Anmelden

September 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Letzten Kommentare

  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

Afterlife VR

am 18. September 2022 unter Egoshooter, Horror, Indie-Games, Review, Test, VR abgelegt

Story:
Man spielt einen Polizisten, der zu einem Notfall in ein Irrenhaus gerufen wird. In diesem ist auch seine Schwester untergebracht, entsprechend dringend stellt sich für ihn der Fall dar. Entsprechend wartet er auch nicht auf Verstärkung und betritt nur mit einer Taschenlampe und Smartwatch die Psychiatrie. Diese wirkt auf den ersten Blick völlig verlassen, doch bald bietet sich ein Bild des Grauens. Was ist hier nur passiert und was ist mit der Schwester passiert.
Afterlife VR

Grafik:
Die Grafik ist ganz ordentlich, es sind ganz sehr gute Schatteneffekte vorhanden. Gerade in VR wirkt die Welt so sehr realistisch. Betrachtet man die Grafik aber nüchtern wirkt sie etwas veraltet und es wäre weitaus mehr möglich gewesen. Dafür läuft das Spiel mit den für VR notwendigen hohen FPS. Leider ist das Spiel sehr dunkel, was einfach nur nervig ist, besonders bei den vielen Suchen nach Schlüsseln.
Afterlife VR

Sound:
Im Hintergrund spielt eine gruselige Musik, die aber schnell eintönig wird. Daneben hört man überall gruseliges Stöhnen oder Murmeln, auch jede Menge laute Schockgeräusche sind vorhanden. Die restlichen Soundeffekte sind eher simple, geben aber ein gutes Feedback. Das Spiel ist grundsätzlich auf Deutsch verfügbar, hat aber nur eine englische Sprachausgabe.‘
Afterlife VR

Steuerung:
Die Steuerung ist schon sehr ungewöhnlich. Mit der Gribtaste öffnet man das Menü und kann so auswählen was man in jeder Hand tragen möchte. Daneben wird alles andere mit dem Trigger aufgenommen und bedient. Wenn man dann sowohl die Taschenlampe als auch die Waffe hat und permanent Batterien und Munition nachfüllen muss und so die Waffe oder Taschenlampe wegstecken muss, wird es extrem nervig. Hier hätte man lieber auf den Quatsch verzichtet, außerdem würde sich jeder normale Mensch die Taschenlampe an den Kopf kleben, um die Hände freizuhaben. Daneben ist es nicht möglich sich per Teleport zu bewegen, weswegen man keine Motion-Sickness haben darf. Zu mindestens wird man nur in absoluter Dunkelheit gedreht, weswegen es hier keine Schwierigkeiten gibt.
Afterlife VR

Spielspaß:
Ein typisches Horror-Game, das sich im Spielverlauf zum Ego-Shooter wandelt. So läuft man am Anfang völlig unbewaffnet durch leere Flure, wo ab und an ein Schockelement oder ein völlig verzweifelter Patient sitzt. Im Keller findet man dann eine Waffe, ab dann gibt es immer wieder Patienten und Krankenschwestern, die einen an den Kraken wollen. Diese währt man dann mit der Waffe ab, woraufhin sie sich in das Nichts auflösen. Daneben muss man ständig neue Munition, Batterien oder Medizin suchen, denn automatisch Heilen ist nicht. Besonders nervig ist aber die sinnlose Suche nach Schlüssel und anderen Gegenständen um vorwärtszukommen. Je nachdem wie lange man sucht, braucht man aber keine 2 Stunden um das Spiel durchzuspielen.
Afterlife VR

Spielwelt:
Ein großes Irrenhaus mit immer gleich aussehende Gänge, lediglich wenn es dann mal in den Untergrund geht, wechselt die Umgebung etwas. Der Realismus ist mal gar nicht gegeben, wenn meine Taschenlampe in wenigen Minuten eine Batterie frisst, würde ich sie wegwerfen, vor allem angesichts von LEDs die kaum Strom brauchen und man anderen Leuten die Augen rauszünden kann. Auch das alle Schlüssel oder benötigten Gegenstände in unmittelbarer Nähe sind oder die Codes auf Zetteln oder Bildern festgehalten sind, ist nicht sonderlich realistisch. Warum ein Polizist zudem keine Dienstwaffe besitzt und dann erst eine Waffe in der Irrenanstalt finden muss, ist wohl völlig daneben. Ansonsten muss man sich halt auf den Geister-Quatsch einlassen, vor allem da es eine Erklärung gibt, die aber nicht alles vollständig erklärt. Daneben ist das Ende völlig verwirrend und völlig unrealistisch.
Afterlife VR

Fazit:
Afterlife VR ist ein völlig überteuertes VR-Spiel, für gerade einmal 2 Stunden zahlt man 13 Euro. Auch alle Spiel-Elemente hat man schonmal so oder so ähnlich gesehen. Die Story ist auch nicht sonderlich spannend und kommt einem ebenfalls bekannt vor. Fans von VR, die ein nettes Horror-Spiel suchen, finden trotzdem ein ganz nettes Spiel vor. Allerdings sollte man entweder warten bis man das Spiel unter 5 Euro bekommt oder über unseren Link bei Kinguin kaufen, wo man einen angemessenen Preis bekommt.
Afterlife VR

Pluspunkte Minuspunkte
+ Horror
+ Schockelemente
– Realismus
– Steuerung
– ständig leere Taschenlampe
– sehr dunkel
– Suche nach Gegenstände
– nur englische Sprachausgabe

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Afterlife VR bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.

Kommentieren