Anmelden

Januar 2019
M D M D F S S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


NoFear13
NoFear13

Deponia

am 23. Juli 2012 unter Adventure, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Deponia spielt man Rufus, einen Bewohner des Schrottplaneten Deponia, allerdings ist Rufus wenig begeistert und strebt nach Freiheit, die er hofft in Elysium zu finden. Um dorthin zu gelangen, hat er immer wieder Fluchtpläne, die allerdings jedes Mal nach hinten los gehen. Auch dieses mal hat unser kleiner Erfinder wieder eine geniale Erfindung gebastelt, allerdings fehlen noch einige Kleinigkeiten, die man besorgen muss. Leider geht auch dieses mal auf der Flucht etwas schief man landet aber dennoch mehr oder weniger unversehrt auf dem Zug der nach Elysium reist, auf dem Zug trifft man die attraktive Goal, die allerdings von einigen gefährlichen Typen verflogt wird, nun liegt es an unserem Held, die Maid aus ihrer Not zu befreien…
Deponia
Deponia

Grafik:
Die Grafik ist ein Mix aus comic-lastigen und skurillen Figuren und wunderschönen 2D-Hintergrundbilder, die Umgebungen sind hierbei recht abwechslungsreich und detailreich gestaltet und bieten jede Menge fürs Auge, auch die Auflösung passt sich optimal an den genutzen Bildschirm an. Die Hauptbilder sind hochauflösende 16:9 – Hintergrundbilder bei 16:10 und 4:3 hat man daher eine kleinen Rand unten und oben.
Deponia
Deponia

Sound:
Die deutsche Synchronisation ist hervorragend geworden, was wohl vor allem daran liegt. dass das Spiel in Deutschland von Daedalic entwickelt wurde und mit entsprechend professionellen und passenden Sprechern vertont wird, was nicht nur dem Wortwitz zu gute kommt, sondern den Spieler auch tief in die Spielwelt entführt.
Deponia
Deponia

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch komplett mit der Maus gesteuert, mit dem Linksklick benutzt man Gegenstände oder hebt diese auf, mit Rechtsklick kann man sie anschauen. Mit dem Maurad kann man sich alle benutzbaren Gegenstände einblenden lassen, was nerviges Bildschirmabsuchen erspart. Scrollt man klappt man außerdem damit das Inventar ein und aus. Das alles ist meiner Meinung nach einer der besten Steuermöglichkeiten für das Inventar, die ich jeweils gesehen habe. Wer kein Mausrad hat kann außerdem das Inventar so umschalten, dass er auf einen Button drücken muss.
Deponia
Deponia

Spielspaß:
Das Spiel unterteilt sich in etwa 4. Kapitel, im ersten hat man noch recht wenig Schauorte und die Rätsel sind recht simple, im Spielverlauf und besonders Kapitel 2 hat man dann allerdings immer mehr Schauorte zur Verfügung und auch die Rätsel werden immer anspruchsvoller. Allerdings hat man auch einige Logik-Minispiele, die sich allerdings auch überspringen lassen, falls diese zu anspruchsvoll sind. Alles in allem sind die Rätsel allerdings, bis auf einige außnahmen recht logisch und das Spiel teilt es einem recht gut mit was die nächsten Schritte sind. Was mir persönlich noch gefehlt hat ist eine kleine Ingamehilfe, so dass man falls man an einer Stelle kurz hängt nicht gleich die Lösung raussuchen muss. Ansonsten macht das Spiel dank der tolle Story, den spannenden Charakteren und der tollen Spielwelt jede Menge Spaß.
Deponia
Deponia

Spielwelt:
Wie schon mehrmals beschrieben ist die Spielwelt sehr abwechlungsreich und detailreich gestaltet, auch die ganze Spielwelt wirkt in sich recht authentisch, auch wenn man diese nicht logisch betrachten sollte, z.B. wie kann auf einem müllverseuchten Planeten Leben vorhanden sein, oder von was ernähren sich die Bewohner und das Wasser, dass aus dem Wasserhahn kommt kann doch nicht gesund sein. Allerdings wischt das Spiel solche Fragen schnell beseite und man ist schnell von der Spielwelt begeistert.
Deponia
Deponia

Fazit:
Mit Deponia hat Daedalic bewiesen, dass das Adventure-Genre noch lange nicht tot ist und Spiele im Stil der alten Lucas Arts Adventure-Games auch in der aktuellen Zeit und ohne viel 3D mit tollen 2D grafiken nicht nur Spieler der alten Schule begeistert. Wer wieder einmal ein tolles Adventure spielen möchte sollte sich Deponia auf jeden Fall einmal ansehen und auch den Nachfolger Chaos auf Deponia im Auge behalten. Für mich gibt es nur ein Fazit: Bitte mehr davon.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Steuerung
+ Synchronisation
+ Spielwelt
+ Rätsel
+ Minigames 
– keine Lösungshilfe
– etwas kurz 

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (3 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Deponia bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

BoneCraft

am 14. Januar 2012 unter Action, Adventure, Erotik abgelegt

Story:
In BoneCraft spielt man einen Raumschiff-Captain der mit seiner Crew auf einem Planeten abstürzt, dort angekommen trifft er auf einen alten Orkrivalen, den es zu bekämpfen gilt um an die Elfenpussies auf der Insel zu kommen. Doch das hört sich leichter an wie gedacht, denn so leicht möchte sich die Elfenkönigin dann doch nicht flachlegen lassen und unsere Held muss mit seiner Crew gegen die Elfenhorden ankämpfen und steht zum Schluss vor einer noch viel größeren Bedrohung.
BoneCraft
BoneCraft

Grafik:
Naja die Grafik wird wohl niemanden aus den Socken hauen und läuft leider trotz dieser Tatsache oftmals nicht optimal. Trotzdem ist sie recht akzeptabel und bietet zu Bonetown einige Verbesserungen. Allerdings sollte man nicht soviel erwarten, für diese Art von Spiel reicht es aber auf jeden Fall und auch der Stil von Bonetown wird beibehalten, auch wenn es dem Entwickler wohl mehr darum ging die alte Engine zu recyclen.
BoneCraft
BoneCraft

Sound:
Die Sprachausgabe ist wie auch schon im Vorgänger komplett in Englisch, allerdings lässt sich dieses mal ein Untertitel einschalten was das Verständnis vereinfachen sollte. Auch ist es meist nicht schlimm wenn man nicht alles versteht, da es in den meisten Missionen eh nur darum geht alles um zu klopfen, was einen in die Quere kommt. Die Sprecher hingegen wirken leider nicht ganz professionell machen ihre Sache trotzdem recht gut und auch der Hintergrundsound und die Sexsynchronisation ist recht gelungen.
BoneCraft
BoneCraft

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch mit den wasd-Tasten und der Maus gesteuert, desweiteren gibt es einige Sondertasten für bestimmte Aktionen, z.B. kann man mit Q Waffen aufnehmen. Wer Bonetown kennt wird ohne große Probleme ins Spiel finden da die Steuerung exakt gleich ist. Aber auch für Neulinge hilft ein kleines Tutorial am Anfang schnell ins Spiel zu finden.
BoneCraft
BoneCraft

Spielspaß:
Als BoneCraft angekündigt wurde habe ich auf ein Rollenspiel gehofft, leider bleibt das Spiel dem Vorgänger sehr treu, weswegen ein Action-Adventure in die Rollenspiel gedrängt wurde. Gut prinzipiell war mir das auch recht, besonders da es bei BoneCraft auf etwas anderes ankommt, Elfenpussies erobern leider hat man immer das Gefühl es fehlt etwas, hat man in Bonetown noch bestimmte Bosse besiegt um an stärkere Waffen und Spezialangriffe zu kommen kauft man in BoneCraft vor jeder Mission einfach die entsprechenden Waffen und Munition. Auch steht man in den meisten Missionen vor einer schier Endlosen Monsterhorden, die man einfach nur abschlachten muss bis man 3 Runden überstanden hat. Damit man das auch schafft hat man mittlerweile ein Team hinter sich stehen, das sich auch aufstocken lässt und so effektiver gegen die Monsterhorden ist. Auch geht es nimmer darum wer die größten Eier hat, es ist schon klar das man die größten Eier im All hat, entsprechend einfach fällt es dieses mal die Frauen aufzureißen. Im Grunde geht es auch nur darum neue Frauenarten freizuschalten, so kann man u.A. Orkfrauen, Dunkelelfen, Elfen, etc. freischalten und diese im Fantasymodus nutzen. Leider ging bei diesem etwas nderen Spielprinzip das Open-World-Feature des Vorgängers ein wenig verloren, im Grunde spielt man einfach die 12 Missionen nach der Reihe durch und ist nach etwa 4-5 Stunden durch, wer allerdings alles freischalten will, muss das Spiel allerdings auf allen 3 wählbaren Schwierigkeitsgraden durchspielen.
BoneCraft
BoneCraft

Spielwelt:
Die Spielwelt passt sehr gut zum Fantasyansatz des Spieles und die 3 Schauorte sind recht gut gelungen. Allerdings bekommt man aufgrund dieser Menge an Schauorte nicht viel zu sehen. Auch wirkt der Mix aus Science-Fiktion und Fantasy etwas komisch. Wer allerdings den Hintergrund kennt und man erkennt es ja eigentlich auch schon am Namen, das hier die Schneesturm-Spielreihe etwas auf die Schippe genommen wird. Unter diesem Ansatz wirkt die Spielwelt recht authentisch und passend.
BoneCraft
BoneCraft

Fazit:
Wer Bonetown gemocht hat wird auch von BoneCraft begeistert sein. Leider hat man viel Potential verschenkt, hätte man nicht versucht Bonetown zu recyclen und z.B. ein völlig neues Spiel z.B. mit Rollenspielaspekten erschaffen, hätte BoneCraft deutlich besser werden können. Leute die allerdings endlich mal mit Elfen schlafen wollen und nicht viel Zeit investieren wollen sind mit Bonetown recht gut beraten, das für gerade einmal 27 Euro beim Händler bezogen werden kann, den entsprechenden Link haben wir euch über der Galerie verlinkt.

Pluspunkte Minuspunkte
+ aufstockbares Team
+ Spezial-Waffen lassen sich verbessern
+ skurieller Humor
+ Elfenpussies
+ Blizzard-Verarsche 
– etwas kurz
– unnütze Open-World

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (13 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,69 von 5)
Loading...

https://bonecraft.net/
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Sam & Max Season 3

am 29. Oktober 2011 unter Adventure, Test abgelegt

Story:
In Sam & Max: Season 3 schlümpft man wieder in die Rolle der Freelance-Police, die aus Sam und dem völlig durchgeknallten Max besteht. Doch wer die bisherigen Abenteuer der beiden für verrückt hielt wird in Season 3 eines besseren belehrt, denn dieses mal darf Max seine neuen Fähigkeiten einsetzen und mit Hilfe von Spielzeugen u.A. Gedanken lesen, die Zukunft voraussehen, sich Teleportieren oder sich gar in andere Gegenstände verwandeln. In den darauffolgenden Episode kommen dann noch einige andere Fähigkeiten hinzu die es gilt logisch einzusetzen. Auch die Aufmachung ist dieses mal ein wenig anders die Geschichte wird immer von einem Erzähler eingeleitet der einen durch die Geschichte führt. Die eigentliche Geschichte ist ein wenig komplexer, im Grunde geht es um die Spielzeugkiste des Teufels, die die oben genannten Gegenstände beinhaltet und verschiedene Charaktere auf die Bühne ruft, die die Kiste erobern möchten um die Welt, oder gar Universums-Herrschaft an sich zu reißen. Und die einzig beiden, die das verhindern können sind unsere zwei Lieblings-Helden Sam und Max. Doch am Ende soll doch alles anders kommen und man steht der größten Bedrohung der Welt gegenüber…
Sam & Max Season 3
Sam & Max Season 3

Grafik:
Telltale-Games setzt wieder die typische Engine ein, die schon in allen Episoden zum Einsatz gekommen ist, entsprechend sollte man nicht zuviel erwarten, allerdings sind die Grundbedürfnisse wie eine vernünftige Auflösung und ein wenig Schatten und Kantenglättung vorhanden. Allerdings sieht man das Alter der Engine doch mittlerweile deutlich, was vor allem aber auch damit zusammenhängt, dass sie schon zu Episode 1 veraltet war. Allerdings ist diese Knudel-Grafik für Fans fast schon eine Art Kult. Aus meiner Sicht hätte es trotzdem etwas mehr sein dürfen.
Sam & Max Season 3
Sam & Max Season 3

Sound:
Da ich Episode 1 auf englisch gespielt habe konnte ich mich vom Qualitativen unterschied der beiden Vertonungen überzeugen, Qualitativ ist eindeutig die englische Synchronisation besser, allerdings ist auch die Deutsche auch nicht schlecht und gerade wegen der Synchonisationsprecherin von Bart Simpons (Sandra Schwittau), die den Max macht, hörenswert. Leider sind mir gerade in der deutschen Synchronisation einige Störgeräusche im Hintergrund aufgefallen. Alles in allem sind aber beide Synchronisationen sehr gut gemacht und die Sprecher machen ihre Jobs entsprechend gut.
Sam & Max Season 3
Sam & Max Season 3

Steuerung:
Mittlerweile könnte man fast sagen die Steuerung ist genretypisch, da sich Telltale mittlerweile doch zum Marktführer des Genres hochgearbeitet hat und die Steuerung eigentlich immer gleich aufzieht. Allerdings ist das doch eher nicht ganz wahr, denn dank 3D-Umgebungen musste man sich etwas anderes einfallen lassen weswegen Sam und Max seit dem Relaunch mit der Tastatur und Maus gesteuert wird, so läuft man mit den wasd-Tasten und die restlichen Aktionen werden mit der Maus ausgeführt. Wahlweise ist es auch möglich sich mit gedrückter Maustaste zu bewegen.
Sam & Max Season 3
Sam & Max Season 3

Spielspaß:
Sam & Max Season 3 hat das Genre nicht neu erfunden, betritt aber neue Wege in die das Spiel abwechslungsreicher gestalten, so passen sich die neuen Fähigkeiten von Max optimal ins Spiel ein, so schaut man in die Zukunft und kann daher entscheiden wie man die Zukunft herbeiführt oder gar verhindert. Aber auch die anderen Fähigkeiten gilt es optimal einzusetzen. Auch geht jede Episode dieses mal ihren eigenen Weg, so befasst sich Episode 1 hauptsächlich mit den neuen Fähigkeiten und zeigt das doch alles anderes kommen kann als geplant. Episode 2 hingegen ist ein Rückblick in die Vergangenheit um den Hintergrund der Season zu erklären, Episode 3 ist hingegen zu Anfang ein spannender Krimi, in der Sam seine Zeugen verhört, schlägt und ihnen Lügen unterstellt, dazu muss er Beweise sammeln um seine Behauptungen zu unterstützen, damit die Zeugen auch gestehen. Episode 4 ist leider hingegen mehr ein Füllepisode die die geniale Finalepisode herbeiführt. Alles noch verpackt in einer genialen Story und dem schrägen Humor von Sam und Max macht Season 3 zu einem Highlight das Lust auf mehr macht. Ein kleines Mango gibt es allerdings und das sind wieder einmal die Rätsel die teilweise zu einfach oder einfach nur unlogisch sind. Trotzdem sind die Rätsel mit etwas Hirnschmalz ganz gut zu lösen.
Sam & Max Season 3
Sam & Max Season 3

Spielwelt:
Die Spielwelt ist größtenteils bekannt aus den bisherigen Episoden, allerdings bekommt man trotzdem einige neue Schauorte zu sehen die alle zwar teilweise etwas skurriell aber in sich authentisch wirken. Leider wirkt die Umgebung etwas steif, lediglich die Figuren gehen teilweise bestimmten Abläufen nach, die sich aber immer wieder wiederholen.
Sam & Max Season 3
Sam & Max Season 3

Fazit:
Sam & Max sind zurück und werden von Season zu Season besser, wenn auch unsere Wertung ein wenig abgenommen hat, was vor allem an der mittlerweile etwas eingestaubten Grafik liegt. Für alle Adventurefans ist Sam & Max Season 3 aber auf jeden Fall wieder ein Muss.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Story
+ viel Abwechslung
+ Humor
+ Charaktere 
– unlogisch Rätsel
– zu leichte Rätsel
– Grafik
– Spielstil in Episode 3 nicht konsequent 

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Sam & Max 3 – Im Theater des Teufels bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Zurück in die Zukunft: Season 1

am 09. Juli 2011 unter Adventure, Test abgelegt

Story:
In Zurück in die Zukunft spielt man Marty McFly, der nach dem verschwinden von Doc Brown sich auf die Suche nach ihm macht, dafür muss er zurück in die Vergangenheit reisen und Doc Brown aus einem Gefängnis befreien doch leider geht einiges schief und man ändert aus versehen die Zukunft, da der eigene Vater getötet wird, weiter geht es mit Episode 2 in der man diesen Fehler wieder Rückgängig machen muss, doch leider geht auch hier nicht alles wieder völlig glatt und so baut sich von Episode zu Episode ein verzwicktes Szenario auf das am Ende ein bombastisches Finale erreicht.
Zurück in die Zukunft
Zurück in die Zukunft

Grafik:
Die Grafik ist Telltale-Games typisch leider nicht die beste, allerdings erfüllt Sie ihren Zweck und sieht einigermaßen akzeptabel aus, auch wenn die Spielgrafik nicht jederman’s Sache ist.
Zurück in die Zukunft
Zurück in die Zukunft

Sound:
Der Sound von Zurück in die Zukunft ist zu mindestens im Deutschen weniger gut gelungen, die Sprecher sind zwar gut allerdings werden die Sätze oftmals abgeschnitten. Auf englischen hingegen funktioniert alles fehlerfrei, Fans der Film-Reihe werden dank der Orginalsprecher sowieso die englische Version nutzen wollen. Der Hintergrundsound ist hingegen recht gut wenn sich auch manche Dialoge überschneiden, wenn man z.B. während eines Spielereignisses einen anderen Dialog startet.
Zurück in die Zukunft
Zurück in die Zukunft
Zurück in die Zukunft

Steuerung:
Das Spiel kann komplett mit der Maus gesteuert werden, allerdings ist dann die Steuerung des Hauptcharakters verkompliziert da man die Maus gedrückt halten muss um sich zu bewegen, einfacher geht es indem man Marty mit der Tastatur bewegt und die Gegenstände anklickt die man verwenden will,  kombinieren kann man die Gegenstände übrigens nicht.
Zurück in die Zukunft
Zurück in die Zukunft

Spielspaß:
Die Rätsel sind Telltale typisch ein wenig flach und einfach, dafür sind sie umso besser nachvollziehbar und die eingebaute Hilfe gibt gute Tipps, die einen nicht direkt ans Ziel führen, trotzdem einen guten Denkanstoß geben, auch wenn in manchen Episoden nicht immer die richtigen Tipps zu aktuellen Problem erscheinen. Was die Motivation trotzdem weiter hoch hält ist die tolle Story und die vielen Wendungen.
Zurück in die Zukunft
Zurück in die Zukunft

Spielwelt:
Mit jeder Episode gelangt man in eine andere Zeitlinie, in ein anders Jahr und jedes mal denkt man was zum Teufel geht jetzt wieder ab? Das ist für Zurück in die Zukunft typisch und begeistert nicht nur Fans der Reihe sondern auch Neueinsteiger. Aber auch sonst ist die Spielwelt sehr abwechslungsreich wenn man sich trotzdem immer in Hill Valley aufhält, halt zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Zeitlinie wodurch die Stadt ständig ihr Gesicht ändert.
Zurück in die Zukunft
Zurück in die Zukunft

Fazit:
Wieder einmal hat Telltale-Games ein tolle Spielreihe erschaffen und dieses mal sogar von Anfang an eine deutsche Synchronisation mit eingebaut. Die Spielreihe hat allerdings wieder ihre kleineren Schwächen und in unserem Test sind wir aufgrund des ein oder anderen Bugs auch nicht weitergekommen und mussten mit einem früheren Spielstand wieder anfangen und das Rätsel das nicht ging einfach früher ausführen um das Problem zu lösen. Trotzdem kann man das Spiel Rätselfans und Fans der Reihe nur ans Herz legen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Story
+ teilweise Originalsprecher
+ Tipps
+ tolles Ende
– einige nervige Bugs
– flache Rätsel

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Gray Matter

am 05. Januar 2011 unter Adventure, Test, Toptipp abgelegt

Story:
In Gray Matter spielt man die arbeitslose Straßenzauberkünstlerin Sam, die sich nach einer Motorradpanne als neue Assistentin bei Dr. Styles ausgibt um sich so ein trockenes Plätzchen für die Nacht zu suchen, leider gelingt es ihr nicht sich am nächsten Tag still und heimlich davonzuschleichen. Als sie dann allerdings von der recht hohen Bezahlung erfährt, entscheidet sie sich den Job anzunehmen. In manchen Kapitel darf man dann allerdings die Rolle des etwas komischen Dr. Styles übernehmen. Die Hauptstory ist allerdings dann schnell erklärt, vor einigen Jahren ist die Frau von Dr. Styles tödlich verunglückt und Dr. Styles hat seither seltsame übernatürliche Begegnungen in seinem Haus, vermutlich von seiner Frau. In einer Experimentenreihe will nun Dr. Styles solche Manifestationen mit 6 Studenten erforschen, weshalb er seine neue Assistentin bittet, Freiwillige für den Test aufzutreiben. Leider eilt dem Dr. sein Ruf voraus, weshalb sich die Sache ein wenig schwerer gestaltet, trotzdem schafft es die trickreiche Sam irgendwie ein paar freiwillige aufzutreiben. Doch nach jedem Experiment ist der Schauort des Experiments, wo die Manifestationen stattfinden sollen verwüstet und Sam macht es sich zur Aufgabe dem ganzen nachzugehen.
Gray Matter
Gray Matter

Grafik:
Die Grafik ist eine nette Mischung zwischen 2D-Hintergründen und einigen 3D-Animationen die darauf stattfinden, leider hat das Spiel auch eine kleine Schwäche, was die Framebeschränkung von ca. 15 fps betrifft, die dazu führt, dass das Spiel an manchen Stellen etwas ruckelig wirkt. Auch die Umgebung wirkt an manchen Stellen, durch die etwas steifen 2D-Hintergründe, steif und unlebendig. Auch bei den 3D-Elemente greift die Kantenglättung oftmals nicht optimal, weshalb sie sich unangenehm vom Hintergrund abheben. Trotzdem ist die Grafik alles in allem ganz angenehm geworden und ist trotz der vielen kleinen Schwächen, dank der wunderschön gezeichneten Hintergründe, ertragbar.
Gray Matter
Gray Matter

Sound:
Der Sound ist erstaunlich gut, die Hintergrundmusik passt sich sehr gut an die aktuelle Situation an und auch die Synchronisation ist sehr gut geworden, die Sprecher sind erstaunlich emotional und die Charaktere kommen erstaunlich gut durch, so ist der sehr strenge Dr. ein lauter unangenehmer Mensch, schreit permanent die Leute an, ist aber eigentlich ein recht netter Mensch, was bei anderen Dialogen dann wieder zu beobachten ist. Auch gibt es manche Stellen wo man dank des teilweise vorhandenen Wortwitzes einiges zum Schmunzeln gibt.
Gray Matter
Gray Matter

Steuerung:
Die Steuerung ist genretypisch, primäre wird das Spiel mit der Maus gesteuert, mit der Leertaste kann man sich dann noch alle verwendbaren Gegenstände einblenden lassen, ein Feature, das eigentlich zum Glück mittlerweile fast alle Adventures haben.
Gray Matter
Gray Matter

Spielspaß:
Das Spiel profitiert vor allen von seiner simplen Steuerung, der spannenden Story und der tollen Synchronisation, aber auch die Rätsel sind recht logisch aufgebaut. Allerdings ist leider nicht immer klar was als nächstes zu tun ist, weshalb man dann doch oftmals blind die Schauorte, die noch von Bedeutung sind, dieses Detail sieht man nämlich auf der Karte, abklappert und verzweifelt nach der nächsten Rätselelement sucht. Als Hilfe dient hier dann allerdings die Übersicht zu wieviel Prozent ein Rätsel abgeschlossen ist, oftmals führt dann aber leider kein Weg an einer Komplettlösung vorbei. Wer sich allerdings mit diesen kleinen Schwächen arrangieren kann und viel Spaß am Rätsel hat erhält ein sehr spaßiges und spannendes Adventure. Ein besonders Highlight sind die Zaubertricks die man machen muss um bestimmte Rätsel zu lösen, das schöne ist das man diese dank der guten Beschreibung auch selbst nachmachen kann.
Gray Matter
Gray Matter

Spielwelt:
Die Spielwelt ist recht großzügig gestaltet, das führt allerdings primäre dazu das man viele unterschiedliche Schauorte zu sehen bekommt, dank des Schnellreisesystems und der Übersicht welche Schauorte von Bedeutung sind, ist die Welt aber trotz der Größe überschaubar. Auch die Umgebungen sind recht abwechslungsreich gestaltet und lädt zum erforschen ein. Was allerdings die Spielwelt und Spielfluss ein wenig stört ist das die 3D-Charakter in den komplett gezeichneten Zwischensequenzen komplett anders aussehen.
Gray Matter
Gray Matter

Fazit:
Mit Gray Matter erhält man ein interessantes und abwechslungsreiches Adventure, das ein sehr interessantes Thema behandelt, die Mischung aus Mystery und Zauberei ist echt hervorragend geworden und auch das Ende ist mehr als überraschend. Alle Freunde von Adventures sollten also auf jeden Fall zugreifen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ tolle spannende Story
+ Synchronisation
+ Hintergrundmusik
+ logische Rätsel
+ stellenweise guter Wortwitz
+ verwendbare Gegenstände lassen sich einblenden
+ simple Steuerung
+ Anzeige ob Schauorte noch von Bedeutung sind
+ Übersicht über den Rätselfortschritt
+ abwechslungsreiche Spielwelt
+ Zaubertricks die man selbst nachmachen kann
+ nette Mischung aus Zauberei und Mystery
– sinnlose Framebeschränkung
– es ist nicht immer klar, was als nächstes zu tun ist
– etwas große Spielwelt

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Gray Matter bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Drawn 2: Flucht aus der Dunkelheit

am 22. Dezember 2010 unter Adventure, Test abgelegt

Story:
Drawn: Flucht aus der Dunkelheit schließt direkt an den Vorgänger an, nachdem im ersten Teil die Rettung der kleinen Prinzessin nicht ganz geklappt hat und diese vom dunklen Tyrannen entführt wurde und man selbst unter den Trümmern des Turms begraben wurde muss man sich zu Beginn erst einmal aus sein unterirdisches Gefängnis befreien. Nachdem diese Aufgabe vollendet ist heißt es möglichst schnell die Prinzessin finden und den dunklen Herrscher vom Thron stoßen.
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit

Grafik:
Die Grafik von Drawn 2 ist ein Mischung aus starren 2D-Hintergründen mit einigen Animationen und den ein oder anderen 3D-Elementen, die Umgebungen und Animationen sind allerdings wunderschön geworden und besonderes die vielen Bilder in die man schlüpfen kann bieten eine hohen Abwechslungsreichtum. Das einzige kleine Manko ist die Tatsache, dass das Spiel nicht wirklich über eine 16:9 bzw. 16:10-Auflösung verfügt und deshalb links und rechts ein kleiner Rand ist, wenn man in einer solchen Auflösung spielt, was besonders lächerlich in den Zwischensequenzen ist die eigentlich 16:9 sind und dann nochmal oben und unten einen zusätzlichen Rand haben, wo zwar der Untertitel angezeigt wird, sinnvoll ist das ganze allerdings weniger.
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit

Sound:
Leider verfügt das Spiel nur über eine englischen Synchronisation mit deutschen Untertitel, allerdings ist die englische Synchronisation wieder hervorragend geworden und es macht Spaß die spannende Story zu verfolgen. Ein weiteres Highlight ist die Hintergrundmusik die sich wunderbar in die Szene einfügt und eine Menge Stimmung aufkommen lässt.
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit

Steuerung:
An der Steuerung hat sich zum ersten Teil nicht viel geändert, das ist auch wunderbar so das sich das Spiel immer noch sehr intuitive und leicht spielt, auch kommt es ab und zu vor das man einen Gegenstand zeichnen muss, das Spiel geht damit recht großzügig um und lässt auch die größten Vermalereien unbestraft durch.
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit

Spielspaß:
Das Spiel profitiert wieder vor allen durch seine innovativen Spielelemente, es spielt sich fast kein Rätsel gleich und auch die tolle Spielhilfe ist wieder mit dabei mit denen es jedem gelingen sollte das Spiel ohne größere Probleme durchzuspielen. Besonders schön ist wieder die Idee das man in Bilder schlüpfen kann und dort bestimmte Gegenstände erobert um die Rätsel in der „realen Welt“ lösen zu können. Auch die Idee das dieses mal viel mehr mit Licht und Schatten gearbeitet wurde und die ganze Atmosphäre dichter und düsterer geworden ist, macht eine Menge aus. Besonders die Minigames sind wieder eine nette Abwechslung und können bei Problemen nach einer gewissen Zeit wieder automatisch übersprungen werden.  Drawn 2 bietet zwar nicht viele neue Elemente, aber die Alten wurden konsequent und neu umgesetzt und das Spiel macht wieder genauso viel Spaß wie der erste Teil.
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit

Spielwelt:
Wie schon erwähnt ist die Spielwelt um einiges finsterer geworden, allerdings ist der Aufbau weit nicht mehr so logisch wie im ersten Teil, so waren in Teil 1 alle Turmebenen voneinander getrennt und mussten erst durch einzelne Rätselelemente nach und nach durchquert werden nur selten musst man durch die verschiedenen Ebenen hüpfen. Teil 2 stellt allerdings mehrere Stadtgebiete da und ab und an heißt es auch mal wieder zurück laufen, da man nun endlich ein Teil für ein altes Rätsel hat, leider muss man deshalb oftmals auch die kleine Hilfe nutzen da man einfach nichts mehr von den Uralträtseln, die man noch nicht ganz gelöst hatte, weiß und sich erst durch die Spielhilfe wieder an diese zurückerinnert. Alles in allem ist die Spielwelt trotzdem sehr nett geworden und dank der vielen Bilder in die man schlüpfen kann auch sehr abwechslungsreich.
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit
Drawn – Flucht aus der Dunkelheit

Fazit:
Drawn 2 bietet zwar nichts wirklich neues zum Vorgänger, allerdings wurden die alten Elemente wunderbar in eine neue Story verpackt. Dank dieser Tatsache und den vielen Pluspunkten ist Drawn 2 wirklich ein guter und würdiger Nachfolger genommen. Lediglich die Spielzeit von ca. 2-3 Stunden ist ein weniger sehr kurz. Wer allerdings ein Fan von Teil 1 war und den doch recht hohen Preis von ca. 9 Euro für ein paar Stunden Spaß investieren möchte sollte auf jeden Fall zugreifen, war allerdings Teil 1 noch nicht gespielt hat sollte sich erst einmal den passenden Test bei uns durchlesen und sich dann erst einmal diesen Anschaffen, bevor er direkt bei Teil 2 zugreift.

Pluspunkte Minuspunkte
+ tolle Story
+ gute abwechslungsreiche Rätsel
+ geniale englische Synchronisation
+ intuitive Steuerung
+ Rätselhilfe
+ innovative Spielelemente
– keine richtige 16:9 oder 16:10 Auflösung
– nur deutscher Untertitel
– sehr kurz ca. 2-3 Stunden

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Drawn: Flucht aus der Dunkelheit bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Lost Horizon

am 05. September 2010 unter Adventure, Test abgelegt

Story:
In Lost Horizon spielt man im Jahre 1936 den ehemaligen Soldaten Fenton, der nach einem Massaker unehrenhaft entlassen wurde. Doch dank seiner Verbindungen zum Gouverneur wird er in einen Fall einberufen um auf die Suche nach seinen verschwundenen Freund Richard geschickt. Doch leider gestaltet sich die Suche aufwendiger als vermutet und Fenton stößt auf ein tibetisches Geheimnis, das älter als die Menschheit selbst ist und so einige Erklärungen zu den offenen Fragen der Menschheit bringt. Doch leider sind auch die Nazi hinter diesem Geheimnis her, was Fenton weitere Schwierigkeiten bereitet.
Lost Horizon
Lost Horizon
Lost Horizon

Grafik:
Die Grafik von Lost Horizon ist eine Mischung aus 3D-Grafik und gezeichneten Hintergrundgrafiken. Deshalb wirken gerade die Hintergründe meist etwas statisch und nur selten kommt mal das ein oder andere Objekt vor das sich bewegt. Ansonsten ist die Grafik recht gelungen, wenn auch besonders die Personen ein wenig altbacken aussehen. Trotzdem kann man die Grafik für ein Adventure akzeptieren.
Lost Horizon
Lost Horizon

Sound:
Die Sprecher sind recht gut und auch die Hintergrundgeräusche sind besonders in den Zwischensequenzen sehr gut geworden. Lediglich in den Dialogen fällt häufig auf das die Synchronisation nicht zu den Lippenbewegungen passt. Und auch die Pausen zwischen den einzelnen Dialogwechseln zur anderen Person wirken manchmal ein wenig lächerlich. Leider kommt auch der Wortwitz bei diesem Adventure etwas kurz lediglich ein paar lustige Dialoge sind vorhanden.
Lost Horizon
Lost Horizon

Steuerung:
Die Steuerung ist Adventuretypisch alles lässt sich entweder bequem per Maus oder teilweise per Tastatur erledigen, so kann man sich z.B. die verwendbaren Gegenstände entweder über die Leertaste oder über einen Knopf im Inventar anzeigen. Das macht die Steuerung nicht nur sehr bequem sondern auch sehr intuitiv. Auch die Verwendung von Gegenständen ist sehr einfach gehalten, mit der linken Maustaste kann man sie aufheben/verwenden, mit der rechten schaut man sich die Gegenstände genauer an.
Lost Horizon
Lost Horizon

Spielspaß:
Zu Beginn profitiert das Spiel vor allem von den logischen Rätseln und den teilweise recht lustigen und ironischen Dialogen und Verhaltensweisen von Fenton. Leider nimmt der Wortwitz zum Ende des Spiels immer weiter ab und das Spiel wird zunehmend ernster. Trotzdem will man dank der guten Story immer weiter spielen. Leider werden auch die Rätsel zum Ende hin immer mehr unlogischer ging es zu Beginn z.B. darum ein Katze von einer Mülltonne wegzulocken, ging das noch recht logisch so fand man in einem Baum einen Ball leider reakiert die Katze nur kurz darauf da sich der Ball nicht lang genug bewegt hängt man den Ball jetzt an ein Seil interessiert sich die Katze noch mehr dafür allerdings hat sie von Fenton Angst. Hängt man den Ball jetzt allerdings an eine Stange in der Nähe reakiert die Katze endlich auf den Ball. Zum Schluss muss man z.B. ein Zahnrad durch die Zeit schicken, dies tut man dann indem man einen Eiszapfen in eine Schale legt, diesen anschließend schmilzt, das Zahnrad in dieses Wasser legt und damit man das gefrohrene Zahnrad in der Zukunft wieder aus der Schale bekommt muss man noch eine Kette hineinlegen. Das mag logisch klingen allerdings erst nachdem man es herausgefunden hat. Allerdings sind diese unlogischen Rätsel wohl eher die Ausnahmen. Dank der schlechten Lösungshilfe kommt man dann doch lediglich mit einer Komplettlösung weiter. Die Lösungshilfe von der ich gerade gesprochen habe besteht nämlich lediglich darin einem zu sagen was man als nächstes erreichen sollte, was Leute die schon einmal ein Adventure gespielt haben und den Dialogen gefolgt sind im Grunde eh schon wissen. Diese Lösungshilfe hätte man ruhig etwas genauer gestalten können um Leuten die wirklich feststecken etwas besser helfen zu können. Besonders wenn man trotz der Anzeige der verwendbaren Gegenstände etwas übersehen, oder vergessen hat. Ein Feature das man noch erwähnen sollte sind die Minigames, bei denen man auch aus 2 Schwierigkeitsgraden wählen kann, die Schwierigkeitsgrade wirken sich aber lediglich auf diese Minigames aus und haben sonst keinerlei weitere Funktion, trotzdem sind die Minigames recht lustig und auf dem einfacheren Schwierigkeitsgrad recht simple lösbar und bringen ein wenig Abwechslung ins Spiel.
Lost Horizon
Lost Horizon

Spielwelt:
Die Spielwelt von Lost Horizon ist ausgezeichnet geworden. So sind die Schauorte nicht nur sehr unterschiedlich und authentisch geworden. Auch sind die Levelabschnitte recht klein gehalten, damit man nicht allzuviel Strecke ablaufen muss. Dabei helfen dann auch so Features wie eine Karte der Umgebung die man beim verlassen eines bestimmten Levelabschnitts erhält und dort dann aus mehreren Schauorten einen bestimmten auswählen darf. Allerdings erinnert mich zu vieles an Indiana Jones was dem Spiel ein wenig seinen individuellen Charme nimmt.
Lost Horizon
Lost Horizon

Fazit:
Lost Horizon ist ein nettes Adventure für alle Adventurefans, lediglich einige kleinere Schwächen drücken den Spielspaß ein wenig. Auch das die Rätsel teilweise ein wenig unlogisch sind wird Adventurefans wohl kaum stören. Besonders dank der zwar ein wenig Indiana Jones mäßigen aber trotzdem spannenden Story sollten alle Adventurefans nicht auf dieses Adventure verzichten, überhaupt da es seit langem mal wieder ein richtig gutes Adventure ist.
Lost Horizon

Pluspunkte Minuspunkte
+ zu Beginn gute und logische Rätsel
+ Verwendbare Gegenstände lassen sich anzeigen
+ gute Story
+ Steuerung
+ Spielwelt
+ Kapitel sind recht übersichtlich gehalten
+ nette Minigames
– zum Ende teilweise unlogische Rätsel
– Spielhilfe bringt nichts
– zu wenig Wortwitze

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: LostHorizon

Lost Horizon bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Toy Story 3

am 19. Juli 2010 unter Adventure, Jump&Run, Test abgelegt

Story:
In Toy Story 3 spielt man die Story des Films nach. Denn Andy muss als junger Erwachsener aufs Kollege und Woody und seine Freunde machen sich auf dem Weg um mit ihrem alten Freund Andy spielen zu können. Allerdings müssen sie hierfür allerlei Hinternisse und Abenteuer durchleben. Die Story bietet hierbei allerdings kaum Wendungen und ist sehr lückenhaft und schlampig erzählt. Dadurch wirkt sie nicht nur langweilig sondern ist stellenweise auch verwirrend und hat ein sehr schnelles und unzureichendes Ende.
Toy Story 3
Toy Story 3

Grafik:
Die Grafik wirkt auf dem PC unvollständig. Weder eine Breitbildauflösung ist vorhanden, noch greifen Kantenglättung und Texturenfilter wirklich. Auch die Grafikeinstellung ist mit niedrig bis hoch ein wenig unzureichend. Das schlimmste ist das viele Inhalte auf dem PC fehlen, ist z.B. in der Konsolenfassung ein Kopfhörer auf dem Schreibtisch vorhanden der sich verschieben lässt fehlt dieser in der PC-Fassung komplett. Deshalb wirkt die Grafik auf dem PC sehr steril und leer. Auch die Schatten fehlen stellenweise und die Texturen sind zu eintönig. Aufgrund dieser doch sehr schwachen Grafik auf dem PC müssen wir in diesem Punkt extreme Abzüge geben, auch da die Grafik auf der Konsole um einiges besser ist.
Toy Story 3
Toy Story 3

Sound:
Dank der Orginalsprecher aus dem Film ist die Synchronisation hervorragend geworden, auch der Hintergrundsound und die Musik machen einiges her.  Obwohl die Hintergrundsounds stellenweise ein wenig eintönig und nervig sind. Dafür erinnert besonders die Musik an das Filmvorbild.
Toy Story 3
Toy Story 3

Steuerung:
Die Steuerung ist genretypisch und recht gut, mit den WASD-Tasten steuert man den Charakter, mit der Maus interagiert man oder schmeißt mit Bällen um sich, bzw. kann Buzz in einigen Spielphasen mit einem Laser schießen. Leider ist die stellenweise verwendete automatische Kamerasteuerung ein wenig nervig da man immer von der Kameraposition aus denken muss. Alles in allem ist die Steuerung aber recht gut geworden.
Toy Story 3
Toy Story 3

Spielspaß:
Im Grundprinzip ist Toy Story 3 ein Jump & Run, das allerdings einige nette Nebenelemente hat. So spielt man z.B. im dritten Level Buzz Videospiel  und kann deshalb durch den Level fliegen und schließlich den bösen Zorg besiegen.  Aber auch sonst sind die Level sind sehr unterschiedlich gestaltet und bieten jede Menge Abwechslung, so kämpft Woody in der einen Mission gegen eine böse Hexe und muss auf einem Schienensystem hin und her springen um Hindernissen auszuweichen. Hervorzuheben sind auch noch die Sammelelemente, so kann man Karten und Münzen sammeln. Von den Karten kann man sich neue Spielelemente, von den Münzen neue Spielfiguren für den freien Modus kaufen. Der freie Modus ist ein besonderes Spielelement in dem man in einer Stadt Sheriff spielt und dort allerlei Missionen erfüllt. Dort kann man sich dann mit dem erspielten Geld neue Levelabschnitte kaufen in denen man z.B. Autofahren oder im Weltraum gegen Sorgs Armee kämpft. Mit diesem Zusatzmodus kann man nocheinmal 5-7 Stunden verbringen. Dank dieser vielen Spielelementen und der vielen Abwechslung macht Toy Story 3 jede Menge Spaß, auch wenn es für Kinder wohl stellenweise ein wenig zu schwer ist und das Sammeln von den Karten ein wenig zu nervig ist und wohl dann an den Erwachsenen hängen bleibt um seinen Kindern alle Elemente freizuschalten.
Toy Story 3
Toy Story 3

Spielwelt:
Die Spielwelt erinnert extrem an Toy Story und die Spiellevel sind abwechslungsreich und erfordern logisches Denken, Geschick und das richtige Zusammenwirken der Figuren. Aber auch Aktionelemente kommen nicht zu kurz. Besonders viel Spaß bereitet allerdings die frei begehbare Stadt in der man Sheriff spielt und dort allerlei Missionen erfüllt. Besonders schön und in die Spielwelt passend ist das das Hauptmenü als Spielbrett gestaltet ist.
Toy Story 3
Toy Story 3

Fazit:
Toy Story 3 ist ein recht nettes Spiel sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Leider hat es einige Schwächen und eine recht kurze Spielzeit. Trotzdem kann man mit dem freien Spielmodus noch eine menge Zeit verbringen und das ganze Spiel bietet jede Menge Abwechslung. Leider hat die größte Schwäche der Publisher selbst erzeugt indem man bewusst viele Spielinhalte Konsolenexklusiv veröffentlicht hat z.B. der Zusatzlevel den man mit Sorg bestreiten darf, oder die Grafik, die für den PC um einiges Schwächer ist als bei der Konsolenfassung. Hätte man hier weniger geschlampt bzw. den PC als höherwertige Spielplatform behandelt, hätte Toy Story 3 auch für den PC ein Spitzenspiel werden können, so bleibt es nur gute Mittelklasse.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Sound
+ recht gute Steuerung
+ freier Modus
+ in dem man Geld verdienen kann
+ das man in neue Spielelemente investieren kann
+ sehr abwechslungsreich
– Grafik
– sehr kurze Spielzeit
– stellenweise zu schwer
– nervige Sammelelemente um neue Spielinhalte freizuschalten
– PC-Version ist unvollständig

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Toy Story 3: Das Videospiel bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Für immer Shrek

am 01. Juli 2010 unter Action, Adventure, Test abgelegt

Story:
In für immer Shrek übernimmt man die Rolle von Shrek, Fiona, Esel und den gestiefelten Kater. Dieses mal hat Shrek beschlossen, dass er kein König mehr sein möchte und unterschreibt hierfür einen Vertrag mit Rumpelstilzchen, welcher allerdings einen klitzekleinen Haken beinhaltet, welcher dazu führt das niemand mehr Shrek kennt und das er nach diesem Tag für immer von „Weit Weit Weg“ verschwindet. Der einzige Weg dies zu verhindern ist ein Kuss der wahren Liebe, das klingt erst mal nicht schwer schließlich ist Fiona auch dieses mal mit an Bord, allerdings hat sich diese einer ogerischen Widerstandsgruppe angeschlossen und hat für alles Augen nur nicht für Shrek. Shrek muss also so schnell wie möglich das Herz von Fiona erobern um nicht Opfer seines stumpfsinnigen Vertrags mit Rumpelstilzchen zu werden.
Für Immer Shrek
Für Immer Shrek

Grafik:
Für immer Shrek sieht erstaunlich gut aus, nette Lichteffekte, tolle Wassereffekte und aktuelle Features wie Kantenglättung tragen zu einer guten Grafik bei. Besonders in der Nahaufnahme können besonders die pelzigeren Gesellen begeistern. Leider sind die Texturen ein wenig eintönig und die meisten Gegenstände ein wenig zu detailarm. Trotzdem ist die Grafik angenehm anzusehen.
Für Immer Shrek
Für Immer Shrek

Sound:
Die Soundatmosphäre ist wahnsinnig gut, tolle Synchronsprecher, die auch schon in den Filmen begeistern und ihre Rolle mehr als gut spielen und die aktuelle Situation immer gut herüber bringen. Tolle Hintergrundmusik, die besonders in Kämpfen mit bereits aus den Filmen bekannten Hits begeistert. Und auch die sonstige Hintergrundatmosphäre ist gut geworden, wenn auch vieles zu eintönig und immer gleich ist, auch die Sprüche der 4 Hauptcharaktere und der Gegner kennt man irgendwann auswendig.
Für Immer Shrek
Für Immer Shrek

Steuerung:
Für immer Shrek unterscheidet sich kaum in der Steuerung von ähnlichen Spielen mit den wasd-Tasten bewegt man sich, mit der Maus schlägt man zu und interagiert mit Gegenstände. Was ein wenig umständlich und untypisch ist das man mit K bestätigt und mit L abbricht. Bis auf diese Kleinigkeit kann man mit der Steuerung gut leben und erreicht hervorragende Ergebnisse.
Für Immer Shrek
Für Immer Shrek

Spielspaß:
Für immer Shrek ist eine Mischung aus Action, Rätsel und Adventure, die allerdings hervorragend umgesetzt ist. Die meisten Rätsel unterscheiden sich von Level zu Level stark, so muss man im einen Level über Spiegel die magischen Strahlen aus eine Hexenkessel so umleiten, das man Türen öffnet oder Brücken erscheinen lässt, in einem anderen Level muss man das Wasser aus einem Becken herauslassen, die Kisten so schieben das sie eine Brücke bilden und dann das Wasser wieder einlassen. Dabei muss man alle 4 Charaktere sinnvoll einsetzen, so kann Fiona, Gegenstände und Bomben entzünden. Shrek kann Gegenstände schieben und tragen. Esel tritt Türen ein und dreht Gegenstände mit den Hufen oder in einem späteren Level bewegt er ein Floss indem er sich von der Wand abstößt. Der gestiefelte Kater klettert bestimmte Gegenstände hinauf und schneidet mit seinen Krallen Seile durch. Aber auch in den Kämpfen, die meist arenaähnlich aufgebaut sind, hat jeder Charakter seine eigenen Fähigkeiten und Kampfstil. So haut Shrek gerne mit den Fäusten drauf und dreht sich schnell um die eigenen Achse um so die Gegner auszuschalten, als Spezialskill hat er einen Schrei der die Gegner erschreckt. Andere Charaktere, wie Fiona und Kater, kämpfen lieber mit Schwert und Degen und Esel nutzt lieber seinen dicken Schädel und Hufen. So muss man entweder allein mit dem Mausrat durch die Charaktere wechseln, oder man nutzt den Koop-Modus, der leider nur an einem PC und nicht über Netzwerk möglich ist. Trotzdem macht das Spiel durch die vielen abwechslungsreichen Level sehr viel Spaß, so muss man in der einen Mission ein durch Pinokio gesteuertes Floß steuern, indem man ihm den Weg weißt, anhand der Position, die die Charaktere auf dem Floss einnehmen und so Wasserstrudel ausweichen. Allerdings merkt man dem Spiel deutlich an, dass es an Kinder gerichtet ist, da es stellenweise sehr einfach ist, trotzdem gibt es ab und an einige Passagen, die es richtig in sich haben und deshalb wohl sehr frustrierend auf Kinder wirken können. Ein weiteres Feature sind die Goldmünzen, die man überall im Spiel findet und die man in neue Upgrades, wie mehr Leben und neue Powerups, die automatisch während der Kämpfe droppen, investieren kann. Weiterhin schaltet man in der Story immer mehr höhere Fähigkeiten automatisch frei so kann Shrek schwerere Gegenstände schieben und Fiona größere Feuer entzünden. Dieser wurde allerdings dafür missbraucht das man zu Anfang nicht an bestimmte Schatzkisten kommt, da man nicht den entsprechenden höheren Fähigkeitenlevel hat. So können Perfektionisten später nochmals alle Level spielen um alle Schatztruhen und Geheimnisse (keine Ahnung für was die gut sind) zu entdecken.
Für Immer Shrek
Für Immer Shrek

Spielwelt:
Die Spielwelt ist in ca. 10 Level unterteilt, die allesamt einzigartig und abwechslungsreich sind und viel zum Entdecken bieten, auch die Rätsel und die Gegner passen sich an die jeweiligen Umgebung an, auch wenn sie gerade zum Schluss hin zu eintönig werden. Aber auch die Endbosse unterscheiden sich alle stark und erfordern alle ihre eigene Strategie.
Für Immer Shrek
Für Immer Shrek

Fazit:
Mit Für immer Shrek ist ein gutes Spiel gelungen auch wenn es viele kleine Schwächen hat überwiegen doch die Stärken deutlich und ist deshalb für Kinder als auch für Erwachsene, die die Mischung aus Action, Rätsel und Adventure mögen eine Menge Spaß bereitet, wenn es auch mit 10 Stunden ein wenig kurz und die Story zu eintönig und lückenhaft ist.

Pluspunkte Minuspunkte
+ Sound
+ Musik
+ Rätsel
+ abwechslungsreiche Level
+ 4 Charaktersystem
+ käufliche Powerups und Upgrades
+ Endbosse
+ gut für Kinder geeignet
+ faires, wenn auch automatisches Speichersystem
– langweilige Story ohne besondere Wendungen
– selbe Story wie im Film, die auch noch lückenhaft ist
– Koop nur an einem PC möglich
– teilweise zu leicht
– stellenweise für Kinder zu schwer und frustrierend

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (2 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Download des WMV-Videos: Für Immer Shrek

Für immer Shrek bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



NoFear13
NoFear13

Alter Ego

am 08. Mai 2010 unter Adventure, Test abgelegt

Story:
In Alter Ego spielt man abwechselnd den Kleingauner Timothy Moor, der seinen Lebensunterhalt hauptsächlich durch kleine Diebstähle und Tricksereien verdient und den Inspektor Bristol. Zu Beginn des Spiels schlüpft man erst eimal in die Rolle von Tim, der als blinder Passagier eines Schiffes in die Stadt Plymouth einfährt. Doch die Begrüßung ist wenig freundlich und so wird der in Handschellen gelegte und halbnackte Timothy von einem Polizisten in Empfang genommen, doch Tim kann flüchten und sich in die Kanalisation retten. Doch jetzt muss er erst einmal seine Handschellen los werden um sich anschließend mit seinem guten Freund Brain zu treffen, da kommt das naive Waschweib in der Wäscherei gerade gelegen und unser Held versucht die Dame zu umwerben um seine Handschellen loszuwerden und an neue Kleidung zu gelangen. Ist das alles endlich vollbracht und hat man sich mit seinem Freund auf dem Friedhof getroffen, darf man endlich Bristol spielen. Dieser soll einen Mord an dem Totengräber des oben genannten Friedhofs aufklären muss. Dabei stößt er auf die Geschichte der „Weißen Bestie“, William Arthur Lewis, der angeblich 50 Menschen ermordet haben soll, was ihm aber nie nachgewiesen werden konnte, dieser wurde am Tag des Mordes auf diesem Friedhof beigesetzt und wurde in der Mordnacht aus dem Sarg entnommen. Doch wie hängen die ganzen Geschehnisse zusammen und was hat Tim mit all dem zu tun? Schnell stößt man auf eine Mordserie, die nur einem Zweck dient… Leider ist das Spielende nicht besonders befriedigenden und auch die Story komplett linear.
Alter Ego
Alter Ego

Grafik:
Die Grafik von Alter Ego erinnert mehr an ältere 3D-Adventure à la Mirror’s Edge, was auch wenig verwunderlich ist, angesichts des Entwicklerteams, die auch an oben genannten Spiel gearbeitet haben. Auch die vorgerenderten Zwischensequenzen sind hässlich und auf dem Stand des letzten Jahrhunderts. Das alles ist zwar nicht mehr zeitgemäß, dank Features wie Kantenglättung und Texturenfilter  ist das Spiel aber trotzdem ohne Langzeitfolgen, wie Augenkrebs, spielbar. Und man hat es sogar geschafft, die eigentlich steifen Umgebungen, in eine Breitbildauflösung darzustellen.
Alter Ego
Alter Ego

Sound:
Auch der Sound kann nicht wirklich überzeugen, nicht nur sind die Dialoge emotionslos synchronisiert, auch die Aussteuerung passt stellenweise nicht so wirken einige Dialoge viel zu leise andere viel zu laut. Auch der Hintergrundsound ist faktisch nicht vorhanden. Und die Hintergrundmusik trägt nur stellenweise zur Stimmung bei. Auch dass man während Telefonaten nur den Inspektor hört scheint am Anfang noch lustig, später wenn es z.B. darum geht warum der Sarg während der Bestattung nicht geöffnet werden durfte, haben sich die Entwickler so eine gute Erklärung gespart, den die alte Dame wohl gehabt haben muss, da sie wirklich nichts mit alldem zu tun hat.
Alter Ego
Alter Ego

Steuerung:
Wenigstens die Steuerung ist im Grunde gut durchdacht, so kann man mit der rechten Maustaste die Gegenstände ansehen, mit der linken Maustaste benutzen/aufheben. Außerdem kann man sich jederzeit mit der F1-Taste alle verwendbaren Gegenstände ansehen. Ein Gegenstand wird hier auch nur dann angezeigt wenn man noch was mit Ihm tun muss. Hat man entweder beide Aktionen auf den Gegenstand angewendet, bzw. ihn richtig verwendet/kombiniert, wird er meist auch ausgeblendet. So bleibt nerviges Pixelsuchen aus und wenn man mal nicht weiterkommt kann man auch wirklich jeden Gegenstand versuchen mit diesen paar Hotspots, oder anderen Gegenstände zu kombinieren. Leider wurde nicht auf ein einheitliches Konzept, vor allem bei den anderen Charakteren geachtet, so zeigt man manche Gegenstände automatisch während des Gesprächs, andere wiederum muss man manuell zeigen, das ist nicht nur nervig, sondern auch immer unlogisch. Es macht nämlich oftmals eigentlich keinen Sinn gerade diesen Gegenstand dem anderen Charakter zu zeigen, vor allem wenn er das vor ein paar Minuten noch nicht tun wollte, da man einen bestimmten Fortschritt im aktuellen Kapitel noch nicht erreicht hat.
Alter Ego
Alter Ego

Spielspaß:
Der Spielspaß und Motivation ist nur durch die spannende Story vorhanden. Ansonsten kann das Spiel kaum überzeugen, nicht nur das man innerhalb der Kapitel oftmals nicht weiß, was man tun muss und deshalb blind durch die Schauorte rennt bis man noch einen Gegenstand entdeckt, oder von einer Person angesprochen wird. Dafür sind die Rätsel meist logisch gestaltet, wenn es auch stellenweise Schwierigkeiten gibt wenn man einen Gegestand mehrmals betätigen muss um ihn ins Inventar zu bekommen und erst dann kompinieren kann. Das ist auch meist das Hauptproblem des Spiels, da die Entwickler leider nicht auf eine einheitliche und logische Linie der Bedienung und Rätsel geachtet haben. Auch hat man viel Potential verschenkt, ist man doch aus den meisten Adventures mittlerweile Minigames gewohnt so läuft in diesem Spiel alles was Minigamepotential hatte, wie z.B. ein Würfelspiel, oder das zusammensetzen eines zerbrochenen Fotos automatisch ab.
Alter Ego
Alter Ego

Spielwelt:
Das Spiel setzt das Zeitalter authentisch um. Leider wirkt die Umgebung durch fehlende Animationen und steifen Charakteren meistens leblos und starr.
Alter Ego
Alter Ego

Fazit:
Leider hat man bei Alter Ego zu viel Potential verschenkt, fehlende Minigames, ein nicht eindeutiges Spielekonzept und die fehlende Führung durch das Spiel, was immer mal dazu führt, dass man nicht weiß was der nächste Schritt ist.  Das führt zu unnötigen und nervigen Laufwegen. Dazu kommen noch einige kleinere Bugs, die fast jeder Spieler hat, z.B. muss man einen Spielstand zu Beginn des Spiels immer zweimal laden, damit er funktioniert. Zum anderen erlebt man im Laufe des Spiels eine böse Überraschung, wenn man einen Zeitungsfoto zusammensetzt, bevor man seinen Dienstausweis bekommt, da der Polizist dann die passende Gesprächsoption nicht mehr bietet. Vermutlich weil das Spiel dann einen Dialogoption für die Zeitung zu viel bietet, die dann dazu führt, dass kein Platz mehr für die Dialogoption für den Dienstausweis, die danach wieder verschwindet, ist. Deshalb und wegen den emotionslosen Dialogen ist das Spiel wirklich nur für gelangweilte Adventurefans geeignet, die sich mal wieder 8 Stunden vertreiben wollen.

Pluspunkte Minuspunkte
+ spannende Story
+ meist logische Rätsel
+ authentische wenn auch steife Umgebung die in die Zeit passt
– altbackene Grafik
– emotionslose Dialoge
– nicht vollständig durchdachte Steuerung
– man hat meist keine Ahnung was der nächste Schritt ist
– kurze Spielzeit
– viele kleine unnötige Bugs, die während der Testphase auffallen hätten müssen
– unbefriedigendes Ende

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Alter Ego bei Amazon erwerben
Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.







Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen