Anmelden

Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


NoFear13
NoFear13

Ein Schwachkopf spielt Fallout 4: Going in Naked

am 11. Juni 2017 unter Action, Rollenspiel, Schwachkopf spielt abgelegt

Fallout 4 bei Amazon erwerben



NoFear13
NoFear13

Ein Schwachkopf spielt Fallout 4: Verrückte Apokalypse

am 04. Juni 2017 unter Action, Rollenspiel, Schwachkopf spielt abgelegt

Fallout 4 bei Amazon erwerben



NoFear13
NoFear13

Ein Schwachkopf spielt Just Cause 3: Großer Knall überall

am 27. Mai 2017 unter Action, Schwachkopf spielt abgelegt

Just Cause 3 bei Amazon erwerben



NoFear13
NoFear13

Ein Schwachkopf spielt Dishonored 2: Teil 2

am 19. Mai 2017 unter Action, Schwachkopf spielt abgelegt

Dishonored 2 bei Amazon erwerben



NoFear13
NoFear13

Ein Schwachkopf spielt Dishonored 2

am 14. Mai 2017 unter Action, Schwachkopf spielt abgelegt

Dishonored 2 bei Amazon erwerben



NoFear13
NoFear13

Mittelerde: Mordors Schatten

am 28. Januar 2015 unter Action, Let's Hunt, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Mittelerde: Mordors Schatten oder auch Middle Earth: Shadows of Mordor spielt man Talion einen Waldläufer der nach seiner Hinrichtung durch die Schwarze Hand, bei der er seine ganze Familie verlor, einfach nicht sterben möchte. Denn ein Rachegeist sucht Tailon heim und verspricht ihm den Tod, wenn er sich und Tailon rächt, also macht sich unser Held auf die Schwarze Hand zu töten, dabei muss er viele Orks aus dem Weg räumen und das Geheimnis seines Begleiters lüften.
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Grafik:
Die Grafik ist einfach nur Hammer und zeigt was Next-Gen ist, trotzdem läuft es, die notwendige Hardware vorausgesetzt, sehr flüssig. Die entsprechende Hardware vorausgesetzt (Grafikkarte mit 4GB-RAM) lässt sich auch noch ein höherwertiges Grafikpack kostenlos auf Steam nachinstallieren.
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Sound:
Die deutsche Synchronisation ist großartige, die Sprecher bringen die Atmosphäre super herüber. Die Hintergrundmusik ist Stimmungsvoll, alles in allem ist der Sound wunderbar. Auch das sich die Orks über die letzten Ereignisse unterhalten macht das Spiel unglaublich lebendig. Lediglich manchmal wirken die Unterhaltungen etwas lächerlich, wenn sie z.B. immer wieder rumnerven dass sie das Gefühl haben, dass der Waldläufer in der Nähe ist. Klar, daher wird hier auch ein Sound wiedergegeben…
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Steuerung:
Die Steuerung ist genretypisch, die Tasten die man für besondere Angriffe, Todesstöße, etc. benötigt sind sinnvoll angebracht. Auch ist die Steuerung sehr präzise und reagiert schnell, was auch dringend notwendig ist.
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Spielspaß:
Anfangs mag das Spielsystem etwas seltsam wirken, denn im Gegensatz zu anderen Spielen gibt es zu mindestens unter den Orks keine festen Gegner. So gibt es Orkhäuptmänner und später Häuptlinge, diese steigen bekämpfen sich untereinander und steigen so in ihren Ränken auf, in diese Kämpfe kann man sich einmischen und Orks töten, diese sind dann auch erst einmal tot. Man kann jetzt allerdings Zeit vergehen lassen, oder diese vergeht automatisch wenn man stirbt, in dieser Zeit werden dann Machtkämpfe automatisch aufgelöst, bzw. werden leere Plätze in der untersten Ebene mit neuen Orks aufgefüllt. Wird man von einem Ork getötet, steigt dieser entweder im Rank auf bzw. wird falls es ein normaler Ork ist zum Hauptmann, die entsprechenden Plätze vorausgesetzt. Da man selbst nicht sterben kann erinnern sich die Orks an einen und wollen sich z.B. rächen wenn sie im letzten Kampf abgehauen sind, bzw. erzählen einen das sie einen schon einmal getötet haben. Jeder Orkhauptmann bzw. Häuptling hat desweiteren seine Stärken und Schwächen die sich ermitteln lassen indem man bestimmte Informationen sammelt, diese kann man zum einen mit einer bestimmten Fähigkeit aus Orks quetschen, bzw. werden einem von Sklaven oder Dokumenten erzählt. Auch das Charaktersystem ist etwas anders, so spielt man nicht nur den Waldläufer, der hauptsächlich mit Schwert und Dolch kämpft, sondern gleichzeitig seinen Rachegeist, der mit Bogen kämpft und einem spezielle magisch wirkende Fähigkeiten eröffnet, zwischen diese beiden Charaktere wechselt man automatisch, je nachdem was man gerade macht und welche Waffe man benutzt, zum Geist wechselt man auch noch in einer Entdeckerview in der man Spuren verfolgen kann und Gegner durch Wände, etc. sieht, bzw. Hauptmänner findet. Dazu kommt dann zwei Charakterbäume die sich mit Erfahrungspunkte steigern lassen, die man durch das töten von Orks erhält, allerdings steigt man mit diesen nicht im Level auf, dazu benötigt man Machtpunkte, die man für das Töten von Orkanführern bzw. das Erfüllen von Quests erhält. Desweiteren gibt es noch eine Art Währung, die man für das Sammeln von Sammelobjekte, welche allerdings auf der Karte angezeigt werden und das Erfüllen bestimmter Quests erhält. Diese lässt sich in Lebenssteigerungen, Magiesteigerungen und das erwerben von Runenfeldern in den Waffen investieren. Waffenrunen wiederrum bekommt man für das Töten von Orkhäuptmännern und Häuptlinge, allerdings muss man diese nach den Kampf aufsammeln, was manchmal etwas schwer ist, wenn man z.B. volles Risiko fährt, besonders in Orklagern, wo die Wachen Alarm auslösen.
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Spielwelt:
Durch das dynamische System wirkt die Welt recht lebendig und auch die Umgebungen passt in die Welt von Mittelerde. Allerdings finde ich die Welt etwas sehr gefährlich, überall Orks kaum Orte an denen man seine Ruhe hat, desweiteren  hat man nie das Gefühl die Orks wirklich zu Schwächen hat man eine Häuptling getötet ist seine Festung wenig später wieder voll bevölkert, ohne Häuptling? Hätte mir hier gewünscht das man die Festung mit Wiederstandskämpfern bevölkern kann.
Mittelerde – Mordors Schatten
Mittelerde – Mordors Schatten

Fazit:
Allerdings ist das schon Jammern auf hohen Niveau, zwar ist Mordors Schatten kein normales Spiel, sondern verfolgt meiner Meinung nach einen völlig neuen Ansatz, der für einige Spieler etwas verstörend wirken mag, besonders zu Beginn. So schleicht man Anfangs oftmals noch sehr vorsichtig durch die Gegend, hat man später Todesstöße, bzw. ist etwas erfahrender und hat bessere Angriffe und Runen wird man schon etwas aggressiver, vor allem da man auch noch eine letzte Chance hat bevor man stirbt. Auch wenn man mal gelernt hat die Schwächen der Hauptmänner und Häuptlinge auszunutzen macht Mordors Schatten richtig Spaß. Das Spiel begeistert daher auch durch seine Lernkurve die der Spieler nehmen muss. Für mich eines der besten Spiele des letzten Jahres und daher mein Toptipp.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Grafik
+ Sound
+ Steuerung
+ Charaktersystem
+ Nemesis-System
+ neues Spielkonzept
– Festungen nicht eroberbar
– Anfangs das Gefühl nichts zu erreichen

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Mittelerde: Mordors Schatten bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Risen 3

am 25. Dezember 2014 unter Let's Hunt, Rollenspiel, Test abgelegt

Story:
In Risen 3 spielt man wieder einmal einen Piraten, der gleich zu Beginn stirbt, wiederbelebt wird und fortan unter seelischen Problemen leidet. Desweiteren leidet die Welt unter einer dunklen Macht, unter anderem tauchen überall Hölllenhunde auf. Unser Held muss jetzt nicht nur seinen seelischen Zustand wieder in Ordnung bringen, sondern auch die Welt retten. Die Story ist daher leider mehr als Standardmäßig und lässt ein bisschen zu Wünschen übrig.
Risen 3
Risen 3

Grafik:
Die Grafik unterscheidet sich nur geringfügig vom Vorgänger, was zwar nicht Schlimm ist, da das ganze trotzdem noch einigermaßen gut aussieht. Wer allerdings auf Next-Gen hofft wird enttäuscht.
Risen 3
Risen 3

Sound:
Die selben Sprecher wie aus den Vorgängern, die sich wie auch schon in den Vorgänger etwas schwer tun die aktuelle Stimmung vernünftig rüber zu bringen. Auch der Hintergrundsound und auch die Musik unterscheidet sich nur geringfügig zum Vorgänger und sind ehr gutes Mittelmaß.
Risen 3
Risen 3

Steuerung:
Die Steuerung ist genretypisch und die Kämpfe sind sobald man einmal den Gegner durchschaut hat, weder besonders anspruchsvoll noch spannend, allerdings oftmals viel zu langwierig
Risen 3
Risen 3

Spielspaß:
Keine neuen Spielelemente, selbst das Minispiel zu Schlösserknacken wurde so beibehalten, die Quest sind nicht wirklich abwechslungsreich, meist muss man etwas holen oder etwas töten. Das Spiel wirkt mehr wie ein Addon zum zwar in unserem Auge guten Vorgänger, dieser hatte allerdings schon einige Schwächen, wie die Spielbalance und die nicht wirklich abgegrenzten Levelabschnitte. In anderen Rollenspielen bekommt man eine grobe Richtung was man machen soll in Risen 3 bekommt man zu Beginn 5 Quests und kann sich entscheiden wo man anfängt, was aber wieder zur fehlenden Abwechslung führt, da sich alle Inseln dadurch fast gleich spielen. Was in Risen 2 noch neue und spannend war, ist in Risen 3 jetzt leider Standard und bietet kaum noch Spielspaß.
Risen 3
Risen 3

Spielwelt:
Einige neue Inseln, die meisten Schauorte sind aber dem Vorgänger nachempfunden, was auch auf einige Charaktere zutrifft. Die Inseln sind nur wenig abwechslungsreich gestaltet und sehen fast alle irgendwie nach Südsee aus, das selbe trifft auch auf die Gegner zu, hier gibt es ebenfalls viel zu wenig Abwechslungen und die Inseln wirken teilweise etwas leer und teilweise recht klein.
Risen 3
Risen 3

Fazit:
Ein neues Szenario, neue Skills, abwechslungsreichere Quests, neue Minigames, das alles fehlt Risen 3, so bleibt ein liebloser Nachfolger eines ganz netten Vorgängers. Das Spiel ist daher da Risen weder für Einsteiger, noch, da wie Vorgänger, für Gothic-Veteranen geeignet. Aus diesen Gründen habe ich mich lange vor Gothic 3 gedrückt war Anfangs noch recht positiv überrascht, aber spätestens nach 10-20 Stunden ist die Luft aber bei den meisten wohl raus, ein Kauf sollte daher gut überlegt sein.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Open-World – kaum Neuerungen
– eintönige Quests
– durchgehend mittelmäßig

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Risen 3 Titan Lords bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.


BadDragonLord
BadDragonLord

ArcheAge

am 06. November 2014 unter Let's Hunt, MMORPG, Test abgelegt

Story:
Und wieder ein neues MMORPG, wer hier eine großartige Story erwartet, hat sich gewaltig geschnitten. Es gibt zwar eine Kurze Questreihe, die die Geschichte des eigenen Volks behandelt, welches man gewählt hat, diese ist jedoch langweilig erzählt und uninteressant und keinesfalls eine der Stärken des Spiels.
ArcheAge

Grafik:
Ganz im Gegensatz zur Grafik, durch die CryEngine sieht das Spiel absolut genial aus. Zwar gibt es ab und zu Grafikfehler und auch einige Engineprobleme welche aber nach und nach weniger werden und in Zukunft vielleicht sogar die gelegentlichen Abstürze endlich der Vergangenheit angehören.
ArcheAge

Sound:
Insgesamt ist die Klangkulisse in Ordnung. Auch sprechen viele NPC, wenn man an diesen vorbei läuft, einige kurze Sätze, jedoch nur auf Japanisch. Die kurzen Zwischensequenzen für die Hauptquest sind jedoch in der gewählten Sprache vollständig vertont. Insgesamt kann das Spiel durch den Sound zwar niemanden vom Hocker reisen aber insgesamt wurde hier solide Arbeit geleistet.
ArcheAge

Steuerung:
Auch hier keine Überraschungen. Auch ist die Steuerung komplett anpassbar. Die Schiffe und Fahrzeuge haben zwar manchmal ein etwas seltsames Verhalten beim Lenken, dies ist jedoch eher selten der Fall.
ArcheAge

Spielspaß:
Insgesamt bemerkt man schon bei den vorangegangen Punkten, dass es sich hier insgesamt um ein Standard MMORPG handelt mit Standard Quest und Standard Instanzen. Was genau soll den Spieler somit dazu bewegen in dieses Spiel Geld zu Investieren? Die Antwort ist relativ einfach das Handwerk und seine Möglichkeiten. So werden bei diesem Spiel für alle Aktionen außer dem Kämpfen Arbeitspunkte benötigt. Diese Regenerieren für jemanden der kein Stammspieler ist (Monatliches Bezahlen oder Erkaufen durch APEX von anderen Spielern) nur im eingeloggten Zustand. Ein Stammspieler hingegen bekommt nicht nur die doppelten Punkte im eingeloggten Zustand, sondern zusätzlich die normale Menge während er Offline ist. Auch gibt es ein komplexes Craftingsystem, bei dem die Berufe ineinander greifen und somit die Spieler zusammen arbeiten sollten um einfacher an Materialen zu kommen. Da das nicht immer Möglich ist und somit viel Gold benötigt wird gibt es auch Handelsruns, bei denen ein Paket an einer Stelle hergestellt wird und dann auf dem Rücken (oder mit Spezialfahrzeugen) an sein Ziel transportiert werden müssen um eine Belohnung in Form von seltenen Materialen, Gold oder Gildasternen zu erhalten. Hat man ein solches Paket auf dem Rücken und stirbt wird dieses Fallen gelassen wodurch es nur wenige sichere Routen gibt, welche jedoch nur Gold bringen können wählt man eine gefährlichere Route und arbeitet mit anderen Spielern zusammen ist die Belohnung entsprechen Höher oder Wertvoller. Die genannten Gildasterne werden neben verschiedenen anderen Materialien wiederum benötigt um bessere Transportmittel zu erwerben.
ArcheAge

Durch das gesamte System und das besondere dieses MMORPG ist es unerlässlich sich einer Gilde anzuschließen welche ähnliche Interessen verfolgt wie man selbst. Hier möchte ich auch den Spielern der Gilde (Act of Violence vom Server Aier) bedanken, natürlich auch allen anderen Spielern ob mit freundlichen oder feindlichen Absichten, da diese einen großen Teil des Spielspaßes ausmacht. Daran merkt man bereits, dass dieses Spiel nur wenn man Bereit ist mit und gegen andere Spieler zu Spielen seine ganzen Spaß entfalten kann.
ArcheAge

Spielwelt:
Zum Zeitpunkt des Test war 2 Kontinente und ein riesiges Meer bereits zum Spielen verfügbar. Zusätzlich ist nun Auroria erschienen welches ein Eroberungssystem für Gilden bietet. Alle Gebiete sind einzigartig und wunderschön gestaltet durch eine Vielzahl von Fortbewegungsmitteln (Schiffe, Fahrzeuge, Reittiere und Gleiter) kann man sich sehr Dynamisch durch die Welt bewegen. In der Welt sind 4 Spielbare Rassen 2 für jede Fraktionsseite mit Bonies welche den Kampf kaum bis gar nicht beeinflussen. Auch gibt es Spezielle gebiete in denen Stammspieler Land besitzen können um Häuser und Felder anzulegen, leider gibt es hier bei weitem nicht genügend Platz um auch nur annähernd alle Spieler mit Grundstücken zu versorgen und durch die Möglichkeit sein Grundstück frei zu Platzieren blockieren andere Spieler immer wieder die Flächen auf denen andere etwas bauen könnten.
ArcheAge

Fazit:
Wer bereit ist für Zerk-PVP und dem Zusammenspiel mit anderen ist hier genau richtig. Durch das Zusammenspiel mit anderen kann dieses MMORPG aus der Masse herausstechen. Allein durch die Standard MMORPG Elemente des Kampfes wird man im ersten Moment etwas enttäuscht. Das Skillsystem ist hingegen wieder einzigartig so wird allein durch die Ausrüstung Attribute verändert. Zudem kann man jederzeit bei bestimmten NPCs zwischen allen Skillbäumen wählen muss diese jedoch einzeln auf Level 50 bekommen.

Zum Abschluss nochmals ein großes Dankeschön an alle Spieler des Servers Aier und vor allem den Spielern der Gilde Act of Violence.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Komplexes Handwerk
+ Handelssystem
+ Schifffahrt und Seekampf
+ Zusammenspiel mit Spielern
+ Skill und Klassensystem
– Housing
– Quests
– Instanzen

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Fable Anniversary

am 19. Oktober 2014 unter Let's Hunt, Rollenspiel, Test abgelegt

Story:
In Fable Anniversary spielt man zu Beginn ein kleines Kind dessen Familie und ganzes Dorf gleich zu Beginn von Räubern abgeschlachtet wird, so verlassen wird unser kleiner Held vom Herr der Heldenacademy aufgenommen und dort zum Helden ausgebildet. So gestärkt macht sich unser fertiger Held auf den Weg seine Familie zu rächen und andere epische Quests zu erledigen. Die spannende Geschichte dieses Remakes unterscheidet sich hierbei allerdings nicht vom Original.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Grafik:
Die Grafik ist zwar in Ordnung, allerdings hätte ich mir von einem Remake das gerade für die Grafik gemacht wurde etwas mehr erwartet. Alles in allem ist die Grafik zwar nicht genial aber besser anzusehen als das Original.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Sound:
Der Sound ist soweit ich das beurteilen kann vom Original wurde lediglich etwas überarbeitet. Trotzdem oder gerade deswegen ist der Sound hervorragend und trägt zur Stimmung des Spiels bei. Die allerdings eher humorvoll als ernst anzusehen ist.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch gesteuert, lediglich die Menüsteuerung ist etwas ungewöhnlich, allerdings wohl auch nur in der ersten Version. Mittlerweile wurde diese nochmals überarbeitet. Allerdings selbst mit der neuen Steuerung sind die Menüs nicht gerade aktuell, da sie einfach aus dem Vorgänger übernommen wurden eine wirklich saubere Ausrüstungsmenü und sauberes Inventar sucht man hier vergebens.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Spielspaß:
Wie auch schon das Original wird der Hauptspielspaß durch die abwechslungsreichen Quests, die kleinen Nebenmissionen und die Story erzeugt. Auch die Entscheidungsfreiheit zwischen gut und böse machen ihren Charme aus. Desweiteren sammelt unser Held wieder Erfahrung, welche sich in verschieden Fähigkeiten investieren lässt. Desweiteren gibt es die Möglichkeit zu heiraten und eine Familie zu gründen dafür benötigt man Häuser die man allerdings auch einfach vermieten kann, denn Geld ist wirklich Mangelware da man sie für fast alles in diesem Spiel benötigt, besonders wenn man spätter stärkere Waffen und Rüstungen möchte.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Spielwelt:
Die Spielwelt besteht aus vielen kleinen schlangenartigen Abschnitte, die sich frei erkunden lassen und man sollte es auch tun, denn abseits der offiziellen Wege finden sich böse Tempel oder auch ein Puff. Desweiteren sind in der ganzen Welt Schlüssel versteckt, mit denen sich Truhen öffnen lassen und auch die Dämonentüren für die man verschiedene Aufgaben erfüllen muss, die allerdings nur in meist leicht zu erratenen Rätseln versteckt sind.
Fable Anniversary
Fable Anniversary

Fazit:
Mit Fable Anniversary erhält man die Neuauflage eines Spielklassikers, der Spielgeschichte schrieb. Allerdings ist auch die Originalversion noch spielbar und nicht zu schrecklich anzusehen, ob man daher dieses Remake benötigt bleibt jedem selbst überlassen. Wenn es allerdings für wenige Euro zu haben ist kann man als Fan der Reihe ruhig zugreifen. Auch die einzig neuen Inhalte muss man sich via DLC nachkaufen, diese sind allerdings nur verschiedene Rüstungsteile, die man auch noch Ingame erspielen muss.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Klassiker
+ Story
+ Quests
+ Sound
– Menü
– Menüsteuerung
– Neue Inhalte als DLC

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Dead Rising 3

am 24. September 2014 unter Action, Let's Hunt, Test abgelegt

Story:
In Dead Rising 3 spielt man wieder einmal einen der letzten Überlebenden einer Zombie-Apokalypse, der ähnlich wie in den Vorgängern wieder komplett immun gegen die Seuche ist. Wie auch schon in den Vorgängern besteht die Aufgabe wieder darin Überlebende zu retten und aus der Stadt zu fliehen. Dafür hat man wiederum nur einige Tage Zeit.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Grafik:
Die Grafik ist bombastisch, allerdings schaffen nur Monster-Rechner was die Grafik wirklich zu leisten vermag. All zu alt sollte die Grafikkarte allerdings auch nicht sein, mindestens 2 GB VRAM sollte sie schon haben.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Sound:
Die deutsche Sprachausgabe ist wieder nur mittelmäßig, die englische Sprachausgabe ist hier deutlich besser. Der Hintergrundsound und Musik ist aber in Ordnung und trägt ihren Teil zur Spielatmosphäre bei.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch gesteuert, auch die PC-Steuerung ist in Ordnung, wenn auch nicht perfekt. Auch die gelegentlichen Aussetzer der Steuerung sind etwas nervig.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Spielspaß:
Im Grunde macht man in Dead Rising 3 immer wieder das selbe ein wenig Abwechslung bringen einige lustige Nebenmissionen, die aber auch nur wenig Inhalt bieten, aber von der Story her ganz lustig sind. Auch die Hauptmission besteht meistens darin von einem Ort zum anderen zu hetzen und auf dem Weg so viele Zombies wie möglich abzuschnetseln, dazu kommt noch der unnötige Zeitfaktor, so muss man das Spiel in einer gewissen Zeit durchspielen, diese ist allerdings sehr großzügig gewählt, so dass es für die meisten keine Herausforderung darstellen sollte. Den Hauptspielspaß entsteht durch das Levelsystem und die vielen Waffen- und Auto-Kombinationen,  die man erstellen kann. Allerdings gehen die Waffen ziemlich schnell kaputt, was dazu führt das man ständig am Nachschub suchen ist, im Waffenschrank kann man sich aber zu jeder Zeit eine bestimmte Anzahl an Waffen nachholen. Desweiteren benötigt man Baupläne, die man aber überall fast automatisch findet, nur wer alle möchte muss etwas suchen, allerdings werden diese auf einigen Metern Abstand auf der Karte gekennzeichnet. Des weitern gibt es noch einige unnütze Sammelgegenstände, die man aber auch einfach links liegen lassen kann, da sie nur Erfahrung bringen. Die Baupläne lassen sich auch mithilfe des Levelsystems erwerben, wodurch man auch ganz auf das Sammeln verzichten kann, allerdings braucht man dann trotzdem die Einzelteile die normalerweise direkt neben den Bauplänen liegen.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Spielwelt:
Eine komplette Stadt die alles beinhaltet was man von einer Stadt erwartet. Daher ist die Spielwelt recht authentisch auch der dynamische Tag- und Nachwechsel trägt seinen Teil hierzu bei.
Dead Rising 3
Dead Rising 3

Fazit:
Richtig Spaß macht Dead Rising 3 nur im Koop, das Spiel hat hierbei keine wirklichen Neuerungen und auch die Story und das Spielprinzip ist nicht wirklich spannend. Da das Spiel nicht in Deutschland erhältlich ist bleibt es jeden Selbst überlassen ob er das Spiel in einem der zahlreichen Steam-Gift-Shops erwirbt. Für Fans der Reihe ist es allerdings wieder ein Pflichtkauf, die erforderliche Hardware vorausgesetzt, die man allerdings spätestens für GTA 5 benötigt, daher kann man sich die jetzt auch langsam mal anschaffen. Die vielen kleinen Spielfehler tragen dann ihr übriges bei, wer hofft den Koop ohne Verbindungsprobleme spielen zu können hofft meist vergebens. Das hat auch damit zu tun das es keinen wirklichen LAN-Modus gibt.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Spielwelt
+ Koop
+ Zombies
+ Humor
+ Waffen
– deutsche Sprachausgabe
– Abwechslung
– Hardwareoptimierung
– Spielfehler
– unnötiger Zeitdruck

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie



Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.







Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen