Anmelden

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:

Letzten Kommentare

  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

Bear and Breakfast

am 31. Juli 2022 unter Abenteuer, Aufbauspiel, Indie-Games, Management, Review, Test, Toptipp abgelegt

Story:
Man spielt einen jungen Bären, der in der im elterlichen Haus wohnt. Eines Tages bittet die Mutter Alligator-Kraut im Schwarzmoor zu besorgen. Du wunderst dich, denn du darfst dort eigentlich nicht hin. Statt dem Kraut entdeckt man aber einen aufblasbaren Hai. Dieser bietet an dir Urlauber zu vermitteln, wenn du ein Grundstück zur Verfügung stellst, um dort ein Hotel zu bauen. Aufgrund der vielen leerstehenden Grundstücken beschließt du den Deal anzunehmen und die Menschen zurück in die Umgebung zu bringen. Du hast jetzt drei Tage Zeit ein Premium-Grundstück mit einem Hotel bereitzustellen, damit der erste Mensch zum Urlaub kommt. Im Verlauf der Geschichte repariert man immer neue Grundstücke und erfährt mehr zu den Hintergründen der einzelnen Charaktere und sich selbst. Gerade diese Hintergründe sind super spannend und die Geschichte wirkt abgerundet.
Bear and Breakfast

Grafik:
Eine recht simple 2D-Grafik, die man aus der Iso-Perspektive erlebt. Die Schatten sind fest mit den Objekten verbunden und sind meist nur Kreise. Auch sonst sind keine besonderen Effekte vorhanden, so kann man keinerlei Spiegelungen im Meer entdecken. Dafür läuft das Spiel auch auf schwächerer Hardware flüssig und mit hohen FPS. In den Zwischensequenzen hat man wieder einmal hässliche schwarze Balken. Diese sind live gerendert, also gibt es keinen wirklichen Grund hierfür. Dass man gerade nichts machen kann, erkennt man daran das die Spielleisten verschwunden sind.
Bear and Breakfast

Sound:
Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, hat aber leider keine Sprachausgabe. Die doch recht umfangreichen Texte müssen daher selbst gelesen werden. Lediglich die Buchstaben haben einen nervigen Sound, wenn sie auftauchen. Diese lassen sich aber über Stimmen im Menü runterregeln oder ganz deaktivieren. Besonders schade ist die fehlende Sprachausgabe, da dass Spiel einen hervorragenden Humor hat, der mit guten Sprechern hervorragend geworden wäre. Im Hintergrund spielt eine angenehme, sich der Situation anpassende, Musik. Daneben hört man passende Geräusche, wie den Wind oder Eulen und Zirben nachts, tagsüber allerlei Vögel. Die restlichen Soundeffekte sind eher simple, geben aber ein gutes Feedback.
Bear and Breakfast

Steuerung:
Eine typische Steuerung mit Maus und Tastatur. Mit WASD bewegt man sich, mit E interagiert man mit Objekten. Mit der Maus kann man die verschiedenen Menüs aufrufen und bedienen. Wahlweise gibt es einige Schnelltasten. Die Steuerung kann nach den eigenen Vorstellungen angepasst werden. Zu Beginn erhält man mehrfach ein umfangreiches Tutorial zur Steuerung.
Bear and Breakfast

Spielspaß:
Das Spiel hat zwei Teile, im Abenteuer-Modus erforscht man die Umgebung, interagiert mit Objekten und NPCs. So nimmt man auch allerlei Quests an, die mit Quest-Markern auf der Karte markiert werden. Das Spiel speichert nur automatisch oder man kann mit F5 speichern, ein freies Speichern ist nicht möglich. Im Abenteuer-Modus sammelt man so allerlei Materialien und neue Baupläne zum Ausbau seines Hotels. Diese kann man auch teilweise mit dem verdienten Geld kaufen. Außerdem muss man das Hotel verzieren, dafür kann man mit dem hinterlassenen Müll, der Gäste, Ausstattung kaufen. Der Hotelausbau ist der zweite Teil des Spieles, das Spiel ist so ein toller Mix aus Abenteuer, Aufbau und Management. Später kann man weitere Hotels errichten und diese auch mit besonderen Räumen ausstatten. Um zwischen den Hotels Schnellreisen zu können, kann man Bushalte-Stellen reparieren. Es ist sowohl eine Mini-Map als auch eine große Karte vorhanden. Die Mini-Map ist zu klein im rechten oberen Eck, hier wäre schön gewesen diese in ihrer Größe ändern zu können. Bei der großen Karte ist die Zoom-Stufe zu hoch und kann nicht angepasst werden. Irgendwann kann man auch Angestellte einstellen, die dann z. B. neue Gäste Räumen zuweisen, den Müll sammeln, die Ofen anheizen oder Kochen. Dafür muss man erst eine kleine Quest erfüllen, meist ein bestimmtes Rezept kochen und so den neuen Mitarbeiter anwerben. Sobald das geschehen ist, kann man einen bestimmten Gegenstand im Hotel platzieren und den Mitarbeiter so dem Hotel zuweisen.
Bear and Breakfast
Diese Angestellten kosten Geld, brauchen sonst aber keine Ressourcen um z. B. den Ofen anzuheizen. Muss man das selber machen, benötigt man hier Brennholz. Später ist es auch Möglich eine Küche und Essensräume zu bauen, sodass die Gäste auch ein Breakfast haben können. In den Hotels kann man immer nur für die Umgebung vorgesehene Räume platzieren, in der Berghütte z. B. ein Kino. Im letzten Hotel kann man dann alles platzieren, dies bietet mit 3 Gebäuden auf 2 Stockwerken auch jede Menge Platz dafür. Zum Schluss wird dann der Abenteuer-Modus wieder bedeutender, man wird zu allen möglichen NPCs gejagt und muss diese bestimmte Gerichte kochen. Hier wird das Spiel kurzzeitig etwas nervig und man muss lange Laufwege in Anspruch nehmen. Da man bis dahin alle möglichen Sammelgegenstände durch die Quests hat und so auch die Hotels aus der Entfernung managen kann und die Angestellten die nervigen Arbeiten erledigen, ist das kein großes Problem. Zum Schluss muss man dann mit einem Juwelier-Set einen schwarzen Stein im Eck des Bergsees beseitigen und gelangt so zum Ende. Bis zu diesem Zeitpunkt ist man gute 15 Stunden beschäftigt.
Bear and Breakfast

Spielwelt:
Das Elternhaus ist mit vielen Details eingerichtet, die Charaktere laufen durch die Gegend und gehen ihrem Tageswerk nach. Auch sonst hat die Welt viele Details und wirkt realistisch. Leider kann man die zu hörenden Vögel nirgendwo entdecken, lediglich einige Quest-Geber gehen ihrem Tageswerk nach. Die Spielwelt wirkt so etwas leblos und leer. Sobald man dann die ersten Gäste hat laufen diese etwas umher und besuchen die einzelnen Gebäude und Räume. Dies macht die Spielwelt dann wieder lebendig zusammen mit den umher flitzenden NPCs umso mehr. Auch die Story wirkt logisch, bis auf darauf das alle Menschen bis auf Barbara den Bären verstehen können. Bei den Gästen ist das nicht ganz klar, diese fürchten sich am Anfang vor dem nackten Bären, sobald man einen Hut und Hose trägt nicht mehr. Die getragene Kleidung wird sowohl in der Spielwelt angezeigt als auch im Charakterbild bei Zwischensequenzen, was die Spielwelt umso realistischer macht. Alles in Allem hat die Spielwelt ihre Schwächen aber auch einzigartige Stärken, von denen sich andere Spiele eine Scheibe abschneiden könnten.
Bear and Breakfast

Fazit:
Das Spiel ist ein toller Mix aus Abenteuer und Aufbauspiel. Die Quests leiten einen schön durch die verschiedenen Gebiete und neuen Räume. So wird man nicht sofort vom Inhalt erschlagen, sondern langsam herangeführt. Das Spiel ist zwar nicht super komplex, hat aber jede Menge Inhalt um stundenlang zu beschäftigen, ohne das es langweilig wird. Alles in allem ein super Spiel, das jeder Aufbaufan einmal angespielt haben sollte. Auch kann man das Spiel in seinem eigenen Tempo spielen und zum Schluss wo es stressig wird, hat man seine Angestellten. Lediglich wer sehr schnellen Fortschritt erwartet wird wohl vom Spiel enttäuscht werden, es zieht sich doch ein wenig bis man manche Quests erfüllt hat und ins nächste Gebiet kann.
Bear and Breakfast

Pluspunkte Minuspunkte
+ Karte
+ Humor
+ Quests
+ mehrere Hotels
+ umfangreich
+ Angestellte
– keine Sprachausgabe
– schwarze Balken in den Zwischensequenzen
– kein freies Speichern

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.



avatar

NoFear13

Cartel Tycoon

am 31. Juli 2022 unter Aufbauspiel, Indie-Games, Review, Test abgelegt

Story:
Im Grunde ist man der Herr über ein Verbrecherkartell. Je nach Szenario hat man eine ein bisschen andere Story. Diese sind aber allesamt nur nettes Beiwerk und haben keinerlei wirklichen Tiefgang. Entsprechend kann man sich auch in der Sandbox dran machen sein Verbrechensimperium nach seinen eigenen Regeln aufzubauen.
Cartel Tycoon

Grafik:
Die Grafik ist in Ordnung und hat nette Schatteneffekte. Das Spiel erlebt man aus der Vogelperspektive. Alles in allem ist sie aber eher unterdurchschnittlich. Trotzdem läuft das Spiel nur mit hohen 2 stelligen Werte, dafür aber flüssig. Sowohl in der Performance als auch im Grafikstil wäre weitaus mehr möglich gewesen.
Cartel Tycoon

Sound:
Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, hat aber nur eine englische Sprachausgabe. Die beschreibenden Texte haben nicht mal das und auch in der Sandbox ist nichts vertont. Im Hintergrund spielt eine angenehme aber eintönige Musik. Daneben hört man den Wind, die Vögel und Geräusche der Gebäude. Die restlichen Soundeffekte sind eher simple, geben aber ein gutes Feedback.
Cartel Tycoon

Steuerung:
Das Spiel kann komplett mit der Maus gesteuert werden. Es sind einige Schnelltasten vorhanden, die völlig frei belegt werden können. Die Steuerung geht hervorragend von der Hand und gibt keine Schwierigkeiten auf, lediglich das Drehen der Gebäude ist auf einer QWERTY-Tastatur etwas ungünstig. Diese liegt standardmäßig auf Z und X und sollten daher auf Y und X angepasst werden. Schade, dass das Spiel dies nicht automatisch erkennt und macht.
Cartel Tycoon

Spielspaß:
Beim Start begrüßt einen schon wieder einmal ein Launcher, hier kann man nichts weiter tun, als die Datennutzung alias Datenklau abzulehnen. Völlig daneben, dass man dafür einen Launcher braucht. Zu Beginn hat man die Wahl zwischen drei Modi: Story, Sandbox oder Survival. Die letzte Option ist für die Katze, ein Ultra schweren Modus, den niemand braucht. In Sandbox kann man seine eigenen Regeln festlegen. Für den Anfang empfiehlt das Spiel Story. Das erste Szenario ist hier ein echt umfangreiches Tutorial. Es stehen dann zwei weitere Szenarien zur Verfügung, die sich in ihrer Schwierigkeit unterscheiden und jeweils 10 Stunden dauern. Im Spiel platziert man verschiedene Gebäude wie Opium-Farmen, Lagerhallen und Transportunternehmen. Später kann man auch die Drogen verarbeiten oder mit Chemikalien strecken. So schafft man die Drogen zum Flughafen und verdient so schmutziges Geld. Viele dieser Gebäude müssen auch erst erforscht werden und können so auch auf die nächste Stufe verbessert werden oder mit zusätzlichen Attributen, wie schneller Herstellung oder mehr Lagerkapazität ausgestattet werden. Das schmutzige Geld kann nicht auf die Bank und muss zur Investition transportiert werden. So kann das Geld auch gewaschen werden, dafür müssen normale Gebäude in der Stadt gekauft werden und das Geld dorthin transportiert werden. Es gibt zwei Anzeigen, Loyalität und Angst, beides steigt durch verschiedene Aktionen. Mit erhöhter Angst ruft man irgendwann die Bullen auf den Plan. Mit erhöhter Loyalität hilft einen die Bürgermeister und Bevölkerung. Man kann sich neue Leutnants holen, diese steigen im Level auf, dazu kann man auch einfach Quests von ihnen anfordern. Bringt man jemanden auf den maximal-Rank kann man zukünftig mit ihm als Hauptperson spielen. Neue Städte und besondere Gebäude erobert man, indem man Quests erfüllt, wie erobere dieses Gebäude oder liefere eine bestimmte Ressource.
Cartel Tycoon

Spielwelt:
Eine größere Karte auf der bis auf die eigenen und generischen Gebäude und Fahrzeuge kein Leben herrscht. Lediglich ein paar Seemöwen kann man am Himmel entdecken. Das Spiel wirkt leider völlig leblos und leer, auch spielt man immer auf der gleichen Karte, die kaum Details hat. Alle Gebiete sehen irgendwie ähnlich aus und es fehlt an besondere Umgebungen.
Cartel Tycoon

Fazit:
Cartel Tycoon ist ein wirklich schönes Aufbauspiel, indem man Drogen anpflanzt, verarbeitet und verkauft. Das ist wirklich umfangreich und ziemlich realistisch gestaltet. Allerdings war es das auch schon man kann noch die verschiedene Gebiete in automatisch ablaufenden Kämpfen erobern und seine Leutnants dabei im Rank steigern. Ob das einem genügt muss jeder selbst entscheiden, der Preis ist mit 20 Euro auf jedem Fall dem Spielinhalt angemessen.
Cartel Tycoon

Pluspunkte Minuspunkte
+ Verbesserungen
+ Forschung
+ Leutnants
+ Leveln
– Launcher
– nur englische Sprachausgabe
– nur Aufbau

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
Cartel Tycoon bei Humble Bundle erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.