Anmelden

Januar 2022
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Gesamt: 92 Start: Tuesday, 21.05.2013 Zurück zum Vote
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


avatar

NoFear13

The Kids We Were

am 14. Januar 2022 unter Abenteuer, Indie-Games, Spiele-Blackliste, Test abgelegt

Story:
Man spielt ein Kind, welches mit seiner Mutter und Schwester auf dem Weg zum Memorial-Fest ist. An diesem Tag wird den Opfern des großen Erdbebens vor 33 Jahren gedacht. Die Schwester ist schwer krank und wird bald sterben, sie selbst weiß allerdings nichts davon. Die Geschwister machen sich in der Stadt angekommen auf die Suche nach ihrem Vater der irgendwo in der Stadt wohnt. Man selbst wird während dessen immer wieder von Tagträumen gequält, die sich als Visionen der Zukunft herausstellen. Endlich am Friedhof angekommen, erfahren die beiden Kinder das der Vater an Lungenkrebs verstorben ist. Vom Priester erhält man ein Notizbuch und eine Karte des Vaters. Diese weißen auf die sieben Mysterien hin, die es im Verlauf der Story zu lösen gilt. Das Ganze ist eine verwirrende Geschichte über Zeitreisen, Visionen und die Rettung der Schwester. Am Ende der Geschichte bleiben auch einige Fragen offen.
The Kids We Were

Grafik:
Am einfachsten beschreibt man die Grafik als 3D-Retro-Pixel-Grafik. Man spielt aus einer 3D-Iso-Perspektive und schaut auf Gegenstände und Figuren die aus Pixeln besteht. Es sind noch einige Lichteffekte vorhanden, die die aktuelle Tageszeit darstellen. Die Grafik hat nichts mit dem zu tun was ein PC leisten kann und rührt daher, dass das Spiel vom Mobile portiert wurde.
The Kids We Were

Sound:
Die akustische Hintergrund-Musik ist ok. Die restlichen Hintergrundsounds sind aber trivial und eintönig. Das Spiel verfügt außerdem über keine Sprachausgabe, eine deutsche Übersetzung ist ebenfalls nicht verfügbar. Die Text-Dialoge sind teilweise recht komplex geschrieben und erfordern gute Englischkenntnisse.
The Kids We Were

Steuerung:
Das Spiel verfügt über keinerlei Maussupport, auch nicht in den Menüs. Eine freie Tastenbelegung ist ebenfalls nicht möglich. Dies ist eine kleine Katastrophe, da die Standard-Tastenbelegung eine mittlere Katastrophe ist. So kommt man nicht mit ESC in das Menü sondern mit F und muss dieses dann mit Q verlassen, da man mit F ins Hauptmenü kommt. Dort muss man dann Z drücken um in die Settings zu kommen. Für PC-Spieler ist das alles kein Spaß und weißt auf einen schlechten Port hin.
The Kids We Were

Spielspaß:
Das aktuelle Ziel und wie viele sammelbaren Münzen in der Umgebung verbleiben sieht man jederzeit im Menü. Ein freies Speichern auf 20 Speicherplätzen ist möglich. Im Allgemeinen läuft man durch die Gegend und spricht Leute an oder interagiert mit Gegenständen. Das Spiel ist also ein Walking-Simulator mit ewig langen Dialogen. Wenn man mal Dialogoptionen hat sind diese sinnlos und der Dialog wiederholt sich ewig, bis man die richtige Option wählt. In der ganzen Stadt sind Sammelobjekte verteilt, von denen es 91 Stück gibt. Die Anfangs erwähnten Münzen werden ebenfalls nur benötigt um an Automaten neue Sammelgegenstände zu kaufen. Je nachdem wie stark man nach Sammelgegenständen sucht, hat man das Spiel in ca. 10 Stunden durch. Spaß hat man dabei nur wenn man Spaß an ewigen englischen Dialogen hat.
The Kids We Were

Spielwelt:
Die meisten Charaktere stehen dumm in der Gegend rum und haben außerhalb der Dialoge keine Animationen. Selbst in den Dialogen wackeln sie etwas auf und ab. Die Laufbewegungen sind ebenfalls nur durch Wackeleffekte animiert. In den Unterhaltungen sind außerdem plötzlich alle Passanden verschwunden und man steht plötzlich an einer komplett anderen Position und danach wieder auf der Alten. die Umgebung ist ebenfalls nicht animiert, die Welt wirkt so komplett leblos.
The Kids We Were

Fazit:
Wer Spaß an ewigen Dialogen und sinnlosen Sammelobjekten hat und sich nicht an einer verwirrenden und undurchdachten Story stört, wird bestimmt seinen Spaß mit „The Kids We Were“ haben. Alle anderen sollten einen großen Bogen um das Spiel machen, da es nicht wirklich ein Spiel ist und jeglicher Aspekt des Spiels schwächelt.
The Kids We Were

Pluspunkte Minuspunkte
+ freies Speichern
+ aktuelles Ziel immer sichtbar
– kein Maussupport
– keine deutsche Version
– keine Sprachausgabe
– Sound
– völlig wirre Geschichte
– Walking-Simulator
– unnötige Sammelobjekte
– sinnlose Dialogauswahl

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 2,50 von 5)
Loading...

Zur Galerie
The Kids We Were bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.

Kommentieren