Anmelden

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Letzten Kommentare

  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • Kinguin
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

Barn Finders VR

am 06. Juni 2022 unter Indie-Games, Review, Simulation, Test, VR abgelegt

Story:
Man ist der Geschäftsführer eines Gebrauchtwarenladens. Nachschub beschafft man in Scheunen, bei Garagenverkäufen und in abrissreifen Häusern, sowie in Bieter-Kriegen. Bekleidet wird das alles von dem ständig besoffenen Onkel, der einen dummen Spruch nach dem anderen klopft. Daneben erzählt das Spiel eine Geschichte rund um Außerirdische, die sowohl im Geschäft als auch an den verschiedenen Orten auftauchen. Diese entdecken Potenzial in den Fähigkeiten des Barn Finders und wollen diese beobachten und eventuell nutzen ihr Problem zu lösen. Die Story ist nicht besonders spannend und das Ende der Geschichte ist völlig lächerlich und lohnt keineswegs. Die Story ist so nur nettes Beiwerk, man hofft aber auf mehr als das völlig lächerliche Ende.
Barn Finders

Grafik:
Eine völlig veraltete Grafik, selbst auf den höchsten Settings sind nur wenige Schatten vorhanden. Gerade die NPCs haben keine Schatten und auch die Texturen sind recht flach. Die Grafik wirkt leicht comichaft, es wäre weitaus mehr möglich. Das Spiel läuft trotzdem nicht durchwegs mit den notwendigen 90 FPS teilweise sogar mit unter 40 FPS. Dies führt so gerade bei Smooth-Moving zu extremer Motion-Sickness. Das Spiel ist so wortwörtlich zum Kotzen und die Entwickler müssen unbedingt nachbessern. Die Zwischensequenzen finden auf einer Art Kinoleinwand vor dem Spieler statt. Die Beschreibungstexte sind so stark am unteren Bildschirmrand angebracht das sie kaum lesbar sind, genauso wie die Untertitel.
Barn Finders

Sound:
Die Musik kommt aus dem Radio, welches man aktiv an und aus schalten kann. Die Musik ist eintönig und wenig Abwechslungsreich und passt sich nur in einigen künstlich gruslig wirkenden Szenen an. Daneben hört man im Hintergrund einige Vögel oder die umher laufenden Hühner. Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, eine wirkliche Sprachausgabe ist nicht vorhanden, die Charaktere murmeln unverständlich. Die restlichen Soundeffekte sind in Ordnung und geben ein gutes Feedback.
Barn Finders

Steuerung:
Hier merkt man dem Spiel deutlich an, dass es nur das Original-Spiel in VR ist. Zwar kann man sich entscheiden, ob man sich mit Teleport oder Smooth bewegen möchte, auch die genaue Schrittweite kann man festlegen. Leider kann man nur im Fall vom Smooth-Moving springen und wenn man eine Wippe hochlaufen muss, um eine Leiter zu erreichen, geht das auch nur so. Lediglich an einigen Schauorten wurden die Oberflächen, auf die man springen soll etwas erweitert um diese leichter mit Teleport nutzen zu können. Außerdem ist in VR etwas Cheating möglich, da man einfach durch geschlossene Türen gehen kann um blockierte Türen zu Endblocken. Daneben kann man festlegen um wie viel Grad man sich nach rechts und Links dreht. Problematisch ist das Drücken von Menü-Buttons, diese muss man aktiv mit der Hand berühren, ein Drücken des Triggers geht nicht. Das wäre in Ordnung, wenn die Buttons vernünftig reagieren würden, allerdings regieren diese recht träge und eher schlecht. Auch da die Menüs oftmals nicht an der optimalen Position auftauchen. Besser geht da schon der primäre Inhalt, das Sammeln von Objekten von der Hand. Diese greift man mit der Gripp-Taste und kann diese dann mit dem Trigger in den Truck Teleportieren lassen. Die Werkzeuge benutzt man aktiv mit dem rechten Bewegungscontroller. Lediglich der Dietrich ist mit einem simplen Minispiel verbunden, wo man die Zylinder in der richtigen Reihenfolge hochdrücken muss. Leider taucht das Minigame immer in der Richtung auf wo der PC sich befindet, entsprechend darf man sich dann Wild im Kreis drehen und das Minigame suchen.
Barn Finders

Spielspaß:
Im Spiel sucht man überall nach alten Gegenständen, diese lädt man dann auf seinen Truck und schafft sie in sein Geschäft. Später ersteigert man Garagen oder gar ganze Häuser. Allerdings können nicht alle Gegenstände sofort verkauft werden. Viele müssen erst gesäubert, zusammengesetzt oder repariert werden. Dafür muss man aber erstmal die entsprechende Station kaufen. Für die Repair-Station benötigt man daneben noch Rohstoffe, die man erhält, wenn man Schrott mit der Axt zerlegt. Die Axt ist eine von den vielen Werkzeuge, die man im Spielverlauf kaufen und verbessern kann. Daneben gibt es die Schaufel, den Dietrich, die Stirnlampe, die allesamt sehr nützlich sind und teilweise zwingend erforderlich sind. An den Schauorten werden daher die notwendigen Werkzeuge angezeigt, sowie mit welchem Wert bei einer Versteigerung zu rechnen ist. Ein grundsätzlicher Spieltag sieht so aus das man früh sein Geschäft öffnet und alles verkauft, was man auf Lager hat, dann nimmt man einen neuen Auftrag an der mit einem Schauort verbunden ist. Dort muss man einen bestimmten Gegenstand finden, sammelt aber alles, auf was man daneben so findet. Das Spiel informiert, sobald man den gewünschten Gegenstand gefunden hat und sobald man alle Gegenstände gefunden hat. Um an die Orte zu gelangen benötigt man Benzin, das man entweder finden oder kaufen kann. Falls das Geld ausgeht, kann man aber alte Schauorte kostenlos besuchen und findet dort dann neben den eventuell nicht gefundenen Gegenständen noch zufällige Gegenstände. Man kann von Anfang an ein Sonar kaufen, welches die Suche sehr vereinfacht, allerdings auch entsprechend teuer ist und daher erst in der Mitte des Spiels erworben werden kann. Die Spielzeit beträgt ca. 15 Stunden, einzig das DLC mit rund 2 Stunde Spielzeit ist leider noch nicht beinhaltet.
Barn Finders

Spielwelt:
Viele verschiedene Schauorte, die unterschiedlich gestaltet sind und nette Details haben. Hier stehen dann oftmals irgendwelche NPCs dumm in der Gegend rum und machen einen blöd an, falls man sie anspricht. Daneben kann man am Himmel vorbei fliegende Vögel entdecken oder es sind Hühner unterwegs. In einigen Schauorten kann man dann Tiere wie Krokodile entdecken oder man wird Zeuge von einer Alien-Raumschiff-Begegnung. Hier und da bewegen sich einige kleinere Blumen und Pflanzen etwas im Wind, diese befinden sich aber auf flachen Grastexturen. Die Spielwelt wirkt insgesamt glaubwürdig und lebendig, wenn auch mehr möglich gewesen wäre.
Barn Finders

Fazit:
Mit Barn Finder VR bekommt man das normale Spiel nochmal in VR. Dieses ist sogar mit 13 Euro, 3 Euro günstiger als das normale Spiel. Wer allerdings das normale Spiel bereits hat, bekommt keinerlei Rabatt trotz des Inhaltsgleichen Spiels. Wer das normale Spiel bereits hat, sollte daher gut überlegen, ob er die VR-Version benötigt. Diejenigen, die ein VR-Headset haben und das normale Spiel noch nicht besitzt sollte zur VR-Version greifen, die ja etwas günstiger ist. Alles in allem bekommt man ein vollwertiges und brauchbares Spiel, dass aber nicht ganz optimal in VR funktioniert.
Barn Finders

Pluspunkte Minuspunkte
+ vollwertiges Barn Finder Erlebnis
+ Teleport oder Smooth-Moving
+ Verkauf von alten Gegenständen
+ Suche nach Scheunenfunden
+ Aliens
+ Story
+ Sonar
+ Humor
– VR-Steuerung nicht optimal
– Minigames und Menüs tauchen in Computerrichtung und nicht Blickrichtung auf
– Frameeinbrüche die zu Motion-Sickness führen
– eher mittelmäßige VR-Umsetzung mit zu vielen Schwächen

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.

Kommentieren