Anmelden

November 2022
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Letzten Kommentare

  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • Kinguin
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

Gungrave G.O.R.E

am 25. November 2022 unter Action, Review, Spiele-Blackliste, Test abgelegt

Story:
Man spielt einen schießwütigen Menschen. Die Stadt wurde von der Mafia übernommen und unser Held hat sich zur Aufgabe gestellt ihre Pläne zu unterbinden. Das Spiel hängt mit den Vorgängern zusammen, die Vorgeschichte kann man sich im Menü ansehen. Weder die Story der Vorgänger noch diese ist wirklich innovativ oder gar spannend. Es geht hauptsächlich um sinnlose Gewalt und das gelingt dem Spiel ganz gut.
Gungrave G.O.R.E

Grafik:
Das Spiel wirkt auf den ersten Blick stark veraltet. Alle Texturen sind eher flach und trotz höchsten AA-Einstellungen ist das Haar des Helden voller kanten. Außerdem wirkt das alles recht matschig und nicht gerade aktuell. Aufgebessert wurde diese nur durch Raytracing und falls dann benötigt DLSS oder FSR. Leider hat Raytracing kaum einen Effekt und ist nur in Akzenten sichtbar. Noch dazu verliert das Spiel permanent die entsprechende Einstellung. Leider sind die Shader nicht zum Start compiliert, was zu hässlichen Rucklern am Anfang des Spiels führt, bis alle Shader einmal compiliert sind. Daneben konnte man auch nicht auf seine 30 FPS Schwarzbalken Zwischensequenzen verzichten.
Gungrave G.O.R.E

Sound:
Das Spiel ist grundsätzlich auf Deutsch verfügbar, hat aber keine deutsche Sprachausgabe. Die englischen Sprecher sind aber ganz gut und bringen die Stimmung auf den Punkt, wenn sie teilweise auch etwas nervig sind. Sobald es an den Kampf geht, hört man rockige Musik, die dann wieder zu ruhigeren Tönen wechselt. Daneben hört man passende Töne von den Maschinen und andere Umgebungsgeräusche, hauptsächlich aber die Schritte. Der Waffensound ist aber gut und auch die restlichen Soundeffekte geben ein ganz gutes Feedback.
Gungrave G.O.R.E

Steuerung:
Eine erstmal typische Steuerung. Leider ist diese völlig fest vorgegeben und kann nicht angepasst werden, sie kann nicht einmal eingesehen werden. Menschen die mit den Pfeiltasten Spielen schauen in die Röhre, diese sind nur für die Menüs gut. Das Spiel hat einen kompletten Auto-Aim, man zielt nur grob und drückt dann ab. Mit der Leertaste weicht man hierbei den Gegnern aus. Während es Kampfes lädt man seine Zerstörungsbalken auf und kann dann eine der 4 Zerstörungsfähigkeiten nutzen. Zusätzlich kann man sich mit Q einen Gegner greifen und ihn als Schutzschild verwenden. Was etwas ungünstig ist, das Shift Springen liegt und Leertaste ausweichen und nicht umgekehrt, wie es sein müsste. Zu Beginn erhält man ein ausführliches Tutorial zu all dem und kann dieses dann im Guide im Menü nachschlagen.

Esc
F1
F2
F3
F4
F5
F6
F7
F8
F9
F10
F11
F12
°
^
!
1
"
2
§
3
$
4
%
5
&
6
/
7
(
8
)
9
=
0 }
?
ß \
`
´
Backspace
Tab
Q
W
E
R
T
Z
U
I
O
P
Ü
*
+ ~
Caps
Lock
A
S
D
F
G
H
J
K
L
Ö
Ä
'
#
Enter
Shift
>
< |
Y
X
C
V
B
N
M
;
,
:
.
_
-
Shift
Strg
PCGH
ALT
ALT
PCGH
Prnt
Strg
Druck
Scroll Lock
Pause Break
Einfg
Pos 1
Bild
Up
Entf
Ende
Bild
Down
^
<
v
>
^
v
1
2
3
<-|->

Fahre oder Klicke auf die Taste/Button, dessen Belegung du erfahren möchtest.


Gungrave G.O.R.E

Spielspaß:
Zu Beginn wählt man einen Schwierigkeitsgrad. Das Spiel ist das typische Old-School Beat-Em-Up mit Combo-Score. Allerdings nutzt man statt seinen Fäusten, Schusswaffen, kann aber auch mit der Waffe zuschlagen. Neben der Kombo-Anzeige gibt es eine Schildanzeige und Lebensanzeige. Ersters füllt sich automatisch wieder auf, wenn man eine Zeit lang keinen Schaden nimmt. Zweiteres wird nur zum Level-Start aufgefüllt oder falls man ins Gras beißt und dann beim letzten Checkpoint startet. Am Ende jedes Levels erhält man die typische Endwertung. Frei gespeichert werden kann daher ebenfalls nicht, man kann aber bereits abgeschlossene Level wiederholen. Im Labor kann man nach jedem Kampf die gesammelte DNS ausgeben. Auf diesem Weg erlernt man neue Combo-Fähigkeiten oder verbessert seine Attribute wie den Lebensbalken. Ab Level 6 wird das Spiel zudem zunehmend schwer und unfair. So nehmen Gegnermassen und Gegner mit Schilden Überhand und selbst auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad ist das kaum noch zu meistern. Nach ca. 12 Stunden hat man es endlich geschafft und will das Spiel nie wieder anpacken.
Gungrave G.O.R.E

Spielwelt:
Schlauchartige Level, die recht unterschiedlich gestaltet sind. Damit man sich nicht verläuft, wird man anhand von Wegpunkten durch die Level geführt. Neben den Feinden kann man keinerlei weiteres Leben entdecken. Die Spielwelt wirkt so völlig leblos und wenig realistisch. Auch hat man die ganze Zeit das Gefühl ein Videospiel zu spielen, statt wirklich in die Welt gezogen zu werden.
Gungrave G.O.R.E

Fazit:
Wer auf Old-School Shoot-Em-Up Ballerei steht, sollte sich das Spiel einmal im GamePass ansehen. Für alle anderen lohnt es sich mangels interessanter Geschichte oder gar innovativen Gameplay nicht wirklich. Auf keinen Fall sollte man aber die aufgerufenen 50 Euro ausgeben, das ist an Frechheit überhaupt nicht zu übertreffen. Dieses Spiel hätte maximal 25 Euro kosten dürfen. Die Spielzeit ist zwar mit 12 Stunden durchaus in Ordnung, das Spiel zieht sich allerdings zum Schluss extrem. Alles in allem bekommt man ein schlechtes Spiel, die vielen Schwächen sind nicht akzeptabel und das Spiel wirkt etwas aus der Zeit gefallen.
Gungrave G.O.R.E

Pluspunkte Minuspunkte
+ Retro
+ Gewalt
+ Blut
+ Musik
+ Verbesserungen
– keine deutsche Sprachausgabe
– Autoaim
– Miniruckler
– keine freie Tastenbelegung
– schwarze Balken und 30 FPS Zwischensequenzen
– kein freies Speichern
– Grafik
– zu schwer

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Gungrave G.O.R.E bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.

Kommentieren