Anmelden

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Letzten Kommentare

  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • Kinguin
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

WoMen in Science

am 17. August 2022 unter Indie-Games, Review, Simulation, Spiele-Blackliste, Test abgelegt

Story:
Du landest ohne jegliche Erklärung in einer neuen Stadt. Das größte Problem der Einwohner ist es alle mit dem richtigen Pronomen anreden zu können. Dein Ziel ist es eine erfolgreiche Farm aufzubauen. Eine wirklich tolle und spannend Hintergrundgeschichte ist nicht vorhanden, aber auch nicht notwendig.
WoMen in Science

Grafik:
Eine sehr simple 2D-Grafik. Die auf hohen FPS schwankt, ohne die Hardware ansatzweise zu beeindrucken. Die Zwischensequenzen und Dialoge in Ingame-Grafik haben dicke schwarze Balken. Ganz unten wird die aktuelle FPS-Zahl und Spielversion eingeblendet. Das bleibt auch außerhalb der Dialoge so. Die Objekte haben tagsüber nur sehr statische simple Schatten. Nachts hat man selbst einen Lichtkegel, der auch bei anderen Objekten Schatten abhängig davon erzeugt. Die Grafik ist insgesamt sehr schwach und die ständig stark schwankenden Frame-Zahlen daher inakzeptabel.
WoMen in Science

Sound:
Im Hintergrund spielt eine angenehme Musik, die automatisch durchwechselt, aber schnell eintönig wird. Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, hat aber keine Sprachausgabe. Stattdessen hört man ein nerviges Blob-Geräusch für die Buchstaben, das Geräusch an sich lässt sich nicht deaktivieren. Allgemein hat man wenig Optionen, neben der Musik und Sound-Lautstärke kann man lediglich einstellen, dass die Dialoge direkt komplett auftauchen. Was natürlich ebenfalls das Geräusch unterbindet, aber eventuell nicht gewünscht ist. Schaltet man die Musik aus, hört man die meiste Zeit fast gar nichts. Lediglich einige Vögel, die Gehgeräusche der Passanten und der Regen sind zu hören. In den Innenräumen ist es daher völlig still. Die restlichen Soundeffekte sind ebenso, eher simple und geben nur ein wenig Feedback.
WoMen in Science

Steuerung:
Das Spiel wird typisch gesteuert. Mit WASD bewegt man sich, mit der Maus interagiert man mit Objekten und NPCs. Mit den Tasten 1 bis 8 oder der Maus wählt man in seiner Inventar-Leiste das gewünschte Werkzeug. Das wird aber teilweise auch automatisch gemacht, wenn klar ist welches Werkzeug zu benutzen ist, z. B. die Axt bei Bäumen. Die Steuerung ist in Ordnung, lediglich nervt das man nicht einfach durch Türen durchlaufen kann, um in den neuen Bereich zu gelangen. Stattdessen muss man die Tür aktiv anklicken, was einfach nur umständlich und nervig ist, dafür läuft man nicht aus Versehen in Gebäude. Die Steuerung ist fest vorgegeben und kann nicht angepasst werden.
WoMen in Science

Spielspaß:
Zu Beginn gestaltet man sich mit wenigen Optionen einen Charakter. Im Spiel angekommen besteht der erste Dialog daraus abzuklären, welches Pronomen man trägt. Grundsätzlich verwaltet man eine Farm. Der besondere Twist besteht darin das man im Verlauf neue Objekte erfindet, die die Arbeit vereinfachen. So gibt es Gieß-Drohnen und einen Roboter-Hund der alles aus jeder Kiste holen kann. Dazu bekommt man bestimmte Attributs-Punkte für seine Tätigkeiten. Diese steckt man dann in den Fähigkeiten-Baum und schaltet so neue Objekte frei. Eine weitere Besonderheit ist das die Pflanzen verschiedene Mutationen haben können, die man später auch anpassen kann. So können sie besonders empfindlich oder unempfindlich gegen Schädlinge sein. Diese Genetik-Veränderungen erhalten sie bei der Samen-Herstellung, mit einer Genverarbeitungsmaschine lassen sich diese dann erfassen und anpassen. Außerdem kann man bestimmte Gebäude in der Stadt errichten, die einen Vorteile gewähren, z. B. eine bestimmte Anzahl an kostenlosen Strom. Daneben sind die typischen Farming-Sim-Elemente, wie Beziehungen mit den Einwohnern vorhanden. Auch kann man verschiedene Stadt-Feste freischalten, wie das Drohnen-Rennen.
WoMen in Science
Am Board der Stadt bekommt man außerdem zufallsgenerierte Quests, die aber überhaupt nicht auf den Charakter abgestimmt sind. So kann es sein das man entweder die simple Aufgabe bekommt Gras zu sammeln oder Mouse de Chocolat herzustellen, wofür man gar nicht das Rezept hat. Dieses ist dann auch echt weit hinten im Fähigkeiten-Baum, sodass es lange dauert den Quest, den man nicht ablehnen kann, zu erfüllen. Leider kann man auch immer nur eine Quest gleichzeitig am linken Bildschirmrand verfolgen. Obwohl man eigentlich genug Platz hätte, mehrere Quests zu verfolgen. Im späteren Spielverlauf kann man sich einige Tiere besorgen und die Grundlebensmittel verarbeiten. Das Spiel kann nicht frei gespeichert werden, stattdessen speichert das Spiel, nachdem man ins Bett geht. Das trotz Release-Version im unteren Eck die Version 0.8.5 steht, ist merkwürdig. Genauso, dass das Spiel ohne neue Artikel und neue Features einfach aus dem Early-Access geworfen wurde. Hier entsteht der Eindruck, dass man keine neuen Ideen mehr für das Spiel hat. Das Spiel wirkt aber auch unfertig, die einzige Idee, die das Spiel einzigartig macht, ist unfertig. Warum gibt es kein Ernte-Roboter, warum keine Pflanzroboter? Warum ist das einzige, was die Drohne kann, die Pflanzen zu gießen? Das Spiel wirkt so unfertig, weswegen es nach wenigen Stunden keinen Spaß mehr macht, da die Besonderheiten unfertig sind und alles andere hat man schon besser gesehen.
WoMen in Science

Spielwelt:
Über der Farm fliegen einige Vögel, allerdings blicken sie immer nach links oder rechts, fliegen dabei aber teilweise senkrecht nach oben oder unten. Das Spiel hat einen automatischen Tagesverlauf und einen Energiebalken. Der Energiebalken lässt sich mit Lebensmittel wieder auffüllen oder indem man schläft. Ab 18 Uhr ist Schicht im Schacht, dann kann man keine fremden Häuser mehr betreten und die Einwohner ziehen sich in ihre Häuser zurück. Es gibt einen dynamischen Tag-Nacht-Wechsel, schläft man nicht, beginnt einfach der nächste Tag und man hat seine Energie nicht aufgefüllt und nicht gespeichert. Tagsüber rennen die Menschen sinnlos durch die Gegend. Neben den Vögeln, einigen Schmetterlingen und Menschen lassen sich keine weiteren Lebewesen entdecken. Die Spielwelt wirkt so etwas leer und leblos.
WoMen in Science

Fazit:
Grundsätzlich ein interessanter Farming-Sim mit netten Ideen. Leider hat man das Spiel ohne diese völlig auszuarbeiten aus dem Early-Access geworfen. Es fehlt viel von der versprochenen Automatisierung. Sprinkler gibt es in allen diesen Spielen und die Gieß-Drohnen sind da fast witzlos. Vor allem, wenn man dann Hydrokulturen bauen kann, die kein Wasser benötigen. Es wäre soviel möglich gewesen, vor allem durch die Idee das man Drohnen bauen kann. Hier fehlen weitere Drohnen und ähnliches, so erhält man für wenige Euro einen fast Standard-Farming-Sim ohne wirkliche Besonderheiten. Lediglich die Genetik-Änderung ist ein interessantes Feature, die Vor- und Nachteile sind aber nicht so gravierend, dass es sich wirklich lohnt Geld dafür zu investieren die Pflanzen-Genetik zu ändern. Insgesamt ein schmuckloser Farming-Sim mit vielen Features die man anderswo schon besser gesehen hat.
WoMen in Science

Pluspunkte Minuspunkte
+ Farming
+ Tiere
+ Verarbeitung
+ Pflanzen mit Mutationen
+ Genetik-Veränderungen
– Grafik
– Zwischensequenzen mit schwarzen Balken
– Performance
– FPS und Spielversion im unteren Eck
– Uhrzeit und Energiebalken
– man kann immer nur eine Quest anpinnen
– wenig Automatisierung
– kein freies speichern

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.