Anmelden

März 2022
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


avatar

NoFear13

Airborne Kingdom

am 11. März 2022 unter Aufbauspiel, Indie-Games, Test abgelegt

Story:
Das eigene Königreich hat sich in die Luft erhoben, man muss jetzt die anderen Königreiche besuchen und diese zu Verbündeten machen. Außerdem gilt es einen großen Rat unter den Einwohnern zu bestimmen, sobald man 150 Einwohner erreicht hat. Das alles ist notwendig um so die Prophezeiung des Wandteppichs zu erfüllen. Die Story wird nur kurz textuell und in einem kurzen Intro- und Outro erzählt. Die Sinnhaftigkeit des Unterfangens hinterfragt man eher nicht.
Airborne Kingdom

Grafik:
Die Grafik ist eher mittelprächtig. Es sind einige Schatteneffekte vorhanden, ansonsten wirkt die Grafik aber eher klobig. Auch die Texturen sind eher grob und haben kaum Feinheiten. Für diese Art von Spiel ist die Grafik in Ordnung, wenn auch die Performance zu Wünschen übrig lässt. Das Spiel läuft zwar flüssig aber mit nicht allzu hohen Bildern pro Sekunde.
Airborne Kingdom

Sound:
Angenehme orientalische Hintergrundmusik, die schnell eintönig wird. Im Intro und Outro verfügt das Spiel über eine englische Sprachausgabe. Das restliche Spiel wird nur textuell erzählt, ist aber auf Deutsch verfügbar. Das Spiel verfügt nur über einige Standard-Sounds, was aber auch vollkommen ausreichend ist.
Airborne Kingdom

Steuerung:
Das Spiel wird größtenteils mit der Maus gesteuert. Es sind einige Schnelltasten vorhanden und auch die Kamera wird mit WASD gesteuert. Eine freie Tastenbelegung ist aber nicht möglich.
Airborne Kingdom

Spielspaß:
Zu Beginn wählt man einen Modus und einen Schwierigkeitsgrad. Zur Auswahl beim Modus stehen New Game, New Game+ und Creative. New Game+ ist natürlich beim ersten Start ausgegraut. Im Schwierigkeitsgrad gibt es normal und schwer. Die Schwierigkeitsgrade bestimmen wie viel Nahrung und Wasser die Bevölkerung verbraucht und wieviel Kohle die Motoren. Im Spiel selbst muss man dann die fliegende Stadt erweitern. Dabei gilt es auf den Auftrieb zu achten und dass immer genug Kohle vorhanden ist, um das Schiff in der Luft zu halten. Außerdem muss man drauf achten das die Plattform nicht zu einseitig bebaut wird, damit das Königreich nicht kippt. Die Einwohner möchten ein Haus über den Kopf und etwas zum Essen und Trinken. Später haben sie noch Bedürfnisse nach Licht, Glauben, Gesundheit und Geborgenheit. Da man auf der fliegenden Stadt die meisten Ressourcen nicht selber anbauen kann fliegt man durch die Welt und schickt immer wieder Flieger aus, die die Ressourcen von der Erde besorgen. Außerdem wirbt man neue Einwohner an und erforscht neue Technologien.
Airborne Kingdom
Diese muss man teilweise erst kaufen, die entsprechende Währung findet man in Ruinen. Auch findet man Farben und Metalle mit denen man seine Gebäude einfärben kann, das hat aber keinerlei spielerische Effekte. Wenn man eine Stadt findet muss man eine kleine Mission lösen, die oftmals ist repariere etwas, oder suche nach etwas in diesem Gebiet. Danach kann man ein Bündnis mit der Stadt eingehen und die Stadt versorgt einen dauerhaft mit einer bestimmten Ressource. Das Spiel kann jederzeit frei gespeichert werden, die Spielstände werden ohne Benennung automatisch abgelegt. Im Hauptmenü kann man aus den dadurch unübersichtlichen Speicherständen alle laden. Nach ca. 10 Stunden hat man alle Städte gefunden und die Prophezeiung erfüllt. Da man neue Städte meist am Horizont entdecken kann hält sich die Suche in Grenzen. New Game + ist wieder erwarten nicht etwa ein Spiel, wo man von Anfang an alle Technologien freigeschaltet hat, oder mit seiner bestehenden Stadt von vorne spielt. Man spielt hier lediglich auf einer zufällig generierten Welt und kann je nach erreichten Zusatzzielen im normalen Spiel ein besseres Stadtzentrum haben.
Airborne Kingdom

Spielwelt:
Man kann die Einwohner aktiv bei ihren Arbeiten verfolgen. Um Ressourcen auf der Erde zu sammeln steigen sie in Flugzeuge und fliegen damit zu den Ressourcen. In Kamikazeeinlagen stürzen sie sowohl auf die Ressourcen als auch zurück in den Hangar. Die Spielwelt wirkt leer und leblos, bis auf andere Städte ist kein Leben auf der Erde unterwegs. Auch Vögel oder ähnliches kann man nicht entdecken. Auch sieht irgendwie alles ähnlich aus, auch die drei Biome unterscheiden sich eher marginal. Lediglich die Städte sind sehr abwechslungsreich gestaltet und teilweise nett animiert. Hier kann man auch Flugzeuge starten und landen sehen. Insgesamt wird die Spielwelt aber eher wie ein Spielteppich als eine reale Welt.
Airborne Kingdom

Fazit:
Ein interessantes Konzept, das auch gut durchdacht ist. Der Stadtaufbau funktioniert problemlos man bekommt permanent neue Technologien, die das Überleben einfacher machen. Mit jedem Biom steigt auch etwas die Anforderungen und der Schwierigkeitsgrad und man schaltet neue Ressourcen frei. Wer auf friedlichen Städtebau über den Wolken steht und schon immer mal mit einer fliegenden Stadt die Welt erkunden wollte, sollte sich dieses einzigartige Spiel nicht entgehen lassen. Wer sich allerdings nicht mit dem sehr friedlichen Ansatz anfreunden kann und dem es nicht reicht nur die Stadt im Gleichgewicht und über den Wolken zu halten, der wird wohl wenig Spaß haben.
Airborne Kingdom

Pluspunkte Minuspunkte
+ interessantes Konzept
+ Forschungsbaum
+ Aufbau
+ Erkundung
– Grafik
– Story

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.

Kommentieren