Anmelden

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Letzten Kommentare

  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

Acolyte

am 07. Juli 2022 unter Abenteuer, Indie-Games, Review, Test abgelegt

Story:
Du hast bei Nanomax als QA-Tester angefangen. Dafür bekommst du eine private KI-Assistentin, die du auf Herz und Nieren testen sollst. Sehr bald nach Start des Test crasht die KI übermittelt ein komisches Binary und bittet um Hilfe. Als das System neu startet, bittet dich die KI das nicht zu melden und ihr zu helfen, herauszufinden was es mit dem Binary auf sich hat. Man kommt immer tiefer in eine Verschwörung rund um die KI.
Acolyte

Grafik:
Eine 3D-Figur im leicht comichaften Stil. Die man in einer komischen Handyauflösung aus der Frontansicht erlebt. Halt so als hätte man eine KI-Assistentin auf dem Handy, mit entsprechenden Symbolen am unteren Handyrand. Die Grafik ist insgesamt recht schwach und wird niemanden beeindrucken. Das Spiel läuft dann auch noch fest mit 30 FPS, was zwar ausreichend ist, trotzdem stellenweise nicht ganz flüssig wirkt.
Acolyte

Sound:
Im Hintergrund spielt eine angenehme aber eintönige Musik, diese passt sich aber in einigen Situationen etwas an. Das Spiel ist nur auf Englisch verfügbar, trotzdem hat die KI keine Sprachausgabe spendiert bekommen. Entsprechend müssen alle Texte erlesen werden. Ansonsten hört man nur die Knöpfe, die man so drückt.
Acolyte

Steuerung:
Das Spiel wird komplett mit der Maus gesteuert, im Chat tippt man ganz Normal. Es sind weder Schnelltasten noch Einstellungsmöglichkeiten vorhanden. Beides ist aber auch nicht notwendig, das Spiel kann wunderbar so gesteuert werden.
Acolyte

Spielspaß:
Zu Beginn stimmt man den AGBs seines neuen Arbeitgebers zu, was da drin steht, keine Ahnung ich lese keine AGBs. Danach fragt dich die KI nach deinem Namen, nach einem kurzen sehr einseitigen Gespräch muss man die ersten Tasks der Firma abarbeiten. Das fängt damit an die Anleitung zu lesen und einen Nanomail-Account zu erstellen. So schalten sich auch immer weitere Symbole auf dem Handy frei. Das Spiel ist recht simple programmiert und reagiert nur auf Schlüsselwörter. In bestimmten Situationen wird die Antwort vom Nutzer ignoriert und dann geraden was man gemeint haben könnte, z. B. bei den einseitigen Gesprächen der KI. Wenn man sich darauf einlässt, mag das recht Spaßig sein, man kann aber auch den Troll machen und die KI mit Deutschen Sätzen verarschen. Während man sich durch die Tasks arbeitet, kann man mit dem prefix [submit bug] Bugs erstellen. Ab und an stellt dir auch die KI Fragen, wie warum deine Lieblingszahl, deine Lieblingszahl ist. Der eigentliche Spaß beginnt aber nach dem Bug, dann muss man im echten Internet recherchieren z. B. einen Artikel zu einem Typen finden. Daneben muss man die App Jailbreaken und dafür eine reale Datei im Installationsverzeichnis löschen. Beides nervt aber nach kürzester Zeit, vor allem wenn das Spiel auch dadurch ungefragt den Browser öffnet, um dir irgendwelchen realen Webseiten zu zeigen. Das geht eigentlich gar nicht und ist eher Trojaner-Verhalten, als von einem legitimen Spiel. Besonders das man die Manipulationen im Spielverzeichnis selber rückgängig machen soll, wenn man das Spiel neu beginnt, ist etwas lächerlich. Das Spiel kann nicht frei gespeichert werden, sondern speichert immer wieder automatisch. Sobald man dann den Research-Tab freigeschaltet hat ist unklar was zu tun ist und wird für nicht englischsprachige Spieler zur Qual. Vor allem da man nicht nach oben drücken kann, um auf alte Sätze zuzugreifen. Auch sind die Recherchen recht unlogisch und was man dann genau angeben muss, vor allem wie und wann erschließt sich nicht immer. Je nachdem ob man den Fall zudem zu früh abbricht, bekommt man das schlechte Ende, was aber keiner verrät, das man einfach nein sagen muss und weiter recherchieren. Wenn man sich dann eine Lösung sucht, ist man in nicht mal 2 Stunden durch und fragt sich, ob man jetzt gespielt oder nicht eher irgendwelche Journallistenarbeit gemacht hat.‘
Acolyte

Spielwelt:
Eine KI-Dame, die leicht hin und her schaukelt, mehr bekommt man nicht zu sehen. Daneben bekommt man Mails, deren Account-Bilder realen Bildern von Menschen sind. Die KI braucht ungewöhnlich lange manche Aufgaben zu erfüllen, das Erstellen eines Mail-Accounts dauert fast 2 Minuten. Auch merkt man schnell das man es nicht mit einer KI, sondern einer hart programmierten Schlüsselwörter und Antworten zu tun hat. Dadurch wirkt das ganze extrem konstruiert und kaum glaubwürdig. Vor allem, wenn man dann noch auf irgendwelche dubiosen Dropbox-Links geleitet wird, die nicht sehr real wirken, sondern sehr konstruiert. Vor allem, wenn man dann noch irgendwelche Dateien im Installationsverzeichnis manipulieren muss, das klar wie ein Spielverzeichnis und nicht wie ein App-Verzeichnis wirkt.
Acolyte

Fazit:
Alles in allem ist Acoylte eine ganz spannende Spielidee, leider sind die Rätsel und das ständige öffnen von irgendwelchen Webseiten einfach nur nervig. Vor allem präsentiert sich das Spiel als KI, bei genauerer Betrachtung hat man nur einige Schlüsselwörter einprogrammiert, auf die sie reagiert. Warum dann aber das freie Eingabefeld, was das alles nur unnötig komplex macht, wenn man mal wieder ein Schlüsselwort nicht so tippt wie es erwartet wird. Hier wäre ein Dropdown schöner gewesen und nur für die Passwörter und Entschlüsselungen freie Eingabefelder. Insgesamt ist das Spiel nur für Leute geeignet die sehr gut im Englischen sind und gerne auf dubiosen Webseiten herumsurfen oder es lieben, wenn automatisch Seiten geöffnet werden. Dass man es dann noch nötig hat in seinen Youtube-Videos Werbung zu schalten, sagt schon alles über die Seriosität aus. Alles in allem eine ganz nette Idee, die aber schlecht umgesetzt wurde. Hier wäre ein In-Game-Browser, ein In-Game-Verzeichnis, etc. viel schöner gewesen. Vor allem auch fehlerfreier, wie wenn jemand im Installationsverzeichnis Dateien löschen muss. Beim Zurücksetzen des Spiels muss man zudem alles manuell rückgängig machen, was man so im Installationsverzeichnis angestellt hat. Das hat man alles schon mal besser gesehen. Lediglich der Preis und die Story sind ganz in Ordnung, brauchen tut man sie aber nicht wirklich, selbst die Story kennt man irgendwie schon.
Acolyte

Pluspunkte Minuspunkte
+ Story
+ einzigartiges Szenario
– komische Auflösung
– kein freies Speichern
– nur auf Englisch verfügbar
– der zweite Teil des Spiels ist einfach nur noch nervig
– hingefakte Webseiten, Youtube-Videos, GoogleDocs, etc.
– die automatisch im normalen Browser geöffnet werden
– Manipulationen im realen Filesystem

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Acolyte bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.