Anmelden

Mai 2022
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


avatar

NoFear13

Sherlock Holmes Chapter One

am 31. Januar 2022 unter Adventure, Logikspiel, Test abgelegt

Story:
Man spielt den jungen Sherlock Holmes, der mit seinem eingebildeten Freund Jon das Grab seiner Mutter in Cordona besuchen möchte. Im Hotel angekommen stolpert man schon in den ersten Fall rund um ein Medium, den man am Ankunftsabend löst. Am nächsten Morgen geht es zum Friedhof, dort angekommen findet man eine frisch deponierte Uhr am Grab seiner Mutter und eine frisch entzündete Kerze. Der Künstler, der dies hinterlassen hatte, erzählt Holmes, dass anders als vermutet, die Mutter nicht an Tuberkulose gestorben ist. Es wurde sogar ermittelt. Holmes begibt sich also zum Polizeiarchiv und stößt dort gleich auf seinen nächsten Fall. So hangelt man sich auf der Suche nach dem Hintergrund von Holmes Mutters Tod von Fall zu Fall und erfährt hierbei auch mehr über Holmes Kindheit. Die Hauptstory bleibt aber eher schwach, schon spannender sind die Fälle.
Sherlock Holmes Chapter One

Grafik:
Die Grafik ist durchaus hübsch, es sind Schatten- und Lichteffekte vorhanden. Lediglich die Spiegelungen sind teilweise etwas schwach umgesetzt und werden mangels Raytracing nur für sichtbare Gebäude dargestellt. Das Spiel verfügt über einige wenige Zwischensequenzen die nicht Live gerendert werden und in deutlich schlechtere Grafik gerendert sind.
Sherlock Holmes Chapter One

Sound:
Das Spiel verfügt nur über eine englische Sprachausgabe, die über deutsche Untertitel verfügt. Die Sprecher sind hervorragend und machen einen sehr guten Job. Die Hintergrundmusik passt sich der Situation an, ist aber etwas eintönig. Die restliche Soundkulisse ist gut und lässt einen ins Spiel eintauchen.
Sherlock Holmes Chapter One

Steuerung:
Die Steuerung kann völlig frei belegt werden. Die Standardsteuerung ist aber genretypisch und lässt keine großen Wünsche offen. Das Spiel verfügt über einen vollständigen Maussupport. Vor allem in den Kämpfen kann es trotzdem einmal passieren das Holmes an Gegenständen komisch hängen bleibt und es ist nicht möglich zu springen oder in Deckung zu gehen.
Sherlock Holmes Chapter One

Spielspaß:
Zu Beginn legt man zwei Schwierigkeitsgrade fest. Einmal für die Ermittlung, hier kann man aus vordefinierten wählen oder jeden Aspekt frei wählen z.B. ob man Tipps bekommt. Anschließend den für den Kampf, hier ist es sogar möglich zu wählen ob man die Kämpfe überspringen kann, auch hier kann man aus Vorgegebenen wählen oder jeden Aspekt einzeln festlegen. Der Schwierigkeitsgrad kann jederzeit in den Optionen geändert werden, dies macht aber ein Neuladen des Spielstands notwendig. Man kann jederzeit speichern, beim Laden startet man aber vom letzten Checkpoint oder nächsten Schnellreisepunkt. Im Spiel selbst gilt es dann die Fälle zu lösen indem man nach Hinweisen sucht. Manchmal muss man einen Hinweis anpinnen um sich mit den Personen über diese zu unterhalten oder weitere Hinweise dazu zu finden. Es gibt auch einige Analyseansichten die Informationen zu Personen und Gegenständen liefern. Teilweise gilt es Personen und Umgebungen in einer Detailansicht zu untersuchen. Die zu findenden Bereiche sind hier teilweise extrem klein und schwer zu finden, man erfährt lediglich wie viele es zu finden gilt. Mit Z kann man sich Hotspots in der nahen Umgebung anzeigen lassen, diese Funktion hat allerdings eine kleine Abklingzeit. Auf der Karte sieht man ob alle Hinweise gesammelt wurden. Teilweise muss man sich auch verkleiden um an Informationen zu kommen oder Orte zu betreten. Zu jedem Spielaspekt bekommt man beim ersten mal ein kleines Tutorial, kann dieses aber jederzeit erneut aufrufen. Am Ende der großen Fälle zieht man Schlussfolgerungen, in einer extra Ansicht, so kann man zu verschiedenen Endergebnissen kommen. Egal zu welchem Schluss man kommt und welches Endergebnis man auswählt, der Fall ist erfolgreich abgeschlossen.
Sherlock Holmes Chapter One
Das Spiel hat eine große Open-World, auf der man Schnellreisepunkte entdecken kann. In dieser Open-World findet man ab und an einige Neben-Fälle, bei denen es nur gilt Hinweise zu sammeln und die Geschehnisse zu rekonstruieren um sie zu lösen. Diese können teilweise als DLC erworben werden, die aber viel zu teuer sind, 5-10 Euro werden hier für diese Fälle fällig, 25 Euro für den Season-Pass. Nach jedem großen und kleinen Fall bekommt man etwas Geld. Von diesem kann man die Zeitung kaufen, wo nochmal über den Fall berichtet wird. In Kleidungsgeschäften kann man neue Kleidungsstücke erwerben, oder kostenlos ausleihen. In Möbelgeschäften kann man neue Möbel für das Anwesen erwerben. Der Spielspaß wird aber immer wieder durch nervige Elemente getrübt. So muss man immer wieder auf der Karte nach Straßennamen suchen um den Ort eines Falls zu finden. Die Neben-Fälle sind teilweise recht schwer und ohne Lösung kaum zu schaffen. So muss man sich in einem Fall verkleiden und in Verbrecherkluft eine bestimmte Personengruppe ansprechen, einen Hinweis dazu findet man nicht. Das Kampfsystem ist ebenfalls einfach nur nervig, man muss erst die Gegner kampfunfähig machen indem man kleine Bereiche an ihnen trifft, oder sie in Fallen lockt und sie dann in einem QTE ausknockt.  Wahlweise kann man sie einfach nieder schießen, was aber weder von Jon noch von der Polizei gern gesehen wird. Das Kampfsystem ist außerdem unausgereift, permanent bleibt man irgendwo hängen und rennt eigentlich nur dumm umher um sich in eine gute Position zu bringen, teilweise bleibt man sogar stecken und scheitert so. Vor Spielende muss man einen Spielstand angelegt haben um weiterspielen zu können und die verbleibenden Fälle zu lösen, da nach dem Abspann Schluss ist und das Spiel an einem Punkt ohne Umkehr automatisch gespeichert hat. Die Spielzeit ist in Ordnung und beträgt je nach Anzahl der Nebenfälle zwischen 10-20 Stunden.
Sherlock Holmes Chapter One

Spielwelt:
Die Spielwelt wirkt lebendig, überall gehen die Leute ihren Tagesgeschäft nach. Lediglich das sich Passanten in der Entfernen ruckartig bewegen um aus dem Sichtfeld zu verschwinden, stört die Immersion. Pflanzen und Zweige wiegen im Wind, es sind aber keine Wettereffekte vorhanden und der Wind bläst immer gleich stark. Das Spiel hat außerdem einen dynamischen Tag-/Nacht-Wechsel, der allerdings am Verhalten der Passanten nicht viel ändert.
Sherlock Holmes Chapter One

Fazit:
Sherlock Holmes Chapter One hat sehr viele kleine Schwächen und nervige Spielelemente. Es sollte beachtet werden, dass man permanent nach Straßennamen sucht, blöd um Gegner rumrennt oder die Kämpfe wahlweise überspringt und im Notfall zu einer Lösung greift. Wer über diese Schwächen hinwegsehen kann, sollte aufgrund der Story der Fälle und dem Sherlock Holmes-Feeling zugreifen. Für Chapter Two sollte man aber hier dringend nachbessern um aus dem gutem Spiel ein hervorragendes zu machen.
Sherlock Holmes Chapter One

Pluspunkte Minuspunkte
+ Sound
+ Schwierigkeitsgrade
+ Hotspotanzeige
+ viele Analyseansichten
+ man fühlt sich wie Sherlock Holmes
+ Open-World
+ Schnellreisepunkte
– nur englische Sprachausgabe
– Zwischensequenzen in schlechterer Grafik als Spiel
– nervige Straßennamen-Suche auf der Suche nach Schauorten
– Hilfesystem teilweise nicht ausreichend
– In Untersuchungen zu findende Bereiche teilweise extrem klein
– unausgereiftes und nerviges Kampfsystem
– Savegame startet vom letzten Checkpoint oder Schnellreise
– DLCs zu teuer

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.