Anmelden

Mai 2022
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


avatar

NoFear13

Bloodshore

am 15. März 2022 unter Abenteuer, Indie-Games, Test abgelegt

Story:
Es geht um die Fernsehshow Kill/Stream, die in ihre 13. Staffel geht. In Kill/Stream treten 50 Kandidaten in einem tödlichen Battle Royale in mehreren Teams gegeneinander an. Der Gewinner bekommt das unglaubliche Preisgeld von 10 Millionen Dollar. Dieses Jahr ist es für alle eröffnet und die Macher werden mit Bewerbungen von allen möglichen Z-Promis überschüttet. Man selbst spielt einen abgehalfterten Schauspieler. Wie für ein Battle Royale üblich wird der Spielbereich immer kleiner, dafür werden in den äußeren Bereichen die Minen aktiv geschaltet. Außerdem hat man dieses mal wieder zum Tode verurteilte Verbrecher losgelassen. Was allen verheimlicht wurde ist, dass man dieses Jahr nicht aufgegeben kann, also müssen alle bis auf den Sieger sterben. Alle Charaktere sind einfach nur nervig man hofft regelrecht auf ihren Tod. Unser Schauspieler scheint aber etwas zu verbergen und einer geheimen Mission zu folgen. Ab Mitte des Spiels wird es dadurch richtig spannend.
Bloodshore

Grafik:
Das Spiel besteht aus Real-Film-Szenen. Die Filmqualität ist eher mittelmäßig. Das gilt nicht nur für die Filmeffekte, sondern es sind auch viel Fragmentierung durch die Komprimierung und schlechte Ausleuchtung vorhanden. Das Spiel hat oben und unten einen kleinen Schwarzen Streifen bei 16:9. Besonders nervig ist aber, dass man ab und an einen nervige Fernsehbildschirmeffekt hat. Auch ohne diesen Effekt ist es jeden klar, dass das ganze im Fernsehen läuft, das ist daher total unnötig.
Bloodshore

Sound:
Das Spiel hat nur eine englische Sprachausgabe. Die englischen Schauspieler sind aber gut. Das Spiel ist in Deutsch verfügbar und verfügt dementsprechend über deutsche Untertitel. Die Hintergrundmusik passt zu dem Gezeigten. Auch die restlichen Sounds sind in Ordnung, wenn auch auf B-Movie-Niveau. Gut ist hingegen der herrliche britische schwarze Humor, der sich durch einen Großteil des Spiels zieht.
Bloodshore

Steuerung:
Da man nur Entscheidungen trifft, wird alles wird mit der Maus gesteuert. Entsprechend kann auch nichts an der Steuerung geändert werden. Natürlich kann man auch mit der Tastatur die Auswahl treffen.
Bloodshore

Spielspaß:
Leider ist das Spiel etwas schwer zu ertragen. Das liegt vor allem daran, dass es immer wieder unterbrochen wird mit vielen hektischen Bildschnitten von der TV-Show zu Kill/Stream. Im eigentlichen Spiel trifft man Entscheidungen und beeinflusst so das Geschehen.  Das Spiel ist lediglich ein interaktiver Film ohne wirklichen Spielinhalt. Mit den Entscheidungen beeinflusst man zwar einige Attribute, wie die Teammoral, Zuschauer-Meinung, Liebe, Stärke und Einsicht. Das ist aber reine Anzeige, was aus den Entscheidungen resultiert. Wird man dann doch mal aufgrund der Entscheidungen erschossen spult das Spiel kurz zurück. Die Entscheidungen wirken sich zu mindestens in der Mitte des Spiels kurzzeitig aus. Zum Ende werden aber alle Handlungsfäden zusammengeführt und das eigentliche Spielende unterschiedet sich nur marginal.  Leider kann man nicht frei speichern und muss den ganzen Film erneut anschauen um die verschiedenen Entscheidungen etwas auszutesten. Lediglich bereits gesehene Filmszenen kann man überspringen, allerdings nur solche die man 1 zu 1 schonmal gesehen hat. Da viele Filmszenen nach einer anderen Entscheidung trotzdem ähnlich sind wiederholt sich bei einem erneuten Durchlauf vieles, ohne das man es überspringen kann. Ein Durchlauf dauert ca. 2 Stunden, weil man mal erfahren möchte was andere Entscheidungen gebracht hätten macht man einen zweiten Durchlauf.  Nach ca. 3 – 4 Stunden ist man demnach mit dem Spiel durch.
Bloodshore

Spielwelt:
Die Kulisse des Spiels ist eine kleine menschenleere Insel, die allerdings eher nach lokalen Wald aussieht. Besonders lustig wenn im Hintergrund geschotterte Waldwege zu sehen sind. Die Waldwege scheinen auch nicht ausgewaschen zu sein, warum sollte jemand auf einer verlassenen Insel die Wege erhalten? Das Ganze erinnert eher an ein B-Movie ohne viel Budget. Das merkt man vor allen bei den Toden die ohne viel Blut hin geschminkt wurden. Oder die Einschusslöcher, die einfach im Computer entstanden sind und schlecht eingefügt wurden. Besonders die Explosionen sind total lächerlich und sind zweifellos am Computer entstanden. Dazu kommen einige Logikfehler, die vor allem davon kommen, dass man alle Handlungslinien zum Schluss wieder zusammen führt und hier einige nicht ganz logische Erklärungen finden musste.
Bloodshore

Fazit:
Bloodshore ist mehr Film als Spiel und eher ein B-Movie. Wer darüber hinwegsehen kann, oder sogar B-Movies mag, der bekommt einen spannenden Film zu sehen. Alle anderen die mehr als einen Film wollen sollte eher einen Bogen um Bloodshore machen. Für 15 Euro bekommt man ein kurzweiliges Spielerlebnis, das den Kaufpreis auf jeden Fall wert ist.
Bloodshore

Pluspunkte Minuspunkte
+ Entscheidungen
+ mit Auswirkungen
+ schwarzer Humor
+ Story
– Filmqualität
– nicht 16:9
– nervige Charaktere
– hektische Bildschnitten
– Fernsehbildschirmeffekt
– Logikfehler
– kein freies Speichern

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Bloodshore bei Humble Bundle erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.