Anmelden

März 2019
M D M D F S S
« Jun    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


NoFear13
NoFear13

Deponia

am 23. Juli 2012 unter Adventure, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Deponia spielt man Rufus, einen Bewohner des Schrottplaneten Deponia, allerdings ist Rufus wenig begeistert und strebt nach Freiheit, die er hofft in Elysium zu finden. Um dorthin zu gelangen, hat er immer wieder Fluchtpläne, die allerdings jedes Mal nach hinten los gehen. Auch dieses mal hat unser kleiner Erfinder wieder eine geniale Erfindung gebastelt, allerdings fehlen noch einige Kleinigkeiten, die man besorgen muss. Leider geht auch dieses mal auf der Flucht etwas schief man landet aber dennoch mehr oder weniger unversehrt auf dem Zug der nach Elysium reist, auf dem Zug trifft man die attraktive Goal, die allerdings von einigen gefährlichen Typen verflogt wird, nun liegt es an unserem Held, die Maid aus ihrer Not zu befreien…
Deponia
Deponia

Grafik:
Die Grafik ist ein Mix aus comic-lastigen und skurillen Figuren und wunderschönen 2D-Hintergrundbilder, die Umgebungen sind hierbei recht abwechslungsreich und detailreich gestaltet und bieten jede Menge fürs Auge, auch die Auflösung passt sich optimal an den genutzen Bildschirm an. Die Hauptbilder sind hochauflösende 16:9 – Hintergrundbilder bei 16:10 und 4:3 hat man daher eine kleinen Rand unten und oben.
Deponia
Deponia

Sound:
Die deutsche Synchronisation ist hervorragend geworden, was wohl vor allem daran liegt. dass das Spiel in Deutschland von Daedalic entwickelt wurde und mit entsprechend professionellen und passenden Sprechern vertont wird, was nicht nur dem Wortwitz zu gute kommt, sondern den Spieler auch tief in die Spielwelt entführt.
Deponia
Deponia

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch komplett mit der Maus gesteuert, mit dem Linksklick benutzt man Gegenstände oder hebt diese auf, mit Rechtsklick kann man sie anschauen. Mit dem Maurad kann man sich alle benutzbaren Gegenstände einblenden lassen, was nerviges Bildschirmabsuchen erspart. Scrollt man klappt man außerdem damit das Inventar ein und aus. Das alles ist meiner Meinung nach einer der besten Steuermöglichkeiten für das Inventar, die ich jeweils gesehen habe. Wer kein Mausrad hat kann außerdem das Inventar so umschalten, dass er auf einen Button drücken muss.
Deponia
Deponia

Spielspaß:
Das Spiel unterteilt sich in etwa 4. Kapitel, im ersten hat man noch recht wenig Schauorte und die Rätsel sind recht simple, im Spielverlauf und besonders Kapitel 2 hat man dann allerdings immer mehr Schauorte zur Verfügung und auch die Rätsel werden immer anspruchsvoller. Allerdings hat man auch einige Logik-Minispiele, die sich allerdings auch überspringen lassen, falls diese zu anspruchsvoll sind. Alles in allem sind die Rätsel allerdings, bis auf einige außnahmen recht logisch und das Spiel teilt es einem recht gut mit was die nächsten Schritte sind. Was mir persönlich noch gefehlt hat ist eine kleine Ingamehilfe, so dass man falls man an einer Stelle kurz hängt nicht gleich die Lösung raussuchen muss. Ansonsten macht das Spiel dank der tolle Story, den spannenden Charakteren und der tollen Spielwelt jede Menge Spaß.
Deponia
Deponia

Spielwelt:
Wie schon mehrmals beschrieben ist die Spielwelt sehr abwechlungsreich und detailreich gestaltet, auch die ganze Spielwelt wirkt in sich recht authentisch, auch wenn man diese nicht logisch betrachten sollte, z.B. wie kann auf einem müllverseuchten Planeten Leben vorhanden sein, oder von was ernähren sich die Bewohner und das Wasser, dass aus dem Wasserhahn kommt kann doch nicht gesund sein. Allerdings wischt das Spiel solche Fragen schnell beseite und man ist schnell von der Spielwelt begeistert.
Deponia
Deponia

Fazit:
Mit Deponia hat Daedalic bewiesen, dass das Adventure-Genre noch lange nicht tot ist und Spiele im Stil der alten Lucas Arts Adventure-Games auch in der aktuellen Zeit und ohne viel 3D mit tollen 2D grafiken nicht nur Spieler der alten Schule begeistert. Wer wieder einmal ein tolles Adventure spielen möchte sollte sich Deponia auf jeden Fall einmal ansehen und auch den Nachfolger Chaos auf Deponia im Auge behalten. Für mich gibt es nur ein Fazit: Bitte mehr davon.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Steuerung
+ Synchronisation
+ Spielwelt
+ Rätsel
+ Minigames 
– keine Lösungshilfe
– etwas kurz 

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (3 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Deponia bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Max Payne 3

am 07. Juni 2012 unter Action, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Max Payne 3 spielt man wieder den allseits beliebten Max, dieses mal leitet unser Freund allerdings nicht unter Gedächtnisschwund, sondern ist Bodyguard für die reiche Familie Bronco, ist allerdings dafür an einem neuen Tiefpunkt angekommen und vertreibt sich die Zeit mit Alkohol und Schmerzmittel. Allerdings hält ihn das nicht davon ab in alter Manier alle Feinde der Familie abzuknallen und die Familie hat komischerweise sehr viele Feinde, die gleich zu Beginn versuchen einige Familienmitglieder zu entführen, es liegt nun an Max das zu verhindern, allerdings muss noch mehr dahinter stecken. Max deckt nach und nach eine Verschwörung rund um die Familie auf  und es stellt sich nach und nach die Frage, ob Max nicht doch den falschen Leuten vertraut hat.
Max Payne 3
Max Payne 3

Grafik:
Die Grafik von Max Payne 3 ist einer der besten die ich in letzter Zeit betrachten durfte. Mit einer entsprechenden Grafikkarte kann man einen fast fotorealistischen Spieleindruck erschaffen. Leider trifft das nicht auf die Zwischensequenzen zu, zu Beginn sind diese teilweise in recht hässlicher Grafik vorgerendert, dass kommt zwar im Spielverlauf immer seltener vor, allerdings sind selbst die Live-Szenen mit komischen Überblend-/Licht- und Verwachenheitseffekten ausgestattet was wohl eine Art Spielstil erzeugen soll mir aber weniger gefallen hat.
Max Payne 3
Max Payne 3
Max Payne 3

Sound:
Das Spiel ist wie von Rockstar gewohnt komplett auf Englisch, lediglich ein Untertitel lässt sich auf Deutsch einschalten, allerdings ist die englischen Synchronisation wieder sehr gut geworden und im allgemeinen auch gut verständlich, lediglich in Szenen, in denen zwischen portugiesisch und englisch hin und her gewechselt wird, wird es für den nicht ganz so englisch begabten Spieler schwer das alles zu filtern. Allerdings trägt diese Mischung unglaublich zur Glaubwürdigkeit des Spiels bei und entführt den Spieler sehr tief ins Spiel.
Max Payne 3
Max Payne 3

Steuerung:
Max Payne 3 wird genretypisch gesteuert, zusätzlich hat man einige Spezialtasten für die in Max Payne übliche Bullettime, die sich mit Shift aktivieren lässt, zusätzlich springt unser Held bei der Leertaste nicht gerade nach oben sondern quer durch die Luft in der Richtung die man gedrückt hat zusätzlich verlangsamt auch hier die Zeit und lässt den Helden die Gegner aus der Luft spektakuläre abzuknallen.
Max Payne 3
Max Payne 3

Spielspaß:
Den Hauptspielspaß zieht das Spiel aus der spannenden Story, dem tollen Charakteren und natürlich dem einmaligen Spielstil von Max Payne, es macht einfach Spaß durch die Luft zu gleiten und Kopfschüsse zu verteilen, oder einfach mal die Zeit zu verlangsamen um so den Feinden auf den Sack zu geben, im wahrsten Sinne des Wortes, den für Schüsse unter der Gürtellinie bietet das Spiel auch noch Erfolge, aber auch Leute die gerne Kopfschüsse verteilen sind von diesen Erfolgen nicht ausgeschlossen. Allerdings sollte man es hierbei nicht mit dem Schwierigkeitsgrad übertreiben, denn schon auf Mittel und Leicht bietet das Spiel eine ordentliche Herausforderungen, wem das noch nicht genügt kann schwer und später sogar Oldschool spielen. Dank dem automatisch aber meist fairen Speichersystem beißt man daher gelegentlich ins Gras, was aber nur selten frustet.
Max Payne 3
Max Payne 3

Spielwelt:
Die Schauorte sind allesamt sehr abwechslungsreich gestaltet und bieten eine Menge zum entdecken. Die Spielwelt wirkt außerdem sehr lebendig bekommen die Einwohner der einen Stadt unseren Helden zu Gesicht bekommen verschwinden Sie schnell in ihren Häusern und verriegeln die Fenster und Türen. Auch die gescripteten Events wirken allesamt sehr glaubwürdig und realistisch.
Max Payne 3
Max Payne 3

Fazit:
Fans von Max Payne, werden Max Payne 3 lieben. Das Spiel ist seiner Linie treu geblieben und bietet wieder einen unglaublichen Tiefgang, sowohl in die Charakterentwicklung, als auch Storytechnisch. Zusätzlich ist der einzigartige Spielstil ein zusätzlichen Motivationsfaktor und dürfte nicht nur Fans der Reihe begeistern. Leider ist die Spielzeit mit ca. 12 Stunden doch recht kurz, wenn man hinterher nicht noch einige Stunden im Herausforderungs- und Multiplayermodus verbringen möchte.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Grafik
+ Story
+ Bullettime
+ Bulltetcam
+ Steuerung 
– komische Effekte in den Zwischensequenzen
– nur 12 Stunden Spielzeit

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (3 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Max Payne 3 (uncut) [PEGI] bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Star Wars The Old Republic

am 17. März 2012 unter MMORPG, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Star Wars: The Old Republic hat man die Wahl entweder auf Seiten der Republic oder des Imperiums in die Schlacht zu ziehen, die Story  handelt sich je nach Klasse und Seite um Intrigen  Verrat und natürlich den Kampf von Jedi und Sith. Während der Story steigt man natürlich in Ränken auf und bekommt auch irgendwann sein Raumschiff, mit dem man schnell zwischen den Planten reisen kann.
Star Wars The Old Republic
Star Wars The Old Republic

Grafik:
Die Grafik von Star War The Old Republic ist recht gut wenn auch nicht ganz perfekt. Allerdings wird sie ständig weiterentwickelt, konnte man zu Beginn nur die Kantenglättung via Config einschalten, ist das jetzt auch im Ingamemenü möglich. Leider fehlt es aber den Spiel vor allem wenn man sich nicht gerade in Dialogen befindet noch wenig an Texturdetails. Was sich aber bereits in v.1.2 ändert wird, da zumindestens für die Charactere bessere Texturen kommen sollen.
Star Wars The Old Republic
Star Wars The Old Republic

Sound:
Das erste komplett vertonte MMORPG, das ist schon eine Sensation, doch die Vertonung ist obendrein noch hervorragend gelungen, desweiteren ist es möglich verschiedene Antwortmöglichkeiten zu geben, das beeinflusst teilweise die Story, teilweise hat das aber nur Auswirkungen auf die Gesinnung bzw. wie gern einen die Gefährten haben.  Die Gesinnung unterscheidet hier zwischen helle und dunkle Seite und hat nur Auswirkungen auf Itemeinschränkungen, die nur tragbar/benutzbar von Hell bzw. Dunkel sind.
Star Wars The Old Republic
Star Wars The Old Republic

Steuerung:
Das Spiel wird primäre mit Maus und Tastatur gesteuert, so bewegt man seinen Character mit den wasd-Tasten, die Skills lassen sich dann wahlweise per Tastatur oder Maus ausführen. Das alles ist genretypisch und entsprechend leicht zu erlernen und auszuführen.
Star Wars The Old Republic
Star Wars The Old Republic

Spielspaß:
Das Spiel profitiert primäre von der spannenden Story und den abwechlsungsreichen Welten, leider sind die meisten Quest wieder nach Schema F gebaut, töte das, sammle jenes, etc. Quests wie töte 30 davon bleiben aber meistens aus oder sind rein optional, den die meisten Quests haben einen Bonus der aber ziemlich langweilig ist und nur eine höhere Belohnung verspricht. Natürlich bleiben auch Gruppenquests nicht aus, bis zu 4 Spieler können sich hierbei zusammentun um so nicht nur sogenannte Helden-Quests zu erfüllen sondern wahlweise auch in größeren Instanzen, sogenannten Flashpoints in die Schlacht zu ziehen. Aber auch Leute die keinen Lust auf Gruppenquests haben können in SWTOR ohne Probleme bis Level 50 spielen und die vollen Klassenstory erleben. Am meisten Spaß macht das Spiel allerdings mit mindestens einem guten Freunden, Vorteil hierbei ist das die Gefährten am Start bleiben und so die meisten Helden 4-Quests keine allzu große Herausforderung darstellen. Auch die Dialoge machen in der Gruppe Spaß da ausgewürfelt wird wer antwortet, wer jetzt Angst hat das man hierbei die gleiche Gesinnung haben muss irrt, zwar bestimmt der Sieger über den weiteren Verlauf, hat man aber „Gut“ geantwortet und der andere „Böse“ erhalten beide jeweils die Gesinnungspunkte ihrer Wahl. Leider hat das Spiel auch seine Schattenseiten ist man nach ca. 40 Stunden mit seinem ersten Character auf Stufe 50 hat man die Wahl entweder die T-Sets zu farmen, was bedeutet die vielen HC-Flashpoints immer und immer wieder zu durchlaufen, bis man entweder alle T-Gegenstände zusammen hat oder genug Marken um sich diese beim entsprechenden Händler zu kaufen. Vorher sollte man allerdings die täglichen Quests machen um genug Tagesmarken für die entsprechenden Modifkationen zu sammeln. Wer darauf keine Lust hat den bleibt nicht viel anders übrig als vielleicht noch einen weiteren Charakter au Level 50 zu spielen. Die Notwendigkeit zum Geldfarmen ist allerdings zum Glück nicht gegeben, mit Stufe 50 darf man sein ganzes Geld ins AH oder in die Jobs investieren. Ja richtig, natürlich gibt es in SWTOR auch Berufe, aber wie in anderen MMOs gibt es nur wenig was sich im Endcontent lohnt, aber auch das wollen die Entwickler bald ändern. Das einzige Minispiel das man auch ohne vorher eine große Gruppe oder Freunde suchen muss machen kann sind die Weltraumschlachten, hierbei handelt es sich allerdings nur um einen kleinen Weltraumshooter bei dem man sein Schiff nicht direkt steuert sondern nur ausweichen und schießen kann und so bestimmte Missionen erfüllen muss, allerdings sind diese wenig Abwechslungsreich, denn es hat ziemlich viel Recycling stattgefunden so spielt man maximal 4 verschiedene Maps, die sich dann immer wieder wiederholen.
Star Wars The Old Republic
Star Wars The Old Republic

Spielwelt:
In Star Wars: The Old Republic bekommt der Spieler viele verschiedene Planeten zu sehen, die nicht nur sehr abwechslungsreich sondern auch sehr authentisch und kommen einem aus den Filmen bekannt vor. Das alles macht die Welt sehr authentisch und Dank der vielen neutralen Tieren auch einigermaßen lebendig.
Star Wars The Old Republic
Star Wars The Old Republic

Fazit:
Mit Star Wars The Old Republic ist das erste MMRPG geboren wurde, das selbst mich, wo ich normalerweise keine MMOs spiele begeistern kann, das sagt schon alles. Ich kann das Spiel nur jedem empfehlen der das erste MMO erleben möchte, das nicht nur Fans solcher Art von Spiele begeistert sondern auch aufgrund des Inhalts für die Mehrheit geeignet ist. Voll vertonte Dialoge, eine gewissen Entscheidungsfreiheit und eine klassenabhängige Story macht das Spiel auch für Leute attraktive die mehr als einen Character auf 50 bringen möchten. Leider hat das Spiel noch viele Schwächen, die aber hoffentlich mit den nächsten Patches beseitigt werden.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Spielspaß
+ klassenabhängige Story
+ voll vertonte Dialoge
+ Gefährten
+ ständige Weiterentwicklung
– zu wenig 50er Content
– T-Sets
– monatliche Gebühren
– unnötige Laufwege
– zuviel grün und blau Trash

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (5 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Star Wars: The Old Republic bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Serious Sam 3: BFE

am 06. Januar 2012 unter Egoshooter, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Serious Sam 3 spielt man wieder einmal den allseits beliebten Sam, der sich wieder in die Schlacht gegen die Alienhorden wirft. Dieses mal muss er eine Lösung für die nicht funktionierende Zeitmaschine suchen, die hoffentlich die Menschheit retten wird. Leider läuft nicht alles so glatt wie geplant und gleich zu Beginn findet man zwar den Arm des Wissenschaftlers der das Problem lösen soll, vom restlichen Körper fehlt allerdings jede Spur.
Serious Sam 3
Serious Sam 3

Grafik:
Die Grafik wirkt recht aktuell und bombastisch, was vor allen an den Schatteneffekten liegt, die dazu führen das man wenn man direkt in der Sonne steht kaum unter die schattenbedeckten Flächen sehen kann, bzw. umgekehrt. Auch sonst sind die Effekte recht spektakuläre, verhindern aber oftmals eine klare Sicht. Leider hat das Ganze auch seinen Preis so bekommt man selbst auf aktuellsten PCs kaum eine vernünftige Kantenglättung ans laufen, was eventuell auch an der ungünstigen Umsetzung liegt und der internen Engine, die wohl nicht optimal auf Leistung getrimmt wurde. Daher gibt es bei uns einige Abzüge in der B-Note.
Serious Sam 3
Serious Sam 3

Sound:
Wir konnten leider nur die englische Version testen und uns nur von der englischen Sprachausgabe überzeugen, allerdings hat diese uns schon überzeugt. Die Sprüche von Sam lassen einen einfach gerade rausschreien, z.B. gleich am Anfang wo ein explotierender Schreihals mit „AAAAAA“ auf ihn zuläuft man ihn gekonnt abknallt und Sam ganz Cool „AAAAA, halt die Fresse“ sagt, danach ein lautes Raunen mit „AAAAAA“ ertönt und Sam ganz cool „Oo“ bevor die Alienmassen auf ihn zuströmen, noch geiler ist in einer späteren Szene wo Sam ganz geschillt vor sich hinsummt hinter sich die Brücke sprengt und sagt: „Nichts sagt schöner ‚Liebling! Ich bin daheim!‘ als eine Stange Dynamit“.  Das alles lässt einen nicht nur schmunzeln sonder erzeugt jedes mal eine Auflockerung der doch recht angespannten Stimmung. Auch sonst ist der Sound recht nett, wenn man doch aufgrund der Gegnermassen Probleme hat die Sounds den richtigen Gegner zuzuordnen.
Serious Sam 3
Serious Sam 3

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch gesteuert, keinerlei Sondertasten, etc. Entsprechend einfach ist der Einstieg und natürlich wird auch kein großartiges Tutorial benötigt, selbst die paar Sonderfälle die es gibt, wie z.B. in den Nahkampf zu gehen und so den Gegnern z.B. die Augen auszureisen werden sobald man nah genug am Gegner ist automatisch angezeigt.
Serious Sam 3
Serious Sam 3

Spielspaß:
Das Spiel überzeugt hauptsächlich durch die coolen Sprüche von Sam, zum anderen findet man wieder die Gegnermassen und Endbosse, die man von Serious Sam gewohnt ist, allerdings geht die Übersicht aufgrund der Grafik ein wenig verloren. Auch hat das Spiel etwas ungünstige Abschnitte in der Stadt in der man sich durch enge Gassen schlängeln muss, was dazu führt das der Platz für die Gegnermassen nicht gegeben ist. Desweiteren hat man einige Levelabschnitte etwas komisch und erzeugen eine ungewohnte Gruselatmosphäre, z.B. im Museumskeller gleich zu Beginn in dem man nur mit Pistole und Taschenlampe gewaffnet rumrennt. Das alles ist für Serious Sam etwas ungewohnt, lässt das Spiel allerdings erwachsener wirken.
Serious Sam 3
Serious Sam 3

Spielwelt:
Alles in allem wirkt die Spielwelt recht authentisch, was vor allem an den verschiedenen doch teilweise recht abwechslungsreich gestalteten Levelabschnitten liegt, dazu kommt das vieles in der Spielwelt zerstörbar ist, was man auch gleich zu Beginn zu füllen bekommt nachdem nach einem Alienangriff ein komplettes Hochhaus zusammenbricht. Das alles erzeugt allerdings wiederrum eine tolle Atmosphäre, die auch entsteht wenn man mal wieder einen Gegneransturm überlebt hat und überall die Körperteile herumliegen sieht, die allerdings nach einer Weile zu Staub verfallen. Das wiederrum wirkt aber keinesfalls lächerlich, da dies doch auf recht authentische und passende Weise passiert.
Serious Sam 3
Serious Sam 3

Fazit:
Serious Sam 3 wirkt zwar ein wenig Erwachsener wie die Vorgänger behält aber in den Grundzügen den alten Stil bei und setzt ihn recht gut um. Für Fans der Serious Sam-Reihe ist das Spiel daher ein absoluter Pflichtkauf. Wer allerdings endlich mal in die Welt von Serious Sam schnuppern wollen und das noch nicht mit den beiden Vorgängern in der HD-Version getan haben sollten sich auf jeden Fall mal den neusten Teil reinziehen. Wer allerdings kein großer Fan von Egoshootern ist und schon garnicht auf große Gegnermassen steht, sollte lieber die Finger vom Spiel lassen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ coole Sprüche
+ Wortwitz
+ Gegnermassen
+ Endbosse
+ viele Waffen mit genug Monition 
– leistungsschwache Engine
– Grafik verdeckt die Übersicht
– enge Levelabschnitte 

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (3 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Serious Sam 3: BFE bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Batman: Arkham City

am 11. Dezember 2011 unter Action, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Batman: Arkham City spielt man Bruce Wayne alias Batman, der zu Beginn in seiner Normalidentität für die Schließung von Arkham City kämpft, allerdings tritt unser Held damit einigen höheren Tieren der Stadt auf dem Schlips, allen voraus dem ehemaligen Anstaltsleiter von Arkham Asylum. Also wird Bruce Wayne kurzerhand selbst in Arkham City eingesperrt. Natürlich sind die Verbrecher ganz und gar nicht begeistert von dem neuen Gesellen und machen ihm schon am Eingang das Leben schwer. Endlich angekommen, meldet sich allerdings recht schnell sein Erzfeind Joker, der schwer Krank ist und Batman zu seiner Heilung benötigt. Also wird Batman kurzerhand ins Hauptquartier gelockt und dort „überzeugt“ zu helfen. Doch Batman quält eine weitere Frage, nämlich was Protocol 10 sein soll, von dem überall die Rede ist. Nebenbei schlüpft man immer wieder in die Rolle von Catwoman und zwar jedes mal wenn Batman ausgeschaltet ist und darf dann mit Catwoman auf Diebestour gehen. Allerdings wird man auch hier vor die Entscheidung gestellt, welche eine zu einem „alternativen“ Ende führt. Alles in allem ist die Story von Batman: Arkham City, sehr spannend, hat aber einige Logikfehler und Storylücken, die den Storyfluss ein wenig stören.
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City

Grafik:
Die Grafik von Arkham City kann sich auf jeden Fall sehen lassen, die Texturen sind sehr detailreich und die Effekte sind toll in Szene gesetzt. Allerdings benötigt man schon einen stärkeren Rechner damit Batman auch auf den höchsten Details immer flüssig läuft. Aber auch Besitzer eines schwächeren Rechners können Arkham City ohne Kantenglättung und Texturenfilter auf höchsten Details recht flüssig spielen.
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City

Sound:
Die deutschen Sprecher wirken allesamt recht modifiert und spielen ihre Rollen optimal. Ich finde die deutschen Sprecher sogar teilweise besser, als die englischen Orginale, z.B. Mr. Freeze wirkt in der englischen Fassung zu cyborgmäßig, die deutsche Synchronisation dagegen wirkt menschlicher, verliert aber nicht die eiskalte Härte die man von Mr. Freeze gewohnt ist.
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch gesteuert, natürlich benötigt man bei Batman wieder einige Spezialtasten, wie z.B. die mittlere Maustaste mit der Batman seinen Umhang schwinkt oder Catwoman die Peitsche schwinkt. Diese Sondertasten sind auch wichtig da sich bestimmte Gegner nur so auschalten lassen. Das Spiel weißt einen aber einen optimal darauf hin, auch benötigt das Spiel fast kein Tutorial, da man immer wieder an den passenden Stelle auf bestimmte Tasten hingewießen wird. Und auch bei den Bosskämpfen weißt einen das Spiel optimal auf die Schwächen der Gegner hin die man ausnutzen muss um diese zu besiegen. Am besten hat mir in dieser Beziehung der Kampf gegen Mr. Freeze gefallen, den man Fallen stellen muss um ihn zu besiegen, leider bleiben die anderen Kämpfe simpler, hätte mir hier öfters solche Kämpfe gewünscht.
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City

Spielspaß:
Das Spiel sieht seinen Spielspaß wieder hauptsächlich aus der Story, den tollen und authentischen Figuren und dem Comic-Vorbild. Aber auch für die Langzeitmotivation wurde einges getan, so gibt es z.B. ein kleines Levelsystem, wodurch man die beiden Charaktere verbessern kann, z.B. einen stärkeren Anzug, der mehr Schaden einstecken kann, oder bestimmte Spezialmoves, etc. Ein weiteres nettes Feature sind die Nebenmissionnen, in denen man u.A. einem Auftragskiller auf der Spur ist, oder einem irren Serienmörder. Aber auch Riddlers Trophäen sind wieder mit dabei, an die man je oder weniger leicht kommt. Auch einige Fallen hat der Riddler Batman gestellt, welche man nur mit sehr viel Geschick und allen Spezialwaffen entkommen kann. Das alles tröstet über die 6-7 Stunden, die man so für die Hauptstory investieren muss hinweg und bietet dem Spieler auch nach der Hauptstory noch einigen Spielspaß.
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City

Spielwelt:
Arkham City wirkt authentisch und die Gebäude sind recht Abwechslungsreich, auch die unterirdischen Gelände und das innere der Gebäude ist abwechslungsreich gestaltet und bietet unterschiedliche Herausforderungen. Aber auch die Charaktere kommen ihren Orginalen wieder unglaublich nahe. Allen voran natürlich Joker der nicht nur durch seinen Auftritt sondern auch wieder durch seine kranken Aktionen.
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City

Fazit:
Mit Arkham City wurde Arkham Asylum auf jeden Fall in den Schatten gestellt, die Welt wirkt größer und freier, die Story ist wieder genauso genial. Und auch die Grafik macht eine Menge her. Das alles hat wieder diesen Batman-Charme und macht vor allem dank Joker wieder jede Menge Spaß. Das man dann noch auf die tolle Idee gekommen ist Catwoman in dem ganzen unterzubringen und das sogar noch einigermaßen sinnvoll setzt dem ganzen die Krone auf. Fans des ersten Spiels und von Batman sollten auf jeden Fall zugreifen. Aber auch Actionfans die normalerweise nichts mit diesen Charakteren anfangen können sollten einen Blick auf das Spiel werfen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ spannende Story
+ Grafik
+ Steuerung
+ Nebenquests
+ Riddlers Rätsel 
– etwas kurze Hauptstory
– Logikfehler in der Story 

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (4 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Batman: Arkham City bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



BadDragonLord
BadDragonLord

The Elder Scrolls V: Skyrim

am 02. Dezember 2011 unter Rollenspiel, Test, Toptipp abgelegt

Story:
Wieder fängst du als Gefangener an, doch diesmal soll deine Bestrafung endgültiger sein als bisher. Denn gleich zu Beginn soll man hingerichtet werden. Natürlich wird das Vorhaben der Kaiserlichen vorher unterbrochen. Zum Glück für dich zum Pech für die Bewohner der Stadt, denn das Unglück das dich rettet ist ein Drache, der die komplette Stadt vernichtet. Nachdem dir die Flucht geglückt ist werden so langsam die Lücken in der Geschichte geklärt. Das Kaiserreich ist von den Hochelfen erobert worden und greift nun auf deren Befehl hin Skyrim im deutschen „Himmelsrand“ an. In dieser ohnehin schon extremen Situation erwachen auch noch die Drachen wieder zum Leben und wollen die Herrschaft über die sterblichen Völker zurückerhalten. Neben der Hauptstory die den Drachenkämpfen gewidmet ist, gibt es also noch eine nette Nebenquestreihe die sich um den Krieg in Himmelsrand dreht, in dieser darf man sogar frei wählen welche Seite man für sich bevorzugt. Natürlich gibt es wie für The Elder Scrolls üblich noch unzählige Nebenquests zu erfüllen. Ich selbst habe bereits über 80 Spielstunden auf der Uhr und erst jetzt fängt mein Questlog so langsam an sich zu leeren, anstatt immer voller zu werden. Aber trotzdem lauf ich noch vielen Questgebern über den Weg, während ich anders erledige.
The Elder Scrolls V: Skyrim

Grafik:
Die Grafik ist sehr gut gelungen, die Schatten sind hier sehr gut gelungen, wenn auch manchmal etwas pixelig. Was jedoch negativ auffällt sind die schon jetzt als Blocky Faces bekannte Darstellung der Gesichter, aber hier kommt die bereits jetzt sehr aktive Modderscene ins Spiel. Denn dieser Darstellungsfehler wurde bereits jetzt von fleißigen Modern behoben. Auch gibt es bereits zu diesem Zeitpunkt massig Mods die die Grafik nochmals um einiges Verbessern wodurch die Wertung eigentlich 10 Punkte mit Mods wäre, da wir jedoch nicht das gemoddete Spiel bewerten wollen, zumindest an dieser Stelle nicht, fallen die Punkte hier etwas geringer aus.
The Elder Scrolls V: Skyrim

Sound:
Alles ist vertont, so muss es heutzutage für uns lese faules Pack sein. Ja alle Gespräche sind vertont, nur geschriebene Texte auf Steintafeln oder in Büchern muss selbst gelesen werden, was ja durchaus Sinn macht. Auch die Musik ist genial geworden so wird bei „harten“ Kämpfen wie gegen Mammuts, Riesen und vor allem Drachen richtig flotte Kampfmusik gespielt. Diese ist sehr Elder Scrolls typisch gehalten und bietet in diesen Kämpfen nochmals den letzten Pfiff.
The Elder Scrolls V: Skyrim

Steuerung:
Hier wurde einiges geändert, was eigentlich gut ist da die Steuerung im allgemeinen recht leicht von der Hand geht. Es gibt auch ein Schnellfavoritensystem über die Waffen, Zauber und Ausrüstung schnell gewechselt werden kann. Jedoch wäre zusätzlich zu diesem Favoritensystem noch eine Schnellleiste von 1-9 gut gewesen um so die häufigsten Gegenstände ohne Unterbrechung wechseln zu können.
The Elder Scrolls V: Skyrim

Spielspaß:
Es macht Spaß die Hauptquest, die wieder eher kurz ausgefallen ist, zu machen meist stolpert man bei deren Erfüllung über andere Quests, die zu erledigen sind, denn nun leveln die Gegner nicht mehr so stark mit wie früher, so sind Riesen zu Beginn des Spiels unüberwindbare Hindernisse. Im späteren Spielverlauf sind sie dann nur noch Lachnummern. Jedoch gibt es gerade in Dungeons Endgegner die etwas zu Mächtig erscheinen zwar bieten diese dadurch eine entsprechende Herausforderung, aber gerade für einen Krieger sind Magier der schlimmste Entgegnen denn es gibt. Diese Extreme können durch Verzauberungen der Rüstungen aber leicht wieder ausgeglichen werden.
The Elder Scrolls V: Skyrim

Spielwelt:
Wie bereits mehrfach erwähnt gibt es verdammt viel zu Entdecken und viele Gilden denen man sich anschließen kann. Es macht wirklich unheimlichen Spaß auf Entdeckungsreise zu gehen und die Kräfte gehen die gefährlichsten Kreaturen zu er testen. Wie bei The Elder Scrolls üblich levelt man nur durch das benutzen der Fähigkeiten, so das Quests tatsächlich nur dem Spielspaß dienen und hier wurde absolut alles richtig gemacht wer mit diesem Spiel nicht mindestens 50 Stunden seines Lebens verbringen kann, der hat noch nie Rollenspiele gemocht eine andere Erklärung gibt es nicht. Das neue Herstellungsystem in Skyrim ist auch besser als in seinem Vorgänger, so können diese Fähigkeiten nur an bestimmten Tischen ausgeübt werden, um Gegenstände beim Schmieden herzustellen, oder Tränke zu brauen, oder die Gegenstände mit Zaubern noch mächtiger zu machen. All diese Fähigkeiten verbessern sich durch benutzen und werden so stärker. Zusätzlich dazu können nun Talentpunkte in den Fähigkeiten verteilt werden um diese noch besser zu Meistern. Auch ist die Welt sehr dynamisch, so kann es jederzeit vorkommen das ein Drache wie aus dem Nichts auftaucht und sich gegen den Spieler in den Kampf wirft, allerdings kämpfen auch die Kreaturen gegeneinander, so kann es auch schnell mal passieren, das man mit dem ein oder anderen Riesen beschäftigt ist und plötzlich ein Drache den Riesen packt oder der Riese den Drachen eine über den Schädel zieht. Das alles und die Tagesabläufe der NPCs machen Skyrim sehr lebendig und realistisch.
The Elder Scrolls V: Skyrim

Fazit:
Alles in allem ist Skyrim ein absoluter Hit geworden und bannt einen sehr lange vor den Rechner, wie gesagt bin ich nach 80 Stunden Spielzeit noch immer nicht Müde und entdecke ständig etwas Neues. Hier kann man beruhigt zugreifen und hat endlich wieder ein Spiel das einen mal länger beschäftigen kann, als die 5 Stunden, die andere Spieler einem so bieten. Es bleibt nur noch zu sagen, dass wir nach meiner Meinung diese Spiel auf Platz 1 der besten Rollenspiele 2011 auf vielen Ratings wiedersehen werden.

Pluspunkte Minuspunkte
+ extrem viele Quests
+ gute Musikuntermalung
+ interessante teils Lustige Dialoge
+ Freie Entscheidungsmöglichkeiten bei den Nebenquests
+ Herstellbare, Verbesserbare Ausrüstung
+ Coole Finishing Aktionen
+ Riesige Modderscene bereits jetzt
– Blocky Faces
– Ablauf der Hauptquests bietet keine Entscheidungsmöglichkeiten

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (7 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,43 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: Skyrim

Skyrim bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Saints Row: The Third

am 26. November 2011 unter Action, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Saints Row: The Third spielt man wieder den Bandenführer der berühmt und berüchtigten Bande den Saints. Deren Fanprodukte sich sehr gut verkaufen, aber keine gute Bande ohne neue Überfälle und so entscheiden sich die Saints für einen neuen Überfall auf die städischen Bankfiliale, um dort den Hauptsafe mitgehen zu lassen, das gelingt ganz gut bis der Amateur der Bande aus Langeweile einen roten Schalter drückt und so den stillen Alarm auslöst. Trotz der Horten von Polizisten gelingt es den Saints irgendwie den Safe am Helikopter anzuhängen und den Safe aus dem Gebäude zu schaffen, doch leider gelingt der Überfall doch nicht ganz und unsere kleine Bande wird von einem anderen Bandenführer dem der Safe gehört in sein Flugzeug geschafft um dort über eine Zusammenarbeit zu sprechen, natürlich sind unsere Saints damit nicht einverstanden und fliehen nach einem spektakulären Kampf aus dem Flugzeug. Wieder auf sicheren Boden müssen Sie allerdings feststellen, das ihnen der Krieg erklärt wurde und ihr Konto leergeräumt ist. Schnell wird klar das man sein Gebiet zurückerobern und diese Bandenführer ausschalten muss. Doch leider kommen bald weitere Bedrohungen hinzu, die bei den Saints zu Ärger führen.
Saints Row The Third
Saints Row The Third
Saints Row The Third

Grafik:
Saints Row: The Third bietet neuste Technik, DX 10 und 11 sorgen für eine zeitgemäße Grafik und auch die meisten Texturen können sich sehen lassen, lediglich die Texturen der Straße und mancher Gebäude wirken etwas matschig. Alles in allem sieht Saints Row: The Third recht gut aus und läuft auch auf höchste Details und älteren Rechnern noch einigermaßen flüssig.
Saints Row The Third
Saints Row The Third

Sound:
Das Spiel ist nur auf englisch vertont, es lässt sich aber ein deutscher Untertitel anschalten. Die Sprecher wirken trotzdem oder gerade deswegen sehr professionell und motiviert und bringen ihre Rolle sehr gut rüber, noch zu erwähnen ist das man aus 6 Stimmen wählen kann 3 pro Geschlecht und alle Dialoge entsprechend vertont sind.
Saints Row The Third
Saints Row The Third

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch gesteuert bis auf eine Spezialfähigkeiten die man mit bestimmten Tasten ausführen kann. Auch das Einsteigen und Entführen von Autos erfolgt im Gegensatz zu manchen Genrekonkurrenten wie GTA um einiges Flüssiger da unser Protagonist meist einfach durchs Fenster springt.
Saints Row The Third
Saints Row The Third

Spielspaß:
Im Grunde ist Saints Row: The Third ein Mix aus GTA und Sandbox-Game. Allerdings zieht Saints Row: The Third seinen Spielspaß aus der großen Spielfreiheit und den vielen Minigames, die man machen muss, wenn man die verschiedenen Stadtabschnitte erobern möchte. Diese Minigames unterteilen sich in etwa 10 Arten von Minigames die von Panzermissionen über eine Art Paintballarena, nur mit echten Waffen, bis hin zu verschiedenen Rennmissionen. Das alles in dem gewohnt schräcken Stil. Diesen Stil behält das Spiel auch bei den anderen Minigames die man unter bestimmten Umständen machen kann bei. So kann man vorausgesetzt, dass man komplett Nackt ist eine Art Flitzergame machen, in dem man möglichst viele Leute Schocken muss. Auch die Waffenauswahl bleibt den Stil treu, so kann man mit einem Riesendildo Leute verprügeln. Aber auch die Hauptmissionen strotzen nur so vor Abwechslung und Skurrilitäten, erstaunlich in welche Situationen unsere Saints so geraten und wie unkonventionell sie gelöst werden. Allerdings macht das den großen Charme des Spiels aus. Alles in allem ist Saints Row: The Third ein riesiger Sandkasten in dem das Gangsterherz voll aufgehen kann. Natürlich darf man seinen Charakter hierzu auch jederzeit mit Tattoos oder Kleidung oder sogar Schönheits-OPs komplett umgestalten.
Saints Row The Third
Saints Row The Third

Spielwelt:
Die Spielwelt von Saints Row: The Third wirkt in sich sehr authentisch und die Schauorte und Stadtabschnitte sind abwechslungsreich gestaltet und bieten einiges zum entdecken. Auch die eingene Bande lässt sich ziemlich frei gestalten, so dass sie z.B. nur aus Stripperinnen besteht. Auch die Wagenauswahl ist entsprechend groß und passt zum typisch skurrilen Stil des Spiels, denn es gibt nicht nur normale Sportwagen sondern auch einige etwas skurillere Wagen wie z.B. einen Katapultwagen, mit dem sich NPCs einsaugen und herumschießen lassen.
Saints Row The Third
Saints Row The Third

Fazit:
Saints Row: The Third bietet nicht nur eine Gute wenn auch etwas seltsame Story. Sondern auch jede Menge Nebenaktivitäten und abwechlsungsreiche Hauptmissionen. Das ganze wurde noch gepaart mit Fähigkeiten die man je nach Respektlevel mit Geld erwerben kann. Neues Geld bekommt man dann wieder durch Geschäfte die man in der ganze Stadt kaufen kann. Das alles macht Saints Row zu einem perfekten Sandbox-Gangster-Game das nicht nur GTA-Veterane begeistert.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Story
+ Nebenmissionen
+ Abwechslungsreiche Hauptmissionen
+ Sound
+ riesiger Sandkasten
+ toller Charaktereditor 
– teilweise fehlende Untertitel

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (5 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: SaintsRowthethird

Saints Row: The Third bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Deus Ex: Human Revolution

am 03. Oktober 2011 unter Action, Rollenspiel, Shooter, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Deus Ex: Human Revolution schlüpft man in die Rolle von Adam Jensen, der nachdem er nach einem Zwischenfall im Swat entlassen und als Sicherheitschef bei Sarif Industries, einen weltweit operierenden Biotech-Unternehmen, eingestellt wird. Doch schon am ersten Tag bricht die Hölle los und Sarif Industries wird Opfer eines Überfalls indem viele Wissenschafter getötet werden. Auch die Freundin von Adam, die dem Hauptprotagonisten den Job beschafft hat, wird getötet. Adam selbst wird schwer verletzt und die einzige Möglichkeit ihn zu retten besteht darin in kybernetisch zu modifizieren, so ausgerüstet wird Adam zu einer Kampfmaschine und setzt sich zum Ziel die Hintermänner des Überfalls zu lokalisieren und ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Schnell kommt Adam einer Verschwörung aufs Spiel die größer und älter als die Menschheit selbst ist.
Deus Ex: Human Revolution
Deus Ex: Human Revolution

Grafik:
Die Grafik von  Deus Ex: Human Revolution ist recht gut geworden, die Protagonisten sind recht authentisch dargestellt und auch die Umgebung zeigt einige Details. Leider wirken die Umgebungen wie aus dem Baukasten, so sind lediglich die Gänge etwas anders verschachtelt, der Inhalt bleibt der selbe. Auch in den Städten und Apartments verhält es sich ähnlich nur ab und an findet man eine Umgebung die sich vom bisher gesehenen unterscheidet. Ansonsten ist die Grafik echt gut geworden und ist recht nett anzusehen.
Deus Ex: Human Revolution
Deus Ex: Human Revolution

Sound:
Die Synchronisation ist recht gut geworden und die Protagonisten wirken recht authentisch, wenn sie auch manchmal etwas emotionslos sind, leider passen die Lippenbewegungen oftmals nicht optimal zum gesagten.  Auch der Umgebungssound ist recht nett geworden, wenn man auch immer nur Alarm und das Geschrei der Gegner hört. Leider gibt es auch hier kleiner Schwäche, so haben wir während des Test mehrmals ein nerviges Rauschen im Hintergrund festgestellt, das leider nicht eindeutig zuzuordnen war.
Deus Ex: Human Revolution
Deus Ex: Human Revolution

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch gesteuert, lediglich die Spezialfähigkeiten aktiviert man mit den Tasten F1-F4. Entsprechend schnell und einfach kann man Deus Ex steuern und erreicht schnell seine Ziele. Auch das Hack-Minigame ist dank der Maussteuerung sehr einfach und intuitive spielbar.
Deus Ex: Human Revolution
Deus Ex: Human Revolution

Spielspaß:
Deus Ex: Human Revolution ist ein toller Mix aus Shooter, Action und Rollenspiel, allerdings ist der Rollenspiel etwas kleiner als bei anderen Spielen dieser Art. So hat man zwar in Deus Ex eine frei begehbare Umgebung in der man Quests annehmen kann, allerdings unterteilen sich diese Gegenden wieder in verschiedenen Levelabschnitten, so hat man immer nur eine kleinen Raum in dem man je nach Mission, Nebenquests annehmen kann. Auch die Erfahrung lässt sich lediglich in die Freischaltung von kybernetischen Erweiterungen investieren. Trotzdem macht das Spiel jede Menge Spaß, was zum einen an der tollen Story zum anderen an den Möglichkeiten wie man eine Mission lösen kann. So hat man in jeder Mission die Wahl, ob man lieber durch Gänge und Lüftungsschächte schleichen möchte, oder lieber den etwas härteren Weg vorgeht und sich durch die Gegner ballert, außerdem hat man noch die Möglichkeit Computer und Türen zu häcken und so Sicherheitssysteme wie automatische Schießanlagen und Roboter auf die Gegner zu hetzen. Nebenbei durchsucht man noch die Umgebung und sammelt so neue Waffen und Modifikationen mit denen man ersteres Verbessern kann, außerdem findet man überall Credits die man aber lediglich in Levelups investiert, da alles andere eh voll automatisch im Spielverlauf gefunden wird. Ein weiteres Highlight sind die Entscheidungsfreiheit und die Kommunikationsmöglichkeiten, so kann man in einem Dialog jeden Charakter überzeugen, das zu tun was man möchte, zur Hilfe hat man dazu auch noch kybernetische Verbesserungen, die einen genau anzeigen, wie man einen Charakter am besten Beeinflussen kann. Außerdem muss man sich ab und zu für eine Vorgehensweise entscheiden, die sich mehr oder weniger auf das Spielgeschehen auswirkt, allerdings wirkt sich das ganze nur gering auf die Story aus und die 4 alternativen Enden kann man zum Schluss selbst wählen ohne sie vorher vorbereitet haben zu müssen, was den Wiederspielbarkeitswert ein wenig senkt. Ein kleines Mango bleiben allerdings die Bosskämpfe die allesamt viel zu schwer und unrealistisch sind, so vertragen die Gegner in diesen Kämpfen Unmengen an Munition, während man selbst nur ein hundertstel davon einstecken kann.
Deus Ex: Human Revolution
Deus Ex: Human Revolution

Spielwelt:
Wie unter Grafik schon erwähnt wirkt die Umgebung wie aus dem Baukasten, lediglich die 2 Hauptstädte die man im Spielverlauf besucht unterscheiden sich stark voneinander. Der Rest wirkt immer gleich aufgebaut, besonders in der Krankenstation ist das zu beobachten. Entsprechend wirkt das Spiel etwas unrealistisch, dafür findet man in den Städten viele verschieden Charaktere und auch alle Hauptcharaktere die einem Missionen geben sehen anders aus.  Die Umgebung ist ebenfalls mit passenden NPCs befüllt, die auch entsprechend auf die Aktionen reagieren, was ebenfalls gut ist das erschossene Gegner liegen bleiben heißt nicht nach kürzester Zeit rerspornen so kann man ziemlich sicher gehen das einmal gesäuberte Räume es auch bleiben.
Deus Ex: Human Revolution
Deus Ex: Human Revolution

Fazit:
Deus Ex ist zurück und das auch noch besser als je zuvor. Die Rollenspielelemente machen Sinn und wurden alle durchwegs gut umgesetzt. Auch die Möglichkeit das man auf verschiedene Art und Weise die Missionen lösen kann macht Sinn. Besonders genial ist, dass man sowohl für das Umgehen von Gegnern als auch für das Töten der Gegner Erfahrung erhält und so niemand bevor oder benachteiligt ist. An dieser Zusammensetzung könnten sich so einige andere Spieleentwickler ein Beispiel nehmen. Für Action und Rollenspielfans ist Deus Ex der Pflichkauf.

Pluspunkte Minuspunkte
+ kybernetische Erweiterungen
+ Waffen lassen sich modifizieren
+ wählbarer Schwierigkeitsgrad
+ Story
+ Steuerung
+ Hackminigame
+ Vorgehensweise frei wählbar 
– Endbosse zu schwer
– chronischer Monitionsmangel 

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (3 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Deus Ex: Human Revolution bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



BadDragonLord
BadDragonLord

The Witcher 2

am 04. Juni 2011 unter Action, Rollenspiel, Test, Toptipp abgelegt

Story:
Die Story von Witcher wird nun fortgesetzt, schon am Anfang findet man sich im Kerker wieder und wird bald zu einem Verhör gebracht, in dem man beschreibt wie man mit dem König zusammen eine Stadt erobert bevor dieser  ermordet wird. Schnell wird klar, dass man den Hexer für den Täter hält. Nun muss der Hexer seine Unschuld beweisen, indem er den eigentlichen Täter stellt. Jedoch wird bald klar, dass es hier um viel mehr geht als nur um einen Königsmord und den Hexer.
The Witcher 2

Grafik:
Die Grafik ist wirklich wunderschön und zwingt ältere Rechner schnell in die Knie, so wurde für die Screenshots in meinem Fall in den einzelnen Szenen auf Spielbarkeit verzichtet, um es auf dem Maximum zu zeigen. Jedoch wird es schon durch das abschalten der Unschärfe und Blureffekte schnell auch auf etwas schwächeren Rechnern spielbar und trotzdem wunderschön.
The Witcher 2

Sound:
Hier wurde sich viel Mühe gegeben, so merkt man schnell wenn der Gegenüber unter einem Zauber steht. Beispielsweise wird ihre Stimme ruhiger, obwohl sie emotional aufgewühlt sein müsste. Auch weist am Ende des Dialogs zwar zusätzlich noch ein Verbündeter auf die Merkwürdigkeit hin, aber einem aufmerksamen Spieler ist es schon vorher aufgefallen. Selbst wenn es leider keine Möglichkeit gab den Hexer zum eingreifen zu zwingen, macht dies die Welt sehr lebendig und überzeugend.
The Witcher 2

Steuerung:
Die Steuerung ist zwar untypisch für ein Rollenspiel, aber passt zum Hexer sehr gut. So wird über die linke Maustaste eine normale schnelle Attacke ausgelöst und über die Rechte eine stärkere aber langsamere. über die Q- Taste wird das aktuell über Strg eingestellte Zauberzeichen benutzt. Über E blockt der Hexer und über R wird ein in der Schnellleiste abgelegter Gegenstand (Fallen, Tränke) benutzt. Auch kann über Strg die Meditation ausgelöst werden in welcher man Alchemie benutzen kann oder Zeit abwarten kann um Quest die nur nachts oder abends gestartet werden können zu starten.
The Witcher 2
The Witcher 2

Spielspaß:
Eine packende Story die bis zum Ende motiviert, aber leider zu abrupt endet. Leider stört der stark unausgewogene Schwierigkeitsgrad stark den Spielspaß. Auch ist der Talentbaum für den Charakter unkompliziert gehalten und bietet viele Möglichkeiten. Auch die vielen Nebenquests und Tätigkeiten die der Hexer ausführen kann motivieren unheimlich und bringen eine Menge Spielspaß.
The Witcher 2

Spielwelt:
Der Hexer lebt in einem aufgewühlten Königreich, denn ein Königsmörder läuft frei herum einige denken sogar das du selbst der Königsmörder bist. Durch deine Entscheidungen wird die Welt stark beeinflusst und wirkt so verdammt lebendig. So kann man sich schnell entscheiden ob man für die Menschen kämpft oder doch eher ein Verfechter für alle Rassen ist. So kämpft man auf unterschiedlichen Seiten je nach Entscheidung. Auch kann man ein Casanova oder ein Treuer Liebhaber sein wobei ersteres viel interessanter ist für den Spieler um möglichst viele Titten zu sehen denn diese werden durch die Grafik extrem detailliert dargestellt.
The Witcher 2

Fazit:
Ein wirklich gutes Spiel mit genialer Grafik und guter Story, leider ist der Schwierigkeitsgrad unausgewogen und führt gerade am Anfang schnell zu Frust und Aufgabe. Ebenso versucht man die Erinnerungen des Hexers wieder zu erlangen so erfährt man in gezeichneten Zwischenfrequenzen etwas über die wilde Jagd, die der Hexer verfolgt hat. Leider wird bis zum Schluss nicht völlig klar was das mit den aktuellen Ereignissen zu tun hat.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Grafik
+ Story
+ Steuerung
+ Nebenquests und Tätigkeiten
+ Stimmen und Sound
+ Talentbaum
+ Titten
– Schwierigkeitsgrad
– endet etwas abrupt

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (4 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

The Witcher 2: Assassins of Kings bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Fable 3

am 26. Mai 2011 unter Action, Rollenspiel, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Fable 3 spielt man den Sohn, bzw. die Tochter des Königs, des Helden von Albion, leider ist der andere Part, dein älterer Bruder weniger gut gelungen und tyrannisiert seit Jahren das Volk von Albion. Das Volk benötigt erneut einen Helden der sich gegen die Herrschaft des Königs erhebt, da kommt es gerade recht, dass du wie schon dein Vater ein Held bist. Doch was wirst du dem Volk bringen nachdem du wieder König bist, es liegt an dir entweder du errettest das Volk und bringst ihm den Frieden, oder du wirst zum Furcht des Landes und zu einem schlimmeren Tyrannen als dein Bruder, was bist du bereit zu Opfern um dein Volk zu erretten?
Fable 3
Fable 3

Grafik:
Fable 3 ist in diesem Bereich sehr schwer zu bewerten, auf der einen Seite sind die tollen Lichteffekte, das dynamische Licht und die Schatten die über den Tag, anders als z.B. in Arcania, sehr flüssig wandern. Aber auch das Land ist sehr detailverliebt und sieht daher sehr realistisch aus. Auf der anderen Seite hingegen stehen einige unschöne Umsetzung, die Charaktere wirken weder wirklich realistisch noch passt die knuddelige Charaktergrafik zum Rest des Spiels, auch dass manchmal einige Gegenstände durch den Körper der Figuren ragen ist ein wenig unschön. Alles in allem ist die Grafik allerdings recht gelungen, wenn auch nicht ganz perfekt, was sich aber vor allem auf die mangelnde Leistung der heutigen Konsolen zurückführen lässt, die Verbesserungen die für den PC vorgenommen wurden können das leider nicht ganz ausgleichen, schade das wir trotzdem so lange auf die PC-Portierung warten mussten.
Fable 3
Fable 3

Sound:
Der Sound ist soweit in Ordnung, die Hintergrundgeräusche wirken authentisch, die Sprecher sind recht motiviert und bringen die Rolle recht gut und lustig herüber, wenn auch die Stimmen nicht immer optimal zu den Charakteren passen. Auch die Gegner sind wie in den meisten Spielen mit den sich viel zu oft wiederholenden Standardsätzen nicht ganz optimal. Trotzdem kann man den Sound alles in allem akzeptieren und er trägt einiges zur Spielatmosphäre bei.
Fable 3
Fable 3

Steuerung:
Die Steuerung ist genretypisch, mit den wasd-Tasten bewegt man sich und mit der Maus klopft man auf die entsprechenden Gegner, die restliche Steuerung wird während des Spiels erklärt. Alles in allem ist die Steuerung recht simple und leicht zu erlernen und für die meisten Spieler auch recht logisch.
Fable 3
Fable 3

Spielspaß:
Im wesentlichen besteht das Spiel aus zwei Elementen. Element 1 ist der etwas langweilige Immobilien-, Arbeits- und Beziehungspart, indem man, die notwendigen Erweiterungen vorausgesetzt, neue Häuser und Geschäft kauft verdient man sein Geld, das Preis und Mietniveau lässt sich dann beliebig festlegen, umso geringer es ist desto mehr mögen die entsprechenden Mitmenschen jemanden, auch der Beziehungspart ist ähnlich simple, indem man bestimmte Gesten bei seinen Mitmenschen anwendet verbessert man seine Beziehungen, ab einem bestimmten Punkt muss man dann einen kleinen Liefer- oder Sammelquest erfüllen um seine Beziehung weiter zu verbessern. Später kann man dann auch heiraten und Kinder zeugen, was spielerisch allerdings, bis auf die Geschenke die man von seinen Freunden und Familie erhält nur wenig und höchstens für die Achievements, die auch hier wieder dabei sind, Sinn macht. Auch der letzte Arbeitspart ist ähnlich hier geht es während bestimmter Arbeiten einfach nur, ähnlich wie in den meisten Spielen zu einem bestimmten Zeitpunkt die Tasten 1,2,3 zu drücken. Spannender und wohl ausschlaggebend für den hohen Spielspaß ist wohl eher das zweite Element die tolle Hauptstory, die durch spannende Quests und tolle Zusatzquests verbunden ist, leider sind auch einige nervige Sammelquests dabei bei denen man quer über die Welt verstreute Objekte finden muss, sowas ist meiner Meinung nicht nur unnötig sondern auch nervig, da es niemand ganz ohne eine entsprechende Lösung finden kann. Besonders nervig sind meiner Meinung nach auch die Schlüssel, die über die Welt verstreut sind, mit denen man besondere Kisten öffnen kann, vorrausgesetzt man findet sie, das alles wirkt wenig Motivierend. Auch das Levelsystem ist ein wenig komisch gestaltet, während Quests und Kämpfen sammelt man sogenannte Gildensigel, die man auf der Siegesstrasse in neue Fähigkeiten investieren kann, allerdings ist hierfür nicht der Charakterlevel sondern der Storyfortschritt ausschlaggebend. Auch ist uns während des Test ein kleines Balancing-Problem aufgefallen, so sind Kämpfer die auf Magie oder Nahkampf gesetzt haben im späteren Spielverlauf ein wenig schwach und leichte Beute für die Gegner, Fernkämpfer hingegen die auf Schusswaffen gesetzt haben wirken fast Übermächtig, da sie sich die Gegner sehr leicht vom Hals halten können. Allerdings verzeiht man dem Spiel seine vielen Schwächen, da alle Spielelemente Sinn machen und das Spiel mit einer unglaublichen Spiel- und Storytiefe daherkommt. Allerdings hat man immer das Gefühl da hätte noch etwas mehr sein können und müssen.
Fable 3
Fable 3

Spielwelt:
Die Spielwelt ist wirklich toll, selten habe ich etwas derart detailverliebtes gesehen, jeder Level ist in sich einzigartig und bietet eine völlig neue Umgebung. Auch die Bevölkerung unterscheidet sich je nach Gebiet, trotzdem sehen innerhalb der Gebiete viele Menschen ähnlich und teilweise sogar gleich aus. Trotzdem ist die Spielwelt in sich recht Abwechslungsreich und von den Gebietsübergängen durchwegs logisch gestaltet. Auch das sich der Charakter mit der Zeit ein wenig verändert und neue Narben hinzugewinnt, macht das Spiel unglaublich authentisch.
Fable 3
Fable 3

Fazit:
Fable 3 ist wirklich ein tolles Action-Rollenspiel geworden, allerdings weist es doch viele Schwächen auf und mir fehlt bei allen Features immer das gewisse etwas, auch das sich Entscheidungen nur zwischen Gut und Böse auswirken ist mittlerweile ein wenig überholt, im Leben geht es oftmals um andere Konsequenzen wenn man sich für etwas entscheidet, am krassesten ist wohl die Entscheidung gleich zu Beginn des Spiel wo man entscheiden muss ob seine Freundin getötet wird oder die Aufständischen, warum ist es gut die Freundin töten zu lassen und die Aufständischen nicht? Die einzig gute Lösung wäre hier gewesen seinen Bruder sofort den Kopf abzuschlagen, beide anderen sind im Grunde schlechte Entscheidungen auch wenn man das Leben von 1 zum Leben von 3 opfert. Später nervt das besonders bei Mordaufträgen, so gibt es später Aufträge in denen man einen unschultigen Mitmenschen töten muss, man hat aber nur zwei Möglichkeiten, töten oder man lässt den Quests sein und bekommt keine Gildenpunkte, da sich das töten aber nur sehr Minimal auf den schlechten Ruf auswirkt macht man es meist trotzdem, da man die Gildensiegel benötigt, das alles wirkt einfach nicht ganz durchtacht, warum kann man den Spieß nicht umdrehen und den Mord z.B. verhindern? Trotz alle dem wird der durchschnittliche Rollenspieler mindestens 20 Stunden riesigen Spaß mit Fable 3 haben bevor es zur finalen Schlacht kommt, deswegen von uns ein absoluter Toptipp für dieses Jahr.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Story
+ kaufbare Objekte wie Gebäude
+ levelbare Waffen
+ Spielwelt
+ Familiensystem
– Rüstungen wirken sich nicht aus
– Balancing
– zu viele Sammelobjekte
– Jobs spielen sich alle gleich
– Achievements

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (4 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Fable III (uncut) bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.







Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen