Anmelden

September 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Letzten Kommentare

  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

Whateverland

am 17. September 2022 unter Adventure, Indie-Games, Review, Test abgelegt

Story:
Man spielt einen Dieb, dieser wurde auf seinem letzten Beutezug von einer mysteriösen Frau erwischt. Diese stellt sich als Hexe heraus und verbannt alle die ihr Leid zugefügt haben in eine Traumwelt. E gilt jetzt aus dieser Traumwelt zu entkommen. Dafür muss man die 7 Teile eines Zauberspruchs beschaffen um die Hexe zu beschwören und zu bitten, dass sie einem seine Fehler verzeiht und aus Whateverland entlässt. Je nachdem welche Entscheidungen man im Spielverlauf getroffen hat endet die Story anders.
Whateverland

Grafik:
Handgezeichnete 2D-Umgebungen mit 2D-Figuren. Es sind weder Schatten noch sonst irgendwelche besonderen Effekte vorhanden. Zusätzlich ist das Spiel auf 60 FPS abgeriegelt, was aber angesichts des Genre nicht weiter stört. Die Grafik ist für das Genre in Ordnung, wenn auch weitaus mehr möglich gewesen wäre.
Whateverland

Sound:
Beim ersten Start öffnet sich das Spiel auf italienisch, das geht mal gar nicht. Man wählt also die zweite Option und stellt auf Deutsch um. Dann ist allerdings nur eine englische Sprachausgabe vorhanden. die Sprecher sind in Ordnung und machen einen guten Job. Im Hintergrund spielt eine nervige und eintönige Musik, diese ändert sich zwischen den Levelabschnitten und in den Zwischensequenzen etwas. Daneben hört man passende Umgebungsgeräusche. Die restlichen Soundeffekte sind in Ordnung und geben ein ganz gutes Feedback.
Whateverland

Steuerung:
Das Spiel wird genretypisch hauptsächlich mit der Maus gesteuert. Klickt man einen Hotspot an, hat man die Wahl diesen zu betrachten oder eine andere Aktion auszuführen. Die entsprechende Option wählt man dann in einem Interaktionsmenü, was auftaucht. Mit der Leertaste kann man sich alle Hotspots anzeigen lassen. Gegenstände benutzt man einfach durch ziehen, was im ganzen Spiel wenige mal benötigt wird.
Whateverland

Spielspaß:
Ein typisches Point-and-Click-Adventure, man durchstreift die Welt und löst kleine Rätsel und Probleme. Daneben gibt es jede Menge einfache kleinere Mini-Games. Die Besonderheit ist dass man entweder den Bewohnern helfen kann oder durch Diebstahl sich einfach die notwenigen Gegenstände beschafft. Falls man mal nicht weiter kommt kann man seinen Begleiter um Hilfe bitten. Da man die 7 Teile in freier Reihenfolge angehen kann, kann man jederzeit auch zwischen ihnen wechseln, falls man nicht weiter kommt. Das Spiel ist aber recht simple, meistens muss man nur ein Mini-Game spielen oder eine Unterhaltung führen um an die Gegenstände zu kommen. Das ist alles keine großartige Herausforderung und man sollte es locker ohne Lösungsbuch schaffen. Das Spiel ist eher drauf ausgelegt, dass man die Entscheidung trifft, ob man weiterhin ein gemeiner Dieb ist oder endlich den Leuten hilft. Den Hauptspielspaß macht ohnehin wieder der tolle Humor aus. Man kann jederzeit frei speichern, das Spiel speichert zudem bei jedem Level-Übergang automatisch. Leider gibt es nur 2 Speicherslots was schon recht wenig ist. Nach gerade einmal 6 Stunden ist man durch und hat sich aus Whateverland befreit, oder auch nicht.
Whateverland

Spielwelt:
Die Spielwelt wirkt recht lebendig, überall bewegt sich irgendetwas oder blinkt. Die Charaktere sind in den Gesprächen recht nett animiert. Auch scheinen sie alle irgendeiner Beschäftigung nachzugehen, wenn auch manchmal sinnlos statt ihr Problem selbst zu lösen. Daneben findet man ab und zu mal ein Tier, wie eine Katzen oder Vögel vor. Die Spielwelt wirkt durchaus realistisch, wenn man sich mal darauf einlässt, dass man sich in einer Traumwelt befindet. Die Umgebungen sind ebenfalls unterschiedlich gestaltet und haben jede Menge Details.
Whateverland

Fazit:
Whateverland ist technisch alles andere als ausgereift, sowohl von der Grafik als auch von den technischen Möglichkeiten. Nur 2 Speicherslots zu besitzen ist schon ein Witz und das ein Spiel auf italienisch startet mehr als schlecht umgesetzt. Auch das große Versprechen eines nicht Point-and-Click-Adventures ist Schwachsinn. Im Grund ist das Spiel ein ganz normales Point-and-Click-Adventure, indem es halt alternative gute und weniger gute Lösungen gibt. Die Rätsel sind aber schon recht simple und bringen niemanden wirklich zum Rätsel, daher kann man es als sehr einfaches Point-and-Click-Adventure bewerben. Nicht falsch verstehen, der Humor ist super, das Spiel für Adventure-Fans super geeignet, allerdings auch nicht mehr. Wer also auf Adventures steht, sollte sich das Spiel auf jeden Fall einmal anschauen, für alle anderen ist es weniger interessant. Vor allem da auch die Story jetzt nicht wirklich überraschend ist, sie endet je nach den Entscheidungen, wie man es erwartet.
Whateverland

Pluspunkte Minuspunkte
+ alternative Lösungen
+ Entscheidungen
+ simple Rätsel
+ Mini-Games
+ Hilfssystem
– Spiel initial auf italienisch
– keine deutsche Sprachausgabe
– nur 2 Speicherslots

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.