Anmelden

Was haltet ihr von unseren Let's Hunt auf Youtube?

Ergebnis anzeigen
Zum Archiv

Shoutbox

Bitte Javascript aktivieren.

Name:
Message:
  • AGE18
  • AllInkl
  • Humble Bundle
  • zBlog Top Liste
  • zBloggerAmt


avatar

NoFear13

As Dusk Falls

am 25. Juli 2022 unter Abenteuer, Review, Test abgelegt

Story:
Der Anfang der Story ist echt grausam, ohne jegliche Erklärung landet man in einem augenscheinlichen Ausflug einer Familie. Es ist von einer Abfindung die Rede und einem neuen Job und man versteht erstmal nur Bahnhof. Nur Schrittweise erfährt man etwas zu den durchaus spannenden Hintergründen. Diese erklären wie es zu der eigentlichen Geschichte kommen konnte. Es geht nämlich um 3 Brüder, die wohl nicht ganz legal beschafftes Geld vom Sheriff stehlen. Diese ist davon natürlich wenig begeistert und jagt die gesamte Spitzenmannschaft nach den Jungs. Einziger Ausweg der Jungs ist es alle im Motel, wo die anfangs erwähnte Familie untergekommen ist, zu Geiseln zu machen. Mit dem Ende der Geiselnahme endet der erste Teil der Geschichte. Der zweite Teil geht darum wie, vor allem die damals 6-Jährige, als junge Erwachsene mit den Ereignissen von damals klarkommt. Besonders der erste Teil ist super spannend, aber auch der zweite Teil, der sich parallel um die Flucht der Bande dreht, ist spannend bis zum Schluss. Lediglich die letzten 2 Minuten der Geschichte scheinen unnötig und etwas komisch und nur auf einen zweiten Teil vorbereitend.
As Dusk Falls

Grafik:
Das Spiel beträgt 60 GB, hier sind nicht mal hochauflösende Texturen beinhaltet. Will man diese muss man erst nochmal 40 GB im Spiel nachinstallieren, weil sie könnten ja die Leistung beeinflussen. Das Spiel ist auf 30 FPS abgeriegelt, entsprechend komisch ist das Spielgefühl. Außerdem läuft das Spiel immer mit 1080p, die auf die tatsächliche Auflösung hochskaliert werden. Das Spiel besteht aus Echtbild-Fotos von Schauspielern die neu coloriert wurden und so einen Comicstil verpasst wurden. Entsprechend bewegt sich diese recht ruckhaft und man hat ein schlechtes sehr langsames Daumenkino. Lediglich die Umgebung ist richtig animiert und läuft mit den 30 FPS. Das alles wirkt etwas komisch besonders in den Fahrzeugszenen, wo die Autos sich normal bewegen, aber steife Menschen drin sitzen. Dies soll wohl alles irgendein Kunstgriff sein, ist aber einfach nur hässlich und nervig. Von Kantenglättung hat das Spiel ebenfalls noch nie etwas gehört. Die ganzen Einstellungen, die die Leistung beeinflussen könnten, sind ein schlechter Witz. Selbst auf höchsten Einstellungen merkt die GPU nicht einmal, dass das Spiel läuft, bei der Grafik kein Wunder. Lediglich einige Schatten- und Spiegelungseffekte haben die 3D-Umgebungen.
As Dusk Falls

Sound:
Das Spiel ist in allen möglichen Sprachen, inkl. Sprachausgabe, vorhanden. Alle Sprachen können nachinstalliert werden, standardmäßig ist nur Deutsch installiert, was auch erstmal ausreicht. Die Sprachausgabe ist recht ordentlich und meist authentisch. Im Hintergrund spielt eine sich an die Situation anpassende Musik. Daneben hört man allerlei passende Geräusche wie den Wind, Vögel, Autos und vieles mehr. Da man ja nur Entscheidungen trifft, erhält man Feedback für seine Aktionen nur im entsprechenden Ausgang. Die Soundkulisse ist ordentlich und Filmreif, was es ja praktisch ist.
As Dusk Falls

Steuerung:
Gleich zu Beginn merkt man das die Cursor-Empfindlichkeit viel zu hoch ist, diese lässt sich aber entsprechend anpassen. Vermutlich kommt das ganze durch die Hochskalierung weswegen die Maus natürlich entsprechend größer und schneller ist. Das Spiel wird komplett mit der Maus gesteuert, wahlweise kann man mit einer App das Handy zur Steuerung nutzen. Dies ist wohl vor allem dann von Vorteil, wenn man das Spiel vor dem Fernseher schaut. Das Spiel hat viele Barrierefreiheitsoptionen wie verlängerte Quick-Time-Events und kein Tastenhämmern. Letzteres sollte man ohnehin immer aktivieren, um die Hardware zu schonen. Die Steuerung geht ganz gut von der Hand und gibt keine Schwierigkeiten auf.
As Dusk Falls

Spielspaß:
Das Spiel ist das typische Entscheidungsspiel. Heißt, es läuft ein Film und man trifft nur lediglich Entscheidungen und erledigt Quick-Time-Events. Gerade am Anfang ist dies grausam, da man keine Ahnung hat, was man da überhaupt entscheidet. Wie in jedem Spiel dieser Art haben die Entscheidungen kleinere teilweise bedeutende Auswirkungen, ändern aber an der grundsätzlichen Story nichts. Das Spiel macht dies aber besonders deutlich da man sich den gesamten Entscheidungsbaum anzeigen lassen kann und damit weiß, inwiefern die Entscheidungen Auswirkungen haben. Trotzdem fühlen sich die Entscheidungen mächtig an und haben zu mindestens mittelfristige teils gravierende Auswirkungen. Solange das Spiel dann nicht wieder den berühmten Kunstgriff macht und einen geretteten Charakter ein paar Augenblicke später sterben lässt. Das Spiel speichert nur automatisch, man kann aber an verschiedenen Punkten wieder ansetzen und sogar einen neuen Speicherstand daraus erzeugen. Es gibt insgesamt zwei Bücher mit jeweils 3 Kapiteln für die man jeweils ca. 1 Stunden braucht man, ist also gute 5 bis 6 Stunden beschäftigt. Im Abschluss erfährt man kurz was aus den einzelnen Charakteren geworden ist, sodass man erfährt, welche Auswirkungen seine Entscheidungen hatten.
As Dusk Falls

Spielwelt:
Sehr viele verschiedene Umgebungen, in denen sich die Pflanzen im Wind bewegen. Hier und da kann man einige Daumenkino-Tiere entdecken. Durch den Daumenkino-Effekt wird die Spielwelt kaum lebendig. Fehlenden Realismus kann man dem Spiel allerdings nicht vorwerfen, alle Ereignisse und die Spielwelt wirken authentisch. Lediglich einige Logikfehler hat das Spiel, so haben Personen Flashbacks zu Ereignissen, wo sie nicht mehr im Raum waren. Halt die typischen Fehler, wenn die Entscheidungen, die man trifft, sich nicht überall auswirken.
As Dusk Falls

Fazit:
Ist das Kunst oder kann das Weck? Genau diese Frage stellt man sich bei diesem Spiel. Die Daumenkino-Grafik ist einfach ein schlechter Witz und ergibt null Sinn und Spaß. Echte Schauspieler in Ordnung, aber warum dann nicht auch in 60 FPS und vom Computer colorieren lassen, dass sie zur Umgebung passen? Lediglich die Story ist spielenswert und unglaublich spannend. Ob man allerdings für einen 5-stündigen Film fast 30 Euro ausgeben will, muss jeder selbst wissen, das Spiel dürfte nicht einmal die Hälfte kosten. Wer auf gute Story steht und kein wirkliches Spiel braucht, kann sich das Spiel mal für maximal 10 Euro holen oder einfach im Game-Pass spielen.
As Dusk Falls

Pluspunkte Minuspunkte
+ Barrierefreiheitsoptionen
+ Story
+ Sound
+ Entscheidungen
+ mittelfristig große Auswirkungen
– beschränkt auf 30 FPS
– nur 1080p
– Daumenkino der Schauspieler und Tiere
– Grafik
– Stil

Bewerte dieses Spiel:
scheiß Spielbraucht niemandgeht sogutes SpielHammerspiel (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Zur Galerie
As Dusk Falls bei Kinguin erwerben


Dieser Artikel ist unter einer
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License lizenziert.

Kommentieren