Anmelden

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:


avatar

NoFear13

The Quarry

am 12. Juni 2022 unter Abenteuer, Horror, Test abgelegt

Story:
Man spielt die Aufseher des Sommercamps Hacket’s Quarry. Schon gleich zu Beginn haben sich zwei Aufseher, ein junges Paar, auf den Weg ins Camp verfranzt und erleben gleich zu Beginn eine gruselige Anfahrt. Das Ganze geht nicht gut für die beiden aus. Nach diesem kleinen Ausflug lernt man die anderen sieben Hauptcharaktere kennen, ebenfalls junge Camp-Aufseher. Zeitlich gesehen befindet man sich nach den Ereignissen am letzten Tag des Summer-Camps und die Aufseher verabschieden sich gerade von den Kindern. Blöderweise springt als die Aufseher das Camp verlassen wollen der Wagen nicht an.
The Quarry
Der Camp-Besitzer scheint darüber wenig erfreut und will die jungen Aufseher unbedingt vor Sonnenuntergang aus dem Camp haben. Ihm bleibt aber keine andere Wahl, als die sieben Aufseher zurückzulassen, um einen Ersatzwagen zu beschaffen. Er befiehlt ihnen in der Lobby zu bleiben und diese auf keinen Fall zu verlassen. Natürlich hören die jungen Erwachsenen nicht auf ihm und beschließen Party im Wald zu machen. Doch schon bald bemerken sie, dass sie nicht alleine sind. Vor was hatte der Camp-Besitzer so Angst? Was hat es mit den schauderhaften Wesen im Wald auf sich? Das erfährt man in dieser sehr spannenden Geschichte rund um das Sommercamp und dessen finsteren Geheimnisses.
The Quarry

Grafik:
Was gleich auffällt, sind die schwarzen Balken oben und unten, bei einem 21:9 Monitor hat man zusätzlich noch schwarze Balken links und rechts. Die Grafik ist sehr gut, wenn auch einige moderne Techniken wie Raytracing fehlen. Allerlei Oberflächen, wie die Motorhaube, spiegeln authentisch die Umgebung und die Charaktere. Die Schatteneffekte sind ebenfalls sehr gut und dynamisch der Lichtquelle. Das Spiel läuft trotzdem mit hohen 2 stelligen Werten und ohne großartige Ruckler, vorausgesetzt einer guten SSD. Die kurzen schwarzen Lade-Sequenzen dienen nämlich nur dem groben Vorausladen, hat man hier eine schwächere SSD, kommt es am Anfang der Szene zu kurzen Rucklern.
The Quarry

Sound:
Eine filmreife Soundkulisse, die Hintergrundmusik passt sich dynamisch an. Diese ist sowohl im Streamer-Modus mit lizenzfreier Musik, als auch im normalen Modus mit lizenzierter Musik sehr gut. Im Hintergrund hört man allerlei passender Sounds wie ein Gewitter, den Regen, Tiere und vieles mehr. Die deutschen Sprecher sind sehr gut und bringen die Stimmung hervorragend auf den Punkt. Dank Motion-Capture sind sie Lippensynchron und haben hervorragende Gesichtszüge. Die Soundkulisse lässt nicht viel zu Wünschen übrig und gibt ein hervorragendes Feedback.
The Quarry

Steuerung:
Eine typische Steuerung, die sowohl mit WASD als auch den Pfeiltasten gespielt werden kann. Außerdem kann sie völlig frei konfiguriert werden, was aufgrund der Doppelbelegung und mangels anderer Tasten nicht wirklich notwendig ist. Die Steuerung geht hervorragend von der Hand und gibt keine Schwierigkeiten. Es gilt zu beachten das man mit Objekten schon interagieren kann, wenn der ein weißer Strahl dargestellt wird, die Tasteninfo muss nicht erscheinen. Falls man das nicht weiß versucht man verzweifelt mit einigen Objekten durch hin und her laufen zu interagieren. Daneben gibt es viele Barrierefreiheitsoptionen, wie das Deaktivieren von QTE oder das man länger Zeit hat. Außerdem kann man das Button-Bashing bei QTEs deaktivieren.
The Quarry

Spielspaß:
Statt direkt ins Spiel zu kommen wird man von einem 2K Launcher begrüßt, der nichts bringt hier muss man nochmal auf Start drücken. Im Spiel kann man dann sein 2K-Konto verknüpfen oder man lässt den unnötigen Schmarrn. Beides verdirbt gleich zu Beginn komplett den Spielspaß. Im Hauptmenü hat man die Auswahl zwischen normalen Spiel und dem Kinomodus. Im Kinomodus kann man aus zwei Enden, alle Überleben oder alle Sterben, wählen oder im Regie-Modus bestimmen wie sich die Figuren verhalten. Für Besitzer der Deluxe-Edition gibt es hier noch Blutbad, wo alle Darsteller möglichst brutal sterben. Der Film-Modus ist ganz nett für alle, die wirklich nur die Story ohne QTE oder ähnliches erleben wollen. Im normalen Spiel trifft man alle Entscheidungen selbst, muss QTEs bestreiten, um die Figuren am Leben zu halten. Daneben kann man im Couch-Coop durch Weitergabe des Controllers mit Freunden gemeinsam spielen. Zu Spielbeginn erhält man kleine Tutorials, die in die Spielelemente wie QTEs einführen. Diese sind in lustigen Comics erklärt und wirklich so, dass sie auch diejenigen verstehen die noch nie etwas von QTEs gehört haben.
The Quarry
Das Spiel speichert nach jedem Abschnitt oder kritischer Wahl automatisch, Fehler sind so endgültig und können nicht rückgängig gemacht werden. Besitzer der Deluxe-Edition können, wenn jemand stirbt Zurückspulen, falls man das in den Optionen aktiviert hat und sich im Singleplayer befindet. Dafür 10 Euro zusätzlich zu kassieren ist schon eine Frechheit und dann ist das auch nur 3 mal im Spielverlauf möglich. Wie schon im Vorgänger gibt es wieder allerlei sinnlose Sammelobjekte, die einen teilweise eine Vision auf die Tode der Charaktere liefern. Das Spiel hat immer wieder Szenen, in denen man frei umherlaufen kann, um die Sammelobjekte zu finden. Vor allem die Tarotkarten, welche die alte Hexe, die durch die Geschichte führt, sich wünscht und welche die möglichen Ausgänge zeigen. Falls man in solch einer Szene nicht mehr weiß was zu tun ist, ist im Pausenmenü eine entsprechende Information vorhanden. Sobald man aber ein bisschen umherläuft und mit den Objekten interagiert kommt man fast von alleine durch diese Szenen. Ein freies Speichern ist wieder nicht möglich, ich hab euch ein Backup-Script gebastelt einfach ausführen und ein Backup wird im Ordner des Scripts abgelegt, die Save-Games liegen unter „%Localappdata%\TheQuarry“. Nach ca. 8 Stunden Spielzeit ist man am Ende angelangt, ein erneutes Durchspielen lohnt sich nur bedingt, da die Spieldurchläufe doch ähnlich sind und die Entscheidungen an der grundsätzlichen Story nichts ändern.
The Quarry

Spielwelt:
Die Spielwelt steckt voller Details und ist äußerst authentisch. Es ist zwar alles vorgegeben und dadurch ist es für den Entwickler einfacher. So ist zwar vorgeben, wann es regnet, es bilden sich aber authentische Wassertropfen auf der Autoscheibe. Im Hintergrund bewegen sich die Pflanzen leicht im Wind. Das Spiel wirkt durchaus logisch, auch die Beweggründe der Charaktere sind nachvollziehbar. Allerdings muss man sich etwas auf die Horrorfilm-Logik einlassen. So ist der ein oder andere Logikfehler vorhanden, der im Horrorfilm-Universum total Sinn ergibt. Nichtsdestotrotz ist die Spielwelt super lebendig und man vergisst ab und an, dass es ein Spiel und kein Film ist.
The Quarry

Fazit:
The Quarry macht einiges besser als der Vorgänger, aber nicht alles. Weiterhin entscheidet man sich für ein komisches Format mit schwarzen Balken, das auf 21:9 Bildschirmen noch zusätzliche Balken hat. Man rendert doch alles live, dann kann man doch auch die passende Auflösung wählen. Dieses Mal kann man via Hilfsoptionen bei Tod Zurückspulen, aber warum dafür zahlen und dann die sinnlose Beschränkung von 3 mal? Auch ist immer noch kein freies Speichern möglich und man muss sich mit irgendwelchen Backups-Scripts behelfen. Die Grafik ist gut, die Soundkulisse hervorragend die Story spannend, aber man kommt einfach nicht von den fehlerhaften Designentscheidungen weg. Wer den Vorgänger gemocht hat, wird das Spiel klar lieben und es macht auch viel Spaß, der Gesamteindruck ist aber leider nicht ganz perfekt.
The Quarry

Pluspunkte Minuspunkte
+ Barrierefreiheitsoptionen
+ Kinomodus
+ Horror
+ Tod
+ Sound
+ Spielwelt
+ Blut
+ Entscheidungen
– 2K Launcher
– 2K Konto
– schwarze Balken
– Sammelobjekte
– kein freies Speichern
– kostenpflichtiger Rückspulmodus

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
The Quarry bei Humble Bundle erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.

Kommentieren