Anmelden

Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


BadDragonLord
BadDragonLord

Rise of the Triad

am 12. August 2013 unter Egoshooter, Jump&Run, Let's Hunt, Spiele-Blackliste, Test abgelegt

Story:
Wer jetzt an den Klassiker denkt, ja es ist die selbe Story. Du landest auf einer Insel für eine Aufklärungsmission, wirst entdeckt und ballerst von da an alles über den Haufen.

Grafik:
Einer der wenigen guten Punkte, denn die sieht echt gut aus nicht so toll wie ein Crysis oder BioShock, aber es kann sich durchaus gerade mit BioShock vergleichen lassen.

Sound:
Wenigstens ein Punkt, den man mit voller Punktzahl bewerten kann. Die Musik ist klasse Syncronisation gibt es nicht, aber die Aussagen der eigenen Charakters oder der Gegner sind teilweise Lustig.
Rise of the Triad

Steuerung:
Wie man kann mehr als drei Mausbuttons haben, was für ein futuristischer Mist ist das denn? Das dachten sich wohl die Entwickler welchen keinen Support für diese Buttons eingebaut haben. Zudem bewegt man sich viel zu schnell und es gibt keine Taste, die einen mal etwas Präzisions in die Bewegungen bringen lässt wodurch die viel zu häufigen und schweren Jumppassagen unschafbar und nervenzerreisend werden. Das hier ist kein Shooter sondern ein Jump and Run, jedoch ist dafür schon wieder zu viel Geballer.

Spielspaß:
R.I.P., ja der ist Gestorben, wurde zerfetzt wie meine Gegner, denn das Spiel hat zu viele Bugs, ist nicht komplett durchdacht und einfach ein schlechtes Remake vom Original um etwas Geld zu verdienen. Tut mir Leid, aber wofür soll man hier Punkte geben, vielleicht für das ultra schnelle Geballer, das durchaus Spaß macht auch wenn die Bewegungen extrem unpräzise sind. Gegner erscheinen teilweise auch ohne vom Spiel beabsichtigt aus dem nichts, da tote Gegner urplötzlich aufstehen (also ohne Animation).
Rise of the Triad

Spielwelt:
Für einen solchen Shooter mit vielen Explosionswaffen, sind die Level einfach zu eng, man schadet mehr sich als den Gegnern, zwar sind die Level abwechslungsreich und sehr verschieden, jedoch weiß man sehr häufig einfach nicht mehr wohin.
Rise of the Triad

Fazit:
FINGER WEG. Ja ich kann nur davon abraten dieses Spiel zu kaufen, kostenlos wäre dieses Spiel in Ordnung, aber den Kauf bereut man sehr schnell. Zum Glück habe ich wenigstens den Klassiger dazu bekommen, welcher im Gegensatz zu diesem verpfuschten Remake wenigstens Spaß macht.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Schnelle Shooterpassagen
+ Schöne abwechslungsreiche Level
+ Geniale Musik, 
Kommentare
– zu schnelles unpräzises Movement
– zu enge Level für die Waffen
– man weiß häufig nicht, wo es weiter geht.
– sehr viele nervige Bugs
– kein freies Speichern
– schlecht platzierte Speicherpunkte
– Steuerung nicht mit mehr als drei Mausbuttons einstellbar.
– Schlecht austarierter Schwierigkeitsgrad
– Schlecht erkennbare Gegenstände durch Fehler in deren Darstellung.
– Story

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Divinity 2 – Ego Draconis

am 15. August 2009 unter Rollenspiel, Test abgelegt

Story:
In Divinity 2 spielt man diesmal einen aufsteigenden Drachentöter, der sich zu Anfang seiner Karriere auf die Jagd nach einem Drachen machen muss. Doch leider muss er erst einmal seine Drachentöterprüfung abschließen, bei der er den Blick eines Drachen bekommt der einem nicht nur ermöglicht Geister zu sehen und mit ihnen zu reden, sondern auch die Möglichkeit Gedanken zu lesen wofür man allerdings Erfahrungspunkte opfern muss. Als man die Prüfung endlich abgeschlossen hat erlaubt die Befehlshaberin der Drachentöter einem trotzdem nicht gemeinsam mit den anderen gegen den Drachen anzutreten und man solle stattdessen den Städtern bei ihren Problemen zu helfen. Doch natürlich widersetzt man sich diesen Befehl und so trifft man selbst plötzlich auf den sterbenden Drachen der einem nach einem kurzen Gespräch die Fähigkeit eines Drachen verpasst, damit man den Kampf gegen den bösen Damian weiterführen kann. Doch am Ende kommt doch alles ganz anders wie erwartet…
Divinity 2 – Ego Draconis

Grafik:
Leider wurde die Grafik zur Konsolenversion nur wenig verbessert das führt nicht nur zu schwammigen Texturen die aufpoppen, sondern auch zu einigen sehr gewaltigen Grafikbugs. Auch die Bewegungen und die ganze Welt sind nicht gut animiert, so hat man immer das Gefühl als würde das Spiel ruckeln obwohl es mit 60Fps läuft. Man kann nur hoffen das man all diese Grafikfehler mit dem geplanten Update verbessert.
Divinity 2 – Ego Draconis

Sound:
In Divinity 2 sind alle Gespräche von sehr professionellen Sprechern vertont worden. Auch der Erzähler der alle Dialoge spricht die nicht von einer Person geführt werden (z.B. wenn man bei einer Truhe nach einem Password gefragt wird) sind sehr gut geworden, obwohl sie zu Anfangs etwas seltsam wirken. Leider ist die Musik wieder einmal nur gutes Mittelmaß geworden und viel zu eintönig.
Divinity 2 – Ego Draconis

Steuerung:
Das Spiel ist sehr einfach zu steuern mit der Maus schlägt man zu und steuert die Kamera. Mit der Tastatur wählt man mit 1-8 die einzelnen Skills mit wasd steuert man die Bewegungen des Characters und des Drachengestalt, die man nach ca. 10 Stunden Spielzeit erhält.
Divinity 2 – Ego Draconis

Spielspaß:
Divinity 2 hat einige gewaltigen Schwächen, das wären zum einen die vielen kleinen Bugs, die zusammen allerdings nervig werden. Zum anderen ist das der unausgewogene Schwierigkeitsgrad und die fehlende Abgrenzungen der einzelnen Levelgebiete, so ist das Spiel am Anfang viel zu schwer wird aber im späteren Spielverlauf immer leichter bis es überhaupt keine Herausforderung mehr darstellt. Zum anderen stirbt man dank der fehlenden Levelabgrenzungen und dem fehlenden Balancing schnell mal wo man eigentlich zwei Meter vorher die gleichen Gegner noch locker und ohne Probleme besiegt hat. Das einzige was einem immer weiter spielen lässt ist zum einen die gut erzählte Story, zum anderen die große Welt an der es an allen Ecken und Enden was zu Entdecken gibt. Auch sind die Questbelohnungen und die einzelnen Gegenstände in Truhen, Gegnern, etc. Zufallsgeneriert und nur ein wenig an den Level angepasst aus diesem Grund gibt es zwar ein paar Gegenstände die immer gleich sind die meisten Gegenstände sind aber immer verschieden weshalb eine gewaltige Sammellust aufkommt und auch kein Character dem anderem in der Ausrüstung und Gestaltung gleicht. Warum in der Gestaltung? In Divinity 2 kann man sich nämlich zu Anfang des Spiel einen Character nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen generieren. Was allerdings immer ein wenig nervig ist wenn man bestimmte super Gegenstände wieder abgeben muss weil sie für einen Quest notwendig sind. Als weiterer Spielspaßfaktor ist wohl der eigenen Drachenturm den man nach ca. 10 Stunden bekommt und die Individualisierbarkeit der Gegenstände aufzuführen, denn jeder Gegenstand, falls er über entsprechende Slots verfügt, lässt sich entweder mit der rechten Maustaste und dann Verbessern mit bestimmten Smaragden ausstatten, die ihm bestimmte Attribute geben, oder bei dem schlosseigenen Verzauberer gegen ein entsprechendes Entgeld und Erzen verzaubern. Wer hingegen Tränke brauen möchte tut dies ebenfalls beim seinem Alchemisten. Zum Schluss kann man sich noch jederzeit aus gesammelten Körperteilen eine eigenen Kreature basteln und gerade das macht eine Menge Spaß. Dieser ganze Spielspaß wird dann nur noch durch das sehr enttäuschende Ende gestoppt. Dieses Ende macht nicht nur alles zu Ende was man erreicht hat, sondern sorgt auch dafür das man sich wie ein Vollidiot fühlt und das Spiel auf keinen Fall nochmal anfassen möchte, überhaupt da auch die Entscheidungen zwischen guter und böser Questlösung gerade einmal Einfluss auf die Belohnung nimmt und nicht einmal zu einer Konsequenz, bzw. einem alternativen Ende führen, schade eigentlich.
Divinity 2 – Ego Draconis

Spielwelt:
Die Spielwelt ist Ansich sehr gut durchtacht so wird z.B. das Anfangsgebiet das man Anfangs nur zu Fuß erkundet hat im späteren Spielverlauf so verändert das es wenn man seine Drachenfähigkeit erhalten hat automatisch zum Fluggebiet. Und auch die neuen Gebiete sind sehr gut und unterschiedlich gestaltet (inkl. den vielen Höhlen). Allerdings hat die Spielwelt auch viele logische Fehler, das fängt bei unsichtbaren Wänden an und endet bei sogenannten drachenfreien Zonen, die man nicht befliegen kann. Leider wird aber niemals erklärt wie es zu soetwas kommt und warum alle anderen Drachen (außer man selbst diese Gebiete durchfliegen können). Auch hat man keine Fallschaden weshalb man diese Gebiete teilweise umgehen kann indem man einfach über den Schirm fliegt, der diese Zone kennzeichnet und sich dann einfach in einen Menschen verwandelt und sich so an einigen Stellen leichter tut als andere, bzw. sich auch mal auf fliegenden Inseln einsperren kann. Was mich persönlich sehr beeindruckt hat waren die vielen Betrüger im Spiel, nicht nur jemand der einem ein Haus aufschwatzen möchte wenn man dies in Auftrag gibt dann immer wieder mit neuen Ausreden ankommt warum er noch mehr Geld braucht. Auch einen Händler gibt es der mitten in der Bamba herumsteht und magische Gegenstände verkauft, die sich allerdings nach dem kauf meist als billige Imitationen herausstellen, die gar nicht so magisch sind, Divinity 2 wimmelt einfach von Betrüger umso mehr sollte man aufpassen.
Divinity 2 – Ego Draconis

Fazit:
Divinity 2 hat einige Schwächen im Gegenzug aber auch sehr viele Stärken umso schlimmer ist das man zwar sich echt Gedanken über eine gute Story, einen gute Synchronisation gemacht hat, andererseits allerdings bei der Grafik und dem Spielbalancing gespart hat. Wenn man diese Fehler allerdings mit den nächsten Patchen schafft zu beheben ist Divinity 2 ein sehr gutes Rollenspiel. So wie es allerdings erschienen ist muss ich leider sagen, dass das Spiel zwar gut ist allerdings beim besten Willen keine 45 Euro wert. Rollenspielfans, die es lieben zu forschen und zu Entdecken können dann zum Budgetpreis einmal zugreifen.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Divinity II: Ego Draconis bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Death Track

am 27. April 2009 unter Rennspiele, Test abgelegt

Story:
In Death Track spielt man einen Fahrer der wohl gefährlichsten Rennserie der Welt, denn hier wird nicht nur gerammt und gedrängelt sondern auch noch scharf geschossen denn alle Fahrzeuge sind mit Waffen ausgestattet. Umso lächerlicher wirkt das im Laufe der Story immer wieder Rennfahrer auf mysteriöse Art und Weise sterben vorher aber 100 mal im Rennen exportieren ohne das was passiert und teilweise auch durch Autopannen sterben (wahrscheinlich hat der Schleudersitz versagt). Dem ganzen Spiel wurde einfach eine Story aufgesetzt, die ein wenig tiefe ins Spiel bringen soll, gut und spannend ist sie allerdings nicht.
Death Track

Grafik:
Die Grafik ist leider nicht besonders gut geworden.  Zu mindestens bietet das Spiel eine vernünftige Auflösung und die Grafik ist zu mindestens so gut das man das Spiel ohne Probleme spielen kann obwohl die Zwischensequenzen recht verschwommen sind und Ingame einfach keine Kantenglättung greifen will.
Death Track
Death Track

Sound:
Die Synchronisation ist zu mindestens auf Englisch gut geworden und auch die Nachrichtensprecherin ist super und bringt die Story gut herüber. Auch die Musik ist super cool geworden und passt total zu dem Spiel. Leider klingen die Fahrzeuge und Waffen fast alle gleich.
Death Track

Steuerung:
Das Spiel wird wie jedes Rennspiel gespielt zusätzlich kann man mit den Zahlentasten die Waffen wechseln und mit strg schießen. Die Autos steuern sich zwar ein wenig unrealistisch lassen sich aber trotzdem schnell und gut um die Kurven driften und durch das automatische Zielen muss man auch beim schießen nur darauf achten das man den Gegner auch im Zielkreuz hat.
Death Track
Death Track

Spielspaß:
Das Spiel bietet viele verschiedene Modis mit verschiedenen Zielen außerdem kann man auch sein Auto tunen zwar bietet das Spiel für Motor, Bremse und Aufhängung jeweils nur drei Stufen allerdings bietet es massig verschiedene Autos und pro Waffenart auch wieder drei Stufen. Innerhalb der Rennen kann man dann bestimmte Bonis aufsammeln um entweder schneller Fahren zu können, seinen Wagen zu reparieren und seine Monition wieder aufzuladen. Auch sind viele Gebäude im Spiel zerstörbar und dafür bekommt man extra Geld womit man dann wiederum neue Autos, Auto- bzw. Waffenupgrades kaufen kann. Das Spiel macht durch diese ganzen zerstörbaren Objekte die explortierende Umgebung und den explodierenden Gegnern eine Menge Spaß auch ist das Spiel fair gestaltet und nicht nur man selbst fliegt ab und zu mal in die Luft die Gegner nehmen weder Rücksicht aufeinander noch auf einen und man muss einfach hoffen, dass man auf den ersten drei Plätzen durch die Ziellinie kommt, denn bei den vielen Explosionen verliert man doch schnell den Überblick auf welchen Platz man jetzt eigentlich ist. Wer jetzt allerdings denkt das Spiel ist zu schwer den kann ich beruhigen das Spiel hat mehrere Schwierigkeitsstufen die man dynamisch durchwechseln kann weshalb auch schlechtere Fahrer das Spiel bestreiten können sollten.
Death Track
Death Track

Spielwelt:
Die Rennstrecken sind an bestimmte Städte orientiert weshalb man z.B. auch den Pariser  Eifelturm in die Luft sprengen kann. Da diese Sehenswürdigkeiten aber ein wenig komisch in die Welt eingebaut sind wirkt das ganze aber nicht wirklich echt und auch die Rennstrecken merkt man das Fantasy bzw. Zukunftsszenario deutlich an. Alles in allem wirkt die Spielwelt in sich allerdings schlüssig und es macht einfach nur Spaß diese Sehenswürdigkeiten zu zerstören.
Death Track

Fazit:
Ich habe damals Megarace geliebt und Death Track erinnert mich deutlich an dieses Spiel, leider fehlt mir ein persönlich ein wenig der Witz und die Show die Megarace gemacht hat. Man sollte allerdings bedenken das Death Track bis auf das Spielprinzip nicht viel mit Megarace gemeinsam hat, leider kommt man bei einem solchen Spiel nicht an diesem Vergleich vorbei. Alles in allem ist Death Track wirklich ein Spiel mit dem man eine Menge Spaß haben kann und wer schon auf Megarace stand wird sicher auch mit Death Track seinen Spaß haben leider hat das Spiel sehr viele Schwächen angefangen von der Grafik bis hin zur miesen Story, eventuell hätte man hier ein wenig mehr von Megarace stehlen sollen. Aber auch Leute die Megarace nicht kennen und auf Rennspiele stehen bzw. schon immer mal mit ihrem Auto durch die Gegend ballern wollten sollten sich Death Track einmal ansehen. Leider ist das Spiel nicht auf dem deutschen Markt erhältlich weshalb man wohl oder übel auf einen Import des Spiels zurückgreifen muss. Was sich aber besonders bei günstigen Tauschraten bezahlt machen kann. Ich für meinen Teil kann das Spiel nur empfehlen.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie

© 2009 NoFear13



NoFear13
NoFear13

Greys Anatomy – The Game

am 24. März 2009 unter Geschicklichkeit, Spiele-Blackliste, Test abgelegt

Story:
Im gleichnamigen Spiel zur Serie spielt man Grey, Issie, Georg und wie sie sonst noch alle heißen und erlebt den ganz normalen Wahnsinn eines Krankenhauses, dabei geht es nicht nur um eine hochansteckende Krankheit die plötzlich im Krankenhaus ausgebrochen ist auch das Gefühlswahnsinn ist wieder einmal ausgebrochen und welcher Arsch darf das ganze wieder ausbaden, ja richtig der Spieler, die restliche Story ist aus der Serie klar bekannt, was wirklich echt nervig und schade ist, man hätte sich doch eine neue Story ausdenken können.
Greys Anatomy

Grafik:
Wohl eines der Schlecht Aussehensten Spiele des Jahres, dafür bekommt das Spiel noch einen Punkt von der Gesamtbewertung abgezogen. Die Auflösung kann man nicht ändern und ist mit 800×600 fest vorgegeben, die Figuren sind nicht voll animiert sondern ich hab die Vermutung es wurden die Originalszenen aus der Serie die einfach nur durch einen Kunst- bzw. Comicfilter gejagt wurden. Oder zu mindestens sind es komplett vorgerenderte Szenen, schöne livegerenderte Szenen kennt man bei diesem Spiel noch nicht.
Greys Anatomy

Sound:
Gut die original Schauspieler sprechen im Spiel, leider aber auch nur auf Englisch für uns Deutsche bleibt wieder einmal nur der Untertitel. Sonst kann man gegen den Sound nichts sagen, außer vielleicht das es kein Surround gibt das war ja aber schon fast klar.
Greys Anatomy

Steuerung:
Hier sollte doch eigentlich nichts schief gehen können, wer das geglaubt hat kennt die Entwickler von diesem Spiel schlecht. Alle Minispiele werden eigentlich mit der Maus gesteuert, doch um irgendwas zu schaffen muss man die Mausempfindlichkeit schon sehr weit runterstellen um die Minigames einigermaßen Spielen zu können, ich glaube allerdings auch das dies mit der geringen Auflösung zusammenhängt.
Greys Anatomy

Spielspaß:
Das ganze Spiel besteht aus der sinnlosen Zusammenreihung von Minigames, die meist dazu dienen das unser Propagonist eine Entscheidung treffen kann, diese wirkt sich aber nur wenig in Bild uns Sprache aus und hat keinen besonderen Einfluss auf das Spielgeschehen, lustiger sind da schon die Operationsminigames, wo man verschiedene Operationen machen muss, aufschneiden rausschneiden, zunähen, fertig, ab und zu nochmal etwas im richtigen Rythmus betätigen schon ist das ganze geschafft, auch hat das Spiel einen sehr niedrigen Schwierigkeitsgrad und je nachdem wieviel von den 5 Leben eines Szene übrig bleibt bekommt man einen Rank zugeordnet, dieser wirkt sich aber wieder einmal weder auf das Spiel noch auf das Ende oder sonst irgendwas aus. Das Spiel ist also eigentlich mehr ein Remake der Serie als ein wirklich gutes und aktives Spiel.
Greys Anatomy

Spielwelt:
Das Krankenhaus, die Patienten und die Angestellten, alles kann man druchwegs erkennen und kommt einem aus der Serie bekannt vor auch die Comicfiguren der Zwischensequenzen sind gut getroffen, allerdings fehlt dem ganzen noch ein wenig der Feinschliff.
Greys Anatomy

Fazit:
Wieder einmal eine Ansammlung von Minigames und nichtmal ne gute und dann setzt auch noch Ubisoft seinen Namen darunter und published das Ganze, so kann man seinen guten Ruf als Publisher von Topgames auch versauen. Auch ist das Spiel mit 5 Stunden recht kurz, allerdings bei dieser Art von Spiel schaffen es auch nur die wenigsten sich durch diese 5 Stunden zu quälen (ich hab danach mehr als nur einmal gejuppelt das ich endlich durch bin, da kann man es mal wieder sehen welche Opfer ich für euch und den Blog bringe). Ich kann dieses Spiel weder Fans der Serie noch allen anderen Empfehlen und nur sagen bitte investiert diese 20 Euro besser woanders.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,00 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: greysanatomy

Greys Anatomy – The Video Game bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2009 NoFear13



BadDragonLord
BadDragonLord

F.E.A.R. 2 Project Origin

am 26. Februar 2009 unter Egoshooter, Test, Toptipp abgelegt

Story:
Es dreht sich wider alles um das gruslige Mädchen, wobei diese kurz nach Beginn von Fear 2 zu einer jungen Frau wird. Die Story wird sehr gruslig erzählt und das Spiel ist bespickt mit vielen Schockmomenten.
F.E.A.R. 2

Grafik:
Die Grafik ist schick und die Effekte sind nicht zu übertrieben. Im Spielverlauf fallen die kleinen Fehler in der Grafik kaum auf nur auf Screenshots kann man sehen das Beispielsweise die Haare unserer grusligen Lady am Körper Festgeklebt sind, damit die pikanten Stellen verdeckt sind. Ansonsten sind die Explosionen und Schusseffekte von besonderen Waffen besonders schön gelungen.
F.E.A.R. 2

Sound:
Der Sound ist sehr passend und an grusligen Stellen wunderbar auch ist das Spiel nochmal doppelt so schön wenn man die Musik ersatzlos ausstellt, dann kann man sich voll auf das Ambiente konzentrieren. Auch bietet das Spiel einen wirklich guten Suroundsound, mit einem Headset kann man sehr gut feststellen aus welcher Richtung die Gegner auf dich zu stürmen. Auch sprechen sich Gegner gern mal hörbar ab und durch den eben erwähnten Raumeffekt kann man gut feststellen welche Tür man nach dem Zählen der Gegner beschießen muss.
F.E.A.R. 2

Steuerung:
Die Steuerung ist wie bei den meisten Ego-Shootern, jedoch werden die Sondertasten wie Zeitlupe kaum erklärt, auch wenn es eine Art Aktensammlung im Spiel gibt wo vieles von der Story oder vom Gameplay erklärt wird, jedoch ist das alles eher langweilig zu lesen deswegen ignoriert man das ganz gerne und somit wird das ziemlich sinnlos. Auch gibt es in dem Spiel eine art Quicktimeevent wobei höchstens zwei tasten beansprucht werden, nämlich die für Nahkampf und die fürs Feuern, wobei letztere zum erledigen eingesetzt wird, also nur bei lebenden Gegnern zum Zug kommt.
F.E.A.R. 2

Spielspaß:
Der Spielspaß wird durch massig Gruseln am Leben erhalten, auch durch besondere Passagen wo man z.B. in einen Poweranzug steigt oder in das Geschütz eines Wagens. Die verschiedenen Gegner machen sehr viel Spaß zu bearbeiten.
F.E.A.R. 2

Spielwelt:
Die Spielwelt ist gut gelungen, Eine zerbombte Stadt mit Geistern und unkontrollierbaren freilaufenden Experimenten gepaart mit einer Armee und einer Spezialeinheit, wobei du letzterem angehörst und von allen anderen am liebsten behackt wirst, machen das Spiel anspruchsvoll besonders zum Schluss hin.
F.E.A.R. 2

Fazit:
Das Spiel macht seinem Vorgänger alle Ehre, schön gruslig und von der Grafik her gut gelungen. Es ist einfach ein gut gelungener Ego – Shooter und der Zeitlupeneffekt ist sehr schön gelöst und im Spielverlauf eine wertvolle Hilfe.
Achtung: Bei uns handelt es sich um die ungekürzte englische Version des Spiels, wir würden jedem empfehlen auf diese Version zurückzugreifen, da sie zur Atmosphäre des Spiels beiträgt.

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: F.E.A.R 2

F.E.A.R. 2: Project Origin bei Amazon erwerben
Zur Galerie
© 2009 BadDragonLord







Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen