Anmelden

Mai 2022
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


avatar

NoFear13

BoomCrash

am 24. Mai 2022 unter Casual, Indie-Games, Test abgelegt

Story:
Eine wirkliche Story ist nicht vorhanden. Man wird von einem jungen Mann begrüßt, der einem erzählt, dass man Gebäude bis zu einem bestimmten Maß zerstören muss. Mann zerstört also einfach nur verschiedene mittelalterlich wirkende Gebäude, ohne dafür irgendeinen Grund genannt zu bekommen. Hier hätte man sich schon etwas einfallen lassen können, es ist aber auch nicht wirklich notwendig.
BoomCrash

Grafik:
Eine leicht comichaft angehauchte 3D-Grafik, mit netten Schatteneffekten. Leider hat man keine Einstellungsmöglichkeiten um die Auflösung oder Detailgrad zu wählen. Die Grafik ist in Ordnung, es wäre aber deutlich mehr drin gewesen. Solange bis die Explosionen losgehen, erreicht man hohe 3 stellige Werte. Sobald die Party dann losgeht und alles explodiert, ist man eher bei mittleren 2 stelligen Werten.
BoomCrash

Sound:
Das Spiel ist nur auf Russisch und Englisch verfügbar. Das Problem ist, dass das Spiel leider auf Russisch startet. Man muss dann raten welcher Navigationspunkt Optionen ist, es ist zum Glück leicht herauszufinden, dass es der zweite Menüpunkt ist und dort sind dann die beiden Länderflaggen. Es ist keine Sprachausgabe vorhanden, aber auch kaum Texte, die dies nötig machen würden. Auch ist so nicht wirklich eine deutsche Übersetzung notwendig bis auf die Taste Play und eine ganz kurze Einleitung ist nichts zum Übersetzen vorhanden. Im Hintergrund spielt eine angenehme aber eintönige Musik. Daneben sind keine weiteren Geräusche vorhanden, nicht mal die Explosionen. Macht man also die Musik aus, spielt man in vollständiger Stille und hört seine Grafikkarte auf Hochtouren arbeiten.
BoomCrash

Steuerung:
Das Spiel wird komplett mit der Maus gesteuert. Es sind auch keine Schnelltasten vorhanden, da man aber nur Bomben an den Häusern platziert ist das auch nicht notwendig. Die Bomben werden auch nur an der Front des Gebäudes platziert. Die Steuerung geht gut von der Hand, ist aber auch komplett stressfrei, man kann in Ruhe alle Bomben platzieren.
BoomCrash

Spielspaß:
Ein kleines Puzzlegame, in dem man entscheiden muss, wo man Bomben platziert, damit das Gebäude in sich zusammen fällt. Es sind insgesamt 10 Level vorhanden, die man in ca. 10 Minuten durch hat. In jedem Level muss man das Gebäude zu mindestens 30 Prozent zerstören. Hier wären ein paar mehr Level und unterschiedliche Bomben ganz schön gewesen. So fühlt sich das ganze doch wie ein Game an, mit dem man nur eine schnelle Mark machen wollte.
BoomCrash

Spielwelt:
Im Hintergrund bewegt sich das Gras im Wind, genauso wie Bäume und andere Pflanzen. Daneben fällt etwas Laub durchs Bild. Ansonsten ist die Spielwelt bis auf die Gebäude vollkommen leer und leblos. Alle Gebäude stehen auf demselben Fundament, man bekommt also auch keine neuen Umgebungen zu sehen. Die Explosionen wirken realistisch und die Gebäude fallen realistisch zusammen.
BoomCrash

Fazit:
Die Grundidee von BoomCrash ist ganz nett, allerdings hat man deutlich zu wenig Inhalt. Es sind gerade einmal 10 Level vorhanden, in denen man nur einen Bombentyp hat und immer genau 5 Stück. Die Level sind auch keine große Herausforderung, unser Video zeigt einen kompletten Spieldurchlauf, wo wir alle Gebäude ohne großartiges probieren sofort maximal zerstört haben. Wenn das Spiel wenigstens nur ein paar Cent kosten würde aber 21 Euro dafür zu verlangen ist Raub. Obwohl das Spiel eine Menge Spaß in den 10 Minuten Spielzeit macht, sollte man es, wenn überhaupt nur kaufen, falls es mal irgendwo für rund 1 Euro zu haben ist. Außer natürlich man ist fies und verlangt eine Rückerstattung, obwohl man es komplett durch gespielt hat.
BoomCrash

Pluspunkte Minuspunkte
+ Explosionen
+ realistische Physik
– sehr kurz
– keine Einstellungsmöglichkeiten
– nur ein Bombentyp
– nur 10 Level
– immer gleiche Umgebung

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

Apico

am 24. Mai 2022 unter Aufbauspiel, Indie-Games, Test abgelegt

Story:
Nach einem stressigen Job in der Großstadt beschließt man die Tradition der Großeltern fortzuführen. Deswegen begibt man sich auf eine kleine Inselgruppe Apico, wo auch die Großmutter wohnt, um dort Bienen zu züchten. Darüber hinaus ist aber keine weiterführende Story vorhanden.
Apico

Grafik:
Eine simple 2D-Grafik, die man aus der Iso-Perspektive erlebt. Die Objekte haben simple Schatten, die direkt an sie gebunden sind. Daneben hat man ganz nette Spiegelungen im Wasser, die die Landschaft und den Charakter spiegeln. Das Spiel ist auf 60 FPS beschränkt, die wohl auch auf dem ältesten Gaming-PC erreicht werden.
Apico

Sound:
Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, hat aber keine Sprachausgabe. Im Hintergrund hört man Vögel singen oder den Regen. Die Hintergrundmusik wechselt automatisch durch, später kann man eine Jukebox kaufen und die Songs frei wählen. Die restlichen Soundeffekte sind eher simple, geben aber ein hervorragendes Feedback.
Apico

Steuerung:
Eine typische Steuerung, man bewegt sich mit WASD und kann für den Rest die Maus nutzen. Es gibt einige Schnelltasten, alle Tasten können im Menü frei eingestellt werden. Allerdings ist es nicht möglich Tasten auf die Maus zu legen, auch nicht auf Seitentasten.
Apico

Spielspaß:
Zu Beginn gestaltet man seinen Spielcharakter mit wenigen Optionen und gibt ihm einen Namen. Im Spiel erhält man dann eine Karte und ein Handbuch. Das Handbuch führt in alle Aspekte des Spiels ein und liefert beim erfolgreichen Abschließen eines Kapitels Belohnungen. Die Kapitel können jederzeit erneut aufgerufen werden und bieten eine ausführliche Beschreibung. Es sind 43 Kapitel vorhanden, diese dienen nicht nur als Tutorial, sondern führen durch das ganze Spiel. Im Spiel selbst craftet man allerlei Gegenstände rund um seine Bienen. Dafür muss man Bäume fällen, Steine abbauen und daraus Gegenstände herstellen. Das Spiel kann jederzeit gespeichert werden, man hat aber nur einen Spielstand. Auch speichert das Spiel in einem einstellbaren Intervall. Ziel des Spiels ist es möglichst viele Bienenarten zu züchten und die Insel mit ihnen zu bevölkern, um möglichst alle Bienenarten zu Erhalten. Dabei hilft das Bienenhandbuch, indem auch alle Zuchtmöglichkeiten und Resultate festgehalten sind, sodass man nicht sinnlos experimentieren muss.
Apico
So setzt man zwei verschiedene Bienenarten in den Bienenkasten ein und erschafft so eine Hybrid-Bienenkönigin, diese hat eine bestimmte Lebensdauer, sobald diese aufgebraucht ist entstehen neue Bienen, eventuell sogar komplett neue Bienenarten. Nebenbei produziert man allerlei Honig-Produkte, die in der Stadt verkauft werden können. Um diese herzustellen, muss man oftmals kleine Minispiele machen, die aber allesamt nur aus simplen Mausbewegungen bestehen. Mit dem Geld kauft man dort wieder Gegenstände, die man nicht selbst herstellen kann z. B. einen Rucksack oder ein Boot. Nach ca. 20 Stunden hat man alle Gegenstände erhalten und auch die meisten Bienen erforscht. Dann langt es einem wohl auch so langsam, vor allem da das ganze Spiel aus Mikro-Management besteht, man kann kaum etwas automatisieren kann. Zwar gibt es zum Schluss kaufbare Maschinen, die man nicht mehr antreiben muss, dazu muss man aber schon fast alle Bienen entdeckt haben. Denn die Händler rücken manche Gegenstände erst raus, wenn man genug Bienen entdeckt hat.
Apico

Spielwelt:
Mehrere Inseln die allesamt unterschiedlich Biome beinhalten. Je nach Biom sind andere Bienenarten vorhanden, die man teilweise sogar erst ausräuchern muss, bevor man sie mitnehmen kann. Die Einwohner der Insel stehen nur dumm herum, egal ob Tag oder Nacht ist. Bis auf die Bienen sind nur einige Vögel vorhanden. Es gibt eine Vielzahl an Bienen und Blumen, die im Notizbuch festgehalten werden. Die Bienen kann man unter einem Mikroskop erforschen, um weitere Details zu erhalten. Das Spiel ist ein Mix aus real existierenden Bienen und Imkergegenständen und einigen Erfundenen. Das Spiel ist allgemein nicht super realistisch aber auch nicht total unrealistisch.
Apico

Fazit:
Apico ist ein super Aufbauspiel, für alle die sich für Imkerei und Bienen begeistern können. Die Grafik ist zwar simple, ebenso wie die Soundkulisse, das wird aber die meisten nicht stören. Die simple Grafik sorgt außerdem dafür, dass man das Spiel fast auf jedem PC spielen kann. Auch die Spielzeit von ca. 20 Stunden ist dem Preis von 17 Euro angemessen, auch da ein Teil der Einnahmen gespendet werden.
Apico

Pluspunkte Minuspunkte
+ Crafting
+ viele Bienenarten
+ viele Blumenarten
+ viele Gegenstände
+ viele Honigprodukte
+ Bienenhandbuch
+ Karte
– Mikro-Management

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Apico bei Humble Bundle erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.