Mai 2024
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Anmelden



avatar

BadDragonLord

Towers & Powers

am 15. Dezember 2023 unter Review, Test, Towerdefense, VR abgelegt

Story:
Die Götter, die einst geschworen hatten, die Menschheit zu beschützen, haben begonnen, sich gegenseitig zu bekämpfen. Dies führte dazu, dass das Land von Monstern überflutet wird. Nur du als ein neuer Gott kannst die Menschheit vor dem Untergang retten.
Towers & Powers

Grafik:
Selbst für ein VR-Spiel ist die Grafik nichts Besonderes. Dafür, dass die Inseln klein und überschaubar gehalten sind, hätte hier durchaus mehr drin sein können. Dafür läuft das Spiel absolut flüssig und ruckelfrei.
Towers & Powers

Sound:
Die Türme und Monster haben Angriffs- und Sterbesounds. Die Hintergrundmusik ist jedoch nur ein Titel in Dauerschleife, und beim Loop unterbricht diese für einige Zeit, wodurch nur noch die Angriffssounds zu hören sind. Es gibt auch fliegende Magieorbs, welche eingefangen werden müssen; diese geben einen einzigartigen Sound von sich, womit der Spieler weiß, dass wieder einer zur Verfügung steht.
Towers & Powers

Steuerung:
Point-and-Click. Die Motioncontroller werden die meiste Zeit eingesetzt, um mithilfe eines Laserpointers auf ein Objekt zu deuten und durch Trigger dieses aufzunehmen. Neue Einheiten werden über ein Radialmenü ausgewählt, welches aber nur über den Stick gesteuert wird und nicht mal mit dem anderen Controller eine schnellere Auswahl getroffen werden kann. Durch die Sticks kann die eigene Position über der Insel etwas angepasst werden. Doch gerade wenn man selbst beim Spielen sitzt, ist man nah genug am Geschehen, um alles überblicken und präzise agieren zu können.
Towers & Powers

Spielspaß:
Zwar werden in einem guten Abstand neue Möglichkeiten dem Spieler vorgestellt, jedoch da das Spiel nur 6 Stunden benötigt, um alle Inseln abzuschließen, steigt der Schwierigkeitsgrad schnell an. Was zu extremem Micromanaging führt. Auf normalem Schwierigkeitsgrad wird das Spiel auf der zweiten Hälfte der Inseln bereits sehr stressig. Auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad wird man erst auf den letzten drei Inseln wirklich Schwierigkeiten bekommen, wenn man nicht die bestmöglichen Turmkombinationen gefunden hat.
Towers & Powers
Dieses Tower-Defense-Spiel hat zwei Besonderheiten. Zum einen kann der Spieler durch Magie direkt ins Geschehen eingreifen. Andererseits können Türme aus drei verschiedenen Türmen bestehen, was unterschiedlichste Kombinationen, die mal mehr oder weniger effektiv sind, ermöglicht. Auch können Türme jederzeit kostenlos wieder in Einzelteilen aufgenommen werden, wodurch sie wieder zu den ursprünglichen Einheiten werden, wodurch diese jederzeit neu eingesetzt werden können. Leider führt das eher dazu, dass in den späteren Leveln stressiges Managing von Türmen erforderlich wird.
Towers & Powers

Spielwelt:
Die Welt besteht aus 19 einzelnen Inseln, welche nach und nach freigeschaltet werden. Diese kommen in vier verschiedenen Aussehen daher. Zunächst startet man auf normalen Inseln. Danach werden diese zu Eisinseln. Dann kommen Lavainseln und schlussendlich korrumpierte Inseln. Das bietet etwas Abwechslung, jedoch sind die Inseln recht ähnlich, und das Ganze ist eher wie neue Texturen.
Towers & Powers

Fazit:
Ein ganz nettes Tower-Defense-Spiel. Die Grafik ist nicht übertrieben schön, aber ausreichend. Es wird genug Neues geboten in den gerade einmal 6 Stunden Spielzeit. Die Story wirkt generisch, und die Inseln werden zu schnell zu schwer. Man ist durch die Kombinationsmöglichkeiten der Türme dazu eingeladen zu experimentieren, welche die stärksten sind. Jedoch ist durch die eher hohe Schwierigkeitsstufe nur der leichteste Schwierigkeitsgrad dazu geeignet, etwas zu experimentieren. Insgesamt ist das Spiel ganz okay, wenn man auf Tower Defense steht. Jedoch sollte man nicht mehr als 5 Euro dafür ausgeben.
Towers & Powers

Pluspunkte Minuspunkte
+ Tower-Kombinationen
+ Direkter Eingriff durch Magie
– Schwierigkeitskurve
– Sound
– Radialmenü über Stick
– Wenig Bewegungsfreiheit mit Sticks
– Story

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

Another Fisherman’s Tale

am 27. Mai 2023 unter Geschicklichkeit, Review, Rätsel, Test, Toptipp, VR abgelegt

Story:
Dieses Mal spielt man die Tochter Nina des Leuchtturmwächters alias Fischers. Diese räumt nach dem Tod ihres Vaters den Keller aus und erlebt hierbei nochmal den Seemannsgarn ihres Vaters nach, der ihr so als Kind erzählt wurde. Nebenbei erfährt sie weitere Hintergründe zu ihrer Kindheit, ihren Vater, die Beziehung und Krankheit ihrer Mutter und die genauen Hintergründe, wie ihre Eltern sich kennengelernt haben. Diese teilweise sehr emotionalen Ereignisse finden zwischen den doch recht lustigen und vor allem schon spannenden Abenteuer des Vaters statt.
Another Fishermans Tale

Grafik:
Bei der Grafik kann man nur die generelle Qualität wählen, zum Vorgänger hat sich allerdings wenig getan. Die Grafik ist insgesamt in Ordnung und hat ganz nette statische Schatten. Insgesamt ist die Grafik aber mittlerweile auch für VR etwas veraltet und es wäre weitaus mehr möglich gewesen. Dafür sollte das Spiel auf jedem Gerät laufen, das für VR geeignet ist. Das merkt man auch an den doch sehr niedrigen Mindestanforderungen, so läuft das Spiel auf fast 9 Jahre alter Hardware.
Another Fishermans Tale

Sound:
Das Spiel ist grundsätzlich auf Deutsch verfügbar, hat aber nur eine englische oder französische Sprachausgabe. Die Sprecher sind zwar echt gut und bringen die Stimmung auf den Punkt, eine deutsche Sprachausgabe wäre aber schon schön gewesen. Im Hintergrund spielt eine, sich stets an die Situation anpassende, Musik. Daneben hört man passende Umgebungsgeräusche von Seemöwen, Wind, Unterwassergeräusche und vieles mehr. Die restlichen Soundeffekte sind sehr gut und geben ein ganz gutes Feedback.
Another Fishermans Tale

Steuerung:
Das Spiel wird typisch gesteuert und bietet auch allerlei Einstellungsmöglichkeiten. So kann man sich entweder via Teleport oder dynamisch bewegen, man kann die Kamera stufenlos oder mit Stufen drehen. Das Spiel lässt sich sowohl stehend als auch sitzend spielen. Daneben kann man einstellen, dass sich der Bildschirm beim Bewegen verdunkelt, um Motion-Sickness vorzubeugen. Das Spiel hat einige Besonderheiten, da man eine Puppe spielt, kann man seinen Kopf durch die Gegend werfen und die Situation von der neuen Position betrachten. Das Gleiche gilt für die Hände, die je nach Hand-Art dann durch die Griptaste eine andere Funktion haben. Daneben lassen sich Hände mit Fingern auch einfach durch die Gegend steuern, die Richtung bestimmt man durch seine Handposition. Gerade das funktioniert mal besser und mal schlechter, vor allem dann, wenn man Unterwasser in alle Dimensionen bewegen kann. Auch wenn man dann den Körper ohne Kopf steuert, wird es kompliziert, da die Steuerung nicht relativ zum Kopf, sondern zum Körper ist. Insgesamt geht das alles gerade noch in Ordnung, vor allem da bis auf einige wenige Geschicklichkeitspassagen, alles völlig stressfrei ist.
Another Fishermans Tale

Spielspaß:
Im Gegensatz zum Vorgänger wird dieses Mal nicht mehr so häufig mit der Dimension gespielt. Vor Allem, da das Spiel auf verschiedene Schauorte, die nicht den Modelleuchtturm darstellen spielen. Stattdessen spielt das Spiel mit der Tatsache, dass Bob eine Puppe ist. So kann Bob nicht nur seinen Kopf durch die Gegend werfen, sondern auch seine Hände. Ersteres wird benötigt da man seine Hände gerne mal zu Orten wirft, die man selbst nicht erreichen kann und dann gleich seinen Kopf hinterher. Die Hände lassen sich dann frei vom Körper steuern oder auch der Körper unabhängig vom Kopf und den Händen. Ein weiteres Feature hierbei ist, das man im Spiel auch mal andere Hände findet. Im Normalfall sind das 2 weitere Hand-Arten, zum einen die Krabbenhände, mit denen sich Seile durchtrennen lassen, zum anderen Piratenhände, mit denen man sich an Haken entlang hangeln kann. Im Spielverlauf kommen dann noch einige einzigartige Hände dazu, die für bestimmte Rätsel benötigt werden. Das Spiel ist hauptsächlich ein einfacheres Rätselspiel, in dem man seinen Weg Freirätseln muss. Daneben gibt es einige Geschicklichkeitspassagen, die mit den Hakenhänden und dem Schiff bestritten werden müssen.
Another Fishermans Tale
Bis auf den letzten Level sind diese trotzdem völlig stressfrei und können kaum scheitern. Die Speicherpunkte sind aber immer fair und man muss wenig wiederholen. Das Spiel speichert leider nur automatisch und man startet vom Hauptmenü immer den kompletten Abschnitt von vorne. Bereits abgeschlossene Abschnitte kann man dann im Hauptmenü jederzeit neu spielen. Leider führt das aber auch dazu, dass wenn man sich selbst, mehr absichtlich als aus Versehen, unter die Karte schießt, wo man sich nicht töten kann, große Abschnitte wiederholen muss. Insgesamt sind die Level aber recht abwechslungsreich und die Story durchaus spannend, so trägt das Spiel förmlich durch die 5 Kapitel. Besondere Highlights ist hier die Reise mit einem U-Boot, die Schiffsfahrt zum Schluss und die Musikabschnitte. Insgesamt braucht man rund 5 Stunden bis man am Ende angelangt ist, zieht man hier auch noch die Schiffshupe, hat man auch noch alle Achievements. Vor wirkliche Probleme wird man hierbei nie gestellt, aktiviert man die Hinweise erzählt Bob meist ziemlich genau, was als Nächstes zu tun ist.
Another Fishermans Tale

Spielwelt:
Die einzelnen Level sind sehr abwechslungsreich gestaltet und bieten allerlei Details zum Entdecken. Dort sind auch immer einige Tiere unterwegs, sind das über dem Wasser einige Möwen, gibt es unter dem Wasser jede Menge Fische. Die meisten NPCs wirken absichtlich steif, denn es handelt sich ja eigentlich um Spielfiguren, mit denen Nina, die Geschichten nachspielt. Diese wurden eigentlich auch alle extra von Bob für seine kleine Tochter gebaut und dieser hat die Geschichten dort schon einmal seiner Tochter erzählt. Gerade wenn man sich dann auf diesen Umstand einlässt, wirkt die Spielwelt durchaus lebendig und realistisch. Das Spiel lässt so kaum Wünsche übrig und liefert im Gegensatz zum Vorgänger eine abwechslungsreiche Spielwelt.
Another Fishermans Tale

Fazit:
Das Spiel ist mehr als ein würdiger Nachfolger, das Spielprinzip wurde nicht einfach kopiert, sondern komplett neu geschaffen. Trotzdem bleibt man dem grundsätzlichen Prinzip, das man eine Puppe spielt vollkommen treu. Allerdings ist man dieses Mal deutlich freier Unterwegs und erlebt tolle Abenteuer. Die Story ist bis zum Schluss super spannend und wird gerade zum Schluss super emotional. Für alle die ein VR-Headset haben ist das Spiel der absolute Toptipp, mit 25 Euro ist der Preis auch super fair und wer den Vorgänger hat, zahlt noch dazu weniger. Dazu gibt es auch noch das Bundle, indem auch noch der Vorgänger beinhaltet ist. Das Spiel funktioniert aber auch, ohne dass man den Vorgänger kennt, ist aber mit den Kenntnissen nochmal deutlich besser, da man einige alte Bekannte trifft.
Another Fishermans Tale

Pluspunkte Minuspunkte
+ Abwechslung
+ Story
+ einzigartige Spielideen
+ Hinweissystem
+ einfach
+ Spielwelt
+ VR
– veraltete Grafik
– keine deutsche Sprachausgabe
– kein freies Speichern

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Another Fisherman’s Tale bei Instant Gaming erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

BadDragonLord

Across the Valley

am 08. April 2023 unter Review, Simulation, Spiele-Blackliste, Test, VR abgelegt

Story:
Man muss sich hier wohl selbst etwas ausdenken. Zwar bekommt man gesagt, dass der eigene Traum wäre eine große Farm zu besitzen aber, ob das so wirklich stimmt, muss wohl jeder selbst entscheiden.
Across the Valley

Grafik:
Die Grafik hat einen Comicstil was ja erst einmal nicht schlimm ist vor allem da solche Grafikstiele für die Performance in VR sehr gut geeignet sind, jedoch sind viele Assets einfach nur seltsame Mashes mit aufgepinselten Texturen man erkennt zwar was es darstellen soll, aber schön geht anders.
Across the Valley

Sound:
Man hat Tiergeräusche die dazu passen was und wie viele der entsprechenden Tiere auf dem Hof sind. Zudem ist eine eintönige und ruhige Hintergrundmelodie vorhanden alles in allem passt, was man hört zu dem, was geschieht, aber besonders gut klingt es jetzt auch nicht.
Across the Valley

Steuerung:
Man greift alles mit dem Gripp Botton, um es zu aktivieren oder aufzuheben. Man streichelt seine Tiere aktiv und muss auch die Tools auf realistische Art benutzen. Durch die Welt bewegt man sich durch das Zeigen wohin man möchte und aktiviert diese festgelegten punkte durch das Betätigen des Triggers. Durch die Kurze Schwarzblende und einfach dort auftauchen sollte wenigstens niemandem durch dieses Spiel die Gefahr von Motionsickness haben.
Across the Valley

Spielspaß:
Das Pflegen der Tiere und Pflanzen auf dem eigenen Hof kann leider nur für einen kurzen Zeitraum motivieren. Nachdem man alle Minispiele einmal gespielt haben werden diese eher zur Pflicht und weniger als Spaßig empfunden. Auch das Expandieren des Hofes motiviert nur kurzzeitig, da eine gewisse Motivation fehlt, warum man es machen sollte. Einfach nur Wachsen des Wachens willens ist einfach zu wenig, hier fehlen optionale Mechaniken wie Beziehungen zu NPC’s wie in anderen Farming Simulationen die einen motivieren.
Across the Valley

Spielwelt:
Man verbringt die Zeit einfach nur auf seinem Hof, welcher nicht einmal besonders aussieht. Die Spielwelt wirkt somit trist und hat auch nichts, das man erkunden könnte.
Across the Valley

Fazit:
Für eine kurze ruhige Minute ist dieses Spiel immer mal zwischendurch durchaus nett, kann aber langfristig nicht motivieren es zu spielen. Für 20 € ist dieses Spiel einfach zu wenig 5 € für Leute die eine ruhige VR Erfahrung suchen wären noch okay, aber so kann man nur abraten dieses Spiel zu kaufen, dafür fehlt es deutlich an spannendem Spielinhalt.
Across the Valley

Pluspunkte Minuspunkte
+ Ruhiges Game für zwischendurch.
+ Gute Motioneinbindung
– Grafik
– wenig Abwechslung
– minispiele werden nach kurzer Zeit langweilig
– Keine motivation für das Wachstum der Farm
– Keine Welt zum Erkunden oder Stadt mit NPC’s zum interagieren
– Keine Story

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Across the Valley bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

BadDragonLord

The Last Worker

am 07. April 2023 unter Abenteuer, Review, Stealth, Test, VR abgelegt

Story:
Du bist der letzte Arbeiter in eine vollautomatisierten Paketversandstation. Alles wird von Robotern gemacht auch dein Job, doch scheinbar konntest du ihn gut genug verrichten, um noch nicht gefeuert zu werden. Bereits zu Beginn des Spiels wird jedoch klar, dass eigentlich versucht wird dich loszuwerden.
The Last Worker

Grafik:
Ein comichafter Grafikstil der gerade in VR sehr nett aussieht. Das Spiel läuft dementsprechend absolut flüssig, da es ja auch kein Grafikwunder ist, ist das aber auch nur selbstverständlich.
The Last Worker

Sound:
Die Sprachausgabe ist nur in Englisch gehalten, ist dafür aber auch besonders gut und die Sprecher liefern einen guten Job ab und bringen gut die Emotionen rüber. Auch die Umgebungssoundeffekte sind stimmig.
The Last Worker

Steuerung:
Leider werden zu viele Aktionen einfach nur mit den Kontrollertasten kontrolliert. Nur die Gravitationsgun und bestimmte Aktionen in werden mit den Bewegungskontrollern durch Greifen und Bewegen des Objektes ausgeführt. Was daran besonders seltsam ist, dass die Hebel an deinem Gefährt gegriffen werden können aber keine Funktion haben.
The Last Worker

Spielspaß:
Die gut erzählte Geschichte, wenn auch sehr vorhersehbar regt zum weiterspielen an. Insgesamt bietet das Spiel eine gute Abwechslung aus Schleichen, Hacken und Werfen bzw. Schleudern von Gegenständen. Ein Hauptbestandteil ist das Holen und sortieren von Paketen. So muss bei diesen beachtet werden, ob sie die richtige Größe und Gewicht haben, sowie unbeschädigt sind bevor sie Abgeliefert werden. Ist das nicht der Fall, muss über eine Etikettenpistole das entsprechende Symbol, was falsch war, auf das Paket geklebt werden und dieses recycelt werden.
The Last Worker

Spielwelt:
Man Spielt ausschließlich in diesem Paketzentrum jedoch ist dieses Gigantisch und hat viele abwechslungsreiche Level zu bieten welche man im Laufe der Story besucht.
The Last Worker

Fazit:
Leider kam es im Testdurchlauf wiederholt zu spielbrechenden Bugs welche nur nach wiederholtem Neustart des Spiels ab und zu überwunden werden konnten. Das zerstört dieses ansonsten nette Spiel völlig und eine Empfehlung kann nur dann ausgesprochen werden, wenn diese Probleme noch gepacht werden. Besonders schlimm sind diese Bugs vor allem dadurch, dass der komplette Level, in dem sie aufgetreten sind, von vorne gespielt werden muss, was extrem frustrierend ist. Wenn die Entwickler hier nochmals nachbessern, kann dieses Spiel durchaus ein paar unterhaltsame Stunden bieten. Besonders die witzigen Sticheleien unter den Charakteren unterhalten schon ungemein.
The Last Worker

Pluspunkte Minuspunkte
+ Abwechlsung
+ Gute Erzählung
+ Spaßige Charaktere
+ Nette Minispiele
– BUGS

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
The Last Worker bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

BadDragonLord

Hubris

am 08. Dezember 2022 unter Abenteuer, Action, Egoshooter, Review, Test, VR abgelegt

Story:
Du bist ein neuer Rekrut von OOO oder Tripple-O. Dein Auftrag: Dein Training abschließen, natürlich kommt wieder einmal alles anders. Das Transportschiff erhält kurz vor deiner Ankunft auf deinem Trainingsplaneten den Befehl eine Tripple-O Agentin zu unterstützen zu der, der Kontakt abgebrochen ist. Beim Versuch zu landen kommt es jedoch zum Absturz und man muss nun einen Weg finden die Tripple-O Agentin zu finden.
Hubris

Grafik:
Eine der besten Grafiken die es im VR Markt bisher gab. Es ist wirklich erstaunlich was mit der entsprechenden Hardware mittlerweile möglich ist. Es gibt auch einige stellen im Spiel in der eine Weitsicht dargestellt wird hier sieht man, das wohl etwas getrickst wurde, jedoch ist auch das nicht störend, sondern sieht trotzdem sehr gut aus.
Hubris

Sound:
Leider gibt es keine Musikuntermalung, die zur Atmosphäre beitragen konnte. Auch wurde bereits vor Aushändigen der Testversion darauf hingewiesen, dass an der Sachausgabe noch etwas gefeilt wird. Jedoch ist diese mir in keiner Situation wirklich negativ aufgefallen, was auf den Perfektionismus der Entwickler hindeutet.
Hubris

Steuerung:
Linker Stick zum Bewegen, rechter Stick zum Umsehen. Auf dem linken Controller bei den Indexcontrollern liegt das Ducken auf einer Taste auf dem Rechten das springen. Natürlich ist für das Ducken auch einfach möglich sich wirklich zu Ducken. Drückt man den Linken Stick oder den linken Tricker während des Bewegens sprintet man. Es gibt keine Teleportation was aufgrund der Gamemechaniken auch schlecht möglich gewesen wäre da das Springen und klettern eines der Hauptaspekte des Spiels ist. Der Shooter Teil wird wie für solche VR Spiele üblich einfach der Controller zum Zielen benutzt und der Tricker der Waffenhand zum Abfeuern. Durch Druck auf eine Taste kann die Waffe verborgen werden. Was nicht erklärt wird, dass durch längeres Drücken der Taste auch ein Waffenwechsel möglich ist. Jedoch schafft man aufgrund, dass es keine Munition gibt das ganze Spiel auch mit einer Waffe. Leider ist das Nachladen realisiert, indem man die Waffe einfach mit dem Lauf nach oben neben bzw. über seinen Kopf hält, was den Spielfluss in den Shooter Passagen stört, da ein schnelles nachladen so nicht möglich ist.
Hubris

Spielspaß:
Herumklettern, Herumschießen das Machen andere VR-Spiele zwar auch schon aber nicht so gut kombiniert wie hier. Was den Spielspaß etwas trübt ist, dass es gelegentlich beim Klettern dazu kommt, dass die Kanten nicht gegriffen werden. Dieses Phänomen ist auch nicht besonders gut nachvollziehbar. Da die Checkpoints etwas ungünstig gesetzt sind und es kein freies Speichern gibt müssen viele Crafting-Gegenstände wiederholt aufgehoben werden bevor der Sprung nochmals versucht wird was umso mehr zum Ärger beiträgt. Falls die Entwickler hier nochmals etwas nach schrauben, was sie scheinbar sogar während unserer Testphase versucht haben, ist es eines der besten Spiele für VR. Leider ist man mit einem Durchlauf bereits nach 3 bis 4 Stunden durch.
Hubris

Spielwelt:
Die einzelnen Abschnitte auf dem Planeten und in der Station sind wirklich schön und detailreich gestaltet. Man ist im externen Bereich in der Regel in irgendwelchen Schluchten unterwegs vermutlich um diese Grafikpracht darstellen zu können, aber trotzdem wirkt die Spielwelt sehr organisch und glaubwürdig.
Hubris

Fazit:
Hubris ist ein First Person Tomb Raider zumindest von den Mechaniken her. Klettern und Ballern wechseln sich bis zum Schluss immer wieder ab. Es gibt ein paar kleine „Minispiele“ in denen man mit der Bewegungs-Steuerung bestimme Dinge kontrolliert. Auch diese funktionieren sehr gut, auch wenn es vielleicht gut gewesen wäre, wenn die NPC’s einem bevor man beginnt erklären würden was zu tun ist. Alles in allem kann man das Spiel durchaus empfehlen, jedoch muss an der Klettermechanik nochmal etwas nachgebessert werden, da es doch recht frustrierend ist, wenn man zum Abschluss einer Kletterpassage nur scheitert, da sich das Spiel gerade entscheidet, ohne ersichtlichen Grund die Hand durch eine greifbare Kante gleiten zu lassen, anstatt diese zu greifen.
Hubris

Pluspunkte Minuspunkte
+ Grafik
+ Atmosphäre
+ Steuerung
– kein freies Speichern
– gelegentliches nicht greifen von Kletterkanten
– keine Musik
– kurze Spielzeit

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Hubris bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

Afterlife VR

am 18. September 2022 unter Egoshooter, Horror, Indie-Games, Review, Test, VR abgelegt

Story:
Man spielt einen Polizisten, der zu einem Notfall in ein Irrenhaus gerufen wird. In diesem ist auch seine Schwester untergebracht, entsprechend dringend stellt sich für ihn der Fall dar. Entsprechend wartet er auch nicht auf Verstärkung und betritt nur mit einer Taschenlampe und Smartwatch die Psychiatrie. Diese wirkt auf den ersten Blick völlig verlassen, doch bald bietet sich ein Bild des Grauens. Was ist hier nur passiert und was ist mit der Schwester passiert.
Afterlife VR

Grafik:
Die Grafik ist ganz ordentlich, es sind ganz sehr gute Schatteneffekte vorhanden. Gerade in VR wirkt die Welt so sehr realistisch. Betrachtet man die Grafik aber nüchtern wirkt sie etwas veraltet und es wäre weitaus mehr möglich gewesen. Dafür läuft das Spiel mit den für VR notwendigen hohen FPS. Leider ist das Spiel sehr dunkel, was einfach nur nervig ist, besonders bei den vielen Suchen nach Schlüsseln.
Afterlife VR

Sound:
Im Hintergrund spielt eine gruselige Musik, die aber schnell eintönig wird. Daneben hört man überall gruseliges Stöhnen oder Murmeln, auch jede Menge laute Schockgeräusche sind vorhanden. Die restlichen Soundeffekte sind eher simple, geben aber ein gutes Feedback. Das Spiel ist grundsätzlich auf Deutsch verfügbar, hat aber nur eine englische Sprachausgabe.‘
Afterlife VR

Steuerung:
Die Steuerung ist schon sehr ungewöhnlich. Mit der Gribtaste öffnet man das Menü und kann so auswählen was man in jeder Hand tragen möchte. Daneben wird alles andere mit dem Trigger aufgenommen und bedient. Wenn man dann sowohl die Taschenlampe als auch die Waffe hat und permanent Batterien und Munition nachfüllen muss und so die Waffe oder Taschenlampe wegstecken muss, wird es extrem nervig. Hier hätte man lieber auf den Quatsch verzichtet, außerdem würde sich jeder normale Mensch die Taschenlampe an den Kopf kleben, um die Hände freizuhaben. Daneben ist es nicht möglich sich per Teleport zu bewegen, weswegen man keine Motion-Sickness haben darf. Zu mindestens wird man nur in absoluter Dunkelheit gedreht, weswegen es hier keine Schwierigkeiten gibt.
Afterlife VR

Spielspaß:
Ein typisches Horror-Game, das sich im Spielverlauf zum Ego-Shooter wandelt. So läuft man am Anfang völlig unbewaffnet durch leere Flure, wo ab und an ein Schockelement oder ein völlig verzweifelter Patient sitzt. Im Keller findet man dann eine Waffe, ab dann gibt es immer wieder Patienten und Krankenschwestern, die einen an den Kraken wollen. Diese währt man dann mit der Waffe ab, woraufhin sie sich in das Nichts auflösen. Daneben muss man ständig neue Munition, Batterien oder Medizin suchen, denn automatisch Heilen ist nicht. Besonders nervig ist aber die sinnlose Suche nach Schlüssel und anderen Gegenständen um vorwärtszukommen. Je nachdem wie lange man sucht, braucht man aber keine 2 Stunden um das Spiel durchzuspielen.
Afterlife VR

Spielwelt:
Ein großes Irrenhaus mit immer gleich aussehende Gänge, lediglich wenn es dann mal in den Untergrund geht, wechselt die Umgebung etwas. Der Realismus ist mal gar nicht gegeben, wenn meine Taschenlampe in wenigen Minuten eine Batterie frisst, würde ich sie wegwerfen, vor allem angesichts von LEDs die kaum Strom brauchen und man anderen Leuten die Augen rauszünden kann. Auch das alle Schlüssel oder benötigten Gegenstände in unmittelbarer Nähe sind oder die Codes auf Zetteln oder Bildern festgehalten sind, ist nicht sonderlich realistisch. Warum ein Polizist zudem keine Dienstwaffe besitzt und dann erst eine Waffe in der Irrenanstalt finden muss, ist wohl völlig daneben. Ansonsten muss man sich halt auf den Geister-Quatsch einlassen, vor allem da es eine Erklärung gibt, die aber nicht alles vollständig erklärt. Daneben ist das Ende völlig verwirrend und völlig unrealistisch.
Afterlife VR

Fazit:
Afterlife VR ist ein völlig überteuertes VR-Spiel, für gerade einmal 2 Stunden zahlt man 13 Euro. Auch alle Spiel-Elemente hat man schonmal so oder so ähnlich gesehen. Die Story ist auch nicht sonderlich spannend und kommt einem ebenfalls bekannt vor. Fans von VR, die ein nettes Horror-Spiel suchen, finden trotzdem ein ganz nettes Spiel vor. Allerdings sollte man entweder warten bis man das Spiel unter 5 Euro bekommt oder über unseren Link bei Kinguin kaufen, wo man einen angemessenen Preis bekommt.
Afterlife VR

Pluspunkte Minuspunkte
+ Horror
+ Schockelemente
– Realismus
– Steuerung
– ständig leere Taschenlampe
– sehr dunkel
– Suche nach Gegenstände
– nur englische Sprachausgabe

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Afterlife VR bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

Best Forklift Operator

am 25. August 2022 unter Review, Simulation, Spiele-Blackliste, Test abgelegt

Story:
Du willst, wie der Spielname sagt, der beste Gabelstaplerfahrer werden. Eine wirkliche Hintergrundgeschichte ist nicht vorhanden. Man fährt sich von Mission zu Mission und schaltet dann irgendwann neue Gabelstapler frei und steigt in der Rangliste der Staplerfahrer auf. Eine richtige Hintergrundgeschichte wäre zwar auch nicht notwendig gewesen, aber ganz nett.
Best Forklift Operator

Grafik:
Die Grafik ist völlig veraltet und hat nur ganz nette Schatteneffekte. In VR ist das Ganze noch in Ordnung, im normalen Modus merkt man die völlig flachen Texturen. Dafür läuft das Spiel aber flüssig mit maximalen FPS. Ein paar mehr Details wären trotzdem ganz schön gewesen und auch die Grafik in den Rückspiegeln hätte etwas schöner sein können. Von modernen Techniken ist natürlich keine Spur.
Best Forklift Operator

Sound:
Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, hat aber keine Sprachausgabe. Ohnehin gibt es nur ein paar Texte im Tutorial und als Missionen-Beschreibung. Im Hintergrund spielt eine angenehme aber eintönige Musik. Daneben hört man nur das Geräusch des Gabelstaplers. Ansonsten ist es vollkommen Stil, was man dank ständig laufenden Motor eher nicht erkennt. Insgesamt ist der Sound eher schwach, das Feedback ist aber in Ordnung.
Best Forklift Operator

Steuerung:
Die Steuerung mit den Bewegungscontrollern ist leider eine Zumutung. Man muss die ganzen Knöpfe und das Lenkrad mit den Bewegungscontrollern erfassen. Da man sich ja in der Luft befindet, hat man keine Ahnung, auf welcher Position diese Knöpfe sind. So fasst man die Gabelsteuerung an und die Gabel bewegt sich direkt, auch hat man keine Ahnung auf welcher Position sich das Lenkrad befindet. Es gibt noch eine alternative Steuerung, diese ist in Ordnung, hier steuert man alles durch Druck auf die Motion-Controller-Knöpfe, dann kann man aber auch gleich mit Tastatur spielen. Auch ist diese Steuerung experimentell und funktioniert noch nicht zu 100 Prozent. Eine Steuerung mit der Tastatur ist leider nur außerhalb des VR-Modus möglich. Die Steuerung kann dann aber frei angepasst werden, Steuerungstyp B ist aber größtenteils typisch. Leider muss man auch hier mit der Leertaste in den Rückwärtsgang schalten, statt einfach S zu drücken. Die Gabel wird mit FRGT gesteuert, mit der Maus geht sie zu mindestens hoch und runter. Leider kann man die Steuerung auch nicht auf die Maus legen, falls man also die Gabel mit den zwei Seitentasten der Maus kippen möchte, müsste man das mit einer programmierbaren Maus machen. So ausgerüstet geht die Steuerung dann ganz gut von der Hand. In der Außenkamera ist die Maus invertiert, was man auch nicht umstellen kann. Daneben ist es nicht möglich in VR mit einem normalen Lenkgrad-Controller zu spielen. Hier gab es zwar Pläne und es war angeblich auch schon experimentell drin, das aber in der EA-Version. Es ist daher zu Bezweifeln, dass das noch kommt.
Best Forklift Operator

Spielspaß:
Man muss Kisten in die Regale einräumen oder aus Regalen in Lastern einräumen. Um dabei zusätzliches Geld zu verdienen, gilt es das in einer echt viel zu knappen Zeit und mit einer vorgegebenen Anzahl von Unfälle zu schaffen. Mit dem Geld kann man sich dann neue Anstriche für den Gabelstapler kaufen oder komplett neue Gabelstapler. Neben dem Karrieremodus gibt es noch den Arcade-Modus, in dem man alles aus den Regalen schaffen muss. Da sich jede Mission absolut gleich spielt, hat man nach ca. 3 Stunden die Schnauze voll. Alle Missionen schafft man in ca. 6 Stunden. Dann hat man gerade einmal Geld sich einen oder zwei neu Gabelstapler zu holen, von den insgesamt 3 Stück. Auch braucht man das Geld um die Gabelstapler zu reparieren. Selbst mit neuen Gabelstapler spielt man genau die gleichen freigeschalteten Missionen. Besonders lächerlich ist das der teuerste Gabelstapler, der unpraktischste ist, da viel zu breit. Dieser ist auch eher für Seehäfen und große Container gedacht. Diese sucht man aber im Spiel vergebens. Außerdem muss man ab Lager 2 die Waren oftmals drehen, gelegentlich lässt diese sich einfach nicht am Boden abstellen. Insgesamt bietet das Spiel viel zu wenig neuen Inhalt, warum nicht mit jedem Gabelstapler passende neue Missionen, sodass man auch einen Grund hätte diese freizuschalten. Minimal nervig ist, dass wenn man eine Palette fallen lässt die Mission scheitern und komplett von vorne gespielt werden muss, was mit dem Mangel an freien Speichern zusammen hängt.
Best Forklift Operator

Spielwelt:
Meist befindet man sich in irgendwelchen Hallen, wo unprofessionelles Personal alle Kisten kreuz und quer in den Weg gestellt hat. Die Laster sind unvollständig und unprofessionell beladen. Wenn man mal im Freien arbeitet, kann man dort auch keinerlei Leben entdecken. Auch sonst ist nirgendwo ein Arbeiter zu sehen und man selbst ist ein Geist, wie man in der Außenansicht erkennen kann. Die Spielwelt wirkt so leer und wenig realistisch. Lediglich die Gabelstapler verhalten sich realistisch und sind das einzig realistische am ganzen Spiel.
Best Forklift Operator

Fazit:
Best Forklift Operator klingt erstmal spannend, einen Gabelstapler-Simulator in VR. Leider ist das Spiel völlig unvollständig. Die VR-Steuerung ist eine Vollkatastrophe und die ganz gute Keyboard-Steuerung geht nur außerhalb von VR. Außerhalb von VR merkt man dem Spiel an, dass es vollkommen veraltet ist und kaum Inhalt bietet. Finger weg von diesem Schund hier hat der Entwickler seine Hausaufgaben nicht gemacht und wird sie auch in naher Zukunft nicht machen. Seit dem Release vor einigen Wochen wurden keinerlei Verbesserungen vorgenommen. Auch wurde viel Potenzial verschenkt, indem man keine passenden Missionen zu den verschiedenen Gabelstaplern hat. Gerade bei dem größten und teuersten ist dies lächerlich, da dieser nicht für die kleinen Lager im Spiel gedacht ist.
Best Forklift Operator

Pluspunkte Minuspunkte
+ VR
+ einige Gabelstapler
– Motion-Controlling
– Steuerung in VR nur mit Motion-Controllern möglich
– invertierte Kamera in Außenkamera
– immer gleicher Spielinhalt
– teilweise nicht oder schwer auf dem Boden abstellbare Paletten
– neue Gabelstapler ohne passende Missionen
– kein freies Speichern

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Best Forklift Operator bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

Timberman VR

am 18. August 2022 unter Casual, Geschicklichkeit, Indie-Games, Review, Test, VR abgelegt

Story:
Man spielt einen Holzfäller, dessen Aufgabe es ist einen Baum scheibchenweise zu fällen. Das ist nicht wirklich realistisch, passt aber zu den normalen Timberman-Spielen. Dieses Mal muss man aber nicht darauf achten, dass einen keine Äste auf dem Kopf fallen. Stattdessen muss man die Baumstämme in der richtigen Richtung fällen. Eine wirkliche Story ist hierbei nicht vorhanden, was aber auch nicht notwendig ist.
Timberman VR

Grafik:
Eine recht simple 3D-Grafik, mit einigen wenigen Schatteneffekten. In VR wirkt die Grafik ganz in Ordnung. Sie ist aber weit weg vom aktuellen Stand der Technik. Dafür läuft sie ohne Ruckler und mit den für VR notwendigen FPS. Die Dimensionen sind lediglich im Video komisch, in VR passen sie, wie man an den Screenshots erkennen kann.
Timberman VR

Sound:
Im Hintergrund spielt eine angenehme Musik, die man nach kürzester Zeit mitsummt. Allerdings wiederholt sich die Musik ständig und wird so etwas eintönig. Die restlichen Soundeffekte sind eher simple, geben aber ein gutes Feedback. Neben der Musik und den entsprechenden Soundeffekten zu den Aktionen ist kein anderer Sound zu hören.
Timberman VR

Steuerung:
Das Spiel wird einfach mit Bewegungen der Bewegungscontroller gesteuert. Selbst im Hauptmenü kann man, statt mit dem Pointer zu arbeiten, einfach auf den Holzstamm hauen, der die Option darstellt. Um die Axt im Ausrüstungsmenü fallen und neu ausrüsten zu können drückt man einfach kurz die Grip-Taste. Die Steuerung geht intuitiv und gut von der Hand. Man fühlt sich auch voll ins Spiel inkludiert und als würde man wirklich Axt- und Machete-Schwingen Bäume fällen. Das Spiel kann sowohl stehend als auch sitzend gespielt werden, das kann man am Anfang und später in den Optionen einstellen, auch in welcher Entfernung der Baum sein soll.
Timberman VR

Spielspaß:
In den ersten 3 Leveln erhält man ein kurzes Tutorial, wie man mit den Hindernissen umgeht. Im Grund versucht man einen Baum zu fällen. Dieser ist aber mit allerlei Hindernissen ausgestattet. Zum Ersten ist dies die Richtung, in der man die Axt schwingen muss, um kein Leben zu verlieren. Das Leben füllt sich aber wieder auf, sobald man richtig trifft. Daneben muss man vorher die Äste mit der Machete oder Axt abtrennen. Manchmal kommt ein stabiler Stamm, den man nur mit der Rückseite der Axt oder dem Hammer entfernen kann. Daneben gibt es eine Bombe oder Kuckucksuhr, die man genau auf dieselbe Art entfernt. Durch all das steigt man langsam im Rank auf und verdient Münzen. So schaltet man neue Skins für die Axt oder Machete frei, daneben kann man den erwähnten Hammer kaufen und verwenden. Ob man den Hammer allerdings wirklich praktisch findet, bleibt jedem selbst überlassen, ich finde ihn eher unpraktisch gegenüber der Machete. In gerade einmal 1 Stunde hat man alle 15 Level erlebt, dann gilt es entweder im Endlosmodus möglichst lange zu überleben oder in den Leveln immer neue Rekorde aufzustellen. Der Spielinhalt ist zwar nicht super groß, immer mal wieder 30 Minuten Sport, kann man aber mit dem Spiel gut machen. Daneben ist es möglich über die Bestenliste den größten Cheater zu ermitteln.
Timberman VR

Spielwelt:
Ein Baum, eine Axt und eine Machete, daraus besteht im Großen und Ganzen die Welt. Daneben kann man in den drei unterschiedlichen Umgebungen manche Details entdecken und auch an den Ästen sitzt so manches Eichhörnchen oder es hängt ein Bienenstock. Da die Eichhörnchen nur schwach animiert und auch die Details sich eher in Grenzen halten, wirkt die Spielwelt etwas leblos. Der Realismus ist ebenfalls nicht wirklich gegeben, einen Baum in Scheibchen zu fällen wird wohl in der Realität nicht funktionieren. Die Spielwelt ist so eher nette Kulisse zu einem netten Sportspiel.
Timberman VR

Fazit:
Mit Timberman VR bekommt man ein ganz nettes Geschicklichkeitsspiel in VR für die schnelle Runde zwischendurch. Wer seine tägliche Sportsession gerne in VR absolviert und dafür Nachschub sucht, sollte sich Timberman VR einmal ansehen. Der Preis von knapp 7 Euro ist dafür eigentlich in Ordnung. Wer jetzt aber ein umfangreiches Spiel erwartet wird eher enttäuscht, die 15 Level hat man in nicht mal ganz einer Stunde durch. Daneben hat man nach knapp 20 Minuten alle Hindernisse und Inhalte gesehen.
Timberman VR

Pluspunkte Minuspunkte
+ VR
+ einfach zu lernen
+ Hindernisse
+ kurzweilige Sportsessions
– wenig Umfang
– Grafik
– Sound
– Spielwelt
– Bestenliste

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Timberman VR bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

A Fisherman’s Tale

am 22. Juli 2022 unter Abenteuer, Indie-Games, Review, Test, VR abgelegt

Story:
Du spielst eine Marionette, eines Leuchtturmwärters, die jeden Tag den gleichen Ablauf hat. Sie steht auf, putzt ihre Zähne, schürt den Ofen an, putzt ihre Muschel, öffnet das Fenster und bastelt an ihrem Modellhaus. Eines Tages ist irgendetwas anders, das Fenster ist zugenagelt, als man es endlich von den Brettern befreit blickt man nicht auf den Ozean. Stattdessen sieht man eine riesige Marionette, die aus dem Fenster blickt und genau das Gleiche macht wie man selbst. Im Modellhaus sieht man genau das Gegenteil, man befindet sich also in der Endlosigkeit zwischen Modellhäusern. In diesem Moment wird im Radio vor einem Sturm gewarnt und die Leuchtturmwärter gebeten die Feuer zu entfachen. Nebenbei erlebt man eine Story rund um sich selbst und den Leuchtturm, diese ist leider sehr offen und unverständlich.
A Fishermans Tale

Grafik:
Eine recht simple comichafte 3D-Grafik, mit festen Schatten. Die Grafik ist schon in VR nicht wirklich beeindruckend. Dafür läuft das Spiel flüssig mit hohen FPS. Wirklich beeindruckend ist nur die auf den ersten Blick Endlosigkeit nach oben und unten. Auf den zweiten Blick merkt man das nur 3 Marionetten gerendert werden und die Umgebung nach 6 Wiederholungen im Dunklen verschwindet.
A Fishermans Tale

Sound:
Im Hintergrund spielt eine angenehme Musik, die sich etwas der Situation anpasst. Ansonsten hört man je nach Szene etwas das Meer oder Vögel. Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, inkl. deutscher Sprachausgabe. Die Sprecher sind recht ordentlich und bringen die Situation auf den Punkt. Die restlichen Soundeffekte sind in Ordnung und geben ein gutes Feedback.
A Fishermans Tale

Steuerung:
Das Spiel kann eigentlich nur im wirklich gut raumfüllend im Stehen gespielt werden. Man kann sich zwar mit den Bewegungscontrollern drehen und auch Teleportieren, trotzdem muss man mit vielen Objekten interagieren, was einfach besser im Stehen und wenn man sich etwas bewegen kann geht. Die Besonderheit ist, dass man mit den Grip-Tasten die Arme ausfahren kann, so entfällt nerviges bücken. Die Steuerung geht gut von der Hand, lediglich das letzte Rätsel spielt man teilweise spiegelverkehrt, wodurch man etwas umdenken muss. Falls man allerdings weiß, dass man sich mit dem Streichholz in der Hand Teleportieren kann, geht es einigermaßen. Dann wird nur das Nehmen des Streichholzes etwas zur Geduldsprobe, wenn man ungeschickt ist.
A Fishermans Tale

Spielspaß:
Im Grunde ist das Spiel ein kleines recht einfaches Rätselspiel, ohne große Herausforderungen. Die Besonderheit ist, dass die Rätsel darauf passieren, dass man Objekte durch die ineinander geschachtelten Räume bewegt und sie so in ihrer Größe ändern kann. So wird eine Säule zu einem passenden Rohr. Nach gerade einmal 2 Stunden Spielzeit ist es auch schon wieder vorbei, wenn man genau weiß, was zu tun ist, braucht man keine 30 Minuten. Das Einzige unnötige und nervige sind wieder die Sammelobjekte in Form von kleinen leuchtenden Kugeln.
A Fishermans Tale

Spielwelt:
Im Grunde bekommt man nur seinen Leuchtturm zu sehen, dieser hat aber erstaunlich viel Leben. Neben dem sprechenden Krebs lernt man einen sprechenden Fisch und ein sprechendes Bild kennen. Das Spiel nutzt die Perspektive hervorragend aus, so macht ein mittelgroßer Fisch sich selber Groß, indem er durch alle Perspektiven schwimmt. Sobald man es dann mal aus seinem Leuchtturm schafft, sind dort Möwen und Schiffe unterwegs. Sowohl die Story als auch die Spielwelt weist logische Fehler auf. Selbst das Ende erklärt rein gar nichts und erzeugt mehr Fragen als es beantwortet. Jede Erklärung, die man hat, macht das Ende zunichte, man hat das Gefühl die Autoren hatten eine andere Geschichte im Kopf, die dann aber entschieden hat zu ändern.
A Fishermans Tale

Fazit:
Ein recht nettes VR-Abenteuer, das leider viel Potenzial verschenkt. Neben der sehr kurzen Spielzeit hat vor allem die Story logische und inhaltliche Schwächen. Dazu kommen nervige und unnötige Sammelobjekte und ein etwas nerviges letztes Rätsel. Auf der anderen Seite hat man die tolle Perspektive, die für gute Rätsel genutzt wird. Die aufgerufenen 15 Euro sind allerdings vollkommen überteuert, wenn man das Spiel mal für unter 8 Euro bekommt, erhält man ein ganz gutes VR-Spiel.
A Fishermans Tale

Pluspunkte Minuspunkte
+ Perspektive
+ logische Rätsel
+ deutsche Sprachausgabe
– Sammelobjekte
– kurz
– unlogische Story
– offenes Ende

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
A Fisherman’s Tale bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

The Curious Tale of the Stolen Pets

am 21. Juli 2022 unter Abenteuer, Indie-Games, Puzzle, Review, Test, Toptipp, VR abgelegt

Story:
Die Tiere deiner Kindheit sind verschwunden. Dein Großvater bittet dich diese wiederzufinden. Es geht auf ein kleines Abenteuer deiner Sommerferien bei Opa, wo du nach dem Tod deiner Oma jeden Sommern verbracht hast. In der Geschichte geht es um zwei rivalisierende Geschwister und die unbedingte Liebe eines Großvaters zu seinen Enkelkindern. Gerade zum Ende wird es ziemlich emotional und das Spiel drückt dem ein oder anderen vielleicht etwas zu sehr auf die Tränendrüse.
The Curious Tale of the Stolen Pets

Grafik:
Eine dreidimensionale Knuddel-Comic-Grafik, die gerade in VR hervorragend wirkt. Die Grafik ist jetzt nicht super beeindruckend, hat aber gute Schatteneffekte und die Texturen haben einen ordentlichen Tiefeneffekt. Das Spiel läuft flüssig und mit für VR notwendigen FPS. Das Besondere ist aber die Perspektive, so erlebt man das Spiel aus einer Seitenansicht und kann die entsprechenden Inseln drehen. Dies macht das Spiel erstaunlich immersiv und verhindert zudem Motion-Sickness.
The Curious Tale of the Stolen Pets

Sound:
Im Hintergrund spielt eine angenehme aber etwas eintönige Musik. Daneben hört man allerlei passende Geräusche wie die Vögel oder den um den Berg kreisenden Zug. Die restlichen Soundeffekte sind ebenfalls sehr gut und geben ein gutes Feedback. Das Spiel ist grundsätzlich auf Deutsch verfügbar, hat aber leider nur eine englische Sprachausgabe. Die Untertitel sind aber immer schön fast mittig im Bildschirm und gut lesbar. Das Spiel verwendet zudem ein recht simples Englisch, was für die meisten ohne Probleme zu verstehen ist.
The Curious Tale of the Stolen Pets

Steuerung:
Das Spiel ist sehr simple steuerbar und man erhält zu Beginn ein kurzes Tutorial. So kann man die Welt einfach drehen, indem man sie mit dem Trigger oder den Grib-Tasten greift. Auf dieselbe Art nimmt man Objekte, außerdem geht vieles durch einfaches Berühren. Die Steuerung ist intuitiv und gibt keinerlei Schwierigkeiten auf. Das Spiel kann sowohl im Stehen als auch im Sitzen gespielt werden, mit dem rechten Bewegungskontrolle lässt sich die Welt nach oben und unten verschieben.
The Curious Tale of the Stolen Pets

Spielspaß:
Das Spiel ist ein sehr einfacher Puzzler, in dem man kleine simple Puzzle lösen muss, um die Tiere zu finden. Oftmals liefert das Spiel dazu kleine Hinweise und sollte so keine Schwierigkeiten aufgeben. Das einzige wirklich nervige sind die unnötigen und sinnlosen Münzen, die man überall finden kann. Selbst wenn man alle findet, hat dies keinerlei spielerischen Wert und Auswirkungen, außer ein sinnloses Achievement. Selbst wenn man alle Münzen finden möchte, ist man gerade einmal knapp 1 Stunde beschäftigt. Die große Stärke des Spiels ist sein Charme und das es auch für jüngere Spieler geeignet ist. Da man ruhig im Raum sitzt oder steht, besteht auch nicht die Gefahr Objekte in der realen Welt zu beschädigen.
The Curious Tale of the Stolen Pets

Spielwelt:
5 kleine Inseln, die allesamt sehr unterschiedlich gestaltet sind und passende Pflanzen und Tiere haben. Verschiedene Objekte bewegen sich leicht und tragen so zur Atmosphäre bei. Außerdem sind in der Spielwelt allerlei Tiere unterwegs, es schneit und es sind einfache Physikrätsel vorhanden. Über die genaue Logik des Spiels braucht man allerdings nicht nachdenken, viele Umgebungen entstammen der Fantasy von Kindern. Trotzdem wirkt die Spielwelt sehr lebendig, wenn auch nicht ganz realistisch. Die Spielwelt ist aber exklusiv für VR ausgelegt und funktioniert daher hervorragend.
The Curious Tale of the Stolen Pets

Fazit:
Ein kleines nettes VR-Puzzle-Abenteuer ohne sonderlichen Tiefgang. Trotzdem acht das Spiel kurzzeitig sehr viel Spaß und die Rätsel sind einfach und logisch. Lediglich die sammelbaren Münzen sind unnötig und haben keinerlei Spielwert. Für gerade mal einer Stunde Spielzeit ist der Preis von 10 Euro vielleicht etwas hoch. Man sollte daher warten bis man das Spiel mal um die 4 Euro bekommt, dann erhält man ein wirklich gutes, wenn auch kurzes, Spiel. Für alle die auf VR-Spiele stehen auf jeden Fall ein absoluter Top-Tipp.
The Curious Tale of the Stolen Pets

Pluspunkte Minuspunkte
+ Perspektive
+ Immersiv
+ Steuerung
+ charmant
+ logische Rätsel
– nur englische Sprachausgabe
– Sammelobjekte

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
The Curious Tale of the Stolen Pets bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.