Anmelden

Mai 2022
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


avatar

NoFear13

Best Month Ever!

am 12. Mai 2022 unter Abenteuer, Indie-Games, Test, Toptipp abgelegt

Story:
Man spielt Luise und deren Sohn Mitch im Sommer 1969. Luise arbeitetet tagsüber in einem Diner und studiert Nachts. Der 8-jährige Mitch muss sich um sich selbst kümmern, da er seiner Mutter nicht zu Last fallen möchte. Eines Tages erfährt Luise, dass sie Todkrank ist und macht eine letzte Reise mit ihrem Sohn Mitch um ein besseres Zuhause für eine gute Zukunft ihres Sohns zu finden. Die Story ist recht spannend und bietet 9 verschiedene Ausgänge, je nachdem welche Entscheidungen man trifft. Leider haben die Entscheidung nur geringen Einfluss auf den Story-Verlauf, nur die letzten 30 Sekunden erfährt man welchen Einfluss die Entscheidungen auf Mitch als Erwachsener genommen haben.
Best Month Ever

Grafik:
Eine sehr simple 3D-Grafik, mit eher gröberen Texturen. Vor allem die Schatten sind stark ausgefranst, diese passen sich aber dynamisch an die Lichtquellen an. Es sind sogar mehrere Schatten vom gleichen Objekt vorhanden, falls es von mehreren Lichtquellen beschienen wird. Das Spiel erinnert stark an ein Gemälde mit eher gröberen Pinselstrichen. Die Kamera ist in jeder Szene fest positioniert und daher etwas weiter weg vom Geschehen, diese schwenkt nur etwas mit dem Charakter. Daneben ist das Spiel auf 60 FPS beschränkt, mehr ist jetzt nicht unbedingt für diese Art von Spiel notwendig, wäre aber trotzdem schön gewesen.
Best Month Ever

Sound:
Das Spiel ist in Deutsch verfügbar, hat aber nur eine englische Sprachausgabe. Die Sprecher sind recht gut, nur die Kinderstimme von Mitch nervt etwas. Das Spiel verwendet explizite Kraftausdrücke, die man in den Optionen zensieren lassen kann. Im Hintergrund spielt eine angenehme, sich an die Stimmung anpassende Musik. Daneben hört man vorbei fahrende Autos, den Wind, Hundegebell und viele andere Details. Die restlichen Soundeffekte sind ebenfalls sehr gut und geben ein gutes Feedback.
Best Month Ever

Steuerung:
Eine typische Steuerung mit Maus und Tastatur, leider nicht konfigurierbar. Bis auf die Tatsache, dass QTE-Sequenzen übersprungen werden können. Die QTE-Sequenzen bestehen meist aus im richtigen Moment klicken oder schnell klicken. Beides ist nicht allzu anspruchsvoll. Nervig ist das man schon sehr genau und lange auf die interaktiven Punkte klicken muss, damit diese genutzt werden. Das macht die Steuerung etwas nervig, vor allem wenn das Spiel wieder eine Zeit-Beschränkung hat. Läuft die Zeit ab, passiert nichts Schlimmes, meist startet man kurz vorher wieder, es nervt aber etwas. Daneben kann man einige Objekte mit WASD oder den Pfeiltasten drehen, um wichtige Elemente zu entdecken. Außerdem steuert man so in einigen Szenen das Auto, welches sich aber sehr stark und ruckelig lenkt. Das sind aber nur einige wenige Szenen, die man trotzdem locker schafft.
Best Month Ever

Spielspaß:
Best Month Ever ist ein typisches Entscheidungsspiel, man läuft durch die Gegend, löst kleinere Aufgaben und trifft dabei Entscheidungen. Man stolpert also von Entscheidung zu Entscheidung, diese beeinflussen die persönlichen Werte von Mitch. Es gibt drei Werte, die man so beeinflusst. Rechtschaffenheit bestimmt, ob Mitch sich später immer ans Gesetz hält. Vertrauen bestimmt, wie sehr Mitch später in seine Fähigkeiten vertraut. Beziehungen bestimmt, wie Mitch später mit Leuten umgeht und wie sehr er ihnen vertraut. Man kann sich bei den Dialogen anzeigen lassen, auf welche Werte sie sich positiv oder negativ auswirken. Das Spiel hat einige kleinere Bugs. So konnten wir uns in unserem Test gleich am Anfang nicht im Diner bewegen und das bei jedem Anlauf, das ist auch im Testvideo. Erst wildes rum klicken im Diner löste das Problem. Die restlichen Bugs sind aber eher mit den nicht funktionierenden Achievements verbunden, was für die meisten keine Rolle spielen sollte. Das die Optionen im Hauptmenü keine Auswirkung haben und erst im Spiel nochmal eingestellt werden müssen, sollte man halt wissen. Das Spiel speichert automatisch nach jedem wichtigen Schritt, ein freies Speichern ist leider nicht möglich. Man kann aber jedes Kapitel, das man erreicht hat, vom Hauptmenü aus auswählen. Nach ca. 4 bis 6 Stunden ist man durch, da sich ein Spieldurchlauf kaum unterscheidet, lohnt sich ein erneutes Durchspielen für ein alternatives Ende nur bedingt.
Best Month Ever

Spielwelt:
Sehr unterschiedlich gestaltete Szenen, die aber alle wie aus einem Guss und passend wirken und auch alle möglichen Umgebungen der USA zeigen. Die Spielwelt ist passend zu den 60er Jahren gestaltet, die Autos, die Kleidung, alles passt. Im Hintergrund bewegen sich die Bäume im Wind. Man hört immer wieder Vögel, entdeckt aber kaum Tiere, bis auf die von der Story vorgegebenen. Die Spielwelt wirkt so leider etwas leblos. Es fällt auf, dass vor allem Luise sich manchmal recht unnatürlich bewegt, das kommt aber nur in manchen Szenen vor. Eher fällt auf, dass sie sich ganz gemütlich bewegt, wenn man sie steuert und nur in den automatischen Abläufen rennt. Dies ist vor allem dem Spielgefühl nicht zuträglich, wenn auch mal Hektik geboten ist, während der Spieler sie steuert. Mitch rennt ohnehin immer, was ja auch fast natürlich für ein Kind ist.
Best Month Ever

Fazit:
Best Month Ever ist eine wunderschöne und spannende Geschichte über eine liebende Mutter die ihrem farbigen Sohn das bestmögliche Leben ermöglichen möchte. In der Geschichte stößt man dann immer wieder auf den Rassismus der 60er Jahre, der bis in die heutige Zeit Einzug hält. Daneben werden Themen wie Gewalt und der Missbrauch von Kinder und der Umgang damit thematisiert. Diese Themen und wie sich im Verlauf Mutter und Sohn immer näher kommen, macht das Spiel zu einem einzigartigen Erlebnis. Man kann dem Spiel nur vorwerfen, dass es mehr interaktiver Film als wirkliches Spiel ist. Wer allerdings auf genau solche Art Spiele steht, für den ist es ein absoluter Pflichtkauf. Lediglich der Preis von 20 Euro könnte einem bei gerade einmal 5 Stunden Spielzeit vom Kauf abhalten, der nächste Sale kommt aber bestimmt.
Best Month Ever

Pluspunkte Minuspunkte
+ Story
+ Sound
+ Entscheidungen
– auf 60 FPS beschränkt
– nur englische Sprachausgabe
– kein freies Speichern
– Spieldurchlauf wird kaum von den Entscheidung beeinflusst

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Best Month Ever! bei Humble Bundle erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.