Anmelden

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Letzten Kommentare

  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

Justin Wack and the Big Time Hack

am 26. August 2022 unter Adventure, Indie-Games, Review, Test, Toptipp abgelegt

Story:
Man spielt parallel zwei bis drei Charaktere, zwischen denen man jederzeit wechseln kann. Zu einem ist dies Justin, der frisch von seiner Freundin verlassen wurde. Dieser schafft aus Versehen in der Mittagspause ein Zeit-Portal. Eine Gruppe von Zeitreise-Agent sind davon wenig begeistert und nehmen ihn Gefangen. Daneben spielt man Kloot, einen Steinzeitmenschen der durch das geschaffene Portal in die Neuzeit gereist ist. Als letztes Julia, die etwas zwischen die Fronten von Kloot und Justin gerät. Insgesamt eine spannende Zeitreise-Geschichte, die ihres gleichen sucht und in der Kloot und Julia versuchen Justin wieder in die Neuzeit zu bekommen.
Justin Wack and the Big Time Hack

Grafik:
Eine eher simple 2D-Grafik, die nur leichte, statische an die Objekte gebundene Schatten hat. Auch sonst sind keine besonderen Effekte vorhanden. Die NPCs sind aber ganz nett animiert und haben viele unterschiedliche und passende Animationen. Dafür läuft das Spiel auch flüssig mit maximalen FPS. Für ein Adventure ist die Grafik durchaus in Ordnung.
Justin Wack and the Big Time Hack

Sound:
Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, hat aber nur eine englische Sprachausgabe. Die englischen Sprecher sind ganz gut, sprechen aber größtenteils britisches Englisch. Sie haben auch einen genialen Wortwitz und bringen die Stimmung auf den Punkt. Im Hintergrund spielt eine angenehme Musik, die sich etwas der Situation anpasst. Daneben hört man zur Umgebung passende Geräusche. Die restlichen Soundeffekte geben ein gutes Feedback.
Justin Wack and the Big Time Hack

Steuerung:
Das Spiel wird komplett mit der Maus gesteuert. Lediglich mit der Leertaste lassen sich Hotspots anzeigen. Entsprechend können auch keine Tasten anders belegt werden. Da die Steuerung typisch für ein Adventure ist, gibt sie keine Schwierigkeiten auf und geht sehr gut von der Hand.
Justin Wack and the Big Time Hack

Spielspaß:
Statt einem Tutorial hat man eine kurze Notiz im Inventar. Das Spiel ist ein typisches Point-and-Click-Adventure ohne wirkliche Besonderheiten. Was aber nicht schlimm ist und man eh selten hat in der aktuellen Zeit. So kombiniert man Objekte, sucht die Umgebung ab und löst kleine Rätsel. Die Rätsel sind logisch, man muss ab und an etwas um die Ecke denken. Sollte man mal stecken bleiben gibt es ein eingebautes Hilfssystem. Das ist einfach genial und sollte jedes Adventure haben. Allerdings sind die Tipps meist nicht ganz hilfreich und lassen zu viele Details aus. Besonders wenn man wieder mal, trotz Hotspotanzeige, etwas übersehen hat. Schön ist allerdings das die Hinweise drauf hinweisen, wenn zuerst eine andere Aufgabe zu lösen ist, bevor die Aufgabe überhaupt lösbar ist. Ganz perfekt wäre das Hilfssystem gewesen, wenn es noch etwas das Inventar gescannt hätte und hier Hinweise auf fehlende Objekte geliefert hätte. An einer Komplettlösung kommt man so eventuell nicht ganz vorbei. Bis auf einige Objekte, die wir übersehen hatten, konnten wir das Spiel so ganz gut auch ohne Lösung durchspielen. Daneben hat man ein Aufgabenheft, indem man seine aktuellen Aufgaben nachschlagen kann.
Justin Wack and the Big Time Hack
Etwas problematisch ist, dass man viele Gegenstände, die man erst in Folgekapiteln benötigt von Anfang an aufsammeln kann. Auch gibt es das ein oder andere Objekt, was nicht wirklich relevant ist. So ist das Inventar am Anfang voll mit lauter Gegenständen, die im Moment nichts bringen. Auf der anderen Seite tauchen dann in Folgekapiteln nicht plötzlich neue Objekte auf, die vorher nicht da waren. Das gilt aber auch nicht immer, ab und an ändern sich Umgebungen schon ein wenig. Hier hätte man vielleicht noch die Gegenstände im Inventar ausgrauen können, die im aktuellen Kapitel nicht relevant sind. Gespeichert werden kann außerhalb der Zwischensequenzen völlig frei und jederzeit. Allerdings hat man nur 3 Speicherslots, hier wäre eine freie Anzahl und Benennung der Speicherstände sinnvoll gewesen. Schön ist wiederum das man zum Tauschen der Objekte zwischen den Charakteren einfach durch Ziehen auf das Charakterbild funktioniert und man nicht zur Zeit-Maschine laufen muss. Auch das man zwischen den Zeiten reisen kann, funktioniert mit einfachem Klick, auf die entsprechenden Tiere. Insgesamt braucht man gute 10 Stunden bis man durch ist, wer genau weiß was zu tun ist, braucht knappe 6 Stunden. Auf irgendwelche komischen Mini-Games oder -Rätsel verzichtet das Spiel komplett, was aber ganz gut ist und so keine zusätzliche Frustration auslöst.
Justin Wack and the Big Time Hack

Spielwelt:
Viele verschiedene Umgebungen, die allesamt mit vielen Details gestaltet sind. Die NPCs sind alle nett animiert, wenn sie auch sehr an ihre Position gebunden sind, wenn sie nicht gerade Story-Technisch versetzt werden. Zudem sucht man abseits der Rätsel- und Story-relevanten Tiere und NPCs anderes Leben vergeblich. Die Spielwelt ist in Ordnung, allerdings wären noch ein paar Vögel am Himmel ganz schön gewesen. Die Hintergrundbilder an sich sind aber etwas animiert, so bewegen sich die Wolken etwas über den Himmel. Insgesamt wirkt die Spielwelt aber etwas leblos. Die Story ist aber durchaus realistisch, wenn man sich mal auf die Zeitreise-Logik einlässt.
Justin Wack and the Big Time Hack

Fazit:
Hier zeigt wieder ein kleines Indie-Studio den ganz großen wo der Hammer hängt. Aufgabenbuch, Hilfssystem, Hotspotanzeige gehören einfach bei einem Adventure dazu, wenn man das Genre in die Neuzeit katapultieren möchte. Das Spiel macht so jede Menge Spaß und ist auch, ohne das man irgendwo im Internet nachschlagen muss, schaffbar, man hat ja das interne Hilfssystem. Für Adventure-Fans auf jeden Fall ein Must-Have, aber auch wer nichts mit alten Adventures anfangen kann, sollte diese Neu-Interpretation das Genre einmal ansehen. Lediglich einige kleinere Schwächen, wie die beschränkten Speicherslots und das Hilfesystem nicht dynamisch anhand der schon gefundenen Gegenstände funktioniert, haben sich eingeschlichen.
Justin Wack and the Big Time Hack

Pluspunkte Minuspunkte
+ Humor
+ Hotspotanzeige
+ Hilfssystem
+ Aufgabenheft
+ freies Speichern
+ Story
– kein deutsche Sprachausgabe
– wenig Speicherslots

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Justin Wack and the Big Time Hack bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.

Kommentieren