Juni 2024
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Anmelden



avatar

Bloodstained Liz

Have a Nice Death

am 29. April 2023 unter Action, Review, Rogue-Like, Test abgelegt

Story:
Man spielt in diesem Roguelite den Tod der auch gleich der CEO von Death Inc. ist und kurz vor einem Burnout steht. Seine Führungskräfte, die Plagegeister haben auf der Erde um sich gewütet und ihm einen riesigen Berg Papierkram hinterlassen. Um wieder die Kontrolle über seine Firma zu erlangen und sich seinen dringend benötigten Urlaub zu sichern, muss man nun verschiedene Abteilungen von Death Incorporated besuchen und seine Untergebenen daran erinnern, wer der Chef ist. Es gibt einige dunkle Anspielungen mit Selbstmord und Erhängen bei z. B. Zwischenbossen und auch im Guide sind teils Anspielungen an ernste Themen in den Beschreibungen versteckt. Das Spiel warnt davor auch beim Start. Die Story hat interessante Anspielungen und einige echte süße NPCs die ihre einige kleine Story erzählen die sich nach und nach, nachdem man stirbt weiter voranschreitet. Viele Anspielungen und Informationen verbergen sich auch in den Guide in dem man Item und Gegner Beschreibungen freischaltet, sobald man diese das erste Mal trifft.
Have a Nice Death

Grafik:
Eine scharmante 2D-Grafik im Cartoon-Look, handgezeichnet. Farben sind düster Gehalten, viel schwarz-weiß, was sehr gut zu der Stimmung beiträgt. Pickups und Gegnerspawns und Projektile sind aber farblich mit blau und rot hervorgehoben. Fähigkeiten und Waffenanimationen sind sehr smooth und sehen schön aus.
Have a Nice Death

Sound:
Spiel ist auf Deutsch verfügbar. Sprachausgabe ist in einer nicht identifizierbaren Sprache vorhanden. Die Story Texte muss man daher selber lesen. Die Hintergrundmusik hat eine sehr angenehme Melodie und trägt gut zur Stimmung bei, vor allem stört sich auch nicht nach dem x-ten Rank. Zusätzlich gibt es z. B. extra Pausenmenü Musik, die sich wie eine 8 mm Film anhört, was eine sehr coole Idee ist. Des Weiteren wird es gut musikalisch unterlegt, wenn man getroffen wird, indem der Sound unterbrochen wird, wodurch man gutes Feedback bekommt, auch wenn es mal etwas hektischer auf den Bildschirm wird.
Have a Nice Death

Steuerung:
Eine typische Steuerung für ein Roguelike mit der Tastatur, wobei meine Präferenz und Empfehlung ganz klar beim Controller liegt. Wobei, dass bei diesem Spiel kein muss ist. Da man seine Angriffe, doch etwas planen muss, da man bei Kombiangriffen, diese nicht mehr abbrechen kann außer mit einem Dodge. Ansonsten sind die Animation sehr schön und smooth und es gibt genug verschiedene Waffen und Fähigkeiten, damit es einem nicht langweilig wird.

Esc
F1
F2
F3
F4
F5
F6
F7
F8
F9
F10
F11
F12
°
^
!
1
"
2
§
3
$
4
%
5
&
6
/
7
(
8
)
9
=
0 }
?
ß \
`
´
Backspace
Tab
Q
W
E
R
T
Z
U
I
O
P
Ü
*
+ ~
Caps
Lock
A
S
D
F
G
H
J
K
L
Ö
Ä
'
#
Enter
Shift
>
< |
Y
X
C
V
B
N
M
;
,
:
.
_
-
Shift
Strg
PCGH
ALT
ALT
PCGH
Prnt
Strg
Druck
Scroll Lock
Pause Break
Einfg
Pos 1
Bild
Up
Entf
Ende
Bild
Down
^
<
v
>
^
v
1
2
3
<-|->

Fahre oder Klicke auf die Taste/Button, dessen Belegung du erfahren möchtest.


Have a Nice Death

Spielspaß:
Nach einer kurzen Zwischensequenz kriegt man eine kurzes Tutorial und dann geht’s auch schon direkt ab in den normalen Run. Die ersten paar Run’s sind noch recht knackig, aber mit darauffolgenden, nachdem man sich Gegner-Pattern einprägt, werden dieser leichter. Es gibt auch nach dem fünften Run die Möglichkeit den Schwierigkeitsgrad leichter zu stellen. Nach jedem Run bekommt man XP und sein Gesamtlevel erhöht sich. Wodurch man Verbesserungen/Erweiterungen beim Run freischaltet, z. B. ab Level 3 bekommt man die Chance, dass es Erholungsräume gibt. Oder man bekommt die Möglichkeit direkt zum ersten Boss Kampf zu gehen. Während des Runs kann man seine Waffen in bestimmten Ebenen verbessern und bekommt ab und zu auch die Auswahlmöglichkeit für Buffs, die auch manchmal mit Flüchen belegt sind, wo dann z. B. alle Gegenstände beim Händler doppelt so teuer werden.
Have a Nice Death

Spielwelt:
Es gibt einen Hub-Bereich wo man nach jeden Run wieder anfängt, dort kann man Statistiken anschauen, neue Waffen und Fähigkeiten kaufen. Beim Betreten eines neuen Run gibt es verschiedene Möglichkeiten diesen mit verschiedene Boni’s und Herausforderungen zu starten. Wenn man z. B. eine neue Waffe freischaltet kann man diese direkt am Anfang des Runs als Start-Boni wählen (sehr cool). Die Assets der generierten Ebenen in einen Run sind schön gestaltet, wobei manchmal die Ebenen etwas diffus wirken. Zum Beispiel hatte ich mal eine Ebene, indem fast alle Gegner sich unten befanden Ich aber einfach oben, Jump & Run mäßig alles überspringen konnte. Ein anderes Mal hatte ich aber genau das Gegenteil mit schön horizontalen und vertikalen Verschachtelungen der Ebene. Aber sowas kann ja immer passieren, da die Level automatisch generiert werden. Die Hauptwelten unterscheiden sich grafisch voneinander und von den Gegner untereinander. Des Weiteren gibt es die Auswahl nach jeder Ebene zwischen verschiedenen anderen Ebenen zu wählen, wo man als Nächstes hingehen möchte. Eher eine Ebene um Ausrüstung zu bekommen, Zwischenboss Ebene, Ebene für Heilung/Anima oder für Waffen.
Have a Nice Death

Fazit:
Ein solides Roguelike/lite mit einer sehr charmanten Optik und einigen humorvollen/dunklen Anspielungen. Man hat auch, wenn man die ersten Run’s nicht zum Boss der ersten Welt kommt, immer einen Fortschritt und eine Lernkurve. Es gibt genug Dinge, die man durch das Abschließen und sammeln von Währungen nach einem Run kaufen kann, um seinen nächsten Runs etwas zu vereinfachen, wie neue Waffen/Fähigkeiten. Eine super Idee ist es auch, dass man Herausforderungen abschließen kann, um beim Freischalten von neuen Waffen/Fähigkeiten Rabatte bei dem Preis zu bekommen z. B. töte 250 Gegner. Also in der großen Welt der Roguelikes würde ich Have a Nice Death als ein oftmals spaßiges, humorvolles Roguelite betiteln mit einem guten knackigen Schwierigkeitsgrad und charmanten Story. Ich kann es jeden empfehlen der auf Roguelikes steht und nach etwas neuem sucht, was auch mit seinen Anspielungen und Story durchaus öfters mal zum Schmunzeln einlädt. Darauf könne ich mir dann jetzt gleich mal einen Kaffee, genauso wie unser Spielcharakter Tod, nachdem er einen Boss plättet.
Have a Nice Death

Pluspunkte Minuspunkte
+ Übergreifende freischaltbare Waffen und Fähigkeiten
+ XP System um Shortcuts und neue Inhalte. Mit einem Levelsystem freizuschalten
+ Waffen können während eines Runs geupgradet werden
+ Buffs in einem Run können auch Mali besitzen
+ Rabattsystem beim freischalten von Waffen und Gegenständen mithilfe von bestimmten Herausforderungen
+ Unterschiedliche Auswahlmöglichkeiten von Ebenen nach der Ebene mit unterschiedlichen Sachen die es in der Ebene gibt (Heilung, Waffen, Zwischenboss etc.)
+Easy Mode
– Kein Speichern in einem Run
– Taktik ist fast immer Dodge und danach Gegner mit einer Kombi stunen und töten
– Relative lange Runs 50+ min

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Have a Nice Death bei Humble Bundle erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.