Anmelden

Oktober 2022
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Letzten Kommentare

  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • Kinguin
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

The Plague Doctor of Wippra

am 07. Oktober 2022 unter Adventure, Indie-Games, Review, Test abgelegt

Story:
Man spielt einen Pest-Arzt in der kleinen Stadt Wippra in Deutschland im Mittelalter. Dieser hat die Ursache der Pest entdeckt und man setzt vorher an um dies nachzuerleben. Die Story ist durchaus spannend und zeigt die Schwierigkeiten der Wissenschaft im Mittelalter aufgrund der Kirche. Die Geschichte dient also gleichzeitig an Warnzeichen, für alle, die noch irgendetwas mit dem Verbrecherverein Kirche zu tun haben.
The Plague Doctor of Wippra

Grafik:
Eine sehr simple Pixelart-Grafik ohne irgendwelche Effekte. Die Objekte haben statische Schatten, die Charaktere gar keine, was etwas komisch aussieht. Hier hätte man zu mindestens einen Kreis an den Füßen der Charaktere machen können. Die Grafik ist aber zeitlos und für Leute die auf Pixelart stehen ganz schön. Dank dieser doch recht simplen Grafik läuft das Spiel aber auch auf jeder Kartoffel-Hardware flüssig mit maximale FPS. Was etwas Schade ist, dass das Spiel trotz weiterer Umgebung in einem 4 zu 3 Kästchen läuft.
The Plague Doctor of Wippra

Sound:
Das Spiel ist grundsätzlich auf Deutsch verfügbar, hat aber keine Sprachausgabe. Entsprechend werden alle Charaktere untertitelt und man muss extrem viel lesen. Eine Sprachausgabe wäre daher ganz schön gewesen. Im Hintergrund hört man Hunde bellen, Vögel zwitschern, Hühner und andere passende mittelalterliche Geräusche. Die Musik passt sich der Stimmung an und wird so teilweise recht finster. Die restlichen Soundeffekte sind eher simple, geben aber ein ganz gutes Feedback.
The Plague Doctor of Wippra

Steuerung:
Das Spiel wird komplett mit der Maus gesteuert, man interagiert mit den Objekten auf die man klickt und läuft ansonsten dorthin wo man klickt. Die Steuerung ist zudem kontextsensitiv, heißt die Objekte werden automatisch so verwendet wie es Sinn ergibt. Leider muss man ein Objekt oftmals betrachten bevor man es verwenden kann, was minimal nervt. Mit der Leertaste kann man sich die Hotspots anzeigen, allerdings muss man dies aus unbekannten Gründen in den Optionen aktivieren. So entfällt nervige Pixelsuche, da die Objekte echt gut eingepasst sind, empfehle ich dies im Gegensatz zum Entwickler. Die Steuerung kann aufgrund der kompletten Maussteuerung nicht angepasst werden, geht aber auch so sehr gut von der Hand.

Esc
F1
F2
F3
F4
F5
F6
F7
F8
F9
F10
F11
F12
°
^
!
1
"
2
§
3
$
4
%
5
&
6
/
7
(
8
)
9
=
0 }
?
ß \
`
´
Backspace
Tab
Q
W
E
R
T
Z
U
I
O
P
Ü
*
+ ~
Caps
Lock
A
S
D
F
G
H
J
K
L
Ö
Ä
'
#
Enter
Shift
>
< |
Y
X
C
V
B
N
M
;
,
:
.
_
-
Shift
Strg
PCGH
ALT
ALT
PCGH
Prnt
Strg
Druck
Scroll Lock
Pause Break
Einfg
Pos 1
Bild
Up
Entf
Ende
Bild
Down
^
<
v
>
^
v
1
2
3
<-|->

Fahre oder Klicke auf die Taste/Button, dessen Belegung du erfahren möchtest.


The Plague Doctor of Wippra

Spielspaß:
Ein typisches Point-and-Click-Adventure, in der man die Umgebung nach Objekten absucht um kleinere und größere Probleme zu lösen. Die Lösungen sind logisch und geben meist keine Schwierigkeiten auf. Falls man doch mal feststeckt, muss man sich ein Lösungsbuch suchen, da keinerlei Hilfs-Systeme vorhanden sind. Das Spiel speichert auch nur automatisch, ein freies Speichern ist nicht möglich. Was etwas nervt ist das man oftmals erst eine Diskussion mit jemanden führen muss, bevor man die notwendige Aktion durchführen kann. Als wüsste der Doktor nicht wie man Pestbeulen behandelt, das ist äußerst unwahrscheinlich. Nach gerade einmal knapp 2 Stunden ist man durch, wenn man genau weiß was man tut, ist man in ca. 30 Minuten durch. Unser Testvideo zeigt daher eine Komplettlösung mit allen Achievements, bis auf „Der Narr (Till Eulenspiegel)“, das ist gleich zu Beginn, nachdem man sein Haus verlässt an der ersten Häuserwand ganz links oben unterm Dach.
The Plague Doctor of Wippra

Spielwelt:
Eine authentische mittelalterliche Stadt, mit viel Dreck und vor allem Ratten. Daneben kann man auch mal im Dreck pickende Hühner entdecken. Die NPCs stehen aber nur dumm herum und gehen ein wenig ihren wiederholenden Tätigkeiten nach. Auch die Animationen sind eher schwach, wenn NPCs sich bewegen sollen, Porten sie sich einfach an die neue Stelle. Das Spiel wirkt so etwas leblos und unrealistisch, ist aber insgesamt noch in Ordnung.
The Plague Doctor of Wippra

Fazit:
Ein sehr klassisches Point-and-Click-Adventure ohne wirkliche Besonderheiten. Die Story ist aber ganz nett und man erfährt ein paar geschichtliche Hintergründe und wie schwer es für einen Mann der Wissenschaft war. Leider ist das Spiel doch etwas sehr kurz und man sollte mal auf einen Sale warten, 10 Euro sollte man eher nicht dafür ausgeben. Im nächsten Sale sollte aber jeder zugreifen der auf Point-and-Click-Adventure und Pixelart steht.
The Plague Doctor of Wippra

Pluspunkte Minuspunkte
+ Hotspotanzeige (falls aktiviert)
+ sehr klassisches Point-and-Click-Adventure
– keine Sprachausgabe
– 4:3 Auflösung in der normalen Auflösung
– keine Hilfssysteme
– sehr kurz

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
The Plague Doctor of Wippra bei Humble Bundle erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.

Kommentieren