filmstimmen die leider im Spiel viel zu emotionslos sind. Orginal Filmmusik machen trotzdem viel aus und im ganzen wird das Spiel doch akzeptabel vertont.
James Bond 007 Ein Quantum Trost

Steuerung:
An Ein Quantum Trost ist ein sehr guter Ego-Shooter verloren gegangen denn das Spiel steuert sich perfekt und die Maus ist sehr präsize und direkt, da können sich einige Spiele eine Scheibe von abschneiden.
James Bond 007 Ein Quantum Trost

Spielspaß:
Abwechslungsreiche Missionen ein paar Minispielchen die zwar nicht besonders gut sind aber auch nicht weiter stören und eine sehr gute Steuerung machen sehr viel Spaß. Leider wird dieser Spielspaß durch die schlecht erzählte Story und die verwirrenden Zeitsprünge ein wenig getrosselt. Auch die Spielzeit von 5-6 Stunden ist sehr sehr kurz hier hätte man sich ein wenig mehr Mühe geben müssen.
James Bond 007 Ein Quantum Trost

Spielwelt:
Man fühlt sich leider nicht wie James Bond auch das man die Stimme und das Aussehen hat hilft nicht viel, denn man hätte auch jeder andere Agent sein können und es hätte keine Änderung gegeben. Dafür ist allerdings die Umwelt gut gelungen und man weiß immer bescheid in welcher Stadt man sich befindet weil die Umgebung immer sehr autentisch gehalten wird. Leider waren die Entwickler ein wenig inkonsistant bei dem Zerstören von Gegenständen, z.B. kann man Melonen kaputt schießen bei Bananen scheidert man dann an diesem Kunststück. Hätte man sich noch mehr Gedanken gemacht wie Jame Bond eigentlich ist und die Umgebung konsiquenter gestaltet hätte wäre die Spielwelt viel besser geworten.
James Bond 007 Ein Quantum Trost

Fazit:
Leider ist James Bond 007 – Ein Quantum Trost viel zu kurz und auch sonst in allen anderen Punkten bis auf die Steuerung leider nur mittelmäßig, zurück bleibt ein guter wenn auch kurzer Ego-Shooter mit mittelmäßiger Story, aber keine James Bond-Spiel. Aber die 45 Euro ist es auf keinen Fall wert.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: james-bond-ein-quantum-trost

James Bond – Ein Quantum Trost bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2008 NoFear13



NoFear13
NoFear13

NHL 09

am 28. November 2008 unter Spiele-Blackliste, Sportspiele, Test abgelegt

Grafik:
Grafisch ist das Spiel auf dem Stand von NHL 08 es hat sich wieder mal zumindestens grafisch garnichts getan es ist nicht einmal möglich eine Breitbildauflösung einzustellen. Was echt für ein neues Spiel unter aller Kanone ist. Da die Grafik echt zum kotzen ist, ist NHL 09 das erste Spiel das eine Grafikwertung von 0 von uns erhält.
NHL 2009

Sound:
Der Sound ist stimmig man kann sogar das Kufenscharen einschalten auch die Sprecher sind gut gelungen. Leider erkennen Sie meist die Situation ein wenig falsch und moderieren das Spiel auch so. Auch die Musik im Hauptbildschirm ist wie immer da, aber sie ist auch nicht so gut das man nicht darauf verzichten könnte.
NHL 2009

Steuerung:
Die Steuerung ist sehr einfach gehalten leider muss man sich bei den Standardeinstellungen (wasd für den Spieler steuern, F für schießen, Leertaste fürs passen, Shift um zu sprinten und das Numpad für Taktikanweisungen) fast die Finger brechen wenn man gleichzeitig sprinten und passen oder schießen möchte. Auch wenn man z.B. kämpfen möchte muss man die Finger von den Tasten nehmen um das Numpad zu erreichen. Hätte man besser lösen können sonst steuert sich das Spiel sehr intuitiv obwohl es leider mehr Zufall als Können ist wenn man das Tor trifft.
NHL 2009

Spielspaß:
Zwar macht das Spiel kurzzeitig Spaß, allerdings auch nur für Leute die NHL 08 noch nicht kennen und dann auch nur sehr Kurzzeitig da außer dem Be a Pro Modus den man aus Fifa kennt nichts neues hinzugekommen ist.
NHL 2009

Spielwelt:
Die neuen Spieler wurden in den einzelnen Teams eingepflegt leider sind ihre virtuellen Ichs so hässlich, dass kein natürliche Spielwelt zu Stande kommt auch das Publikum ist nur teilweise 3D was albern wirkt.
NHL 2009
NHL 2009

Fazit:
Dieses Spiel hätte man auch als kostenlosen Patch für NHL 08 anbieten können, denn mehr als ein paar neue Spieler und ein neuer Spielmodus ist nicht dazugekommen. Also ist NHL 09 ein Spiel das niemand braucht. Bitte lasst die Finger von diesem schlechten Spiel. Selbst für eingefleischte Eishockeyfans ist dieses Spiel raus geworfenes Geld.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 1,00 von 5)
Loading...

NHL 09 bei Amazon erwerben
Zur Galerie
©2008 NoFear13



BadDragonLord
BadDragonLord

Tomb Raider Underworld

am 24. November 2008 unter Adventure, Test abgelegt

Story:
Es geht weiter. Lara sucht ihre Mutter und stolpert dabei über eine uralte Waffe und bekommt es mit Untoten zu tun. Die Story bietet leider sonst keine besonderen Wendungen.
Tomb Raider

Grafik:
Die Grafik ist wunderbar gelungen und die Effekte sind schön. Die Texturen sind einfach brillant und der Schmutz der sich auf Laras Kleidung absetzt sieht auch gut aus, auch wenn es immer gleich aussieht wie sie sich einsaut. Allerdings sind die Schatten etwas Pixelig geraden. Insgesamt muss dieses Spiel den Vergleich mit Crysis nicht scheuen.
Tomb Raider

Sound:
Der Umgebungssound ist gut, die Synchronisation ist wunderbar gelungen. Auch die Musik ist passend zu dem was gerade auf dem Bildschirm passiert.
Tomb Raider

Steuerung:
Die Steuerung ist etwas tückisch und manchmal kann man einfach nicht nachvollziehen wieso Lara nicht das tut was man eigentlich wollte. Jedoch ist sie ansonsten relativ simpel gehalten und macht viel Spaß, wenn man sich auch wünschen würde das sie etwas intelligenter reagiert.
Tomb Raider

Spielspaß:
Durch die zahlreichen Kletterpassagen kommt jeder der gerne rumklettert auf seine Kosten, auch wenn die Steuerung manchmal etwas hackt macht es sehr viel Spaß hohe Wände zu erklimmen. Außerdem sind die Kämpfe simpel und Leicht gehalten. Große Endbosse bleiben fast völlig aus, stattdessen wird der Endboss in einer langen und schweren Kletterpassage bei der bestimmte Säulen zerstören werden müssen erledigt. Die sogenannte Hilfefunktion die das Spiel anbietet, kann allerdings nicht so genannt werden, meist gibt sie nur an was man tun sollte aber nicht wie.
Tomb Raider

Spielwelt:
Die Spielwelt ist atmosphärisch in den Grabstätten ist es düster und moderig. Es macht großen Spaß sich in der Welt zu verlieren. Ebenso lässt einen die spannende Story nicht mehr los.
Tomb Raider

Fazit:
Jeder der einen kleinen Forscher in sich hat wird mit Tomb Raider Underworld ganz auf seine Kosten kommen, die schöne Grafik trägt ihr restliches dazu bei, wobei das Spiel etwas kurz geraden ist jedoch kann man jederzeit abgeschlossene Level erneut besuchen um versteckte Artefakte und Geheimnise zu finden.
Tomb Raider

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: Tomb Raider Underworld

Tomb Raider: Underworld bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2008 BadDragonLord



BadDragonLord
BadDragonLord

Need for Speed Undercover

am 24. November 2008 unter Rennspiele, Test abgelegt

Story:
Wie der Name schon vermuten lässt arbeitest du Undercover für die Polizei und lässt Autoschieber und illegale Rennfahrer auffliegen. Dazu musst du selbst zu einem der Besten Fahrern werden und auch für sie arbeiten und Autos stehlen.
Need for Speed

Grafik:
Die Grafik ist Schlecht und die vielen Effekte lassen das Spiel überladen wirken. Und Trotz schwammiger Texturen braucht das Spiel sehr hohe Hardware um flüssig zu laufen, sowas gehört sich nicht mit der Grafik kann dieses Spiel eindeutig nicht punkten.
Need for Speed

Sound:
Die Motoren klingen realistisch jedoch quietschen die Reifen immer gleich. Insgesamt  ist der Sound nichts besonderes aber man kann damit leben. Dafür ist die Musik passend für ein solches Rennspiel.
Need for Speed

Steuerung:
Die Autos fahren sich selbst wenn sie ähnliche Handlig – Werte haben sehr unterschiedlich, während der eine bei einer Lenkung kaum reagiert legt der andere eine sehr starke Kurve hin. Außerdem ist sie Allgemein etwas Indirekt und Verhält sich selbst beim selben Auto sehr unterschiedlich.
Need for Speed

Spielspaß:
Schnelle Autos, illegale Rennen, Polizei und Gegenverkehr bringen sehr viel Spaß. Eine frei befahrbare Stadt tut ihr übliches um ein gutes Spielgefühl zu erzeugen.
Need for Speed

Spielwelt:
Eine Stadt, Viele Autos was will man mehr bei einem Acarde- Racer. Die Story wird, wie für NFS üblich, in Zwischensequenzen mit echten Schauspielern erzählt.
Need for Speed

Fazit:
Wer mal wider illigale Straßenrennen fahren will kann hier zwar seinen Spaß finden, aber braucht selbst wenn er nur schlechte Grafik einstellt trozdem einen dicken Rechner, das ist einfach nicht Zeitgemäß.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: NFS Undercover

Need for Speed: Undercover bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2008 BadDragonLord



NoFear13
NoFear13

Legendary

am 23. November 2008 unter Egoshooter, Test abgelegt

Story:
Man spielt einen Mann der für Geld eigentlich alles macht, dieser wird beauftragt die Büchse der Pandora zu öffnen. Also geht man in das Museum in der diese Büchse ausgestellt wird und öffnet sie und lässt damit alles böse auf die Welt. Genau hier setzt das Spiel ein. Man kann also miterleben wie New York von bösen Wesen innerhalb von wenigen Sekunden zerstört wird. Außerdem wird man gleich am Anfang dadurch mit einer Fähigkeit ausgerüstet die uns erlaubt die Energie von toten Wesen aufzunehmen und uns damit zu heilen und noch einige andere Fähigkeiten gibt wie man im Laufe des Spiels erfährt.
Legendary

Grafik:
Leider verwendet das Spiel auf eine etwas älteren Engine und die Texturen wurden leider auch nicht für den PC überarbeitet, wodurch die Texturen ein bisschen matschig wirken. Auch sind die Ingame-Einstellungen wieder einmal nicht ausreichend. Und die Einstellungen für die Kantenglättung fehlen auch, was sehr Schade ist da das Spiel sonst eigentlich sehr Ressourcensparend ist und man die Kantenglättungen auf neueren Systemen bis zum Anschlag jagen kann was man so in den Windows-Einstellungen tun muss. Der besten Effekte sind die Lichteffekte, die leider viel zu wenig zu Geltung kommen, da das Spiel und die Umgebung meist sehr Dunkel sind und das Spiel nur selten zur Tageszeit spielt.
Legendary
Legendary

Sound:
Die Sprecher sind durchweg gut gelungen und erzählen die Geschichte rund um die Büchse der Pandora sehr interessant.  Auch der Umgebungssound ist gut gelungen. Obwohl mich ein wenig stört, dass das Funkgerät extrem kratzt diesen Effekt hätte man meiner Meinung nicht so übertreiben müssen.
Legendary

Steuerung:
Die Maus reagiert wie sie reagieren sollte leider sind ab und zu mal hängt dies kommt aber nur sehr selten vor. Der Rest steuert sich wie in jedem Ego-Shooter von daher ist die Steuerung akzeptabel.
Legendary

Spielspaß:
Die spannende Story führt dazu das man immer wieder weiter spielt obwohl das Spiel durch kein freies Speichern, endlose Gegnermassen (zu mindestens in manchen Leveln) und die Suche nach dem Levelausgang doch ab und zu nervt und frustriert. Auch gibt es nur sehr wenig Abwechslung bei den Gegnern. Doch die Speicherpunkte sind meist sozial gelegen so das man meist nicht viel wiederholen muss wenn man doch mal draufgeht, was bei den vielen Boss-Gegner doch ab und zu vorkommen kann. Dafür bringen die Bossgegner ab und zu Abwechslung in die Spielmissionen da man sie nur auf bestimmte Weise besiegen kann.
Legendary
Legendary

Spielwelt:
Die Spielwelt wirkt authentisch überall Monster, die Welt steht kurz vor ihrem Ende. Die Level sind meist sehr abwechslungsreich gestaltet. Das ganze wird noch authentischer durch die zwei verfeindeten Fraktionen von der die eine den Weltuntergang herbei führen möchte und die andere das ganze auf jeden Fall verhindern möchte, warum die eine Fraktion allerdings den Weltuntergang herbei führen möchte erschließt sich erst im späteren Spielverlauf.
Legendary
Legendary

Fazit:
Wer auf eine gute Story steht und sich von den vielen kleinen Schwächen von Legendary nicht abschrecken lässt der hat mit Legendary ein gutes Spiel um sich die Zeit bis zum nächsten Spielhighlight zu verkürzen. Wer allerdings eine gute Grafik benötigt um ein Spiel in vollen Zügen genießen zu können sollte die Finger von Legendary lassen.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: legendary

Legendary bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2008 NoFear13



NoFear13
NoFear13

A Vampyre Story

am 22. November 2008 unter Adventure, Test abgelegt

Story:
In Vampyre Story spielt man eine verfluchte Vampirin die gerne von dem Schloss auf dem sie gefangen gehalten wird abhauen möchte. Also beschließt sie dies schnellstmöglich in die Tat umzusetzen und hier fängt das Spiel an. Im Verlauf erfährt man noch ein wenig die Hintergrundgeschichte des Schlosses und seiner Einwohner. Leider fehlt einem ein wenig der Bezug zur Hauptakteurin.
A Vampyre Story

Grafik:
Die Grafik wäre ganz schön, denn der Mix aus Comic und 3D gefällt mir sehr gut, wenn man noch etwas an der Grafik umstellen könnte, nicht einmal die Auflösung lässt sich anpassen. Zumindestens startet das Spiel automatisch auf meinem zweiten Bildschirm der 4:3 ist aber eigentlich erwarte ich heutzutage auch von einem Click-and-Point-Adventure etwas mehr.
A Vampyre Story

Sound:
Der Sound geht so, leider ist er aber auch nicht hervorragend. Auch ist die Synchronisation und die Sprecher wirken ein bisschen emotionslos. Aber dafür hat das Spiel einen einmaligen Humor und man hat wenigstens ab und zu etwas zu lachen.
A Vampyre Story

Steuerung:
Hier konnte man nicht viel verkehrt machen es wird in diesem Spiel nur die Maus benötigt. Rechtsklick – Inventar öffnen, Linksklick alles andere. Viel einfacher und simplerer geht es nicht mehr. Von daher wenigstens in diesem Bereich kann Vampyre überzeugen.
A Vampyre Story

Spielspaß:
Der tolle Wortwitz, die skurrilen Figuren und die tollen und lustigen Zwischensequenzen machen das Spiel sehr lustig und spielenswert. Es fehlt allerdings eine automatische Speicherfunktion was bei dem ersten Absturz sehr ärgerlich ist. Leider ist das Spiel viel zu kurz und man muss leider auf Vampyre Story 2 warten um mehr zu erfahren. Nach 8-12 Stunden sollte man Vampyre schon durch haben. Diese extrem kurze Spielzeit und die Tatsache das es kein richtiges Ende gibt. Manchen das Spiel zum Ende hin zumindestens unsympatisch.
A Vampyre Story

Spielwelt:
Sprechende Wasserspeier, eine sprechende eiserne Jungfrau, das alles macht Vampyre Story schon sehr autentisch, leider sind die meisten Rätsel ein wenig aus der Luft gegriffen und wirken nicht logisch. Hier hätte man sich doch ein wenig Mühe geben können. Zwar wird man auf die Lösung hingeführt, durch die Dialoge mit den Figuren und seiner kleinen Fledermaus, trotzdem wirkt die Spielwelt dadurch ein wenig aufgesetzt.
A Vampyre Story

Fazit:
Vampyre Story hätte ein sehr gutes Adventure werden können leider scheitert es an seinen vielen Schwächen. Wer allerdings noch ein wenig warten kann bis das Spiel zu einem zum Inhalt passenden Preis in den Läden steht, der hat mit Vampyre ein zwar kurzes aber trotzdem spielwertes Adventure. Allerdings ist der Inhalt für 40 Euro nicht akzeptabel.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (58 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,97 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: a-vampyre-story

A Vampyre Story bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2008 NoFear13



NoFear13
NoFear13

Dead Space

am 17. November 2008 unter Action, Horror, Test abgelegt

Story:
Du und deine Crew werden auf eine Erkundungsmission auf eine Raumstation geschickt von der seit Tagen kein Signal mehr kam. Schon als ihr die Raumstation betretet, merkt ihr das das Landedeck ziemlich leer ist und das ganze Wachpersonal fehlt. Als ihr die Raumstation betretet wird schnell klar: „Hier muss etwas schreckliches passiert sein“. Schnell wird klar die Raumstationbewohner haben sich in heimtückische Aliens verwandelt, die euch versuchen zu töten. Als du zurück zum Raumschiff gehst löst sich dieses von der Landeebene und stürzt in die Tiefe. Du bist samt deiner Mannschaft auf dieser Raumstation gefangen.
Dead Space

Grafik:
Tolle Schatten und Lichteffekte, dunkle Ecken und die unterschiedlich gestalteten Charaktere bezaubern und schocken einen zu gleich. Auch, dass das ganze Interface, inkl. Inventar, Map, Wegweiser und Kommunikator Ingame als 3D-Fenster untergebracht wurde passt zum Spiel, selbst das Speichermenü befindet sich an den Wänden und klappt einen Eingabebildschirm auf, so wird man eigentlich nie aus dem Spielgefühl rausgerissen. Besonders der Wegweiser ist genial, denn der Weg wird nicht irgendwie als Pfeil dargestellt sondern direkt am Boden aufgeblendet. Sehr gut was sich die Entwickler hier einfallen lassen haben.
Dead Space

Sound:
Es raschelt in den Wänden, irgendwo schreit jemand, viel Story die aber meistens in Interaktiven Zwischensequenzen abläuft, so dass man sich weiterhin frei bewegen kann. Auch sind immer wieder Sounddisks versteckt, die die Geschichte der Crew erzählen. Die Sprecher sind meiner Meinung nach auch in der deutschen Version akzeptabel und bringen die Story gut rüber. Was mich besonders beeindruckt hat ist der Sound im luftleeren Raum. Denn man hört hier alles ein wenig leiser und verzerrter, na gut die Schlauberger unter euch würden jetzt sagen das man im Luftleeren Raum überhaupt keine Geräusche hört mir persönlich würde das in einem Spiel allerdings albern und übertrieben vorkommen, von daher finde ich die Idee der Entwickler gut die überhaupt einmal an diesen Effekt gedacht haben.
Dead Space

Steuerung:
Die Maussteuerung ist leider ein wenig schwammig und man kommt erst nach einigen Herumdrehen an der Empfindlichkeit einigermaßen zurecht, allerdings ist die Maus dann in den Menüs viel zu schnell und man trifft nur schwer die Buttons. Sonst allerdings sind die meisten Tasten da wo man sie vermutet. Wenn die Entwickler in die Maussteuerung noch ein wenig mehr feintuning gelegt hätten wäre diese auch super gewesen, schade.
Dead Space

Spielspaß:
Hier beweist Dead Space das Blut eine Menge Spielflair ausmachen kann. Denn das Spiel benötigt um spielbar zu sein abtrennbare Körperteile und um das ganze zu unterstützen viel Blut. In Dead Space sterben die Aliens nämlich nicht sofort, sondern man muss ihnen meist 2-3 Körperteile abschießen, diese kann man dann aufnehmen und auf den nächsten Alien schießen. Auch stellen sich manche Aliens tot und tauchen dann urplötzlich aus einer Leichenmenge auf und greifen einen an, das passiert teilweise auch wenn man ihnen zu wenig Körperteile abgeschossen hat. Was dazu führt das man nach kurzer Zeit immer auf der Wacht ist und auf alles schießt was auch nur zuckt. Und das macht Dead Space so gruselig und atmosphärisch obwohl man nicht wie in Doom 3 ohne Taschenlampe rumrennen muss, denn in Dead Space hat es der Waffenentwickler geschafft in jede Waffe eine Taschenlampe einzubauen. Trotzdem erschrickt man immer wieder, wenn plötzlich aus der Decke Leichen fallen, Aliens von den Toten auferstehen und Tentakel aus der Wand versuchen dich in die Wand zu ziehen. Man steht in Dead Space also permanent unter Strom und dieses geniale Spielgefühl ist dann noch verpackt in eine gute Story.
Dead Space
Dead Space

Spielwelt:
Überall Leichen, Blut und gruslige Geräusche, Dead Space erfüllt genau sein Ziel es schockt. Die Dunklen Ecken, verwinkelten Gänge und simplen Rätsel die nicht aufgesetzt wirken, knallende Türen die man mit einer bestimmten Fähigkeit verlangsamen muss damit sie einen nicht zerquetschen und vielen anderen Rätsel die eigentlich immer logisch sind und auch so in einem Raumschiff vorkommen könnten, machen die Spielwelt lebendig. Auch die abatisch wirkenden Leute die man immer wieder auf dem Schiff trifft, machen einen Angst und tragen zu der grusligen Stimmung in Dead Space bei. Alles in allem eine Spielwelt, die auch perfekt für einen Horrorfilm wäre.
Dead Space
Dead Space
Dead Space

Fazit:
Wer Doom geliebt hat, und wer auf Horrorspiele steht wird seinen Spaß mit Dead Space haben. Auch für Leute die heimtückischen Aliens schon immer mal so richtig die Fresse polieren wollten ist das Spiel prima geeignet. Wer allerdings nicht auf Blut steht oder einfach keine Horrorspiele aller Doom mag sollte die Finger von Dead Space lassen. Denn Blut und Horrorelemente sind der Hauptbestandteil von Dead Space. Wer allerdings glaubt, er könnte dem ganzen mit der deutschen Version aus dem Weg gehen und müsste den Alien nicht mehr kompliziert alle Körperteile vom Leib schießen hat sich geirrt. Denn im Falle von Dead Space haben die Entwickler eine Indizierung riskiert und das Spiel ungeschnitten auf den deutschen Markt gebracht und haben trotzdem eine USK: Keine Jugendfreigabe bekommen.
Dead Space
Dead Space

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (5 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: dead-space
Dead Space bei Amazon erwerben
Zur Galerie

© 2008 NoFear13



NoFear13
NoFear13

MySims

am 15. November 2008 unter Aufbauspiel, Test abgelegt

Heute schauen wir uns das Sim-Spiel MySims mal genauer an. Das Spiel ist vor längerer Zeit für die Wii erschienen und wurde jetzt auf den PC portiert.

Grafik:
Die Knuddelgrafik ist nicht jedermann Fall, sie ist hat aber damals gut zu der Wii gepasst wo alles immer ein bisschen knuddelig war. Leider gibt es auch bei der Erstellung des eigenen Sims ein bisschen zu wenig Auswahl. Die Grafik passt also zum Spiel ist allerdings nicht besonders schön anzusehen.
MySims

Sound:
Die Sims haben verschiedene Stimmen bekommen und auch für seinen eigenen Sim kann man diese am Spielanfang frei festlegen auch der Umgebungssound wenn man z.B. an der Disko vorbeiläuft ist sehr gut. Leider wirkt sie nach kurzen einfallslos da man immer wieder das selbe zu hören bekommt.
MySims

Steuerung:
Die Steuerung ist gut gelungen man weiß genau wo der Sim hinläuft und kann mit der Maus seine Kamera drehen, nur beim zusammenbauen von Objekten ist sie ein bisschen nervig da man nie weiß wo man jetzt drücken muss das der Baublock jetzt richtig steht.
MySims

Spielspaß:
Gegenstände selbst zusammenbauen, neue Häuser bauen nach Essenzen suchen, die man dann wieder auf Gegenstände verwenden kann indem man die Gegenstände entweder damit bemalt oder ihn mit den Essenzen verziert. Auch die vielen verschiedenen Charaktere und neue Kartenteile die man mit dem Stadtaufstieg sind sehr unterschiedlich und abwechslungsreich gestaltet.
MySims

Spielwelt:
Abwechslungsreich, frei Gestaltbar, was wünscht man sich als kreativer Junge/Mädchen mehr? Leider hätte man sich mehr Interaktionsmöglichkeiten mit den Gegenständen und anderen Sims gewünscht.
MySims

Fazit:
Für den Nachwuchs ein ideales Spiel, aber auch kreativere Leute werden mit diesem Spiel auf ihre kosten kommen. Allerdings sollte man nicht zuviel von diesem Spiel erwarten, Häuser gestalten neue Einrichtungsgegenstände bauen und nach Essenzen suchen viel mehr bietet dieses Spiel vom Spielinhalt her nicht. Dafür aber jede Menge abwechslungsreiche Charaktere.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,50 von 5)
Loading...

MySims bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2008 NoFear13



BadDragonLord
BadDragonLord

Fallout3

am 08. November 2008 unter Rollenspiel, Test abgelegt

Grafik:
Die Grafik ist Ok mehr aber nicht die Texturen wiederholen sich ständig und sind nicht sonderlich schön jedoch passen die verrotteten Texturen zum Endzeitszenario von Fallout. Dafür sind die Effekt gut gelungen. Das Spiel passiert übrigens auf der Oblivion-Engine und wirkt dadurch stellenweise ein wenig veraltet.
Fallout3

Sound:
Die Radiosender sind wunderbar gelungen, nicht nur dass sich bei deinem Vorankommen die Meldungen verändern, sondern auch die gespielte Musik passt zum Flair des Spiels.
Fallout3

Steuerung:
Die Steuerung ist sehr leicht zu Handhaben und durch das Pausieren des Spiels, wenn man ins Menü geht, kann man jederzeit die Waffen wechseln, von denen man zum Schluss wirklich viele dabei hat.
Fallout3

Spielspaß:
Der Spielspaß kommt sehr schnell durch die packende Story und das schön gestaltete Endzeitszenario, das so aus den Vorgängern schon bekannt ist. Auch ist der lustige Steil von der besondern Fähigkeitenbezeichnungen ist wieder mit dabei und weckt in früheren Fans die Erinnerungen.
Fallout3

Spielwelt:
Die altbekannte Endzeitszenariowelt ist noch immer so cool wie bei den 3 Vorgängern auch wenn die rundenbasierten Kämpfe abgeschafft wurden. Wenigstens kann man über das Valve – System den Computer für einen Zielen lassen.
Fallout3

Hauptquests:
Die Hauptquestreihe ist viel zu kurz geraden, auch ist es sehr ärgerlich das man nach der letzen Mission das Spiel nicht mehr fortsetzen kann, obwohl es soviel zu Entdecken gibt, was man vielleicht erst nach Beendigung der Questreihe machen wollte. Ich finde das Ende hätte man geschickter lösen können, damit man selbst nach der Hauptquests noch weiter spielen kann, dies ist ein Maulus den man einfach umgehen kann, indem man vor dem Beginn der letzten Quests speichert, das Spiel durchspielt und dann wieder zum weiteren entdecken das vorher gespeicherte Spiel verwendet.
Fallout3

Fazit:
Ein hervorragendes Spiel welchen der Fans der alten Siele sehr viel Spaß bringen dürfte ein großes Lob für diese gute Fortsetzung der alten runden basierten Teile.
Fallout3

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: Fallout3

Fallout 3 bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2008 BadDragonLord



BadDragonLord
BadDragonLord

FarCry2

am 08. November 2008 unter Egoshooter, Test abgelegt

Grafik:
Die Grafik ist sehr gut gelungen, der Tag und Nachtwechsel ist sehr gelungen und die Schatten wandern je nach Tageszeit sehr realistisch weiter. Auch sonst ist die Grafik hervorragend und auf dem neusten Stand der Technik. Trotzdem ist das Spiel auf aktuellen Rechnern gut spielbar.
FarCry2

Sound:
Die Umgebungssounds sind schön und realistisch. Die Synchronisation ist wunderbar gelungen und wenn man übers Telefon angerufen wird ist die Stimme dementsprechend verzehrt.
FarCry2

Steuerung:
Die Steuerung ist Gut, wenn auch die Maus etwas Schwammig rüberkommt kann jedoch durch die Einstellungen behoben werden, um ein gutes Steuerungsgefühl zu erhalten.
FarCry2

Spielspaß:
Der Spielspaß kommt durch das Großartige Freiheitsgefühl auf, man kann genau wie bei GTA selbst auswählen, was man als nächstes angehen möchte. Ob Hauptmissionen, Nebenverdienste, Verbesserungsmissionen, oder einfach nur Rufsteigerung ist alles drin und macht auch durchaus Spaß. Was im Verlauf aber sehr auf die Nerven geht sind die Wachposten und Streifen auf den Staßen, an denen man einfach nicht vorbeikommt, außer man hat es nicht sehr eilig und schleicht an ihnen vorbei, ansonsten steht nur noch der Kampf als Möglichkeit zur Verfügung.
FarCry2

Spielwelt:
Die Spielwelt ist einfach unglaublich realistisch wenn es auch seltsam erscheint wenn jeder ohne zu Zögern das Feuer auf dich eröffnet. Aber wenigstens die Tiere haben etwas Respekt vor einem wenn sie auch manchmal nicht Klug genug sind um deinem Auto wirklich auszuweichen. Wobei die Feuer erlischen obwohl noch genügend brennbares Material da ist, was nicht ganz Realistisch, aber nur ein kleines Ärgernis ist.
FarCry2

Fazit:
Im Großen und ganzen ein Tolles Spiel, wenn auch die NPC’s ein bischen schnell schiesen, nämlich sobald sie nur deinen Ansatz sehen. Ansonsten gibt es keine wirklichen Ärgernisse im Spiel.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: FarCry2

Far Cry 2 bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2008 BadDragonLord







Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen