Anmelden

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Letzten Kommentare

  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

Stray

am 22. Juli 2022 unter Abenteuer, Review, Stealth, Test abgelegt

Story:
Man spielt den Inbegriff eines Arschloches, eine Katze. Zu Beginn der Geschichte wird man von seinen 3 Katzenfreunden getrennt. So gelangt man in die Roboter-Stadt, die vor Jahren von der Außenwelt abgeriegelt wurde. Hier lernt man einen kleinen Roboter kennen der einen hilft aus der Stadt zu gelangen und seine Freunde wiederzufinden. Die Story ist vollkommen langweilig und banal, lediglich der Roboterbegleiter erlangt nach und nach sein Gedächtnis und man erfährt mehr zur Abriegelung.
Stray

Grafik:
Die Live-Gerenderten Zwischensequenzen haben schwarze Balken, die vorproduzierten Zwischensequenzen sind in deutlich schlechterer Qualität und mit starker Fragmentierung. Ansonsten ist die Grafik recht ordentlich, hat gute Schatteneffekte und Spiegelungseffekte. Dank fehlenden Raytracing sind diese allerdings nur für im Sichtfeld befindliche Objekte vorhanden. Auch sonst fehlt jede moderne Technik wie DLSS. Die Texturen sind in Ordnung und haben eine gewisse Oberfläche. Die unnötige Bewegungsunschärfe kann deaktiviert werden. Dem Spiel fehlt jede Art von Kantenglättung, daher flackern überall die Kanten. Dank der schwächeren aber guten Grafik läuft das Spiel aber größtenteils flüssig und größtenteils mit maximalen FPS. Da das spiel auf Ladebildschirme verzichtet kommt es beim Nachladen zu Microrucklern, die komplett die Kamera verreißen.
Stray

Sound:
Im Hintergrund spielt sich eine an die Situation anpassende Musik. Daneben hört man passende Geräusche wie Regen, Wasserrauschen und Katzenmiauen. In der Stadt angekommen hört man das Ächzen von Eisen, umfallende Dosen und allerlei andere passende Geräusche. Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, hat aber keine Sprachausgabe. Stattdessen hört man unverständliches Gemurmel, was untertitelt wird. Die restlichen Soundeffekte sind gut und geben ein gutes Feedback.
Stray

Steuerung:
Wieder einmal kommt zu Beginn des Spiels, spiele mich mit Controller, was ein Schwachsinn. Das Spiel funktioniert wieder einmal 200 mal besser mit Maus und Tastatur. Diese Eingabegeräte werden auch vollständig unterstützt. Die Standardbelegung ist in Ordnung und typisch, kann aber auch völlig frei angepasst werden. Leider drückt man unabhängig, ob man nach oben oder unten Springen möchte immer die Leertaste. Was oftmals dazu führt, dass man wieder nach unten klettert, statt auf die nächst höhere Plattform zu springen. Hier hätte man ruhig die beiden Richtungen mit verschiedenen Tasten belegen können, z. B. auf das nicht belegte STRG. War wohl auf dem zur Steuerung empfohlenen Controller nicht mehr drin.
Stray

Spielspaß:
Gleich zu Beginn wird man darauf hingewiesen, dass der Entwickler es nicht darauf hat und das Spiel daher nicht frei gespeichert werden kann. Das Spiel ist im Grunde eine Mischung aus automatischen Jump-and-Run und kleinen simplen Rätseln. Dazwischen gibt es auch mal Fluchtpassagen, die einfach nur unnötig und nervig sind. Zum Schluss noch nerviges Stealth, aber das kauft man ja explizit. Allerdings muss man auch hier ab und an die One-Shot-Gegner anlocken und einsperren, was ebenfalls nur nervig ist und keinerlei Spielspaß bietet. Wird man dann irgendwann mal erwischt verreckt man und darf wieder vom letzten Checkpoint starten. Diese sind teilweise echt unfair und man muss größere Passagen wiederholen. Das kann man so lange wiederholen bis man irgendwann die Kurve kriegt. Ultra nervig und unnötig, hier hätte man ruhig ein Überspringen einbauen können. In der Stadt erhält man dann einen Rucksack, dieser beinhaltet das Inventar und Erinnerungen. Die Erinnerungen sind unnötige Sammelobjekte, bis auf die 5, die man automatisch findet, haben diese keinen Spielwert. Ansonsten überzeugt das Spiel nur etwas durch seinen ganz netten Humor und nette Rätsel. Das Spiel ist ziemlich kurz nach gerade einmal 4 bis 5 Stunden sollte man durch sein. Falls man mal stecken bleibt kann man seinen Roboterbegleiter um Rat fragen, diese helfen aber nicht immer. So wird man nicht auf die Kassetten im unteren Bereich der Wohnungen hingewiesen, die man leicht übersehen kann. Hier hätte man schon immer weiterführende Tipps geben können. Wenn man genau weiß was zu tun ist, braucht man keine 2 Stunden, dafür gibt es auch noch ein Achievement, das ist an Frechheit nicht mehr zu übertreffen. Der Entwickler wusste also über die kurze Spielzeit und hat sie mit Sammelobjekten gestreckt.
Stray

Spielwelt:
Die Pflanzen bewegen sich etwas im Wind, dann trifft man auch mal auf Tauben. Sobald man dann in der Stadt ankommt, befindet man sich in einer völlig zugemüllten Welt ohne jeglichen Leben. Das Einzige, was hier noch lebt, sind Roboter und Wanzen die einen an den Kraken wollen. Die einzelnen Stadtabschnitte sind recht abwechslungsreich gestaltet und haben jede Menge Details. Sowohl die Stadtbewohner, als auch die Katze sind nett animiert. Besonders die Katze hat jede Menge Animationen, die nichts mit der Story zu tun haben und verhält sich so sehr realistisch. Sachen vom Regal schubsen, sinnlos Schlafen, die Wände und Teppich zerkratzen alles ist möglich. Halt Arschlochkatzen-Verhalten wie es im Buche steht. Das Spiel hat lediglich einige Logikfehler, wenn die ganzen Aktionen so gedacht waren, dass sie von einem Roboter durchgeführt werden, wieso funktioniert das alles perfekt im Zusammenspiel mit der Katze? Außerdem sind alle zerstörten Objekte nach einem kurzen Abstecher in einen anderen Level wieder so wie vorher, was nicht gerade zur Immersion beiträgt.
Stray

Fazit:
Stray fühlt sich erstmal an als hätte jemand die Schule für schlechtes Spieldesign besucht. Es ist einfach jeder Fehler beinhaltet, den man machen kann. Kein freies Speichern, schwarze Balken in den Zwischensequenzen, leicht veraltete Grafik, Sammelobjekte, ständiges Wegrennen, banale Story, wiederholende Neustarts vom Checkpoint ohne die Möglichkeit die Passage zu überspringen. Dazu kommt noch die kurze Spielzeit von gerade einmal 5 Stunden. Lediglich der Humor, die einzigartige Spielidee und ganz nette Spielwelt lässt einen wirklich am Ball bleiben. Außerdem will man irgendwie doch erleben, wie die Arschlochkatze wieder aus dem Loch findet. Da das Spiel nicht einmal Vollpreis kostet und aktuell im Sommerloch eines der wenigen ganz guten Spiele ist, kann man mal mit etwas Rabatt zugreifen.
Stray

Pluspunkte Minuspunkte
+ logische Rätsel
+ simple Sprungpassagen
+ Humor
+ einzigartige Spielidee
+ Spielwelt
+ Arschlochkatzen-Verhalten
+ Hinweissystem durch Roboterbegleiter
– schwarze Balken in Zwischensequenzen
– kein freies Speichern
– Katze
– keine Kantenglättung
– keine Sprachausgabe
– Sammelobjekte
– Sprungsteuerung
– ständige Fluchtpassagen
– sehr kurz

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (1 User haben abgestimmt. Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Zur Galerie
Stray bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

A Fisherman’s Tale

am 22. Juli 2022 unter Abenteuer, Indie-Games, Review, Test, VR abgelegt

Story:
Du spielst eine Marionette, eines Leuchtturmwärters, die jeden Tag den gleichen Ablauf hat. Sie steht auf, putzt ihre Zähne, schürt den Ofen an, putzt ihre Muschel, öffnet das Fenster und bastelt an ihrem Modellhaus. Eines Tages ist irgendetwas anders, das Fenster ist zugenagelt, als man es endlich von den Brettern befreit blickt man nicht auf den Ozean. Stattdessen sieht man eine riesige Marionette, die aus dem Fenster blickt und genau das Gleiche macht wie man selbst. Im Modellhaus sieht man genau das Gegenteil, man befindet sich also in der Endlosigkeit zwischen Modellhäusern. In diesem Moment wird im Radio vor einem Sturm gewarnt und die Leuchtturmwärter gebeten die Feuer zu entfachen. Nebenbei erlebt man eine Story rund um sich selbst und den Leuchtturm, diese ist leider sehr offen und unverständlich.
A Fishermans Tale

Grafik:
Eine recht simple comichafte 3D-Grafik, mit festen Schatten. Die Grafik ist schon in VR nicht wirklich beeindruckend. Dafür läuft das Spiel flüssig mit hohen FPS. Wirklich beeindruckend ist nur die auf den ersten Blick Endlosigkeit nach oben und unten. Auf den zweiten Blick merkt man das nur 3 Marionetten gerendert werden und die Umgebung nach 6 Wiederholungen im Dunklen verschwindet.
A Fishermans Tale

Sound:
Im Hintergrund spielt eine angenehme Musik, die sich etwas der Situation anpasst. Ansonsten hört man je nach Szene etwas das Meer oder Vögel. Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, inkl. deutscher Sprachausgabe. Die Sprecher sind recht ordentlich und bringen die Situation auf den Punkt. Die restlichen Soundeffekte sind in Ordnung und geben ein gutes Feedback.
A Fishermans Tale

Steuerung:
Das Spiel kann eigentlich nur im wirklich gut raumfüllend im Stehen gespielt werden. Man kann sich zwar mit den Bewegungscontrollern drehen und auch Teleportieren, trotzdem muss man mit vielen Objekten interagieren, was einfach besser im Stehen und wenn man sich etwas bewegen kann geht. Die Besonderheit ist, dass man mit den Grip-Tasten die Arme ausfahren kann, so entfällt nerviges bücken. Die Steuerung geht gut von der Hand, lediglich das letzte Rätsel spielt man teilweise spiegelverkehrt, wodurch man etwas umdenken muss. Falls man allerdings weiß, dass man sich mit dem Streichholz in der Hand Teleportieren kann, geht es einigermaßen. Dann wird nur das Nehmen des Streichholzes etwas zur Geduldsprobe, wenn man ungeschickt ist.
A Fishermans Tale

Spielspaß:
Im Grunde ist das Spiel ein kleines recht einfaches Rätselspiel, ohne große Herausforderungen. Die Besonderheit ist, dass die Rätsel darauf passieren, dass man Objekte durch die ineinander geschachtelten Räume bewegt und sie so in ihrer Größe ändern kann. So wird eine Säule zu einem passenden Rohr. Nach gerade einmal 2 Stunden Spielzeit ist es auch schon wieder vorbei, wenn man genau weiß, was zu tun ist, braucht man keine 30 Minuten. Das Einzige unnötige und nervige sind wieder die Sammelobjekte in Form von kleinen leuchtenden Kugeln.
A Fishermans Tale

Spielwelt:
Im Grunde bekommt man nur seinen Leuchtturm zu sehen, dieser hat aber erstaunlich viel Leben. Neben dem sprechenden Krebs lernt man einen sprechenden Fisch und ein sprechendes Bild kennen. Das Spiel nutzt die Perspektive hervorragend aus, so macht ein mittelgroßer Fisch sich selber Groß, indem er durch alle Perspektiven schwimmt. Sobald man es dann mal aus seinem Leuchtturm schafft, sind dort Möwen und Schiffe unterwegs. Sowohl die Story als auch die Spielwelt weist logische Fehler auf. Selbst das Ende erklärt rein gar nichts und erzeugt mehr Fragen als es beantwortet. Jede Erklärung, die man hat, macht das Ende zunichte, man hat das Gefühl die Autoren hatten eine andere Geschichte im Kopf, die dann aber entschieden hat zu ändern.
A Fishermans Tale

Fazit:
Ein recht nettes VR-Abenteuer, das leider viel Potenzial verschenkt. Neben der sehr kurzen Spielzeit hat vor allem die Story logische und inhaltliche Schwächen. Dazu kommen nervige und unnötige Sammelobjekte und ein etwas nerviges letztes Rätsel. Auf der anderen Seite hat man die tolle Perspektive, die für gute Rätsel genutzt wird. Die aufgerufenen 15 Euro sind allerdings vollkommen überteuert, wenn man das Spiel mal für unter 8 Euro bekommt, erhält man ein ganz gutes VR-Spiel.
A Fishermans Tale

Pluspunkte Minuspunkte
+ Perspektive
+ logische Rätsel
+ deutsche Sprachausgabe
– Sammelobjekte
– kurz
– unlogische Story
– offenes Ende

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
A Fisherman’s Tale bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.